10

Klar darf man über einen Sprachfehler lachen: wenn es lustig ist.

Quelle: Flickr, Foto: Beat Ernst, CC BY-ND 2.0

In der heute-show hat sich Oliver Welke über einen AfD-Politiker mit Sprachstörung lustig gemacht.
Darf der dat? Der darf dat. Dat der dat darf!

Denn ob man sich über eine Behinderung lustig machen darf, hängt selbstverständlich vom Kontext ab.
Je exponierter eine Person ist und je mehr sie den Anspruch auf Großartigkeit oder Bevorzugung erhebt, desto witziger ist es, sie mit eigenen Schwächen zu konfrontieren. So wäre es zum Beispiel doof, irgendeinen älteren Menschen mit vollgepinkelter Hose zu zeigen und über seine Inkontinenz zu lachen. Wenn dieser Mensch aber behauptet, der unfehlbare Stellvertreter Gottes auf Erden zu sein, muss er sich natürlich dem Spott stellen und sich mit seiner menschlichen Gebrechlichkeit konfrontieren lassen. Der eingenässte Papst auf dem Titanic-Cover stand in angemessenem Verhältnis zu seiner Hybris. Bei einem Gemeindepfarrer wäre dieses Mittel unproportional.

Witze über Rainer Calmunds Leibesfülle sind dumm. Der Herr steht zwar im Licht der Öffentlichkeit, hat sich aber nicht in irgendeiner Weise exponiert, die durch solche Witze entlarvt würde. Höchstens mittellustig ist die Aktion des Zentrums für Politische Schönheit, Björn Höcke einem heimlichen Gentest zu unterziehen, um nachzuweisen, dass er selbst kein reiner Deutscher ist. Denn dies kann ja nur dann eine Entlarvung sein, wenn man das Rassenkonzept überhaupt akzeptiert.

Im Falle des Witzes der heute-show liegt der Fall aber anders. Denn Herr Amann hat ja wirklich eine Schwäche. Dies wäre unter normalen Umständen nicht der Rede wert. In der Welt, die ich mir wünsche, wird rücksichtsvoll und ansonsten entspannt mit solchen Einschränkungen umgegangen. Wenn derjenige allerdings für eine Partei spricht, die für die Diskriminierung von Minderheiten steht, darf er sich bereits erhöhter Aufmerksamkeit gewiss sein. Wenn er sich dann dazu äußert, dass Menschen aufgrund ihrer Sprachprobleme nicht integriert werden können (womit aus AfD-Reihen natürlich auch gemeint ist, dass man gar nicht erst versuchen sollte, sie zu integrieren) dann ist das lustig und entlarvend. Die Botschaft dieser Ironie ist ja nicht: Du bist selbst ein Schwächling und solltest auch diskriminiert werden. Sondern: Du machst hier offensichtlich einen Denkfehler.
Der Ausschnitt war schon lustig, bevor Welke irgendetwas dazu gesagt hat. Welkes Spruch danach war lediglich das routinierte Auswalzen einer Pointe, bis auch der Letzte es versteht. Herr Amann hat sich selbst blamiert, die heute-show hat es nur gezeigt. Und blamabel war nicht, dass er eine Sprachbehinderung hat, sondern dass er wider eigener Erfahrung Menschen wegen Sprachproblemen die Integrationsfähigkeit abspricht.
Mit seiner Entschuldigung hilft Welke der AfD bei ihrem Lieblingsspiel: sich als Opfer zu präsentieren. Auf einmal beansprucht sie die verhasste Political Correctness für sich und das ist nichts als Strategie. Wer hier kuscht, kann nur verlieren.

RuhrBarone-Logo

10 Kommentare zu “Klar darf man über einen Sprachfehler lachen: wenn es lustig ist.

  • #1
    ke

    Die "Marke Calmund" hat natürlich das Gewicht als Bestandteil des Markenkerns. Er bringt sein Gewicht auch immer wieder ins Spiel und hat es auch vermarktet (Laufen, Diät, …). Zusätzlich redet er in vielen Bereichen Klartext.
    Warum sollen dann Witze über seine Leibesfülle dumm sein?

    Der Ausschnitt aus der heute-show war für mich geschmacklos und schlecht recherchiert.
    Das Thema "Sprache als Integrationshindernis" hat auch nichts mit dem Stottern zu tun.

    Beim Gentest stimme ich zu. Beim Papst Cover hatte ich auch nach langer Suche keinen Witz gefunden. Das war nur Werbung fürs Magazin.

  • #2
    Sara

    Ich habe großen Respekt vor Herrn Amann. Es würden sich nicht viele Menschen trauen sich mit so einem Sprachfehler vorne hinzustellen und eine Rede zu halten. Ich mag die heute-show, aber hier sind die über’s Ziel hinausgeschossen. Man wusste nichts von dem Sprachfehler, wer’s glaubt…

  • #3
    Stefan Laurin

    "Wem es in der Küche zu heiß ist, sollte nicht Koch werden wollen" Für mich gilt weiterhin: "No Tears For The Creatures Of The Night"

  • #4
    Ali

    Es ist ja nicht das erste Mal, dass der "heute-show" ein solcher Recherchefehler passiert: 2015 wurde die Linke-Politikerin Marlena Schiewer fälschlicherweise als NPD bzw. AfD-Sympathisantin dargestellt.

    Ich muss aber gestehen, dass ich bein Anschauen von Amanns Rede im TV (ohne Kenntnis seiner Behinderung) dachte:

    meine Güte, wie kann die AfD so jemanden dorthin schicken, das ist ja nur peinlich!

    Nach Kenntnis des Hintergrunds muss ich sagen:

    Chapeau, AfD, dass ihr auch Menschen mit einer Behinderung an solch wichtigen Stellen mitarbeiten lasst, und ihn auch in der Öffentlichkeit seine Arbeit vertreten lasst.

    Das ist gelebte Inklusion, davon können sich andere Parteien noch eine Scheibe abschneiden !

  • #5
    Gerd

    "Und blamabel war nicht, dass er eine Sprachbehinderung hat, sondern dass er wider eigener Erfahrung Menschen wegen Sprachproblemen die Integrationsfähigkeit abspricht."

    Noch jemand, der uns weiß machen will, dass Sprachkenntnisse und Sprachstörungen das gleiche sind.

  • #6
  • #7
    Michael

    Was muss ich hier lesen? Respekt für Nazis? Hefte raus und hun­dert­mal schreiben:

    Nazis bekämpft man mit allen Mitteln. Mit Nazis spielt man nicht.

  • #8
    Gerd

    @6:

    Um es mit dem Worten von Radio Eriwan zu sagen: "Ja, aber vollkommen unterschiedliche." Weswegen man diese nicht gleich setzten kann.

  • #9
    Davbub

    @ Autor: Erstere haben physische oder psychische Ursachen, letztere sind eine Frage der Bildung.
    Beides unter dem Euphemismus "Sprachprobleme" zu vereinen, ist entweder dumm oder perfide.

  • #10
    Joe

    @Michael:

    Wenn man den Begriff Nazi inflationär benutzt,beleidigt man die Opfer des Nationalsozialismus!
    Herr Amann ist sicher kein Nazi, nur weil er schrankenlose Einwanderung kritisiert und Ausweisung bestimmter Gruppen fordert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.