10

Dortmund: Besetzte Kirche ist geräumt

Das wars: Die Polizei zieht ab

Das wars: Die Polizei zieht ab

9.23 Uhr: Die Kirche ist geräumt. Es gab zwei Festnahmen wegen des Vorwurfs der versuchten Tötung. Die nicht festgenommenen Besetzer werden nun erkennungsdienstlich behandelt. Alle haben Platzverbot bis Montag. Eine Anwältin der Besetzer hält den Vorwurf der versuchten Tötung fast eine  Woche nach den Geschehnissen für ziemlich schwammig.

9.21 Uhr: Den anwesenden Politikern ist es nun von der Polizei erlaubt worden, sich das Geschehen an der Kirche von der gegenüberliegenden Straßenseite aus anzuschauen.

9.05: Die St. Albertus Magnus Kirche ist von der Polizei beschlagnahmt worden und wird nun geräumt. Zur Zeit werden Besetzer festgenommen. Der Tatvorwurf lautet versuchter Mord. Mehrerer Politiker, darunter die Piraten-Landtagsabgeordnete Birgit Rydlewski, sind vor Ort.

8.54 Uhr: Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei ist zur Zeit vor der besetzten Kirche in der Dortmunder Nordstadt. Die Beamten führen eine Hausdurchsuchung durch. Grund sind die Steinwürfe auf Beamte und Rechtsradikale am vergangenem Samstag. Nach einer Nazi-Demonstration in der Innenstadt waren deren Teilnehmer vor die besetzte Kirche in der Enscheder Straße gezogen und wurden ebenso wie die nachrückende Polizei von den Besetzern mit Steinen beworfen. Ob aus der Hausdurchsuchung eine Räumung der St. Albertus Magnus Kirche wird, ist zur Zeit noch offen.

RuhrBarone-Logo

10 Kommentare zu “Dortmund: Besetzte Kirche ist geräumt

  • #1
    Hubi

    “Die St. Albertus Magnus Kirche ist von der Polizei beschlagnahmt worden und wird nun geräumt.”

    Das ist natürlich ein geschickter Schachzug der Polizei, so spart man sich die Räumung am Montag.

    Hauptsache es bleibt jetzt alles friedlich.

  • #2
    Hank

    Das Erlauben der Nazidemo in der Nähe der besetzten Kirche scheint mir in der Nachbetrachtung als eine in bewußt in Kauf genommenen Provokation der Polizei.
    Nichtsdestotrotz sollten Aktivisten bei solchen Aktionen Ruhe bewahren und sich nicht zu schwachsinnigen Taten, wie dem werfen großer Steine hinreißen lassen.

  • #3
  • #4
    Klaus Lohmann

    @Thorsten Stumm: Die Kirche kann ja dulden, solange sie möchte, aber die Polizei muss wohl trotzdem ihrer Arbeit nachgehen und 2 Verdächtigte festnehmen, wenn die nachweislich dort sind/waren und es außerdem noch um versuchten Totschlag geht. Schätze mal, dass die nicht aufs Ende langwieriger Privat-Verhandlungen mit Besetzern warten möchten.

  • #5
    Klaus Lohmann

    Und vielleicht fragt mal Jemand u.A. bei dieser Anwältin, den Besetzern und der Polizei nach, wie der Tathergang nun tatsächlich gewesen sein soll. Wurden gezielt Steine gegen einzelne Polizisten geworfen oder gab es “nur” einen Steinhagel gegen die versammelt auflaufenden Nazis und die Polizeitruppe? Wenn Lange jetzt wirklich einen *Mord*vorwurf konstruiert, der nichts mit dem realen Tathergang zu tun hat, wissen wir endgültig, wem er in die Karten spielen will.

  • #6
    Hubi

    @Klaus Lohmann:

    Dazu gibt es Videos im Netz, wo gezielt Gehwegplatten vom Dach geworfen werden, daher vermutlich der Mordvorwurf.

    Trauriger finde ich, dass sich die Täter eine Woche lang in der Kirche versteckt haben. Warum haben die Avanti-Leute nicht dafür gesorgt, dass solche Leute direkt aus dem Projekt ausgeschlossen werden?

  • #7
  • #8
  • #9
    Klaus Lohmann

    @Hubi: Hast Du evt. Links zu den Videos? Ich finde z.Zt. nur Bilder von Zementkrümeln, die von Kriminalern hinter einer Polizeikette augesammelt wurden, und “Steingrößenangaben” zwischen Backstein und Betonplatte, also alles seeehr vage.

    Und ich hoffe, dass im Zuge der Ermittlungen auch genau geklärt wird, was im Vorfeld des “Abstechers” der Nazis in Richtung Kirche abgesprochen wurde. War dieser “Abstecher” wirklich eine schon in der Vornacht offiziell angemeldete Nazi-Demo, wie Stefan hier live tickerte? Wurden die Besetzer darüber informiert oder – da das anscheinend so nicht passierte – warum ließ die Polizei, der die Besetzung ja bekannt war, Nazis mit voller Wucht und Drohungen auflaufen, ohne die Besetzer zumindest kurzfristig zu warnen?

    Wenn sich herausstellen würde, dass gewisse Polizeikräfte gar nicht so richtig böse über “ein bissken Bangemachen” durch die Nazis sind (das war unter Schulze schon häufiger zu vernehmen) und sich solche Steinwürfe ja auch gern instrumentalisieren lassen, wäre ich nicht gerade überrascht.

  • #10
    egal

    @Hubi

    wo sollen die Videos sein? hab nix gefunden

    die Begründung der Räumung ist einfach lachhaft!
    ‘versuchter Mord’ – ne ist klar
    und dann ‘beschlagnahmt’ welch Zufall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.