60

Update: Sind die Ruhrbarone rassistisch?

Die Linke in NRW – nicht gerade die größten Geister haben sich in diesem Landesverband zusammengeschlossen. Das wird in einem Antrag für den Parteitag am kommenden Wochenende deutlich.

Dort haben Sevim Dagdeln (MdB, Migrationspolitische Sprecherin Linksfraktion, KV Bochum), Martin Hantke (Sprecher LAG FIP NRW), Oezlem Alev Demirel (MdL, kommunalpolitische Sprecherin, KV Köln) unter dem Titel „Rechtspopulismus stoppen – konsequent für soziale Gerechtigkeit!“ eine  Antrag eingebracht, in dem man folgende Passage findet:

DIE LINKE.NRW setzt sich dafür ein, dass rassistische Hetze in Internet-Blogs wie den Ruhrbaronen in NRW oder den bundesweiten PI-News strafrechtlich verfolgt wird.

Mit Rassismus  haben wir so wenig zu tun wie die Linkspartei in NRW mit intellektueller Redlichkeit. Ich habe mit unseren Anwälten gesprochen. Heute Nachmittag werden wir entscheiden, wie wir gegen diesen Antrag und seine Veröffentlichung vorgehen. Die wollen mit uns tanzen? Dann tanzen wir!  Ich such schon mal die Musik raus.

 

Update: Die Linkspartei hat die uns betreffende Passage aus dem Antrag entfernt. Mehr dazu hier:http://www.ruhrbarone.de/nrw-linkspartei-entfern-ruhrbarone-denunziation-aus-antrag/

RuhrBarone-Logo

60 Kommentare zu “Update: Sind die Ruhrbarone rassistisch?

  • #51
    h2so4

    ja, das passiert eben, wenn sich westdeutsche nach jahrelanger gehirnwäsche und medialer verblödung mit einer ideologie auseinandersetzten, die für sie völlig fremd und neu ist. dann kanns peinlich werden.
    alle die hier gegen die linke schießen, sollten sich das video von gregor gysis rede vorgestern im bundestag ansehen, auf die auch albrecht müller von den nachdenkseiten verwiesen hat.
    http://www.youtube.com/watch?v=sRJ_6nI4VQ8
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=10672
    lassen sie nur alle weiter für sich von der einheitspartei der brd cducsufdpspdgrüne denken. dann braucht man sich nicht selbst anzustrengen.

  • #52
    allemachtdendrähten

    Gregor Gysi ist doch in der Linken schon unter Altballast abgelegt. Das sagen haben inzwischen die westdeutschen Scharfmacher insbesondere der Landesverband NRW. Allein das über 30 Bundestagsabgeordnete gegen ihn ungestraft wegen des Themas Mauer und JW erfolgreich auftraten, zeigt doch wohin die Linke geht. Zurück in die glorreiche DDR Vergangenheit, obwohl es doch laut Honni heißt: Vorwärts immer, rückwärts nümmer.

  • #53
    h2so4

    @allemachtdendrähten
    der meinung bin ich nicht. die westdeutschen scharfmacher, wie du sie nennst, wollen hin zur ‚mitte‘, hin zur macht, um dann im bundespolitischen einheitsbrei zu versinken, wo sie ihre persönlichen schäfchen im trockenen haben und politisch nur noch abnicken zu brauchen, ohne verantwortung für ihr handeln zu übernehmen. westdeutsche politik, seit 20 jahren gesamtdeutsche, ist geprägt durch opportunismus und frei von visionen. das menschliche individuum stellt dort keine priorität dar. gysi scheint mir der einzige im bundestag zu sein, der noch visionen von einem besseren deutschland hat, in dem es der gesamtbevölkerung gut geht und die zufriedenheit derer nicht am konsumverhalten hergeleitet wird.
    die linke nrw scheint opposition mit rumpöbelei zu verwechseln.
    den ruhrbaronen rassismus vorzuwerfen und mit pi auf eine stufe zu stellen ist natürlich völliger quatsch. auch wenn ich mit der hier vertretenen meinung selten konform gehen kann. besonders, wenn es um die linke geht.

  • Pingback: Die Meinungsfreiheit der Anderen | POTEMKIN

  • #55
    Robert H. Jackson

    Leute,

    wenn man bei euch bloß mal „Liza“ eingibt, findet man insbesondere bei Stefan Laurin eine nicht unerhebliche Anzahl Links zu „Liza’s Welt“, die für rassistische Hetze, wenn auch „nur gegen Araber“, bekannt ist. Wenn man sich ein bisschen mit „Liza’s Welt“ beschäftigt (man stelle stets Eimer und Boxsack bereit), fällt man früher oder später über den Begriff „Antideutsch“. Beschäftigt man sich mit „Antideutschen“, so wird man feststellen, dass es sich um ultrarechte, rassistische Positionen in arg zerrissenen roten Gewändern handelt. Da könnte ich kotzen.

    Laurin verlinkt zum Beispiel Artikel mit folgendem Inhalt:

    „Ansammlung zorniger Männer mit Vollbärten und Kopfwindel, die israelische und amerikanische Fahnen verbrennen und ‚Allah ist größer‘ rufen – weil das nun mal ihrer ‚Kultur‘ entspreche, die es zu respektieren gelte.“ („Debatte: Erdbeben im Nahen Osten…Lizas Welt“, http://www.ruhrbarone.de/der-ruhrpilot-317/) Spätestens bei „Kopfwindel“ sollte es „klick“ machen, auch wenn die Konjunktive am Ende mir eigentlich schon reichen.

    Dass „Liza’s Welt“ nicht unter den Bloglinks dieser Seite angegeben ist, verwundert mich nicht. Offenbar weiß Laurin (der ganzen Redaktion will ich das nicht vorwerfen, weil die jetzt meine E-Mail haben und mehr sind als ich), dass er da mit dem Feuer spielt. Ebenfalls nicht verwunderlich ist, dass Wegweiser in Richtung „Jungle World“ mit noch häufiger auftauchen. Auch die „Jungle World“ ist mit rassistischen, antiislamischen Kommentaren nicht zimperlich. Das einzige, was mich wundert, ist, dass „Bahamas“ und „konkret“ fehlen.

    Wer Antisemitismus kritisiert, sollte sich gewiss sein, dass er dies nicht auf rassistischer Grundlage tut. Wenn sich also die Ruhrbarone bei ihrer sicherlich gerechtfertigten Rassismus-Kritik gegenüber der so genannten „Linken“ nicht lächerlich machen wollen, sollten sie zunächst ihre eigene Tafelrunde überprüfen.

    Um euch mal direkt anzusprechen: Euer Musikgeschmack ist wirklich vollkommen in Ordnung, aber entfernt diesen Laurin und die verwirrte, antideutsche Schiene von Eurer Seite.

  • #56
    Arnold Voß

    @ Robert H. Jackson

    Sie sollten mal mitkriegen wie „rassistisch“ viele Muslime über Nichtmuslime lästern. So ist das nun mal in einer multikulturellen Welt. Da macht man sich gerne über die Fremden/Anderen lustig und ist dabei keineswegs politisch korrekt.

    Was aber meinen sie mit „entfernt diesen Laurin“. Seltsamer Sprachgebrauch in Zusammenhang mit einem Menschen. Entfernen. Diesen Laurin. Entfernen sie mal diesen Laurin! Ist auch nicht gerade die hohe humanistische Schule, Robert H. Jackson.

  • #57
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Robert H. Jackson: Danke für den Hinweis. Ich übersehe viel zu oft Bahamas und Konkret. Sie haben übrigens die vielen Links zu den Kollegen der Achse des Guten übersehen. Das gibt jetzt aber ein Minus in Ihrer Kaderakte. Und die Blogroll müsste auch mal überarbeitet werden 🙂

  • #58
    Robert H. Jackson

    @Arnold Voss: Das soll aber sicher keine Rechtfertigung für Rassismus sein, oder? Fragen sie mal den Kollegen Laurin, warum „viele Muslime über Nichtmuslime lästern“. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Was würden Sie als Araber von westlichen Ländern halten, die möglicherweise Ihre Kinder oder die des befreundeten Nachbarn auf dem Gewissen haben, weil die „chirurgische Präzision“ der eingesetzten Waffensysteme gar nicht mal so chirurgisch ist, sondern mehr unbeteiligte Opfer fordert, als die meisten Bombenanschläge. Und die sie dann noch als Kopfwindelträger beschimpfen. Das sind Menschen, die in Ruhe leben wollen. Wie Sie und ich. Und Sie lassen sich sicher auch nicht alles gefallen.
    Die Geschichte hat gezeigt, dass es Massengräber gibt, wenn man versucht, anderen Kulturen „mal etwas Zivilisation“ beizubringen und beispielsweise die Bush-Administration hat ja ganz klar zugegeben, dass die Gründe für den Krieg im Irak alle erstunken und erlogen waren. Das soll ganz sicher keine Rechtfertigung für islamistischen Terrorismus sein(ob nun seitens der Hamas oder der Taliban), der ebenfalls viele Menschen auf dem Gewissen hat. Aber man kommt nicht daran vorbei Ursachenforschung zu betreiben, weil man sonst auf gefährlich dünnes Eis gerät. Herr Laurin macht’s vor.
    Muslime sind meiner Ansicht nach selbst für ihre Kultur verantwortlich und sie nehmen ihre Verantwortung zur Beseitigung großer humanistischer Missstände in jüngster Zeit auch eindeutig wahr (siehe Ägypten, Syrien, Tunesien, etc.). Sie brauchen den Westen überhaupt nicht, im Gegenteil… die sind schon groß, das können die alleine.

    @Stefan Laurin: Die Ruhrbarone greifen für ihre Artikel auf rassistische Quellen zurück und (ich nehm Sie einfach mal beim Wort) wollen diese Praktik auch noch ausweiten, womit die Frage des zugrunde liegenden Artikels wohl relativ eindeutig beantwortet und die Beweisführung abgeschlossen wäre. –> Ja, die Ruhrbarone beherbergen, wie die „Linke“ auch, rassistische Subjekte und sollten vielleicht mal Kaderakten anlegen und überprüfen, wer bei ihnen Verantwortung tragen darf und wer nicht. Ich bin aber überrascht, dass Sie sich gar nicht wehren. Da hab ich es im Kampf gegen Rassismus schon schwerer gehabt. Ich bin gleichzeitig über die Möglichkeit besorgt, dass es Leute gibt, die Ihr Gewäsch für bare Münze nehmen und sich an Ihrer kindlich unbekümmerten Provokation a la „Mir doch egal, wenn ich rassistisch bin“ erfreuen. Sowas gehört nicht auf die Bühne… machen Sie sowas zuhause, wo’s keiner hört.

  • #59
    Arnold Voss

    @ Robert H. Jackson

    Natürlich soll das keine Rechtfertigung für Rassismus sein. Aber Rassismus gibt es auch ohne Gewalt. Er hat sogar grundsätzlich mit Gewalt garnichts zu tun. Er wird höchstends dadurch verstärkt und dann auch selbst gewalttätig. Der Rassismus sitzt psychologisch viel tiefer als wie sie ihn hier auf platteste Weise politisch zu instrumentalisieren versuchen.

  • Pingback: Pottblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.