Ruhrgebiet

  0

Der Ruhrpilot

Mitglieder des kalifornischen Charters mit typischen Lederkutten Foto: Lee Brimelow Lizenz: CC BY 2.0


NRW:
 „Ihr Alltag besteht aus Gewalt, Drogen und Zwangsprostitution“…Welt
NRW: Willkommen in der Verantwortung …Bild
Debatte: Komplizierte gute Laune…taz
Debatte: Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil…FAZ
Debatte: »Geiler Tag« für die Rechte…Jungle World
Debatte: „Recht auf Auswanderung, kein Recht auf Einwanderung“…Welt
Debatte: Die Angst des Establishments vor der Demokratie…Novo
Ruhrgebiet: Wirtschaftsklima weiter verbessert…KStA 
Bochum: Streetart-Künstler werten Hausfassaden auf…WAZ
Dortmund: G9 macht schlauer als G8…WAZ
Duisburg: Nach der Promotion soll es weitergehen…RP Online
Essen: Experten streiten über Sozialhilfe für Flüchtlinge…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot


Debatte:
 Bloß keine sozialdemokratische Konsenssause…Welt
Debatte: Das muss Jamaika erst einmal knacken…Zeit
Debatte: Lindner zeigt sich als Stratege…Post von Horn
NRW: Türkei setzt Rocker der „Osmanen Germania“ gegen Gegner ein…General Anzeiger
NRW: Laschet kritisiert Glasers Kandidatur als Bundestagsvize…RP Online
Debatte: Jetzt hilft nur Radikalität…taz
Debatte: Religion ist nicht das Leben selbst…NZZ
Debatte: Marx hat nie vom Paradies geträumt…FAZ
Ruhrgebiet: „Unsägliche Kulturpolitik“ – Herholz verlässt Literaturbüro…WAZ
Bochum: Gedenken an die Reichspogromnacht…Bo Alternativ
Bochum: Eigenwillige Performance in der Zeche Eins sucht nach neuen Wegen…WAZ
Dortmund: Prozess gegen Sergej W. beginnt womöglich erst 2018…WAZ
Duisburg: Zweifel an überdurchschnittlicher Leistung…RP Online
Essen: Wechselstimmung wie nie im Stadtrat..:WAZ
Essen: Bis 2030 fehlen 9000 Wohnungen…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

Konstantin Wecker live in der Philharmonie Essen

Sein Name und seine Stimme rütteln wach. Bereits 1968 machte sich Konstantin Wecker  in der Münchener Kleinkunst-Szene einen Namen, 1977 gelang ihm mit seinem Album “Genug ist nicht genug” der Durchbruch und wurde dafür im selben Jahr mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Seitdem zählt er zu den bedeutenden deutschen Liedermachern. Gestern. Heute. Und morgen.

Am 01. Juni diesen Jahres feierte der Musiker, Autor und Schauspieler seinen  70.sten Geburtstag.

70 Jahre Konstantin Wecker – das steht auch für ein uferloses Werk mit über 2.500 Konzerten im deutschsprachigen Raum, 25 Studio-, 17 Live-Alben, 52 Film- und Fernsehmusiken, 28 Musicals und 12 Bühnenmusiken. Für den Musiker und Autor, der bereits über 31 Bücher und 12 Hörbücher veröffentlicht hat, ist sein runder Geburtstag kein Grund innezuhalten. Eher, um Bilanz zu ziehen, einfach so, mal zwischendrin. Weiterzumachen. Stellung zu beziehen. Für sich. Seine Freunde. Sein Publikum. Und für eine Welt ohne Grenzen

Am 02. Juni erschien daher sein aktuelles Studioalbum “Poesie und Widerstand”, mit dem er zur Zeit auf Tournee ist.

Heute Abend war er mit seiner Band in der Essener Philharmonie zu Gast und präsentierte einem vollen Haus einen wundervollen Abend mit alten und neuen Lieder, Gesprächen, Texten und vielen guten Gedanken.

Dabei setzte er wie immer ein ganz klares Statement , nicht nur durch seine Worte. Auch durch seine grundsätzlichen Haltung ist er auch nach 40 Jahren immer noch zur Revolution bereit. In diesem Jahr erhielt er ausserdem den Deutschen Kleinkunstpreis, Ehrenpreis Rheinland-Pfalz und den Bayerischen  Staatspreis für Musik, Sonderpreis.

Hier sind die Fotos von heute Abend:

Veranstalter : Meistersingerkonzerte & Handwerker Promotion

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Der Dorstfelder Hannibal wurde geräumt Foto: Ralf Hüls Lizenz: CC BY-SA 2.0 DE


Dortmund: 
Geräumtes Hochhaus erst in zwei Jahren wieder bewohnbar…Bild
NRW: Bistums-Sprecher kündigt nach Twitter-Skandal…Bild
NRW: Machtkampf an der Grünen-Spitze…RP Online
Debatte: Generation nach Merkel…taz
Debatte: Wagenknecht und Bartsch vor Entmachtung…FAZ
Debatte: Der Grünstreifen am Horizont…FAZ
Debatte: Schengen ist tot. Nur die Trauerfeier fehlt…Welt
Debatte: Kämpfe in Kirkuk ausgebrochen…Jungle World
Debatte: Der Nordirak befindet sich an der Schwelle zum Krieg…NZZ
Ruhrgebiet: Literatur aus dem Ruhrpott hat es schwer…Coolibri
Ruhrgebiet: Kampf um den Nachtexpress zwischen Duisburg und Mülheim…WAZ
Bochum: Studenten entdecken ihr Herz fürs Theater…WAZ
Dortmund: Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein…Ruhr Nachrichten
Essen: AWO-Bundesschiedsgericht bestätigt Ausschluss von Guido Reil…WAZ
Essen: Linken-Ratsherr Gültekin lobt vor Gericht die PKK…WAZ

RuhrBarone-Logo
  12

Buchmesse: Im Waffenarsenal der Demokratie


Auf der Frankfurter Buchmesse kam es zu Auseinandersetzungen unter anderem um den rechtsradikalen Antaios Verlag. Ein  Musikverleger wurde von einem  Neonazi geschlagen.  Die Buchmesse erlebt den wohl größten Skandal ihrer Geschichte. Und hat ihn sich selbst zuzuschreiben.

Als die Verletzten die Messe verlassen, die Nazis ihre Stände verteidigt und die Polizei die Lage im Griff hatte, veröffentlichten Juergen Boos, der Direktor der Frankfurter Buchmesse, und Alexander Skipis, der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, eine gemeinsame Pressemitteilung: „Die Frankfurter Buchmesse lebt von der Vielfalt der Meinungen und ist ein Ort des freien Dialogs. Das ist die unveränderliche Haltung der Frankfurter Buchmesse und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.“ Eine arg idealistische Sicht der Dinge. Eine Messe dient nicht in erster Linie dem Dialog, sie ist eine Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Uraufführung auf PACT: Monument 0.5 – The Valeska Gert Monument

 

Eszter Salamon in „Valeska Gert Monument“ (Foto: Ursula Kaufmann)

Am 13.10. fand auf PACT Zollverein die Uraufführung des neuen Stückes von Eszter Salamon statt. Die ungarisch-deutsche Tänzerin, Performern und Choreographin beschäftigt sich im fünften Teil ihrer großabgelegten Monument-Reihe mit Valeska Gert. Gert avancierte im Berlin der 1920er Jahre schnell zu einer Ikone des modernen Tanzes. Ausgehend vom Ausdruckstanz einer Isadora Duncan und Mary Wigman entwickelte Valeska Gert eine eigene Form des Grotesktanzes, den sie mit experimentellen Elementen des Kabaretts und Varietés verband. Dabei waren ihre Themen meist provokant und explizit erotisch. Ihre Beschäftigung mit weiblicher Sexualität macht sie auch zu einer Vorreiterin der Emanzipation und sexuellen Befreiung der Frau. Mit dem Erstarken des Nazionalsozialismus wurden ihre Auftrittsmöglichkeit schnell geringer. Sie wurde als entartete Künstlerin eingestuft und war zudem Jüdin. 1933 emigrierte Gert in die USA. Zwar fand sie dort unter Künstlern Förderer – zum Beispiel Tennessee Williams – konnte allerdings nicht recht Fuß fassen. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs kehrte Gert nach Deutschland zurück und eröffnete zunächst in Berlin, später aus Sylt Nachtklubs, in denen sie nicht mehr selbst auftrat, sondern die Kellnerinnen und Kellner auch als Showacts agierten. Unter anderen entdeckte sie den jungen Klaus Kinski. An die Bedeutung, die sie vor dem Krieg hatte, konnte Gert aber nie wieder anknüpfen und geriet fast in Vergessenheit, bis in den 1970ern langsam eine Wiederentdeckung einsetzte. Verantwortlich dafür ist auch Gerts Mitwirken in Filmen von Fellini und Volker Schlöndorff, der ihr mit einem Dokumentarfilm ein frühes Denkmal setzte.

Eszter Salamon zeigt in ihrer Performance in einer episodischen Aneinanderreihung einzelne Aspekte des Lebens und Werkes von Valeska Gert, Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

Sealife: Der Ozean, unendliche Weiten – Es riecht nach Arschwischtüchern und Kacke.

Sealife – Panonrama Foto: Sealife/Presse Lizenz: Copyright


Unsere Gastautorin Eva-Maria Lander war im Freizeitpark Sealife in Oberhausen. Nun schätzt sie die Erdmännchen im Bochumer Tierpark noch etwas mehr als zuvor.

Es ist nicht einfach, deinem Kind die Welt zu Füßen zu legen. Besonders nicht, wenn du in Bochum wohnst. Okay, wir haben den Tierpark. Da gibt es einen schicken Spielplatz und eine beachtliche Auswahl an vollwertigen Mahlzeiten wie Pommes, Eis, Waffeln und Hamburger. Aber mal unter uns: Hat irgendjemand da mal ein Tier gesehen? Und ich rede jetzt nicht von den Hunden, die von den Besuchern an der Leine geführt werden. Ich glaube, das Angebot an Tieren, die sich auf der Speisekarte befinden, ist jedenfalls größer als das in den Gehegen.
Da die Erdmännchen und ich uns bereits mit High Five begrüßen, habe ich an einem verregneten Samstag beschlossen, meinem Sohn etwas ganz Besonderes zu bieten. Meine Freundin Emmi und ich packen das Kind ins Auto und machen uns auf den Weg zu diesem Oberhausen. Von der Autobahn werden wir direkt in ein Parkhaus geleitet und wir drei kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Was sich uns hier offenbart, ist atemberaubend – ein Lichtermeer aus roten und grünen Punkten. Parken wie im 21. Jahrhundert! In jeder Gasse wird dem Fahrgast via Digitalanzeige die Anzahl der freien Plätze mitgeteilt. Hat man sich für eine Gasse entschieden, wird man auf die freien Parkbuchten mittels grün aufleuchtender Lämpchen hingewiesen. Und wer sich am Ausgang nach dem Ticketautomaten umsieht, der sucht vergebens, denn das ganze Scy-Fi-Parkvergnügen ist komplett für umme. Suchst du noch oder parkst du schon?! DAS ist Parken auf höchstem Niveau! Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

Wir und Heute – Oktobertöne

Die leisen Töne des Oktobers setzen ein. Die Blätter fallen von den Bäumen, die Wälder erstrahlen im Herbstlicht und in Leverkusen knallen sie eine Autobahnbrücke in eine Giftmülldeponie. Aha. David und Martin kommen nach einer langen Sommertour langsam an. Oktober eben.

Zu den anderen Folgen des „Wir und Heute“-Podcastes – und zum Abo des YouTube-Kanals geht es hier.

Die Hörversionen des Podcasts, sowie die Abos für iTunes und Spotify sind hier zu finden.

RuhrBarone-Logo
  1

Vor dem Gericht 2

Amtsgericht Dortmund, Foto: Lucas Kaufmann, CC 3.0

Nähert man sich dem Amtsgericht über den leeren Gerichtsplatz, so sieht man sehr schnell den Pulk von Menschen, die sich vor der sicherheitsverglasten Eingangstür knubbeln. „Das kann doch nicht… soll ich mir das wirklich… ach nö… da komm ich doch morgen… Ich muss doch gar nicht, ich will doch nur…“ sind die Gedanken, die einem durch den Kopf gehen, aber dann stellt man sich doch auf die unterste freie Stufe und wartet…

Zwei Zigaretten auf der unterste Stufe und man realisiert zwei Dinge. Erstens: Wenn Leute in das Gebäude gelassen werden, dann im Schwall von vier bis siebzehn Leuten. Zweitens: Immer wieder gehen Leute an der Schlange vorbei, drängeln sich an die Tür und werden widerspruchslos eingelassen.

Nach der dritten Zigarette, mitlerweile auf der vorletzten freien Stufe (hinter einem hat sich ein Neuer eingereiht) , die nächsten Erkenntnisgewinne. Drittens: DAS WIRD DAUERN! Viertens: Die Leute die sich an der Schlange vorbeiquetschen sind dem Sicherheitspersonal bekannt und erfüllen eine Aufgabe innerhalb des Gebäudes. Fünftens: Der ältere, grinsend aus dem Gebäude kommende, Mann mit blau pinken Schuhen und pinker Krawatte (welche sich farblich mit dem rosa Aktendeckel beissen) ist wahrscheinlich Anwalt, der nicht grinsende Mann, im schwarzen Windbraker hinter ihm, wahrscheinlich nicht. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo