Champions-League-Knaller: BVB im Halbfinale gegen Real Madrid

BVB-Trainer Jürgen Klopp. Foto: Robin Patzwaldt
BVB-Trainer Jürgen Klopp. Foto: Robin Patzwaldt

Den meisten Fans dürfte es recht sein, es kommt im Halbfinale der Champions-League nicht zu einem innerdeutschen Duell. Dem BVB wurde Real Madrid zugelost. Das Hinspiel findet in Dortmund statt.

Insgesamt schienen mit der Auslosung alle Beteiligten zufrieden zu sein. Auch bei den Bayern freute man sich über den Gegner FC Barcelona. Auch hier findet das Hinspiel in deutschen Landen statt.

Die Dortmunder treffen damit erneut auf die ‚Königlichen‘, welche sie bereits in der Vorrunde als Gruppengegner hatten. In der Gruppenphase konnten die Schwarzgelben die Spiele aus ihrer Sicht positiv gestalten. In Dortmund gab es einen knappen 2:1 Heimsieg, in Madrid gelang dem BVB immerhin ein hochverdientes 2:2 Unentschieden. Gelänge dies in zwei bzw. drei Wochen nun noch einmal, hätte man gar das Finale in Wembley erreicht.

Experten des spanischen Fußballs halten die Madrilenen inzwischen aber für sportlich stärker, die Mannschaft für stabiler als noch vor wenigen Monaten.

Wir alle werden es bald erleben, ob das tatsächlich so stimmt…

Es liegen uns inzwischen auch die ersten Reaktionen von Seiten der Borussia vor:

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung):
„Diese Paarung ist ein Highlight. Wir haben mit Real Madrid in dieser Saison ja schon Erfahrungen sammeln dürfen. Wir freuen uns auf zwei weitere Spiele gegen den berühmtesten Klub der Welt. Das werden für alle Borussen-Fans nochmal zwei Festtage. Wir sind voller Vorfreude.“

Michael Zorc (Sportdirektor):
„Das ist ein gutes Los. Wir hätten lieber zunächst auswärts gespielt – aber gegen Malaga haben wir gesehen, dass dies nicht immer ein Vorteil sein muss. Wir sind leichter Außenseiter, haben in dieser Saison aber schon zwei Mal gegen Real Madrid gespielt, uns dabei sehr gut geschlagen und uns insgesamt in dieser Champions-League-Saison sehr viel Respekt erarbeitet. Es werden zwei Highlight-Spiele.“

Jürgen Klopp (Trainer):
„Ich freue mich, dass jetzt klar ist, auf wen wir treffen. Jetzt wird Fußball gespielt! Dass Real Madrid ein schwerer Gegner ist, muss ich nicht betonen – er ist von den drei möglichen Kontrahenten aber der einzige, den wir in dieser Saison schon einmal geschlagen haben.“

Sebastian Kehl (Kapitän):
„Ein schweres Los – aber das hätte auch auf die beiden anderen Klubs zugetroffen. Das Spiel gegen Malaga wirkt in allen von uns noch nach, und deshalb ist die Vorfreude auf die Spiele gegen Real Madrid noch größer als sie ohnehin schon gewesen wäre. Wir können sie packen!“

Kurz noch etwas Historisches ganz nebenbei:

Wer hier kann sich noch an den BVB in Madrid 1998 erinnern? Ebenfalls das Halbfinale übrigens. 😉

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | Walter Stach sagt am 12. April 2013 um 19:00 Uhr

    Robin,
    ich denke, wir BVBer freuen uns doch alle,daß wir zu den besten 4 der Cham.liga 2o12/2o13 gehören (und vermutlich deutscher Vize-meister werden).
    Für die anderen 3, allen voran die Bayern aus München, reicht das nicht. Jeder hält sich für „das Beste“, das Europa fußballerisch zu bieten hat, und diese drei werden sich daran messen lassen müssen.

    Also, der BVB kann völlig unbeschwert von eigenen Ansprüchen, frei von jeder Überheblichkeit/Arroganz -sh.Hoenes- die Spiele gegen Real angehen. Und das ist nicht nur mit Blick auf ein mögliches Ausscheiden für alle BVBer beruhigend, sondern wird hoffentlich mit dazu beitragen, daß die Mannschaft zwar hoch konzentriet spielen wird, aber nicht unter einem so enormen Druck , unter denen die 3 anderen Mannschaften stehen.

    Wir sollten uns also nicht nur über das Erreichte freuen , sondern schon jetzt auf zumindest zwei weitere Spiele auf höchsten europäischem Niveau;und diese Freude kann uns auch ein U.Hoenes nicht nehmen, dessen Arroganz immer auf’s Neue bei vielen Menschen, auch bei mir, dazu führt, keinerlei Sympathien für den FC Bayern entwickeln zu können – trotz spielerisch überragender Leistungen-;ganz im Gegenteil.Und deshalb gilt auch mit Blick auf die anstehenden Spiele meine Sympathien dem FC Barcelona und nicht dem FC Bayern.

    PS
    Bin gespannt, was unsere „Erregungsgesellschaft“ -gepuscht von den Medien- aus dem neuen „Haarschopf“ von Jürgen Klopp macht. D a s ist es, was die von den Medien „erregte“ Gesellschaft in den nächsten Tagen beschäftigen wird. Wie in der Politik so auch im Spiteznsport: Es geht nicht um die Sache, es geht darum, den „Massen “ jeden Tag etwas zu liefern, worüber jedermann bis „zum geht nicht mehr“ quatschen -auch bloggen-kann.

  2. #2 | Frank sagt am 12. April 2013 um 20:30 Uhr

    @Walter Da geb ich Dir jetzt mal in vollem Umfang recht.

  3. #3 | Berry sagt am 12. April 2013 um 23:29 Uhr

    @Frank Ich gebe Dir recht, dass Du Walter recht gibst. In vollem Umfang. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung