34

Dortmund: 200 demonstrieren gegen Terrorgruppe “Islamischer Staat”

SAMSUNG

In Dortmund demonstrieren zur Zeit 200 Menschen gegen die islamistische Terrororganisation Islamischer Staat (IS), die von Syrien ausgehend ihren Terror auf den Irak und nun auch auch Teile Kurdistans ausgeweitet hat. In den vergangenen Tagen hat IS mehrere Massaker an den Jesiden verübt.  Die Demonstration, an der vor allem Jesiden und Kurden teilnehmen eskalierte kurzzeitig, als ein älterer marokkanischer  Nationalist die Demonstranten provozierte in dem er die IS-Mörder lobte. Ordner und Polizei klärten die Situation.

zerst_symb

Mittlerweile ist die Demonstration beendet. Als Demonstranten islamische Symbole verbrennen wollten, griff die Polizei verhindernd ein.

RuhrBarone-Logo

34 Kommentare zu “Dortmund: 200 demonstrieren gegen Terrorgruppe “Islamischer Staat”

  • #1
  • #2
  • #3
    Locke

    Gestern gab es einen interessanten ARD-Bericht über deutsche Migranten, die sich der ISIS anschliessen:

    http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Sterben-f%C3%BCr-Allah-Der-Weg-deutscher-Got/Das-Erste/Video?documentId=22768316&bcastId=799280

    Sterben für Allah? Der Weg deutscher Gotteskrieger nach Syrien

    04.08.2014 | 43:38 min | UT | Verfügbar bis 05.08.2015 | Das Erste

    Es ist ein schockierendes Bild: Mustafa K., ein junger Deutscher, hält in einer syrischen Ortschaft grinsend den abgeschlagenen Kopf eines gefallenen Gegners in die Kamera. Mustafa K. ist kein Einzelfall: Etwa 300 fanatisierte junge Deutsche kämpfen nach offiziellen Angaben derzeit im syrischen Bürgerkrieg auf Seiten islamistischer Terrorgruppen.

  • #4
  • #5
    Lars

    Traurig kann man das nur nennen. Die islamistischen Terroristen der ISIS bringen unschuldige Menschen um. Auch vor alten Menschen und Kindern machen sie keinen halt. Gerade in diesem Moment kämpfen die kurdische YPG/PKK und einige Peshmerga gegen die Islamisten um die Yeziden zu retten….Und dieser alte Mann, der es doch eigentlich besser wissen müsste, verteidigt diese unmenschlichen Terroristen. Das ist unfassbar und macht mich mehr als traurig.

  • #6
    Saladin

    Ihr versteht nicht was das ganze zu bedeuten hat.
    Leider…
    Erst wenn isis vor eurer Tür steht

  • #7
  • Pingback: Links anne Ruhr (06.08.2014) » Pottblog

  • #9
    Jens

    200 Menschen demonstrieren gegen einen organisierten Haufen aus radikalen Fundamentalisten, der jeden leicht Andersgläubigen exekutiert aus reiner Willkür bzw. aus Befehlen, welche aus einem 1400 Jahre alten Buch abgeleitet wurden, aber wenn ein demokratischer Staat nach Monaten des Raketenbeschusses sich wehrt, gehen sofort Zehntausende auf die Straße?
    I don’t want to live on this planet anymore…

  • #10
  • #11
  • #12
  • #13
    Arnold Voss

    Robert, da steht nicht, das ist Deutschland, sondern: a u c h das ist Deutschland.

  • #14
    Utz Kowalewski

    Die Takfiri-Bewegung ist einfach hochgradiger Mist und gefährlich – und von dieser Gruppierung ist ISIS auch nur der derzeit sichtbare Teil. Man sollte aber auch diejenigen kritisieren, die diese Fanatiker mit modernem Kriegsgerät ausrüsten und trainieren. Das sind ja keine Bauern, die plötzlich wissen wie man mit Panzern umgeht oder wie man Raketen benutzt und diese zufällig auf dem Hinterhof gefunden haben, sondern das sind ausgebildete Leute mit modernen Waffen, die da gegen die Menschen in Syrien und Irak kämpfen. Da steckt viel Geld und KnowHow hinter.

  • #15
    Locke

    @#14 | Utz Kowalewski:

    Guter Einwand!

    http://www.sueddeutsche.de/politik/extremisten-vormarsch-im-irak-bagdad-wirft-saudi-arabien-unterstuetzung-der-isis-kaempfer-vor-1.2003922

    “Bagdad wirft Saudi-Arabien Unterstützung der Isis-Kämpfer vor”

    Von der EU + USA wünsche ich mir jetzt umgehend die gleichen Sanktionen gegen Saudi-Arabien wie sie gegen Russland schon angewendet worden sind.

  • #16
    Thomas Weigle

    @ Utz Richtiger Hinweis, erklärt aber nicht, warum das hier keinen besonders aufregt im friedensbewegten Lager, wie es @Jens zu Recht anmerkt und @Arnold bestätigt.

  • #17
    Utz Kowalewski

    @Thomas Weigle, das das niemanden aufregt stimmt so nicht. Hier mal die Pressemeldung der Landessprecher dazu:

    Bochum, den 06. August 2014

    PRESSEMITTEILUNG

    LINKE. NRW verurteilt das Massaker in Nordirak und Syrien

    Die Landessprecher der LINKEN in NRW verurteilen das Massaker und menschenverachtenden Terrorakte der IS (früher ISIS) in Nordirak und Syrien. Dem Widerstand gegen diese Gräueltaten vor allem in der kurdischen Selbstverwaltungszone Rojova erklären die NRW-Landessprecherin Özlem Alev Demirel und Landessprecher Ralf Michalowsky ihre Solidarität.

    „Mit Trauer und Wut blicken wir seit langem auf die Ereignisse im Nahen und Mittleren Osten. Nun sehen wir die Angriffe der IS-Milizen auf die kurdischen Gebiete, Massenhinrichtungen und Massaker – zuletzt an der religiösen Minderheit der Jesiden. Umso bestürzter sind wir darüber, dass die Weltöffentlichkeit bei diesen menschenverachtenden Taten einfach schweigt! Wir sind solidarisch mit dem Widerstand in Rojova, in Nordkurdistan sowie mit allen demokratischen Kräften, die sich diesen Gräueltaten in den Weg stellen.“ sagt Ralf Michalowsky

    Seine Co – Sprecherin Özlem Demirel ergänzt: „Kein Krieg dieser Welt könnte geführt werden, wenn nicht Waffen produziert und geliefert würden. Deutschland gehört zu den größten Waffenexporteuren der Welt. Trotz der verheerenden Situation werden weiterhin Waffen in Kriegs- und Krisenregionen geliefert, auch aus NRW. Wir fordern endlich ein Verbot von Waffenexporten- insbesondere in Krisenregionen wie den Nahen Osten, denn dort ist es ein Geschäft mit dem Tod! Die NRW-Landesregierung muss ein Konzept entwickeln, wie Rüstungsfirmen in NRW in zivile Produktionsstätten umgewandelt werden könnten, damit die Arbeitsplätze nicht gefährdet werden. Ebenfalls muss die Bundesregierung offenlegen, ob und in welcher Form Waffenlieferungen an diese Region der Welt stattgefunden haben!“

    Demirel und Michalowsky erklären weiterhin: „Es ist kein Geheimnis, dass Terroreinheiten der Al Nusra Front, die im syrischen Bürgerkrieg gegen das Assad Regime auch mit Unterstützung der USA und der Türkei überhaupt so wachsen konnten, sich mit den IS Einheiten verbündet haben. Wir stellen uns gegen Kriege, egal unter welchen Vorwand diese geführt werden und streiten für einen nachhaltigen Frieden in Selbstbestimmung und Freiheit. Wir stehen für die Geschwisterlichkeit der Völker.“

    V.i.S.d.P.: Özlem Alev Demirel, Ralf Michalowsky

  • #18
    Thomas Weigle

    @17 Utz K.Das ist doch mal was. Allerdings: Eine Teilnahme wäre sicher nicht so leicht übersehen worden wie diese Presseerklärung. Zumindest nicht von der recht rührigen RB-Redaktion, davon gehe ich jedenfalls aus.

  • #19
    Locke

    Passend zum Thema, Religionskrieg in Herford:

    http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Herford/Herford/1678065-Mann-attackiert-und-brutal-zusammengeschlagen-Tumulte-nach-Ueberfall-auf-Jesiden

    Nach einem Überfall auf Jesiden in einem Imbiss in Bahnhofsnähe ist es Mittwochabend in der Herforder Innenstadt zu Tumulten gekommen.

    Auslöser war nach Erkenntnissen der Polizei am späten Nachmittag eine Auseinandersetzung zwischen Tschetschenen und Jesiden, nachdem der jesidische Imbissbetreiber offenbar mit einem Plakat auf eine geplante Demonstration am Freitag hingewiesen hatte.

    Mehrere muslimische Tschetschenen sollen den Inhaber des Lokals mit einer Machete attackiert und ihn brutal zusammengeschlagen haben. Nachdem die Nachricht von dem Überfall auch in sozialen Netzwerken verbreitet wurde, zogen mehrere hundert Angehörige der jesidischen Glaubensgemeinschaft aus ganz OWL durch die Herforder Innenstadt und skandierten: »Salafisten raus!«

  • #20
    Thomas Weigle

    Wo leben wir eigentlich? Wenn schon das Aushängen eines Plakates zur Folge hat, dass, wie die NW in ihrer heutigen Printausgabe meldet, die Innenstadt von Herford zeitweise zum NOGO wird. Es ist nur noch erschreckend, wobei sich meine Kritik weniger gegen die Jesiden richtet, als gegen die, die schon wegen eines Plakates Drohungen ausstoßen,wie:”Wir schlachten euch ab. Ihr seid alles Ungläubige.” So jedenfalls in der NW zu lesen.

  • #21
    Helmut Junge

    @Thomas Weigle, da entwickelt sich etwas, und wir stecken mitten drin. Mit etwas Fantasie könen wir sogar voraussagen, wohin das letztlich führen wird, wenn a) unsere Gesellschaft nicht schnell reagiert, b) falsch reagiert. Auch wir selber müssen uns entscheiden, weil auch wir das Ganze mit beeinflussen. Geschichte ist das erst später, wenn ein Großereignis beschrieben werden kann. Meist heißt es dann, dies oder jenes wäre der Auslöser gewesen. Aber an Auslösertheorien, wie die Emser Depesche und Krieg ist, habe ich nie geglaubt. Es gibt immer im Vorfeld Entwicklungen, die man nur sensibel wahrnehmen muß.
    Wenn der Volksmund sagt: “Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht”. geht er davon aus, dass der Krug einfach so bricht. So ohne Grund. Das ist falsch. Wir beobachten einen Prozeß, der sich rasch entwickelt. Wenn man solche Ereignisse durchgehen läßt, und seitens unserer Gesellschaft jetzt nicht in diesem Anfangszustand unter Kontrolle bringen will, wird es später sehr viel schwieriger. Das ist ähnlich wie beim Feuer.

  • #22
    Locke

    @#21 | Helmut Junge:

    Absolute Zustimmung !

    Wenn jetzt nicht sofort gehandelt wird, fliegt uns das alles noch gewaltig um die Ohren.

    🙁

  • #23
    Arnold Voss

    Das Problem dabei ist, dass es keinen Aufstand der religiösen Menschen gegen den religiösen Terror gibt. Wenn überhaupt geschieht er, wenn die eigenen Leute massakriert werden. Bei den Muslimen geschieht nicht mal das. Wo bleibt der öffentliche Aufschrei, wo sind die Demonstrationen der Muslime die immer behaupten, dass der Koran einem Gläubigen den Torror verbietet? Die stille Sympathie dafür ist anscheinend größer als wir alle denken.

  • #24
    Thomas Weigle

    Helmut, Locke, Arnold ich denke, es bildet sich eine “Volksfront” zur Beseitigung der Errungenschaften und Prinzipien der Aufklärung,aus Rechten, Linksreaktionären, Muslimen und sicher auch christlichen Fundamentalisten, heraus. Eine hochgefährliche Mischung.
    Arnold, aus meinen beruflichen Erfahrungen heraus, möchte ich meinen, dass es nicht nur stille Sympathie ist, da ist auch Angst dabei. Angst vor dem, was sie schon mal erlebt haben, vor dem sie geflohen sind, eine Angst, die stumm und leise macht. Für den Zentralrat der Muslime gilt diese Einschränkung gewiss nicht!!!

  • #25
    Helmut Junge

    Ich bin auch sicher daß von den religiösen Kräften (nicht Einzelpersonen) bisher kein Aufschrei zu höre war. Bei den Moslems ist das besonders auffällig, weil doch viele Moslems Opfer des islamistischen Terrors sind. Aber wir sollten uns da nichts vormachen, auch Christen sind hi und da Opfer gewesen, ohne daß Präses oder Papst laut aufgeschrien hätten. Merkwürdig ist das schon, aber meist haben die hauptamtlichen Personen so eine Art Beamtenstatus, oder sind sonstwie saturiert. Was weiß ich?
    Bei den Schiiten habe ich den Eindruck, daß die alle auf Teheran warten, so wie einst die Kommunisten auf Weisungen der KPDSU. Warum die sunnitischen Moslems sich kaum, oder besser nie äußern weiß ich nicht. Vielleicht hat Thomas Weigle da Recht, daß es Angst ist. Allerdings sagt mir meine Lebenserfahrung, daß derjenige der Angst zeigt, erst recht schikaniert wird. Das geht solange, bis die Tänen kommen. Und darauf kann die demokratische Welt leider nicht warten. Bei Facebook habe ich heute gelesen, daß Deeskalationsstrategien der Polizei wegen der großen Zahl aggressiver Demonstranten und der oft bescheidenen Zahl von abgestellten Polizisten eine Form von Selbstschutz sein könnte. Wenn das so ist, blüht uns wirklich noch einiges.

  • #26
    Arnold Voss

    Der Schlachtruf “Gott ist groß” ist nichts anderes als die Projektion der eigenen Allmachtsphantasie auf ein höheres Wesen, das einem dann im Gegenzug dafür das Recht gibt, andere zu vernichten. Das ist der religiöse Deal all dieser Wahnsinnigen.

    In seiner schwächeren Ausführung erlaubt er dir, auf andere herunter zu schauen, sie zu verachten und aus deiner Gemeinschaft auszuschließen, und das gefällt auch vielen der Gläubigen die den Terror ablehnen. Die Gedankenbasis ist also im Kern die gleiche.

  • #27
    Thomas Weigle

    Wenn ich daran denke, was für Utopien uns in den Anfangs70ern bewegten, umso grausliger ist dieser Rückfall in die …. ja, in was eigentlich? Damals erschienen die Berufsverbote als der Gipfel der Rückständigkeit, das Nonplusultra des Bösen. Heute machen sich nicht wenige der Berufsverbotsopfern von damals zu Handlangern von Gotteskriegern und ähnlichem Gelichter.
    Wenn dann noch sich diese Kräfte ausschließlich auf die Israelis konzentrieren, dann muss ich mich fragen, in welchem politischen Umfeld ich mich einen Teil meines politischen Lebens bewegt habe, denn auch bei Grünen und der SPD fehlt es ja auch nicht an Relativierungen gegenüber diesem konzentrierten Angriff auf die Werte der Aufklärung. Die Antwort fällt deprimierend aus.

  • #28
    Helmut Junge

    Ja Thomas, traurige Entwicklung, die wir Älteren zum Teil bereits hinter uns haben. War oft viel Frust dabei. Doch noch habe ich die Hoffnung, daß alles auf Mißverständnissen beruht. Aus der Losung “mach meinen Kumpel nicht an2, ist bereits Kumpanei geworden als 2001 die alte Synagoge in Essen angegriffen wurde, so daß damals die Taz darüber berichtete.
    http://www.taz.de/1/archiv/archiv-start/?ressort=in&dig=2001%2F03%2F08%2Fa0046&cHash=502a259453f0063673233b59b372637a

    Ich hatte noch wenige Jahre vorher mit dem Autoren dieses Artikels, der Asta-Vorsitzender in Duisburg war, als Grüner mit der Gruppe “Grünspan” einige gemeinsame Aktionen gegen Fremdenfeindlichkeiten. Aber 2000 war seine ehemalige Gruppe LILI wohl schon zerstritten. Das was wir heute beobachten war im Keim schon damals angelegt, wurde aber nie außerhalb der Uni diskutiert. Das ist mittlerweile anders geworden.
    Denn es erfordert schon einige geistige Akrobatik die Hamas als Freiheitsbewegung zu verstehen. Und was Isis macht, versteht jeder sofort. Mißverständnisse werden seltener.

  • #29
    Thomas Weigle

    @Helmut “versteht jeder”,ja, aber es verurteilt nicht jeder. Jeder Angriff der Israelis gegen Raketenstellungen der Hamas sorgt für heftigere Emotionen. Die Bilder aus Gaza sind schlimm, die Zerstörungen, das Leid der Menschen, da bleibt mir schon mal die Luft weg. Dennoch steht offenbar ein großer Teil der Israelis hinter dieser Politik.
    Wenn ich daran denke, was bei uns im Deutschen Herbst los war, eine Regierung und die Regierten im faktischen Ausnahmezustand, Lynchjustiz lag in der Luft. Ich erinnere eine Fahrt über die A2. Bei der Auffahrt Bielefeld zog gerade die Kontrolle auf, wir kamen gerade noch so durch, Raststätte HF raus gewunken, schussbereite MPs, Durchsuchung , Abfahrt Vennebeck the same Procedere, der Hinweis, wir seien doch gerade eben erst…., versandete im Nichts. Gerne machte damals der Staatsschutz Bielefelder DKPisten und anderen Linken seine Aufwartung, Freundschaftsbesuche waren das nicht.
    Wenn man jetzt überlegt, was die israelische Bevölkerung seit Jahrzehnten durchmacht, kann es nicht verwundern, dass rechtsnationale und religiös orthodoxe Gruppierungen stark geworden sind.
    Aber dieser langjährige Terror ist unseren rechten und linksreaktionären Hamasfreunden nicht der Rede wert. Auch dem Rest der Gutmenschen nicht.
    Bye the way, möchte ich mich noch mal, für das eine oder andere unangebrachte, überhebliche Wort meinerseits, zu Beginn unserer Diskussionen, entschuldigen. D

  • #30
    Helmut Junge

    Thomas, alles klar. Aber das ist doch einer der Gründe, warum ich blogge. Innerhalb einer Partei kann man solche Diskussionen, wie wir sie hier haben, doch gar nicht führen. Da muß man zu viel Rücksichten nehmen. Und ich bin immer optimistisch, selbst wenn es gar nicht so gut aussieht. Und deshalb sage ich, frei nach Fritz Engels, daß manchmal in wenigen Tagen mehr geschieht, als sonst in 20 Jahren. Und solch eine Phase haben wir gerade, bzw. steht uns kurz bevor.

  • #31
    Elżbieta Wawrzyńska

    Aufruf zum Protest gegen die Gräueltaten des Islamischen Staates:

    Ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen im Irak und in Syrien!

    Freitag, den 15.08.2014
    18:00 Uhr
    Köln, Domplatte

    Wir laden alle Menschen herzlich nach Köln ein, zu einer Demonstration gegen den Islamischen Staat (IS).

    Der IS, bis vor wenigen Wochen ISIS bzw. ISIL, ist eine radikal-islamische Bewegung, die im Irak und in Syrien mit Waffengewalt, Vertreibung, Mord und Zwangskonversion eine Schreckensherrschaft (Kalifat) errichtet und auch den Libanon, Israel und Jordanien erobern möchte:

    • Zwei Millionen Zivilisten sind auf der Flucht.

    • Fünftausend Menschen haben ihr Leben verloren.

    • Bis zu 60.000 Zivilisten der alten Religion der Jesiden (kurdisch Êzîdî, auch Yeziden, Eziden) verstecken sich in den irakischen Bergen des Sindschar (Şengal), dem Zentrum ihrer Kultur. Sie sind eingekesselt von den islamischen Glaubenskriegern, ohne Zugang zu Wasser oder Lebensmitteln. Bis zu hundert Menschen sind bereits verdurstet.

    Die Menschen im Kriegsgebiet haben alles verloren und befinden sich in akuter Lebensgefahr.

    Die Weltgemeinschaft muss aktiv gegen den IS-Terror vorgehen und, angesichts dieser humanitären Katastrophe, den Zivilisten helfen.

    Iranerinnen und Iraner in Köln und Umgebung
    09.08.2014

    Als Quelle für diesen Aufruf: Facebook der giordano bruno stiftung Köln, der GBS Köln am 11.08.2014 mitgeteilt von Mina Ahadi

    https://de-de.facebook.com/gbskoeln

    https://www.facebook.com/pages/Mina-Ahadi/124184271099186

  • #32
    Hubi

    @#31 | Elżbieta Wawrzyńska:

    Leider geht es Deutschland auch schon los:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article131123555/Christen-spueren-auch-in-Deutschland-den-Hass.html

    Christen spüren auch in Deutschland den Hass

    Mit den Flüchtlingen kommen auch die Konflikte ihrer Herkunftsländer nach Deutschland. Asylsuchende Christen aus der arabischen Welt sind auch in Deutschland Attacken radikaler Moslems ausgesetzt.

  • #33
    Thomas Weigle

    @ Hubi Diese Auseinandersetzungen haben doch nichts mit dem Islam zu tun, sondern sind den “defizitären Verhältnissen” in den Flüchtlingsunterkünften geschuldet (hüstel), lese ich in dem von dir dankenswerter Weise verlinktem Artikel.

  • #34
    Machandelboom

    Gerade wenn in und um ein Kriegsgebiet schreckliche Gewalttaten, fiebriger Rassismus, der Begriff irgendeiner Gruppen-Ehre und allerlei verführerische Ideologien die Sicht zu vernebeln drohen, halte man sich an die allgemeinen Menschenrechte und ziehe sich von all denen zurück, die die AEMR nicht offen sichtbar im Schilde führen.

    Zwischen Muslimen und Nichtmuslimen unterscheide man nicht, sondern fordere und dulde als Kategorie nur die Bürgerin und den Bürger, die oder der vor dem Gesetz gleich zu behandeln ist. Muslime, Christen oder Religionslose sind in der AEMR – anders als in der Scharia! – ja gerade keine ‘Sorte Mensch’, der Islam hingegen darf nicht legal werden, wenn Bürgerbegriff, Meinungsfreiheit und Wissenschaft eine Chance haben sollen. Das, was IS (ISIS) macht, ist kein den Koran und die Hadithen missverstehender “Islamismus”, sondern entfesselter, enthemmter Islam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.