Trend zur Bundestagswahl: Nur noch Bayern ist schwarz!

Bayerischer Schuhplattler Foto: Dyslexic_agnostic Lizenz: Gemeinfrei

Nach einer Trendanalyse des Berliner Instituts Wahlkreisprognose ist die Union nur noch in Bayern klar stärkste Partei. 

Mehr oder weniger deutlich liegt die SPD in allen Bundesländern bis auf Bayern (CSU), Baden-Württemberg (Grüne) und Sachsen (AfD) vor der Union. Damit müssen sich auch viele CDU-Abgeordnete anfangen sich um ihre berufliche Zukunft Sorgen zu machen, die auf ein vermeintlich sicheres Direktmandat gesetzt haben. Auch bei den Zweitstimmen legt die SPD immer weiter vor. Nach der Trendanalyse von Wahlkreisprognose wird der Vorsprung vor CDU und Grünen größer:

CDU/CSU 19,5 (-2,5)
SPD 27 (+5)
AFD 10,5 (-0,5)
GRÜNE 15,5 (-1)
LINKE 6,5 (-0,5)
FDP 13 (+2)

Vor allem im Osten steht die Union demnach vor einer Katastrophe:

CDU 14 (-4,5)
SPD 24 (+6)
AFD 19,5 (-0,5)
GRÜNE 7,5 (-3)
LINKE 13 (-2,5)
FDP 12 (+3)

Mehr bei Wahlkreisprognose

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
20 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Werntreu Golmeran
Werntreu Golmeran
1 Jahr zuvor

Scho/ulz- Effekt?

Mal schauen, ob in den letzten Wochen Herr Scholz noch von den Peer-Medien wegen Wire-Card und Cum-Ex auf seine wahre Grösse gestutzt wird.

Das erschreckende an der Entwicklung ist, dass dann einer der unseriösesten Gestalten, d. h. Herr Ichtraumichnicht Lindner, Einfluss auf unser aller Leben erhält.

Helmut Junge
Helmut Junge
1 Jahr zuvor

Lindner als "die letzte Hoffnung für alle die noch ihren Verstand beisammen haben".?
Quatsch. Das trifft doch eher auf Helge Schneider zu.

Walter Stach
Walter Stach
1 Jahr zuvor

Ein Trend….
der mich als Sozi freut;
der sich "morgen" ändern kann;
dessen Ursache(n) mir nicht "hinreichend" klar sind.

Christian Lindern…..
"die letzte Hoffnung"….

Wenn das so wäre, wäre es "um das politische Personal" in Deutschland schlecht bestellt.
(Wenn L. in einer Koalition Minister werden sollte -für was auch immer- , wäre das für mich akzeptabel -auch im Vergleich zu……..(Klöckner, Scheuer pp. -meinen "Parteifreund" Maas eingeschlossen.)

Laschet -und seine letzten Hoffnungen….?

Nach Merkel…..
Jetzt Merz……..( demnächst Finanzminister statt Lindner?)
Ein neues Wahlhilfe -Trio ……

Beweise von Souveränität eines Kanzlers in spe?

PS
Erwähnens- und bedenkenswert scheint mir zu sein, daß es schon seit Wochen -anstelle Scholz oder vor ihm/neben ihm- von anderen SPD- "Spitzenleuten" gar keine oder nur wenig belangreiche Wortmeldungen zu politische Themen gibt, zumindest keine Scholz widersprechenden. Das war in den letzten Bundestagswahlkämpfen in den Reihen der SPD nicht so; ganz im Gegenteil. Ich erinnere z .B daran, wie sich u.a. Scholz (!!) während des Wahlkampfes von Schulz permanent zu politischen Themen -und oftmals kontrovers – geäußert und so Schulz in der öffentlichen Wahrnehmung in den Schatten zu stellen versuchte, was mich seinerzeit nicht nur geärgert hat, sondern was ich damals "parteischädigend" genannt habe. Und nun…..? Nicht nur Schulz – deshalb mein besonders Kompliment an ihn- auch Andere -z.B. die Partei- und die Fraktionsvorsitzenden, die SPD-MP halten weitestgehend "die Klappe", zumindest vermeiden sie jede kontroverse Meinungsäußerung gegenüber Scholz. Derzeit und eben ganz anders als zur Zeit der Merkel-Wahlkämpfen sieht das dieserhalb in den Reihen von CDU/CSU aus. Ein möglicher Grund für……..(sh. einleitend).

Robin Patzwaldt
Editor
1 Jahr zuvor

Die größte Leistung von Scholz in diesem Wahlkampf scheint mir zu sein, dass er nicht negativ auffällt. Wenn das schon ausreicht um in den Umfragen nach oben zu klettern, dann sagt das viel über den Zustand der Politik in diesem Lande aus.

yohak
yohak
1 Jahr zuvor

Prognosen werden immer schwieriger. Man erinnere sich: Noch vor kurzem gab es Diskussionen über das Bundestagswahlrecht, bei denen alle von der Annahme ausgingen, daß von Überhangmandaten nur die Union profitieren könnte. Jetzt sieht es so aus, als könnten Überhangmandate vor allem bei der SPD anfallen.

abraxasrgb
abraxasrgb
1 Jahr zuvor

Wäre diePartei nicht so linkslastig, wäre sie mein Favorit … Dadaismus ist um Lichtjahre besser als unfreiwillige Komik und Dilettantismus 😉

Weichgespülte Liberale sind enttäuschend, die AfD zerlegt / blamiert sich selbst, Maaßen ist nur Direktkandidat ohne Aussicht auf Rehabilitation und die Piraten sind schon lange Geschichte … ich glaube ich beantrage Asyl in der Schweiz 😉

So eine Partei aus Palmer, Wagenknecht, Maaßen und Sarrazin mit Kubicki wäre mein Favorit, ich habe eine Schwäche für Ketzer gegen den Mainstream und eine Vorliebe für echte Kontroversen 😉

thomas weigle
thomas weigle
1 Jahr zuvor

Lindner die letzte Hoffnung? Logo,wenn man eine Schwäche für politische Desperados und von denen anzurichtende Desaster hat wie 2017…Vielleicht dann noch Kubicki als Strippenzieher im Hintergrund. Unterhaltsam wäre es, das immerhin.

Johannes Götte
Johannes Götte
1 Jahr zuvor

Wahlkreisprognose ist eine, mmm, wie soll man das sagen, etwas fragwürdige Quelle

https://twitter.com/nickscharioth/status/1433072647852773388

Sollte man mal prüfen

ccarlton
ccarlton
1 Jahr zuvor

Ich glaube das mit der FDP hat sich grade von selbst erledigt. Die erste Umfrage hat eine Mehrheit für Rot-Dunkelrot-Grün.

Werntreu Golmeran
Werntreu Golmeran
1 Jahr zuvor

# ccartlton

Darum geht es ja gerade. In den nächsten Wochen wird wieder so getan, als wäre Rotrotgrün der Untergang des Abendlandes. Wenn man mal nach Thüringen schaut oder nach Stuttgart, sehe ich keinerlei revolutionäre Veränderungen auf uns zukommen.

Aber der deutsche Michel hat so viel Angst vor Veränderungen, dass er lieber auf Leute wie Lindner setzt, den man satirisch vielleicht als die politische Variante des Enkelbetrügers bezeichnen könnte.

thomas weigle
thomas weigle
1 Jahr zuvor

@Stefan Laurin Nun ja, immerhin hat Lindner dadurch ja ermöglicht, dass sich ein gewisser Olaf Scholz aus HH für die Kanzlerschaft warmlaufen konnte. Was allerdings kaum der Grund für sein verantwortungsloses Handeln seinerzeit gewesen sein dürfte.
Die SPD, damals notgedrungen und aus staatlich-politischen Verantwortungsgefühl handelnd, scheint jetzt den Lohn für ihr damaliges, viel kritisiertes Eintreten in die GroKo einzufahren. Verdient hat sie es,auch wenn ein Maas dass immer wieder zu verdecken bemüht war. Aber mit Scholz als Kanzler wird es-so oder so- keinen Außenminister Maas mehr geben. Ein Grund mehr SPD zu wählen.

Robert Müser
Robert Müser
1 Jahr zuvor

Dies muss die Freunde der €DU/€SU eine vollkommende Horrorvorstellung sein, dass in einer Demokratie der Souverän die bisherige und zukünftige Performance der Konservativen als so schlecht bewertet, dass eine weitere Regierungsverantwortung vorerst nicht gewünscht ist.

Wirklich schlimm, diese Demokratie.

abraxasrgb
abraxasrgb
1 Jahr zuvor

#13 W. Golmeran (welch Omen als Beitragsnummer, wenn man abergläubisch wäre) …
RRG ist definitiv ein Paradigmenwechsel, was "Abendland" ausmacht. Kann man wahlweise(sic!) als Dekadenz, Invarianz oder Progression verstehen. Passend zu Wertekonservativ, Fatalistisch oder Naiv 😉
Spengler zitieren/paraphrasieren ist nicht widerlegend 😉

Thüringen war eine Bankrotterklärung des Rechtsstaats und eine gesinnungsethische Impertinenz.

Stuttgart / BW ist typisch für die mediale kurzfristige Befindlichkeit mit langfristigen miesen Folgen.

Lindner? So what, die weichgespülte Variante des Wohlfühl-Liberalen, der gerade noch MAYA (most advanced, yet acceptable) ist, verleidet mir die FDP gerade sehr. Softie statt Kante? Der Schwiegermutterliebling ist doch keine Galionsfigur, sondern Therapeutikum einer, durch eine viel zu lange Ära der Abrissbirne aus der Uckermark, sedierten Öffentlichkeit 😉

Wer vor Lindner Angst hat, der sollte seinen Sozialpädagogen / Therapeuten konsultieren und Ambiguitätstoleranz in seinen Aktivwortschatz aufnehmen 😉

ccarlton
ccarlton
1 Jahr zuvor

13:

Rot-Dunkelrot-Grün kann man in Berlin in Aktion erleben. Das ist eine gescheiterte Stadt.
In B-W wird von Grün das anonyme Denunziantentum wieder eingeführt und in Thüringen wurde Rot-Dunkelrot-Grün klar abgewählt. Also können selbst die nicht so toll sein.

Enno
Enno
1 Jahr zuvor

Der weitere Ablauf: Bisherige, potentielle CDU-Wähler werden die FDP wählen. Sie halten die Wahl für die Union verloren und wollen der FDP in einer Ampel-Koalition eine möglichst starke Position geben. Durch den Verlust dieser Stimmen wird die Union weitersinken. Ein absolutes Debakel der CDU-Altfunktionäre wie Bouffier und andere. Die CDU kann sich nur regenerieren, wenn sie diese Leute – dann in der Opposition – losgeworden sind…

Berliner
Berliner
1 Jahr zuvor

@ ccarlton

geh woanders VerschwörungsMüll verbreiten, ccarlton Zitat:

"Rot-Dunkelrot-Grün kann man in Berlin in Aktion erleben. Das ist eine gescheiterte Stadt."

Der einzige, der gescheitert ist, bist du.

thomas weigle
thomas weigle
1 Jahr zuvor

Die 56% der WahlbürgerInnen wollen laut einer Umfrage keine Regierungsverantwortung mehr für die Union. Ein Abgrund, nein, nicht einer von Landesverrat,wie einst ein Konrad A. menetekelte, sondern ein solcher von staatspolitischer Verantwortungslosigkeit tut sich da vor dem besorgten Zeitgenossen auf. Und ein Gespenst geht auch noch um, denn heute macht die FAS wie auf? "Die Linke bereitet sich auf Rot-Grün-Rot vor." Da kann einem ja nur der Schrecken in die Glieder fahren. Sozialpolitisch ist die Linke allemal überzeugend, nur leider sind da so viele unschöne Nebengeräusche und tw. eher unliebsames Personal.

Werbung