#1 | ke sagt am 1. Mai 2017 um 07:42 Uhr

Zum Film, bei dem ich nicht so richtig nachvollziehen kann, warum ausgerechnet er gewählt wurde:
Wenn die Revolution kommt, gibt es meistens Opfer. Andersdenkende werden oft beseitigt. Die Bauern- und Arbeiterstaaten sind hierbei in Spitzengruppen. Aber es ist ja eine "gerechte Sache".

Deshalb ist es vielleicht auch gut, dass der 1. Mai in NRW als Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde gefeiert wird.

BTW: Ich kann mit dem Begriff "Arbeiter" nichts anfangen. Er passt überhaupt nicht in unsere Zeit und Freiheit habe ich. Sie ist flüchtig und kann schnell wieder "abgestellt" werden.