0

„Ultras – unter Druck“ zeigt den wachsenden Einfluss rechter Kräfte in der Fußball-Fanszene

Die Stadien der Bundesliga sind auch ein Tummelplatz von Extremisten. Foto: Robin Patzwaldt

Die Stadien der Bundesliga sind auch ein Tummelplatz von Extremisten. Foto: Robin Patzwaldt

Die Ultraszene im Fußball wird in der Öffentlichkeit seit Jahren ganz unterschiedlich betrachtet. Auch wir hier im Blog haben im Laufe der letzten Jahre schon diverse Diskussionen über und rund um das Thema geführt. Für die einen sind Ultras die wahren Fans, die ihre Mannschaft bedingungslos unterstützen, andere verbinden sie vor allem mit dem Abbrennen illegaler Feuerwerkskörper, wütenden Protesten und Randale in- und außerhalb der Stadien. Das Thema polarisiert und emotionalisiert wie kaum ein anderes Sportthema.

In der Diskussion um Stadionverbote und die verschärfte polizeiliche Überwachung der Ultras blieb von der Öffentlichkeit jedoch größtenteils unbemerkt, dass in den vergangenen Jahren zunehmend rechtsextreme Gruppierungen in die Fankurven drängen. Gerade junge Ultras  werden von diesen mit Gewaltandrohungen gezielt unter Druck gesetzt.

Immer mehr der rund 300 Ultragruppen in Deutschland befinden sich mittlerweile in einem regelrechten Kampf um die Kurven und sehen sich an vielen Standorten sogar in ihrer Existenz bedroht. Ein Problem, welches selbst dem ansonsten doch eher als dem eigenen ‚Produkt‘ Fußball gegenüber ziemlich unkritisch geltenden Bundesliga-TV-Sender ‚Sky‘ nicht länger verborgen geblieben ist.

In der kommenden Woche zeigt man dort nämlich nun im Anschluss an die Bundesliga-Livespiele der ‚englischen Woche‘ am Mittwoch, eine Dokumentation, welche sich genau mit dieser Problematik beschäftigt. Un ebendiese möchte ich hier und heute auch unseren Lesern einmal kurz empfehlen.

Der Film „Ultras – unter Druck“ beleuchtet diese Entwicklung. Autor und Filmemacher Klaus Fiedler recherchierte dafür in der Fanszene und zeigt unter anderem den derzeit wachsenden Einfluss rechter Kräfte in Dortmund auf.

Gleichzeitig veranschaulicht der Film am Beispiel der Fanszenen in Köln und Mönchengladbach, wie moderate Ultras auch durch Kollektivstrafen unter Druck geraten, die infolge Pyrotechnik-Vergehen gegen Fangruppen verhängt werden.

In der einstündigen Dokumentation kommen unter anderem BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert, DFL-Direktor „Fußball-Angelegenheiten und Fans“ Ansgar Schwenken sowie Ralf Jäger, Innenminister von Nordrhein-Westfalen, zu Wort. Darüber hinaus äußern sich auch Mitglieder der Fanszenen.

Die Erstausstrahlung von „Ultras – unter Druck“ findet am Mittwoch, 21. September 2016 im Anschluss an die Bundesliga-Live-Übertragungen um 23.00 Uhr auf Sky Sport Bundesliga 1 HD statt. Zahlreiche Wiederholungen sind an den Folgetagen zu sehen.

Ist bestimmt lohnend sich die Doku einmal anzuschauen!

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.