6

Der Sauerland, der Geierabend, der Pannekopp-Orden und der gute Ruf

Adolf Sauerland, Duisburgs Oberbürgermeister, hat nun doch mal wieder ein Interview gegeben. Er will Duisburg aus dem Imagedilemma befreien

Adolf Sauerland

Adolf Sauerland, Duisburgs Oberbürgermeister, hat nun doch mal wieder ein Interview gegeben. Der neue Chefredakteur der WAZ hatte – gleichsam zum Amtsantritt – mit den Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat über die Frage „Was nun, Duisburg?“ gesprochen, freilich mit jedem einzeln. Heute, in der auflagenstarken und gut gelesenen Samstagsausgabe, erscheint das Interview mit Sauerland mit dem Titel „Sauerland will Duisburg aus dem Imagedilemma befreien“ – na klar, wer sonst?!
Die WAZ leitet in fetten Lettern ein: „Duisburg. Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) will Duisburg imagemäßig aus der Krise führen und an die `erfolgreiche Zeit vor der Loveparade´ anknüpfen.“ Allerdings – er hatte es schon wiederholt dargelegt: „Zu der Katastrophe will er sich erst nach Ende der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen äußern.“
Originalton Adolf Sauerland: „Alle Fragen, die derzeit beantwortbar sind, sind von mir beantwortet worden.“ Einmal ganz abgesehen von der Frage, ob es das Adjektiv beantwortbar in der deutschen Sprache überhaupt gibt, und abgesehen davon, ob Sauerlands Aussage der Wahrheit entspricht, wovon jedoch schwer abzusehen ist, bleibt die – leider wenig neue – Erkenntnis festzuhalten: Sauerland schweigt zur Sache.

Was soll man auch noch sagen? Auch von mir ist zur Loveparade alles gesagt – damals noch bei xtranews. Wie leicht dieses „damals“ schon in die Tasten geht! Ob es das ist, worauf Sauerland spekuliert, worauf er kalkuliert? – Schwer zu sagen. Geistige Tätigkeiten wie Spekulieren und Kalkulieren setzen ein gewisses Maß an Rationalität voraus. Lässt sich dieses Maß bei Sauerland völlig umstandslos unterstellen? Führen wir uns seine Antwort auf die Frage der WAZ, ob der Ruf Duisburgs ruiniert sei und wie kommt man da wieder rauskommen könne, in aller Ruhe zu Gemüte:
„Ich will nicht sagen, dass der Ruf Duisburgs ruiniert ist. Aber wir müssen zeigen, dass wir als Stadt fähig sind, uns auch selbst imagemäßig aus dieser Krise zu befreien, und wir brauchen viele Mitstreiter, die bereit sind zu erklären, wie Duisburg ist, wie die Stadt tickt, in der es sich lohnt zu leben. Das wird nicht einfach sein. Aber wir haben in Duisburg und um uns herum Mitstreiter, die diesen Weg gehen wollen.“
Imagemäßig – dieses Adverb gibt es, um diese klar beantwortbare Frage vorwegzunehmen, in der deutschen Sprache ganz bestimmt. Denn imagemäßig ist wichtig, und imagemäßig haben wir ein Problem, bei dem uns – schon rein imagemäßig – jetzt nur Einer helfen kann: der imagemäßig am Freitag auf dem Geierabend für den Pannekopp-Orden via Internet-Nominierung auserkorene, einmalige und unnachahmliche … Pannekopp (?).
Sauerland wurde übrigens, wie wir im Pottblog erfahren, lange diskutiert, dann aber doch von der Preisverleihung ausgeschlossen. Hier erfahren wir die von Martin Kaysh erläuterte Begründung dafür, weshalb Sauerland der Pannekopp-Orden verwehrt worden ist. Nachzulesen ist sie aber auch in der WAZ, unter „Rhein-Ruhr“, also in der Gesamtausgabe:
Sauerland käme für die Ehrung „nur dann in Frage, wenn man ihm das gut 28 Kilo schwere Stück Stahl auf einer Brücke um den Hals hängen könne – am besten mit einem kräftigen Schlag auf die Schulter.“

Wie weit darf Satire gehen? Darf Satire Alles? Fragen über Fragen. Wie auch immer: der Geierabend hat eine gute Presse, viele Honoratioren waren anwesend. Also: rein imagemäßig betrachtet liegt der Geierabend ziemlich weit vorn. Wir Duisburger nicht so sehr. Unser Ruf ist zwar nicht völlig ruiniert, aber wir müssen zeigen, dass wir
Sagt jedenfalls unser Imageberater. The one and only imagemäßig ganz weit vorne liegende, bundesweit, ach was: international bekannte Befreier aus jeglichem Imagedilemma.
Und außerdem: Image – das kann doch wohl nicht alles sein. Es gelten ja schließlich auch noch andere Werte: Verantwortung, das christliche Menschenbild, Leben, und so weiter, und so fort …

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Der Sauerland, der Geierabend, der Pannekopp-Orden und der gute Ruf

  • #1
  • #2
    Werner Jurga Beitragsautor

    Ich meinte natürlich: den neuen Leiter der Duisburger Lokalredaktion. Sorry.

  • #3
    Dirk Haas

    Interessanter als das Interview ist der Filmbeitrag aus der Parallelwelt der Immobilienmessen – samt halb-zynischem, halb-verlegenem Standortentwickler-Gegrinse, sobald das Wort „Loveparade“ fällt.

    Vermutlich wird über kurz oder lang der Vorschlag kommen, die ramponierte Marke „Duisburger Freiheit“ mittels „kreativer Zwischennutzungen“ aufzupolieren, den Standort also imagetechnisch heilen zu wollen.

  • #4
    Jens König

    “ und an die `erfolgreiche Zeit vor der Loveparade´ anknüpfen.“
    Was kann damit gemeint sein? Das 14. Jahrhundert?

    Die Zeit vor der Loveparade war die Zeit, in der diese unglaubliche Fehlplanung (das ist zu milde ausgedrückt, ich weiss) möglich war. Eine Zeit, in der die herrschenden Um- bzw. Missstände eben genau in die Katastrophe geführt haben.
    Wer daran anknüpfen will, sagt nur, dass er sich wünscht, alles sei wieder so easy wie früher. Und derjenige hat nichts draus gelernt.

  • #5
    Martin Kaysh

    @Werner. Wenn Du den Geierabend schon ins Spiel bringst, (vielen Dank dafür) dann möchte ich der Stadt Duisburg gleich eine imnagestärkende Hymne aus dem aktuellen Programm anbieten. Zu singen auf den alten „Zoff“-Kracher „Sauerland“:

    Sauerland – kein Herz schlägt für den Sauerland
    Als Depp ist er jetzt anerkannt
    Mit Bildern vom Sterben
    Kann Duisburg jetzt werben
    Sauerland, kein Herz schlägt für den Sauerland
    Als Depp ist er jetzt sehr bekannt
    Weil die Bürger viel klüger als ihr Meister sind.
    Sauerland…

  • #6
    Erika

    Der Pannekopp-Orden wohl ehr der der Bundesrepublik Banken und Sozialverarschung NRW… 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.