Leistungsverweigerin von der Leyen

Ursula von der Leyen, Foto: European Union 2019 Lizenz: CC BY 4.0

Nachdem EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch vor wenigen Tagen vage Fehler bei der Impfstoffbeschaffung eingeräumt hat, ist sie in einem heute erschienen Gastbeitrag in der FAZ in ihren Normalmodus zurückgekehrt. Von Fehlern ist keine Rede mehr. Die EU und von der Leyen haben alles richtig gemacht. Die Namen USA und Israel, beides Länder in denen schneller als in der EU geimpft wird, kommen in dem Text nicht vor. Großbritannien, der europäische Impfchampion, der nicht  mehr in der EU ist, wird als schlechtes Beispiel für eine zu schnelle Zulassung angeführt. In der EU habe man auf  „Sicherheit und Gründlichkeit“ gesetzt. Und die Briten waren schlampig? Von der Leyen legt eine Arroganz an den Tag, die ihr nicht zusteht.

Ob die EU mit den Impfungen zu spät begonnen habe?

„Ich weiß, für einige steht jetzt der Vergleich mit anderen Ländern im Vordergrund, die früher aus dem Startblock kamen. Doch der Kampf gegen die Pandemie ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Während wir gegen das Virus kämpfen, verändert es sich ständig.“ Auch wenn alles glücklicherweise darauf hindeute, dass die heutigen Impfstoffe auch gegen die Varianten wirksam sind,  müssen man sich schon heute auf ein Szenario vorbereiten, in dem das Virus nicht mehr mit den derzeitigen Impfstoffen ausreichend unterdrückt werden kann.

Warum es dabei von Vorteil sein soll, langsamer zu sein ist von der Leyens Geheimnis. Und nein, der Kampf gegen Corona ist kein Marathon, sondern eine endlose Dauerlauf: Die Impfstoffe werden immer wohl wieder angepasst werden müssen. Aber auch in Zukunft gilt: Ein Land, dass seine Bevölkerung schnell durchgeimpft bekommt, ist denen, die langsam sind, im Vorteil. Es sterben weniger Menschen, der wirtschaftliche Schaden ist geringer, Freiheitsrechte müssen nicht so lange eingeschränkt werden.

Aber das gelingt nur in Ländern, in denen es einen unbedingten Leistungswillen gibt. In Europa ist der nicht mehr häufig,  Politikerinnen wie von der Leyen können mit dem Begriff offenbar nichts anfangen. Wie gut man ist, misst sich immer im Vergleich zu anderen. Ist man vorne, ist man besser, liegt man hinten, war man schlechter. So einfach ist das. Und klar: Für jemanden wie von der Leyen ist die Leistungsgesellschaft der pure Horror. Ihr Amt hat sie ja nicht, weil sie eine Wahl gewonnen hat, sondern weil Macron und Merkel gekungelt haben. Für Minderleister wie von der Leyen wird Europa einen hohen Preis zahlen.

 

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Mawa
Mawa
1 Jahr zuvor

Warum auch nicht? Sie macht weiter solange man sie lässt. Diese Kultur verdanken wir der Kanzlerin.
Die Deutschen lassen sich ja schon einiges bieten aber immer geht noch etwas mehr und die Grenze scheint noch lange nicht erreicht. DieTestfrage lautet doch: Wieviel erträgt das Volk? Den Medien kann man dabei nur komplettes Versagen attestieren. Die sind doch alle froh, dass sie mit an den Tisch dürfen.

Petra Lippmann
Petra Lippmann
1 Jahr zuvor

Dieses Komplettversagen und das Von-sich-weisen jeglicher Schuld verärgert uns alle zunehmend. Permante Augenwischerei für das Volk! Wir hätten mit Sicherheit nicht diese Versorgungs-Engpässe von Rohstoffen für das Vakzin, wenn wir bereits im letzten Jahr bestellt hätten. Der "Europäische Weg" ist auch obsolet, weil mittlerweile jedes EU Land für sich bestellt. Wichtig war für sie der Preis. Aufgrund vorheriger Subventionen (deren Verwendung nicht überwacht wurde) an AstraZeneka hat man die Firma bis zum Selbstkostenpreis gedrückt. Da sinkt der Anreiz, mit der EU Geschäfte zu machen. Nun haben wir die Genesung der Welt finanziert, gucken selbst in die Röhre. Man hätte die Erwartungen niedrig halten sollen, sagt VdL. Wie soll das gehen mit Blick auf andere Länder, die es besser machen? Und nicht mal den wenigen Impfstoff kriegen wir verteilt. Überall Impfchaos! Ich kann nur hoffen, dass sich dieses Fiasko in den Wahlen niederschlägt.

Helmut Junge
1 Jahr zuvor

Wenn der Impfstoff wirklich funktioniert, sieht die Welt im Frühsommer so aus, daß in großen Teilen der Welt wieder gearbeitet, gelacht, gefeiert und Urlaub gemacht wird, während in Europa die Menschen weiter sterben. Wer es dann immer noch nicht kapiert, wie gut unsere politische Führung ist, dem ist nicht zu helfen. Aber viele werden das dann nicht sein, selbst wenn wir dann den Impfstoff kriegen, weil er anderswo nicht mehr gebraucht wird.

ke
ke
1 Jahr zuvor

So richtig erschreckend ist, dass Politik schon jeden Handgriff als Erfolg verkauft und damit bei Presse und Volk durchkommt.
"Wir müssen zusammenhalten und in die Zukunft schauen" heißt es dann.

Wo bleiben die Journalisten in ihrer Kontrollfunktion? Sind wir so wenig anspruchsvoll geworden? Ist jeder Wettbewerb böse?

So werden wir in der Weltordnung ziemlich schnell ganz weit hinten liegen. Wer will schon in der Wohnung hocken, weil Politiker mit Verboten und ohne jede Problemlösung auch noch beliebt werden.

Wie kann man nur so verzweifelt werden. Als ich jung war, kam High Tech aus Deutschland. Man war vorne mit Produkten, die die Welt wollte.

DAVBUB
DAVBUB
1 Jahr zuvor

Wie lautete noch die Antwort der SPD auf alle Fragen im vergangen Europawahlkampf?
Ach ja, Europa.

Bebbi
Bebbi
1 Jahr zuvor

Wenn die USA, Israel und England schneller sind, steht DE auf einem guten vierten Platz.

Pater Busoni
Pater Busoni
1 Jahr zuvor

Man braucht sich an Ursula "fond of lying", wie sie auf der Insel genannt wird, gar nicht groß abarbeiten.
Seit über 30 Jahren werden unfähige, nationale Politiker, denen man anscheinend nicht mal einen gut dotierten Aufsichtsratsposten zutraut, nach Brüssel abgeschoben.
Das ist kein deutsches Phänomen, das ist europaweit Methode.
All die Jahre waren die nationalen Regierungen sich wohl stillschweigend einig, dass vieles passieren könnte, nur nicht, dass Brüssel mal was zu entscheiden hätte, dass nicht zuvor in endlosen Hinterzimmer-Runden ausgekungelt wurde.
Pech gehabt, der letzte Depp weiß jetzt, was Sache ist. Jetzt gibt es nur noch zwei Möglichkeiten, entweder die Rückkehr zu einer EWG oder die EU wird endlich vollendet. Ein "weiter so" ist nicht mehr möglich.

Yilmaz
Yilmaz
1 Jahr zuvor

Ja, Frau vdL hat als Chefin völlig versagt. Das war aber auch genau so zu erwarten.

Der größte Fehler war die Beschaffung in die EU Hände zu legen, nur damit Herr Spahn und Frau Merkel für nichts verantwortlich sein müssen. Und dafür gibt es nur eine Konsequenz – Rücktritt sofort!

Auch andere Länder, insbesondere die USA und Israel, haben die gleichen Fragen zur Wirksamkeit von Medikamenten gehabt. Die haben sich aber mit den Herstellern zusammengesetzt und dann erst einmal BESTELLT. Und das in ausreichender Menge.

Deutschland und die EU mit der absoluten Fehlbesetzung mit Frau Kyriakides haben sich lieber mit unendlichen Diskussionen beschäftigt anstelle zu bestellen. Und nun auf die Hersteller schimpfen.
Alles Quatsch – das Versagen liegt bei der EU und Frau Merkel, die zusätzlich angebotenen Impfstoff freiwillig weggegeben hat.

DAVBUB
DAVBUB
1 Jahr zuvor

@8: "Wo bleiben die Journalisten in ihrer Kontrollfunktion? Sind wir so wenig anspruchsvoll geworden? Ist jeder Wettbewerb böse?"
Man will doch als Journalist im Regierungsflieger mitfliegen. Und dann die Hinterzimmer-, sorry Hintergrundgespräche: Da fühlt man sich als Journalist doch ernstgenommen, teilt das Herrschaftswissen mit den Weisen und Mächtigen. Und wer weiß, vielleicht gibt es bei Wohlverhalten einen gut bezahlten Job als Pressereferent, Kommunikationsdirektor oder gar -in bester Seifferttradition- ein Wechsel vom staatlich erzwungenen Rundfunk zum Leiter einer Behörde. Wenn man sich die beruflichen Perspektiven von Journalisten jedes Alters so anschaut, ist das sogar nachvollziehbar: Das sind auch nur Menschen, die eine gesicherte Existenz anstreben.

Angelika, die usw.
Angelika, die usw.
1 Jahr zuvor

Ein interessanter Kommentar:

"Von der Leyens Entschuldigung
Zu spät, zu halbherzig"

"…Hochgradiger Dilettantismus…"

https://www.tagesschau.de/kommentar/von-der-leyen-impfstoffe-eu-101.html

Helmut Junge
1 Jahr zuvor

@Angelika (10), die usw., so klare Worte bin ich von ARD-Korrespondenten nicht gewöhnt.
Ich kenne sonst von denen nur Wörter und keine Worte.
Danke für den Link

CSR
CSR
1 Jahr zuvor

Was erwarten wir denn eigentlich, wenn jahrelang die abgehalfterten Politiker nach "Europa" entsorgt werden? Das kommt dann dabei raus.

Werbung