4

Bevorstehende Rückkehr von Mats Hummels nach Dortmund jetzt auch vom BVB offiziell bestätigt

Mats Hummels. Archiv-Foto: Robin Patzwaldt

Seit Tagen schon wurde spekuliert, jetzt hat es auch der BVB soeben bestätigt:

„Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat mit dem FC Bayern München grundsätzliche Einigkeit über einen Transfer von Abwehrspieler Mats Hummels erzielt.

Der Innenverteidiger, der von 2008 bis 2016 bereits für den BVB gespielt und in dieser Zeit 306 Pflichtspiele (25 Tore) in Schwarzgelb absolviert hat, wird zur kommenden Saison an seine alte Wirkungsstätte zurückwechseln.

Der Transfer steht unter der aufschiebenden Bedingung des noch zu absolvierenden Medizinchecks.

Beide Partien haben bezüglich der Transfervertrags-Inhalte Verschwiegenheit verabredet.“

(Anm. d. Red.: : Die Rede ist (nach übereinstimmenden Medienberichten) von einer fälligen Ablöse von knapp über 30 Mio. Euro, die durch erfolgsabhängige Prämen noch auf bis zu 38 Millionen ansteigen kann. )

 

 

RuhrBarone-Logo

4 Kommentare zu “Bevorstehende Rückkehr von Mats Hummels nach Dortmund jetzt auch vom BVB offiziell bestätigt

  • #1
    Klaus Lohmann

    Es wird bei dieser Summe für Mats ein verdammt schwerer Gang durch die kommende Saison. Für 18 Mille hätte er es dagegen eher betulich ruhig haben können;-)

    Sei’s drum: Welcome back, Mats!!

  • #2
    Robin Patzwaldt

    Die zuerst kolportierten Summen kamen mir zwar auch etwas zu ‚günstig‘ vor, Klaus. Aber etwas unter der Summe von 2016 hätte es schon sein dürfen. So kommt es mir so vor, als ob der BVB den Bayern gerne mehr zahlt als es sein müsste (Rode, Götze, Hummels), um die Spieler dann gerne unter Preis wieder an andere Teams abgeben zu müssen (Schürrle, Rode, Kakawa, Sahin, Isak, Philipp (?)). Zum Glück kann Zorc von Volltreffern wie Dembele, Auba usw. proftieren, so dass das so überhaupt alles möglich wird. Freue mich aber auch über die Hummels-Rückkehr. Der wird dem Team gut zu Gesicht stehen. 🙂

  • #3
    thomas weigle

    Hat nix mit Hummels zu tun. SGE Präsi Fischer macht sich wieder unbeliebt. Er tritt für die Rechte von Homosexuellen ein. Und wünscht sich ein gemeinsames Outing aller betreffender Spieler in der BL. Er weiß aber, dass noch nicht möglich sein wird. Und er macht den Branchenführer an, dass dieser sich in Sachen AfD bedeckt hält.

  • Pingback: Hummels-Rückkehr zum BVB: Zu viele Emotionen waren noch nie ein guter Ratgeber!Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.