7

Der Ruhrpilot

Steag-Zentrale in Essen


Ruhrgebiet: 
Stadtwerke bereiten Ausstieg bei Versorger Steag vor…Handelsblatt
NRW: Kita-Gebühren – Antrag auf Abschaffung scheitert im Landtag…WAZ
Debatte: Der Dieselfahrer wird endgültig zum Outlaw…Welt
Debatte: 
Hatz auf die Autofahrer…FAZ
Debatte: 
Plus de rouge, s’il vous plaît…Jungle World
Debatte: 
Der Zweck heiligt die Mittel…FAZ
Debatte: 
Das ist eine Einladung an die Falschen…Welt
Debatte: 
Der Geist des Friedrich Merz…NZZ
Debatte: 
Teurer Freund, du bist verschuldet…Cicero
Debatte: 
Das kalte Herz der Abtreibungsdebatte…Spiegel
Ruhrgebiet: 
Pressefoto des Jahres zeigt Bergmann bei Prosper Haniel…RadioKW
Bochum: Glasfaser für vier Gewerbegebiete…WAZ
Bochum: Sekundarschulen machen Werbung in eigener Sache…WAZ
Dortmund: Kapitalspritze für Steag…Ruhr Nachrichten
Dortmund: „Wie antisemitisch sind Rechtspopulisten?“…Nordstadtblogger
Dortmund: Die TU Dortmund wird 50…WAZ
Duisburg: Gebag plant mehr bezahlbare Wohnungen…RP Online
Duisburg: Nach Sekten-Vorwürfen – Jetzt sprechen Aussteiger..WAZ
Essen: Alligatoah gibt Konzert im Seaside Beach am Baldeneysee…WAZ
Essen: „Der Junge muss an die frische Luft“…Welt
Essen: Bürger in Steele wollen offen Haltung gegen Rechts zeigen…WAZ

RuhrBarone-Logo

7 Kommentare zu “Der Ruhrpilot

  • #1
    ke

    Warum will die SPD frei Kita Plätze?
    Im Regelfall sind die Gebühren doch vom Einkommen abhängig, d.h. eine freie Kita wäre eine Umverteilung von unten nach oben, da hauptsächlich "Reiche" entlastet werden.

    Wenn dann noch Geld für Personal etc. fehlt, ist eine freie Kita für mich als SPD Forderung nicht nachvollziehbar.

    Ist diese Logik falsch?

  • #2
    Arnold Voss

    Da die hohen Einkommen einen wesentlich geringeren Prozentsatz der Bevölkerung ausmachen nützt eine freie Kita vorrangig denen, die geringere Einkommen haben. Für sie gibt es jetzt überhaupt keinen finanziellen Grund mehr, das Kind nicht in die Kita zu schicken.Im übrigen ist die Mittelschicht der am meisten steuerlich belastete Teil der Bevölkerung.Für sie ist das Entfallen der Kitagebühr de fakto eine angemessene Steuererleichterung.

  • #3
    Wolfram Obermanns

    Welche Kita-Gebühren in welcher Höhe bei welchem Einkommen erhoben werden, ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich.
    Die Gewinner so einer Regelung sind darum zuerst einmal die Kämmerer der Städte. Es ist auch eine Wahlkampfhilfe für die SPD, denn die höchsten Kita-Gebühren werden i.A. in SPD regierten Gemeinden erhoben.

  • #4
    ke

    @A Voss:
    Eine zielgenauere Gebührenordnung mit hohen Freibeträgen könnte natürlich zielgenauer sein als eine Subvention mit der Gießkann, die zufällig auch Bestverdiener unterstützt.

    Aber dann bleibt noch die Frage, wie es mit den Verwaltungskosten aussieht. Bei vielen Trägern mit unterschiedlichen Kosten pro Platz ist das ja sowieso ein sicherlich spannendes Feld.

  • #5
    Helmut Junge

    Mehr als 600 Euro im Monat für das erste Kind, danach für das zweite Kind weniger zahlen Verwandte.
    Das sind aber keine Millionäre, sondern arbeitende Menschen, die wegen ihrer Berufstätigkeit auf eine Kita angewiesen sind. Gingen sie nicht arbeiten, wäre das einkommen kleiner und die Kita günstiger.
    Dann allerdings könnten sie theoretisch auf die Kita verzichten.

  • #6
    ke

    Hier ist eine Liste aus Dortmund:
    https://www.dortmund.de/media/p/jugendamt_2/downloads_13/betreuung/Beitragstabelle_2018_2019~1.pdf

    Bei 150.000 EUR Bruttojahreseinkommen liegen die Gebühren für unter 3jährige bei bis 45h wöchentlich bei ca. 566 EUR/Monat.

    Nach SPD Logik bewegen wir uns dabei sicherlich im Bereich der Spitzenverdiener. Bei 4000 Netto/Monat hört der SPD Beitrag, der einkommensabhängig ist, auf.
    https://www.spd.de/unterstuetzen/mitglied-werden/

    Ich bleibe also dabei. Ein Befreiung würde insbesondere Spitzenverdiener entlasten. In welcher Höhe Gebühren gerechtfertigt sind, bleibt offen. Das kann aber auch durch die Kombination Kindergeld/Steuern/Gebühren geregelt werden.

  • #7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.