Kurz vor 2012

Der Regisseur Marcus Overbeck feierte im März mit „2012“ in der Essener Lichtburg Kinopremiere. Ein Film über Überwachung und Selbstfindung, gedreht vor allem im Ruhrgebiet. Wenig später folgendes Gespräch (in Auszügen) über die Welt in der wir leben und die Realitäten des Filmgeschäftes.

Ruhrbarone ?: „2012“ hat für einen Kurzfilm eine sehr beachtliche Kinopremiere in einer fast ausverkauften Lichtburg gesehen. Unter welchen Umständen entstand der Film?

Marcus Overbeck !: Ich habe fünf Jahre an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert, und „2012“ ist meine Abschlussarbeit im Bereich Film/Fernsehen. Im Grunde kam ich damals eher von Fotografien, Medienkunst und der Musikproduktion her, habe mich aber dann in die Film-Richtung orientiert, weil dort viel Handwerkliches zu lernen ist und es einem die Möglichkeit bietet, gute Geschichten zu erzählen. Für Film habe ich mich natürlich schon vorher interessiert. Das Drehbuch zu „2012“ habe ich zusammen mir meinem Co Autor Johannes Lierfeld geschrieben, welcher u.a. an der IFS in Köln studiert hat. Das Schreiben zu zweit hat uns die Möglichkeit gegeben uns gegenseitig die Bälle zuzuspielen um so effektiv in kurzer Zeit meine Vision von „2012“  als Script umzusetzten. Von meinen inhaltlichen und auch visuellen Ansprüchen an Filme her ist das gerade im Bereich Science Fiction schwierig auch ein Ergebnis zu schaffen, das den gewohnten Standards nicht allzu sehr hinterher hinkt. Das war die Herausforderung, mit möglichst kleinen Mitteln eine eigenständige Welt zu erschaffen.

?: Was bedeutet das genau für das Budget und die Größe des Filmteams?

!: Zunächst einmal haben alle ohne Gage gearbeitet und mussten während der gesamten Produktionsphase sehr flexibel sein. Da ist man dann auch nicht nur Regisseur, sondern hat ganz verschiedene Kappen auf und ist irgendwie auch Produzent, Buchhalter, Autor und Post-Produzent. Letzteres auch deshalb, weil ich ja ein eigenes Ton- und Postpro-Studio habe, in dem auch der Hauptschnitt entstanden ist. Aber dennoch bestand das Team letztlich aus mehr als 30 Personen. Der Hauptsponsor des Films wiederum kommt origineller Weise aus dem Finanzsektor; ich hatte da einmal einen Nebenjob als Sales Agent. Sachspenden wie von Ruhrgas, bei denen wir einfach drei Tage drehen durften, sind aber auch sehr wichtig gewesen. In dieser Beziehung ist das Ruhrgebiet einfach noch nicht so verbrannte Erde wie in den typischen Filmstädten wie Köln oder Berlin.

?: An welchen Lokalitäten wurde dann letztlich gedreht? Der Film lebt ja auch von den Gegensätzen aus futuristischer und Arbeitersiedlungs-Architektur.

!: Zum einen an der Kokerei Zollverein, zum anderen auf Kohlehalden wie Rungenberg in Gelsenkirchen und Schurenbach. Die Szenen mit der Großmutter des Protagonisten, die ja sozusagen aus einer anderen Zeit kommt, entstanden in Katernberg. Für mich war von vornherein klar, dass der Film hauptsächlich in Essen gedreht wird, weil ich da groß geworden bin. Beim Schreiben sind dann direkt Bilder im Kopf, wo man das umsetzen könnte. Diese verfallenden Industriedenkmäler haben ja auch eine eigene Geschichte, die man dann gut in einen anderen Zusammenhang bringen kann. Mit dem Jahr 2012 ist ja auch klar angesagt, dass da auch noch eine andere Zeit gegenwärtig ist, alles auch nicht völlig weit in der Zukunft spielt.

?: Truffaut hat ja auch so gearbeitet bei Fahrenheit 451…

(Lachen auf beiden Seiten)

!: Das lassen wir mal so stehen.

?: Inwiefern lässt man sich denn von klassischen Science Fiction Plots beeinflussen? Es fällt ja auf, dass bei „2012“ eben nicht zwingend ein totalitäres System dargestellt wird, sondern dass es mehr um die persönliche Geschichte des Hauptcharakters geht.

!: Ich interessiere mich schon für Themen wie inszenierte Wirklichkeit, Kognition, Konstruktivismus. Fakt ist nun einmal, dass wir in einer Informationsgesellschaft leben und damit in einer Welt, über die wir vor allem über und durch Medien erfahren haben. So bastelt sich jeder Mensch aus Versatzstücken seine eigene Realität zusammen. Umgesetzt in die Story bedeutet das dann schon, dass es zwar Protagonisten und Antagonisten geben muss, aber nicht zwingend, dass es ein Verschwörungstheorie-Film werden muss. Es gibt also den Bösewicht und ein Opfer, das zum Helden wird, aber eben keine Geheimgesellschaft oder so etwas. Und es gibt auch etwas Besonderes an dem Hauptcharakter, aber was ihm zum Großteil passiert, das passiert in dieser Welt vielen und alltäglich. Der Gegenpart wiederum, Doktor Braun, geht jeden Tag nach Hause und denkt, er hat etwas Gutes für die Menschheit getan. Und so funktioniert auch die Firma AETAS, für die er arbeitet.

?: Jetzt kann man vielleicht erwähnen, dass es schon auch um Funkchips (sog. RFID Implantate) und die Manipulation von Erinnerungen geht.

!: Es ging aber auch darum, gewisse Tatsachen nur ein wenig weiter in die Zukunft zu spinnen. Bei der Recherche zu dem Film habe ich mich viel mit den Sicherheitsmaßnahmen nach dem 11. September und der Frage wem sie am meisten nutzen beschäftigt. Es war danach halt leichter, biometrische Chips und ähnliches global durchzusetzen. In Deutschland gibt es übrigens schon Nachtclubs, in denen mit einem implantierten Chip bezahlt werden kann. Da scannt dann der Wirt den Oberarm ab, und das finden manche total cool. Jemand anderes hat sich einen Chip einbauen lassen, damit er mit seinen Konrad Electronics seinen getunten Polo öffnen kann, ohne den Autoschlüssel aus der Tasche holen zu müssen. Und wenn er seine Hand auf den Computer legt oder zur Haustür kommt, dann geht auch alles direkt an und auf. Das sind jetzt nur praktische Anwendungen, aber so etwas gibt es. Und deshalb liegt es mir auch nicht nahe, da jetzt „den Staat“ als Übeltäter darzustellen, sondern es geht darum, dass es in der Natur jedes Menschen liegt Technik eben auch immer zu missbrauchen.

?: Es gibt da ja auch immer zwei Seiten. Diejenigen, die sich Erleichterungen erhoffen und diejenigen, die das auf einer anderen Ebene ausnutzen. Der Protagonist zieht daraus ja im Film gewisse Konsequenzen. Wie kann man das jetzt erzählen ohne zuviel zu verraten?

!: Zum einen: Ich wollte kein klassisches Happy End im Sinne dessen, dass zum Schluss irgendeine Wahrheit ans Licht kommt oder so etwas. Die universelle Antwort gibt es halt nicht, und das müssen auch die Zuschauer letztlich mit sich selbst ausmachen. Dazu muss man aber erst einmal den Schritt über eine gewisse Grenze tun, um alles aus einer anderen Perspektive sehen zu können. Und deshalb ist das Ende auch offen, und man darf dann eben genau nicht mit einer abgeschlossenen Geschichte im Kopf nach Hause gehen. Mich hat aber auch die psychologische Seite der Hauptfigur interessiert: Was geht in einem Kopf vor, der vollkommen in einem System gefangen ist, der nie über den Tellerrand schaut? Aber dann trifft er halt eine Entscheidung und kann nicht mehr zurück. Die Gefahr ist halt eher psychologischer Art heutzutage, es geht um das Umgehen mit Informationen und Ängsten. Und zusätzlich suchen die Menschen über die Medienkanäle immer mehr nach Anerkennung, und auch das ist dann ausnutzbar. Das sind Tendenzen, die man mit den Überwachungsmöglichkeiten zusammen denken sollte.

?: Der Film ist in naher Zukunft leider nur auf Festivals zu sehen. Was passiert mit einem solchen Film, der vielleicht nie in die üblichen Kinos kommen wird?

!: Im Moment geht der Film pro Monat in Richtung von 8 bis 15 Filmfestivals, M.I.T. in Massachusetts, Spanien, Cannes, Taipeh… Den Vertrieb und Verleih mache ich selbst über meine Firma Filmefahrer Pictures. Nach seiner Reise durch die Welt wird der Film jedoch in jedem Falle auf DVD erhältlich sein.

?: Vielen Dank für das ausführliche Gespräch!

– Fotos vom Set: Anna Hepp. Oben v.l.n.r.: Godehard Giese als Gabriel, Marcus Overbeck, Dieter Moor als Dr. Braun. –

Dir gefällt vielleicht auch:

1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Justin
Justin
14 Jahre zuvor

Ey wenn 2012 das Ende der Welt sein soll dan schikt der ganzen Welt doch auch das sie anfangen sollen Raketen zu bauen den wenn wir Raketen bauen können wir den Planeten abschießen und können uns villeicht so reten !!!!!!!!!!!!!!! Also bitte ihr müsst irgendwie die Nachricht „Rettet die Welt indem ihr Raketen baut und den Planeten der 2012 kommen (soll) abschießen können könnt!!!! “ Und auch wen der Planet nicht kommt , mit den Raketen können wir auch andere Planeten abschießen die uns irgendwie zu nah kommen !!!!!!!!!!!!!!!!!!! ! Vielen Dank !

Werbung