Jobcenter-Dortmund: Extrawurst für SS-Siggi

Siegfried Borchard „SS-Siggi“ auf der HoGeSa-demo, Foto: Felix Huesmann

Als Freund regelmässiger Erwerbsarbeit ist der Dortmunder Nazi Siegfried Borchard, Spitzname „SS-Siggi“, selten aufgefallen. Schon in jungen Jahren wurde Borchard kriminell, später dann einer der bekanntesten Neonazis Deutschlands: Borussenfront, FAP, Die Rechte. Immer wieder ging es für ihn in den Knast. Zeitweilig rutschte er vollkommen ab und war regelmäßig mit einer Flasche Bier an seiner damaligen Stammbude an der Scharnhorstraße zu sehen. Mittlerweile wirkt er zumindest wieder wie jemand, der sich regelmäßig duscht. Läuft bei Siggi, könnte man flott sagen. Und es läuft bei ihm auch beim Jobcenter. Die gemeinsam von der Stadt Dortmund und der Arbeitsagentur betriebene Einrichtung hat, wie viele Einrichtungen in Dortmund, ein Herz für Nazis. Wie die WAZ berichtet, musste SS-Siggi nicht beim Jobcenter erscheinen – er wurde als Gefahr für die Mitarbeiter angesehen. Bei anderen ist so etwas wahrscheinlich ein Grund die Stütze zu streichen, Siggi bekam die Staatsknete einfach so überwiesen. Für den bundesweit bekannten Nazi briet man eine Extrawurst. Bei normalen Arbeitslosen, die nicht mehrfach vorbestraft und Rechtsradikale sind, ist man wohl nicht so lässig.

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | Simon sagt am 4. Juli 2017 um 11:32 Uhr

    Willkommen in Deutschland? Sehr gut geschrieben, aber sehr traurig, dass es sowas und so eine Person überhaupt gibt – und dann ist sowas auch noch Dortmund Fan……..

  2. #2 | x sagt am 4. Juli 2017 um 13:23 Uhr

    Gab es schon mal so einen Fall von jemandem, der wegen seiner wahrgenommenen Gefährlichkeit nicht zum Arbeitsamt musste? Oder wurden der Person dann direkt die Bezüge gestrichen?

    Wenn das Jobcenter schon willkürlich ihre Kunden schikaniert, kann man sich auch mal so einer Gefahr aussetzen lassen. Austeilen aber nicht einstecken können, ja klar…

  3. #3 | bob hope sagt am 5. Juli 2017 um 11:51 Uhr

    "Der Westen", "Spiegel" und andere schreiben in dem Zusammenhang übrigens von einer "Sonderbehandlung" für "SS-Siggi". Wird mal wieder Zeit, dass die Journalistenschüler Klemperer lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung