58

(Update) Dortmunder Nazis freuen sich über Anonymous-Demo

Anon„Schreiben sie bitte nicht, wir würden mit Rechten zusammenarbeiten!“, sagt Gerd Pfisterer. Der Initiator der Dortmunder Montagsdemos hat ein Problem. Seit die deutsche Sektion der Gruppe „Anonymous“, sowie Verschwörungstheoretiker wie der ehemalige Radiomoderator Moustafa Kashefi alias „Ken Jebsen“ zur Teilnahme an den Montagsdemos aufgerufen haben, mehren sich dort nationalistische Sprüche und allerhand Dubioses aus dem Repertoire der „Truther“-Bewegung. Auch in Dortmund kamen am gestrigen Montag rund 120 Menschen an der Reinoldikirche zusammen, um ihrem Frust über „die da oben“ am offenen Mikro Luft zu machen.

Alle gut gemeinten Appelle der Organisatoren zum Besinnen auf den „antifaschistischen Grundkonsens“ der traditionellen Montagsdemos nützen nichts.  „Wir sind überparteilich. Jeder kann hier reden, außer Rassisten, Faschisten und religiöse Fanatiker!“ ruft Gerd Pfisterer der Menge zu. Schon kurz danach fragt ein Teilnehmer, ob man die „Compact“, ein Querfront-Magazin des rechten Verschwörungstheoretikers Jürgen Elsässer, verteilen dürfe. Begeisterte Zustimmung. Dann jedoch meldet sich ein junger Mann zu Wort, versucht, über die Hintergründe des Magazins und dessen Herausgeber aufzuklären. Dass dieser ein homophober Hetzer sei, der antisemitische Propaganda verbreite. Verteil-Aktion abgeblasen, immerhin. Es bleibt der vorerst letzte lichte Moment des Abends.

Dem Beobachter ist klar: Hier haben die Verschwörungstheoretiker und Querfrontler übernommen. Ganz offen wird der Schulterschluss zwischen rechts und links, das es ja eigentlich gar nicht mehr gebe, propagiert. „Ob rechts, ob links, das Volk muss wie eine Eins zusammenstehen gegen das System!“ ruft ein Mann. Viele Rednerinnen und Redner pflichten ihm bei: „Wir haben ein und dasselbe Ziel!“. Als der junge Mann vom Anfang anmerkt, dass Rechte und Linke eben kein gemeinsames Ziel hätten, bekommt er kaum Applaus. Doch er bleibt dabei: „Die hier beworbene Querfront-Strategie führt in die Diktatur! Dieses Geschwurbel, dieses Verbreiten einfacher Wahrheiten dient nur dem Zweck, einen Sündenbock zu suchen!“

Phrasen und Verschwörungsmurks

Letzteres scheint tatsächlich die Mehrheit der Anwesenden anzutreiben. Phrasen dominieren: „Die Mächtigen säen Krieg und Zwietracht, um ihre aggressive Politik voranzutreiben!“, „Die deutsche Politik wird von Washington gesteuert!“, und: „Die Banken diktieren die Weltpolitik!“. Ein Redner, der etwas berauscht wirkt, führt an: „Es gibt Menschen, die wollen das deutsche Volk spalten! Eine kleine Gruppe kontrolliert uns, vergiftet das Essen, damit die Pharmaindustrie davon profitiert!“. Ein anderer merkt an, dass Neonazis potenzielle Bündnispartner seien; sie seien eben nur Nazis, „weil sie nicht so gut informiert sind wie wir!“ Und ein Student outet sich ganz offen als „Nationalist“ und bereichert die Menge mit der Information, dass er eine Studie kenne, der zufolge 43 Prozent der Israelis Antisemiten seien, wendete man die Kriterien des „sekundären Antisemitismus“ an.

Die Bewegung, die von der Autorin Jutta Ditfurth als „neurechts“ bezeichnet wird, hat den alten Hasen der Montagsdemo ganz offensichtlich den Rang abgelaufen.  Gerd Pfisterer will sich dieser Meinung nicht anschließen. „Viele Leute wissen einfach nicht genau, womit sie es bei Leuten wie Elsässer zu tun haben“, sagt er. Diese seien sehr raffiniert und seien nur zum Schein antifaschistisch. Vielmehr sieht er den Grund für die neuen Töne in einer „politischen Naivität“ vieler Leute. „Da muss man schauen, wie sich das ausdifferenziert.“ In Berlin kamen zuletzt nach Veranstalterangaben 1500 Menschen zur Montagsdemo im Compact/Anonymus-Style zusammen. Dort dominieren ebenfalls Attacken auf „kleine Eliten, die die Fäden ziehen“, „amerikanische Bevormundung“, „gezielte Desinformation“, das Zinssystem als Wurzel allen Übels sowie Bekenntnisse zum „deutschen Volk“. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis sich die letzten verbliebenen (Alt-)Linken um Gerd Pfisterer, der immerhin seine 491ste Montagsdemo absolviert, von den Veranstaltungen zurückziehen. Spätestens dann sollte der momentan noch inexistente antifaschistische Gegenprotest aufwachen.

Siehe auch: Video im Nazi-Style: Anonymous wird zur Braunen Aluhut Fraktion

Update: Die Dortmunder Neonazis freuen sich über die gestrige Demo und finden auch für Jürgen Elsässer lobende Worte. In einem Text, der auf „DortmundEcho“ mit Verweis auf diesen Artikel veröffentlicht wurde, heißt es:

„Seit einiger Zeit befindet sich die Anonymous-Bewegung in einem Wandel und hat sich von antideutschen Protagonisten, die den volksfeindlich Antifagruppen nahestanden, gelöst. Stattdessen wird mittlerweile ganz offen die Masseneinwanderung angeprangert, ebenso, wie die kapitalistische Ausbeutung der Menschen durch die korrupte Regierung und die neuerliche Kriegspropaganda im Osten Europas. In einem Video, das vergangenen Monat im Internet verbreitet wurde, wird die „New World Order (NWO)“ offen kritisiert und auch Verstrickungen wie die Bilderberger benannt, die tatsächlich im Hintergrund die Fäden ziehen und die Marionettenregierungen steuern. (…)

Wenn bei den Herrschenden die Alarmglocken schrillen, ist das wenig verwunderlich: Immer mehr Anonymous-Anhänger orientieren sich an dem Compact-Magazin Jürgen Elsässers, das sich zu einem wichtigen Organ im Kampf um Selbstbestimmung und gegen ausufernden Einfluss aus Brüssel bzw. Washington entwickelt hat. (…)

Auch, wenn es sich nicht um eine traditionelle „rechte“ Bewegung handelt, wird ein Großteil der Positionen von nationalen Gruppierungen getragen – eine Möglichkeit, an die Proteste anzuknüpfen und nach Möglichkeiten zu unterstützen, ohne sie aber zu vereinnahmen.“

RuhrBarone-Logo

58 Kommentare zu “(Update) Dortmunder Nazis freuen sich über Anonymous-Demo

  • #51
    Carsten

    Habe den Verfasser dieser Zeilen vor Ort gesehen. Dass Jemand wie DU diese einseitige Berichterstattung, die ja schon verurteilt und selbstkritisch dargestellt wurde (siehe 3Sat Zapp zB), nicht nur unterstützt, sondern auch noch förderst, ist mir unverständlich.

    Das macht mich schon etwas traurig. Naja… sei es drum… wir machen weiter!
    Und anderen Leuten auch noch ne Meinung aufdrücken statt sie selbst vor Ort entscheiden zu lassen… DAS ist JOURNALISMUS!

    Echt heftig!

  • Pingback: Montagsdemos versus “Die Welt”? #1 – Spottblog.de

  • #53
    Manuel NichtAutomatisch

    Manuel geh doch ins Bett! – Geht aber nicht, geht schließlich um meine Heimatstadt und das kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen

    Zugegeben, rein logisch betrachtet sollte ich mich eigentlich um andere Dinge kümmern. Sollte ich? Mein Gefühl sagt mir was anderes. Mein Gefühl sagt mir: „Genau hierum solltest du dich nicht nur kümmern, HIERUM MUSST DU DICH KÜMMERN MANUEL!“ Jawohl, denn es geht um Dortmund. Die Stadt die Zeit meines Lebens meine Heimatstadt bleiben wird. Hier bin ich aufgewachsen. Hier habe ich immer das Gefühl von „nach Hause kommen“ wenn ich von der A40 auf die B1 auf das Stadion, das U und die Westfalenhalle zufahre und genau hier sollen jetzt die Rechten im Rahmen von Friedens-Mahnwachen massiv auftreten? Ich kann und will das nicht glauben.

    Das die rechte Szene stark in Dortmund vertreten ist, ist bundesweit kein Geheimnis. Genauso wenig geheim dürfte allerdings die Tatsache sein, dass die entsprechende Gegenbewegungen „Gegen Rechts“ jedes Mal viel zahlreicher auftreten als dieser geistige braune Sondermüll.

    Die Themen Frieden, Gerechtigkeit, Mitbestimmung, Demokratie, Politik und Medien interessieren mich zwar schon etwas länger, seit Tagen aber zunehmend stärker. Wer meine bisherigen Ausführungen gelesen hat weiß weshalb, wer nicht, den hole ich kurz ab: Die Beweise häufen sich, dass wir über die klassischen Medien schon lange nicht mehr die Informationen erhalten, die wir uns wünschen, nämlich ehrliche und kritische Informationen. Egal was geschrieben, gesagt und gezeigt wird, alles muss mittlerweile wieder stärker denn je kritisch hinterfragt werden, einschließlich meiner Arbeit.

    Vorgestern habe ich das Thema „Antiamerikanismus“ lediglich mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln versucht aufzuarbeiten. Mühsam habe ich mich durch diverse Vorwurfserhebungen gegen unsere Gesellschaft, in Form von sieben Schriftwerken der Printmedien gelesen (stern.de, süddeutsche.de, FAZ, DIE WELT, ZEITONLINE, SPIEGELONLINE, FOCUS MONEY ONLINE (7-12)). Jeder Text mit dem gleichen O-Ton: „Die deutsche Gesellschaft verfällt immer mehr dem Antiamerikanismus“.

    Als Teil dieser Gesellschaft komme ich nicht herum mich bei diesen Vorwürfen angesprochen zu fühlen. Das Wort „Antiamerikanismus“ war mir bis dato auch gar nicht geläufig, macht aber nichts, denn ich habe für mich bereits beschlossen, dass ich dieses Wort genauso wenig mag wie den Ausdruck „Pro-Russisch“. Nicht weil ich etwas gegen Russen hätte (so etwas muss man ja beruhend auf der ganzen Auseinandersetzungen leider jetzt immer sofort hinterher schieben) sondern weil man zum Beispiel nie mit dem Wort „Antirusszinismus“ konfrontiert wird. Das wäre aus meiner Sicht ja das entsprechende Pendant zum Antiamerikanismus.

    Ich habe das große Google-Orakel gefragt und weder das Wort Antirusszinismuss (1) noch eventuell die Wortabweichung Antirussschismus (2) sind derzeit existent. Vielleicht ist das ja eine Nische für mich. Da schreibe ich was rüber und dann gehe ich in die Geschichte ein. Als Wortschöpfer. Schlechter Scherz zur schlechten Zeit. Zur Rettung der Diskussion muss man aber sagen, dass es im Netz die Antirussische Propaganda vs. Antiamerikansche Propaganda gibt.

    Mir geht es aber hier und heute um Dortmund. Da ich von den Mahnwachen in Berlin und Hamburg sehr berührt war, endlich sehe ich mal Menschen die für den Frieden eintreten und für die Themen die damit in Verbindung stehen, habe ich mich direkt gefragt ob es eine solche Mahnwache nicht auch in Dortmund gibt. Gibt es. Bevor ich jedoch die dazugehörige Gruppe bei Facebook (3) gefunden habe, habe ich folgenden Artikel von einem Autor namens Herrn Niewendick gefunden, bei welchem ich mich wie gewohnt verpflichtet sehe zwischendurch mal einzugreifen. Er schreibt auf der Website „ruhrbaron“ (4):

    Überschrift:

    „(Update) Dortmunder Nazis freuen sich über Anonymous-Demo“

    Huch und sorry. Das ging jetzt aber schnell. So schnell musste ich noch nie eingreifen und dabei waren doch schon sieben vor dem Herrn Niewendick dran. Nun es hat seinen Grund. Ich bin ja noch nicht lange in der „Szene“ unterwegs, aber waren Anonymous nicht diejenigen die immer mit dieser weißen Maske mit dem schwarzen Schnurbart unterwegs sind? Mir fällt die alte Weisheit „Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken“, ein und so ist es wohl auch bei diesem Artikel. Der Artikel fängt schon in der Überschrift an zu stinken. Warum? Weil unter der Überschrift ein Bild der Demonstranten abgebildet ist auf dem keine einzige Anonymousmaske zu sehen ist. Ich habe mir das Bild genau angeguckt und dort stehen nach meiner Zählung 52 Menschen, ein jeder ohne jegliche Maskierung. Das muss mir der Herr Niewendick erklären! Na ja, kann ja mal passieren. So geht es weiter:

    „„Schreiben sie bitte nicht, wir würden mit Rechten zusammenarbeiten!“, sagt Gerd Pfisterer. Der Initiator der Dortmunder Montagsdemos hat ein Problem. Seit die deutsche Sektion der Gruppe „Anonymous“, sowie Verschwörungstheoretiker wie der ehemalige Radiomoderator Moustafa Kashefi alias „Ken Jebsen“ zur Teilnahme an den Montagsdemos aufgerufen haben, mehren sich dort nationalistische Sprüche und allerhand Dubioses aus dem Repertoire der „Truther“-Bewegung“ (4).

    Soweit so gut oder schlecht. Jeder hat seine eigene Meinung, aber als Freizeitschreiberling gebe ich ihnen den Tipp Herr Niewendick ihre Leser dort abzuholen wo sie sich ggf. aufhalten. Ich kann nur für mich sprechen, aber den Begriff „Thruther“ kenn ich nicht. Daher erkläre ich ihn kurz für sie:

    „Als Truther (von engl. truth: die Wahrheit, auch Trutherbewegung) bezeichnen sich im deutschen Raum diverse Gruppen und Einzelpersonen, die – von einem Dogma enttäuscht oder von einer Verschwörungstheorie inspiriert – daran glauben, durch Regierungen, Behörden oder Massenmedien systematisch und gezielt fehlinformiert oder belogen zu werden (…)Als Truther werden in den USA vor allem Anhänger von Verschwörungstheorien zu 9/11 bezeichnet“ (5).

    O-lala. Das muss ich auch erst mal sacken lassen. Dann bin ich wahrscheinlich auch so einer, denn je mehr ich recherchiere desto klarer wird für mich, dass mit bestimmten Medienlakaien etwas nicht stimmt. Weiter geht’s:

    „Auch in Dortmund kamen am gestrigen Montag rund 120 Menschen an der Reinoldikirche zusammen, um ihrem Frust über „die da oben“ am offenen Mikro Luft zu machen“ (4).

    Danke. Vielen Dank. Endlich mal eine fast richtige und fast vollständige Aussage. Der vollständigkeitshalber möchte ich diese nur kurz mit dem für die Dortmunder Mahnwache auf der Facebookseite ausgesprochenen Mahnwachen-Motto ergänzen:

    „AUFRUF ZUM FRIEDLICHEN WIDERSTAND! FÜR FRIEDEN! IN EUROPA! AUF DER WELT! FÜR EINE EHRLICHE PRESSE! & GEGEN DIE TÖDLICHE POLITIK DER FEDERAL RESERVE (einer privaten bank)!“ (3)

    Weiter im Text:

    „Alle gut gemeinten Appelle der Organisatoren zum Besinnen auf den „antifaschistischen Grundkonsens“ der traditionellen Montagsdemos nützen nichts. „Wir sind überparteilich. Jeder kann hier reden, außer Rassisten, Faschisten und religiöse Fanatiker!“ ruft Gerd Pfisterer der Menge zu. Schon kurz danach fragt ein Teilnehmer, ob man die „Compact“, ein Querfront-Magazin des rechten Verschwörungstheoretikers Jürgen Elsässer, verteilen dürfe. Begeisterte Zustimmung. Dann jedoch meldet sich ein junger Mann zu Wort, versucht, über die Hintergründe des Magazins und dessen Herausgeber aufzuklären. Dass dieser ein homophober Hetzer sei, der antisemitische Propaganda verbreite. Verteil-Aktion abgeblasen, immerhin. Es bleibt der vorerst letzte lichte Moment des Abends“ (4).

    War dem so? Ich war leider nicht dabei, aber ich habe die Regeln zu der Veranstaltung im Netze gelesen und da heißt es unter „6. Bitte keine Beiträge so wie Plakate oder Fahnen von Parteien und Organisationen, weder offline noch online“ (4)! Hat Herr Pfister nicht mitbekommen, dass das compact-Magazin dort verteilt werden sollte? Auch wenn ich kein Freund von Herrn Elsässer bin, dürfen sie ohne jegliche Beweisführung den Mann einfach als „rechten Verschwörungstheoretiker“ benennen? Sollten sie mich so benennen so können sie mit einer Anzeige wegen Rufmord und/oder Verleumdung rechnen. Garantiert. Außerdem stellt sich mir die Frage ob sie denn überhaupt auf der Veranstaltung waren, denn dann hätten sie doch den jungen Mann mit der Gitarre miterlebt (13). Das Lied kommt selbst auf You-Tube klasse rüber, aber vielleicht hören sie ja keine Musik.

    Sie haben noch nicht genug? Super, ich zwar schon lange, aber ich habe zum Glück Geduld (mit ihnen).

    „Dem Beobachter ist klar: Hier haben die Verschwörungstheoretiker und Querfrontler übernommen. Ganz offen wird der Schulterschluss zwischen rechts und links, das es ja eigentlich gar nicht mehr gebe, propagiert. „Ob rechts, ob links, das Volk muss wie eine Eins zusammenstehen gegen das System!“ ruft ein Mann. Viele Rednerinnen und Redner pflichten ihm bei: „Wir haben ein und dasselbe Ziel!“. Als der junge Mann vom Anfang anmerkt, dass Rechte und Linke eben kein gemeinsames Ziel hätten, bekommt er kaum Applaus. Doch er bleibt dabei: „Die hier beworbene Querfront-Strategie führt in die Diktatur! Dieses Geschwurbel, dieses Verbreiten einfacher Wahrheiten dient nur dem Zweck, einen Sündenbock zu suchen“ (4)!

    Ich stimme völlig zu, rechts und links haben keine gemeinsamen Ziele. Hier muss man gegensteuern, dazwischen rufen, einschreiten und erklären. Es geht doch in erster Linie um die Menschen als solche. Jeden Menschen auf dieser Welt und den Frieden. Aber warum hinterfragen sie nicht auch die Aussage des jungen Mannes? Wieso führt der Wunsch nach Frieden und ehrlichen Nachrichten zu einer Diktatur? Und warum soll ein Sündenbock gesucht werden? Wofür denn? Ach ja, wegen den Verschwörungstheorien, richtig.
    Kommen sie, wir schauen mal was sonst noch so abging:

    „Letzteres scheint tatsächlich die Mehrheit der Anwesenden anzutreiben. Phrasen dominieren: „Die Mächtigen säen Krieg und Zwietracht, um ihre aggressive Politik voranzutreiben!“, „Die deutsche Politik wird von Washington gesteuert!“, und: „Die Banken diktieren die Weltpolitik!“. Ein Redner, der etwas berauscht wirkt, führt an: „Es gibt Menschen, die wollen das deutsche Volk spalten! Eine kleine Gruppe kontrolliert uns, vergiftet das Essen, damit die Pharmaindustrie davon profitiert!“. Ein anderer merkt an, dass Neonazis potenzielle Bündnispartner seien; sie seien eben nur Nazis, „weil sie nicht so gut informiert sind wie wir!“ Und ein Student outet sich ganz offen als „Nationalist“ und bereichert die Menge mit der Information, dass er eine Studie kenne, der zufolge 43 Prozent der Israelis Antisemiten seien, wendete man die Kriterien des „sekundären Antisemitismus“ an“ (4).

    Wenn ich nicht wüsste, dass es noch weiter geht würde ich ja jetzt sagen: „Genug davon, auch ich habe eine Leidensgrenze“. Ihre Glaubwürdigkeit als Journalist haben sie mit dem Satz, „Ein Redner, der etwas berauscht wirkt, führt an (…)“, nahezu völlig verspielt. Die weiteren Aussagen gehen so gar nicht, das sagen sie zwar nicht, aber keine Frage und noch einmal: FASCHISTISCHES GEDANKENGUT IST NICHT TEIL DER MAHNWACHE! ES STEHT DER WUNSCH ZUM FRIEDEN IM ABSOLUTEN VORDERGRUND!!

    Herr Niewendick, zum Glück schreiben sie nicht mehr viel. Sie führen noch auf das Frau Ditfurth die Montagsdemo als „neurechts“ bezeichnet und sie schreiben noch etwas was Herr Pfister gesagt haben soll: „Viele Leute wissen einfach nicht genau, womit sie es bei Leuten wie Elsässer zu tun haben“, sagt er. Diese seien sehr raffiniert und seien nur zum Schein antifaschistisch. Vielmehr sieht er den Grund für die neuen Töne in einer „politischen Naivität“ vieler Leute. „Da muss man schauen, wie sich das ausdifferenziert.“

    Seien sie sicher, ich werde das am nächsten Montag den 28.04.2014, Reinoldikirche Dortmund, im Gespräch mit Herrn Pfister prüfen. Sie schließen ihre ergänzende Update-Ausführung, damit dass die Dortmunder Neonazis sich freuen und zudem „über die gestrige Demo und auch für Jürgen Elsässer lobende Worte finden“ und zumSchluss schmücken sie den Artikel mit einem Auszug aus deren schäbigen Stellungsnahme. Ihr ganzer Artikel wirft die Frage auf ob sie den Wunsch nach Frieden, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit überhaupt nachvollziehen oder gar selbst hegen?

    Gerne können wir das am nächsten Montag ausdiskutieren. Gerne können sie mich interviewen und das Interview veröffentlichen, wortgetreu, gegen Verfälschung meiner Aussagen würde ich vorgehen. Ich lade sie herzlich ein gemeinsam mit bereits, laut der entsprechenden Facebookgruppe, 480 Teilnehmern (Stand 23.04.2014) gemeinsam an der Mahnwache für den Frieden in der Ukraine, Russland und der ganzen Welt teilzunehmen und wenn notwendig gemeinsam gegen rassistische Meinungsmache vorzugehen.

    Gerne hätte ich ihnen meine Ausführung auch per Email zugeschickt, aber die Weiterleitungsfunktion auf der Website wurde deaktiviert (14). Sie können es aber auch in den Kommentaren nachlesen oder mich wahlweise unter Manuel NichtAutomatisch kontaktieren. Zudem werde ich diese Ausführung an die Info-Emaildresse (14) der Website ruhrbarone schicken.

    Wie gewohnt (auch sie Herr Niewendick) bleibt kritisch.

    Euer Manuel NichtAutomatisch

    „Wer euch sagen will was richtig oder falsch ist, ist selber falsch. Das schließt auch mich mit ein“ (Ken Jebsen).

    Quellen (letzter Zugriff: 23.04.2014):

    (1) https://www.google.de/?gws_rd=cr&ei=F1DeUq64GIrj4QSbj4EQ#q=antirusszinismuss
    (2) https://www.google.de/?gws_rd=cr&ei=F1DeUq64GIrj4QSbj4EQ#q=antirussschismus
    (3) https://www.facebook.com/events/713634938686784/?source=3&source_newsfeed_story_type=regular
    (4) http://www.ruhrbarone.de/dortmund-querfrontler-uebernehmen-montagsdemo/77172/comment-page-1#comments
    (5) http://www.psiram.com/ge/index.php/Truther
    (6)http://www.stern.de/politik/ausland/antiamerikanismus-schaemt-euch-deutsche-und-amerikaner-585740.html
    (7) http://www.sueddeutsche.de/kultur/zugpferd-des-antiamerikanismus-1.892847
    (8) http://www.faz.net/aktuell/politik/deutsche-fragen-deutsche-antworten-schleichende-zunahme-des-antiamerikanismus-12034804.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
    (9) http://www.welt.de/debatte/kommentare/article121331465/Die-Stunde-der-Heuchler-und-Selbstgerechten.html
    (10) http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/antiamerikanismus-deutschland-medien
    (11)http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-und-russland-anti-amerikanismus-in-deutschland-a-965217.html
    (12) http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/konjunktur-lambsdorff-kritisiert-kritik-an-freihandelsabkommen_id_3785514.html
    (13) https://www.youtube.com/watch?v=SMPECbNc-Wg
    (14) http://www.ruhrbarone.de/impressum

  • #54
    Andreas

    Als Kind haben meine Eltern mir gesagt was richtig und was falsch ist, vieles davon hat gestimmt, einiges nicht. Sie haben mich damit auch ein Stück weit beeinflusst und somit mein ganzes weiteres Leben in eine bestimmte Richtung gelenkt. Nun bin ich vierzig Jahre alt, meine Fresse ich muss mich erst an die 4 vorne gewöhnen, habe zwei Kinder 1,5 und 16 ja ich weiss war ne lange Pause. Wenn ich auch meine Kinder in die meiner Meinung nach richtige Richtung lenken will und ja das will ich, dann muss ich mir ein eigenes Bild über richtig und falsch machen. Dazu brauche ich keine Menschen die mir sagen wollen was ich darf und was nicht, ich brauche niemanden mehr der mir sagt was Richtig und was Falsch ist, die Verantwortung für meine Kinder ist mir so wichtig, dass ich mir eine eigene Meinung bilden muss.

    Ich werde am nächsten Montag da sein und mir einen ersten Eindruck verschaffen. wann geht es denn los?

  • Pingback: LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch » Debatte über die neuen Montagsdemos “gegen FED und für den Frieden”

  • Pingback: Friedensbewegung: Mit Aluhut und Plastikjacke an die Winterfront | Ruhrbarone

  • #57
    Neu Anonymous

    Ich habe mir heute den Artikel durchgelesen.. nachdem ich gerade eben auf der 5 November Demo der Anonymous war.. zwar waren es nicht so viele, aber davon 99 % wirklich freundliche NORMALE Menschen, denen es um Frieden ging, Datenschutz und so weiter. Jeder einzelner politisch auf der Höhe! Es war meine erste Demo überhaupt und ich bin verwundert, wie unwissend die Menschen sind, die solche Veranstaltungen angreifen (wie der oben genannte Schreiberling)!

    Ich bin Vater geworden und ich informiere mich bereits seit Jahren über gewisse Entwicklungen in Deutschland und der Welt. Leute wacht auf! Jede Verschwörungstheorie ist mit Wahrheit behaftet. Meint Ihr wirklich, dass unsere Politiker für das Volk handeln? Also wirklich.. wacht auf.. ich kenne Zeiten, da standen Panzer vor meiner Haustür und wir hatten Essensmarken.. ja das war zwischen den 80ern und 90 er Jahren… ..meine Heimat Oberschlesien (Preußen / Deutschland).. nun fragt sich der Michel.. Oberschlesien wo ist das und deutsch? Kenne ich nicht.. DU NAZI! Du hast DEUTSCH gesagt!.. aber ja.. das gehört zu Deutschland. Steht sogar in meiner von den Polen ausgestellten Geburtsurkunde (8oer Jahre) drin. (Nachkriegszeit wohlgemerkt.)

    Übrigens der Artikel des Herrn Martin Niewendick ist dumme Nazihetze und plumpes du bist Schuld du Deutscher Gelaber. Wirklich so was schwaches habe ich schon lange nicht gelesen! Leute es geht um unser aller ARSCH! Versteht Ihr das nicht. denen da OBEN sind wir egal.. und ob die Amis uns platt machen, die Russen oder die Pharmaleute.. hey wir sind dann platt. Der Amerikaner hat in unserem Land nichts zu suchen.. genauso wie die vielen Flüchtlinge, auch der Russe hat hier nichts zu suchen.. höchstens eine schöne Ansichtskarte, wenn die mal Urlaub in Deutschland machen.. aber leben MÖCHTEN die Menschen doch lieber in der eigenen Heimat oder? Versteht Ihr das nicht ? DIE NATO hat die Heimat dieser Menschen zerstört und nun zerstören die Politiker auch unsere Heimat. Ausgenommen der Heimat von den Amis…

    da gab es schon lange keinen Krieg.. aber die Vergnügungssucht wird halt in hunderten anderen Ländern gestillt!.. Nennt sich dann Friedensmission… Wir haben ein Recht auf IDENTITÄT und UNSERE KULTUR! Gleiches Recht haben die Flüchtlinge etc. Womöglich sagen nun viele du Rassist.. bin ich aber nicht. Pech gehabt.. ich möchte einfach nur das meine Heimat (Oberschlesien) wieder zu meiner Heimat wird.. das SELBE möchten die Flüchtlinge aber auch!! CHECK? Nö wahrscheinlich nicht… na ich kann…. obwohl Deutschter nicht in meiner Heimat leben.. komisch was? Wird aber nicht in der deutschen Schule zu gelehrt.. denn da ist das vereinigte Deutschland die BRD und die DDR.. was ist mit den Ostgebieten? HALLO ich bin seit Jahrzehnten als VERTRIEBENER hier in der BRD und HEIMATLOS! Und wir SCHLESIER wissen ganz genau bescheid, was hier abgeht.. weil uns die Heimat beraubt wurde als Ihr Gute Zeiten schlechte Zeiten geschaut habt! Dann wurden wir hier von "EUCH" BRDlern als blöde Polen bezeichnet und bespuckt.. dabei habt Ihr Eure Brüder und Schwestern bespuckt..

    Mir geht das ganze GELABER über Flüchtlinge LINKS und RECHTS auf meine zentrale MITTE und zwar auf den SACK! ICH BIN der ich BIN.. MENSCH und keine PERSON… Ihr seit echt so naiv!

    Das gibt es nicht.. und übrigens: Anonymous ist eine Hacker-Bewegung und hat auch geschichtlich eine ganz andere Bedeutung als BRAUN! Sorry für diesen Text, der von A nach B springt.. aber ich könnte nun kotzen.. na lieber nicht.. so kommt noch braune Sauce raus und dann bin ich nicht nur Schuld daran sondern ein LINKER RECHTER Anonymous ANTIFA PEGIDA NEUE RECHTE MITTE NAZI usw. BLABLA.. ich glaube ich wisst nicht was HUNGER, LEID und KRIEG eigentlich bedeuten..

    Euch gehört doch mal richtig der Arsch gepudert.. ihr möchte gern Journalisten, denen die Zukunft unserer aber der anderen Länder egal ist. Spart euch euren Gleichschaltungsmüll!! So dat langt und sicher wird dieser BLOCK an Text nicht veröffentlicht… egal.. dann habe ich mir als normaler MENSCH wenigstens was von der Seele geredet..

    PS: Das ganze System.. das GANZE System, das weltweite SYSTEM muss samt den Eliten, Banken und Politikern und deren Geld WEG! Das brauchen wir nicht. Geld kann man nicht essen.. habt ihr es probiert? Es schmeckt nach Blut.. cu und Frieden.

  • #58

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.