15

Metzelder-Protest der Nordkurve auf Schalke zeigt, warum Schalke da steht, wo es steht!

Christoph Metzelder. Archiv-Foto: sky

Christoph Metzelder ist in diesen Tagen, so hört man, ein begehrter Mann. Der seit Jahren als TV-Experte bei ‚Sky‘ tätige Ex-Nationalspieler wird sowohl für einen führenden Posten beim DFB als auch beim FC Schalke 04 heiß gehandelt.

Wirklich erstaunlich ist das nicht. Mit seinem großen Fußballsachverstand und seiner eloquenten Art überzeugt der in Haltern lebende frühere Abwehrspieler offensichtlich nicht nur viele Fußball-Fans bei Sky, er beeindruckt offenbar auch wichtige Entscheider in der Szene.

Vor diesem Hintergrund überrascht es dann schon etwas, wenn Fans auf der Schalker Nordkurve, so wie am Samstag zu sehen war, sich in beleidigendem Ton gegen ein zukünftiges Engagement Metzelders in Gelsenkirchen aussprechen.

„Identität zählt bei unserem Verein.“ hieß es auf einem nicht zu übersehenden Banner vor dem Heimspiel der Königsblauen gegen die Frankfurter Eintracht (1:2). Es folgte die wenig schmeichelhafte Ergänzung Metzelder sei „ein Zeckenschwein“.

Dies war natürlich eine Anspielung auf die langjährige BVB-Vergangenheit des inzwischen 38-Jährigen. Zwischen 2000 und 2007 spielte der Vizeweltmeister von 2002 für den BVB. Später in seiner von Verletzungen geplagten Karriere war Metzelder allerdings auch für den FC Schalke 04 aktiv (2010-2013).

Nun kann man zu der Personalie Metzelder stehen wie man will, die Verbohrtheit mit der sich hier ein nicht zu übersehender Teil der Schalker Fanszene gegen einen ehemaligen Spieler ihres Klubs wendet, nur weil er auch einmal ein paar Jahre für den Erzrivalen aus Dortmund gespielt hat, die offenbart zugleich einen wichtigen Teil der Begründung dafür, warum es seit Jahren nicht so recht voran gehen will mit den Schalkern. Hier geht es häufig nicht um die Sache, die pure Emotion beherrscht vielfach die Debatten.

Die Knappen stecken neben ihrer sportlichen in einer tiefen Personal-Krise. Christian Heidel, einst als eine Art Heilsbringer aus Mainz nach Schalke gekommen, ist mit seiner Mission den Revierklub auf das nächste Level zu hieven krachend gescheitert.

Trainer Domenico Tedesco, war den Kräften die rund um die Arena auf Schalke herrschen auf Dauer auch nicht gewachsen, musste vor wenigen Wochen seinen Posten räumen. Jetzt braucht es für eine erfolgreichere Zukunft starke Persönlichkeiten mit viel Sachverstand und Perspektive, die den Verein stabilisieren und nach Außen professionell vertreten.

Dass Metzelder dies sicherlich sehr gut könnte, daran kann es keinen berechtigten Zweifel geben. Ihn jetzt trotzdem so unsachlich und unter der Gürtellinie zu diskreditieren, das zeigt, mit welchen Kräften die zukünftigen Verantwortlichen auf Schalke zurechtkommen müssen und warum Schalke sich aktuell in der Situation befindet in der es eben gerade steckt, tief unten im Tabellenkeller der Bundesliga!

RuhrBarone-Logo

15 Kommentare zu “Metzelder-Protest der Nordkurve auf Schalke zeigt, warum Schalke da steht, wo es steht!

  • #1
    KremersDrilling

    Schade, dass hier scheinbar kein bisschen nachgedacht oder recherchiert wurde, weshalb sich an der Personalie Metzelder die Gemüter dermaßen erhitzen. Klar, der dumpfe Schalker, in seiner kognitiven Einsimensionalität, Ist schuld an der Stagnation des gesamten Vereins, manifestiert in der Ablehnung des herrlichen, und scheinbar schon erwiesenermaßen fachlich hervorragend geeigneten Sportdirektor Metzelder. Ich werde hier jetzt gewiss nicht die Recherche-Arbeit erledigen, Daher nur folgende Stichpunkte:

    Foto im The Unity Pullover, T-Shirt-Aktion, „Ausrutscher“ Schalke-Jugend, Verhalten in der Causa Höwedes, Art und Weise der Expertise über Schalke im Schmiersender Sky. Aber klar, die dumpfen Schalke Idioten können einfach nicht über eine einfache Fußbalkertätigkeit beim BVB hinwegsehen. Und überhaupt, nur Trottel empfinden Emotionen beim Fußball, besonders wenn ihnen der eV und Dir Mitbestimmung wichtig sind. Der Autor hat Recht, es kann nicht jeder Verein so geil sein wie der BVB.

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @KremersDrilling #1: Ich diskutiere hier sehr gerne. Deshalb schreibe ich ja hier u.a. auch. Aber Ihr Kommentar ist echt so schräg und an vielen Stellen einfach falsch, dass ich mir das in diesem Falle einfach erspare.

  • #3
    Schalker Fan

    Es hätte gereicht einfach mal zu googln, um herauszufinden, dass es nicht nur darum geht, dass Metzelder mal beim Nachbar gespielt hat (dass der Autor das tatschlich denkt, sagt viel über ihn aus und seine Meinung ber Fans aus). Natürlich geht um seine Anti-Schalke-T-Shirts, mit denen Metze damals ordentlich "Kohle gemacht" hat. Und das war in der Tat so ziemlich die mieseste Aktion, die je ein Bundesliga-Profi gegen einen anderen Verein gemacht hat. Allerdings ist das auch wirklich schon lange her, eine Jugendsünde.

    Als Sportdirektor kommt er für mich aus einem anderen Grund nicht in Frage: Metze hat keinerlei Erfahrung als Sportdirektor, nicht einmal als Trainer. Als Saubermann und mit seinen absolvierten Rhetorikkursen käme er eher als DFB-Präsident in Frage ;-).

  • #4
    thomas weigle

    Naja @Robin, ob angesichts der Widerstände gegen Herrn Metzelder seine Berufung in eine Schalker Führungsposition sinnvoll wäre, scheint mir mehr als zweifelhaft. S04 hat so schon genügend schwierige Baustellen, da muss man sicher nicht eine weitere antun. Seine BVB-Vergangenheit passt halt nicht, so wie auch Olli K. aus M. vor einiger Zeit in GE für veritable Unruhe gesorgt hat, als man seine Befähigung für eine Position bei S04 diskutierte.
    Als Loddar vor Jahren als Trainer bei der SGE ins Spiel kam, hätten die Fans vielleicht nicht das Waldstadion, sicher aber das am Riederwald abgerissen. Manches passt einfach nicht.
    Herr Metzelder beim DFB, warum nicht? Obwohl mir Herr Hitzelsberger lieber wäre. Dass dieser sich für einen Verbleib in Stuttgart entschieden hat, ist aller Ehren wert, zeigt aber m.E. deutlich, dass er für die Aufgabe in der Otto-Fleck-Schneise bestens geeignet wäre. Schade.

  • #5
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Thomas: "ob angesichts der Widerstände gegen Herrn Metzelder seine Berufung in eine Schalker Führungsposition sinnvoll wäre"

    Das ist es ja, Thomas. Metzelder dürfte damit für Schalke ‚verbrannt‘ sein. An seiner Stelle würde ich mir das unter diesen Umständen jedenfalls (auch) nicht antun. Und wer macht es dann? Ist diese Lösung wirklich ‚besser‘? Ich habe Zweifel. Metzelder wäre schon eine tolle Personalie gewesen, denke ich. Und so hätte der SchalkerAnhang den eigenen Klub dann völlig unnötig geschwächt…. aufgrund irgendwelcher unsachlicher Befindlichkeiten einiger weniger im Fanblock.

  • #6
  • #7
    Sabine

    Ist wohl wirklich schon zu viel verlangt, dass ein Kommentator mal googelt, bevor er kommentiert. Hat der wirklich geglaubt, dass es nur darum geht, dass er mal beim BVB gespielt hat?!

    Und alle, die jetzt daraus eine Generalabrechnung gegen Ultras machen wollen, die sollten Metze mal fragen, warum er so gerne in Klamotten von "The Unity" (zur Info auch für ruhrbarone: das ist deren größte Ultragruppe) posiert. Und das bereits zu einem Zeitpunkt, als diese Gruppen gezielt Schalkefans im Ruhrgebiet, auch außerhalb von Spielen/Derbys, überfallen haben und ihr strukturelles Problem mit Rechtsextremen und Rechtsradikalen noch nicht einmal angegangen und regelrecht totgeschwiegen haben.

  • #8
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Schon irgendwie putzig, wie alle die, die hier was von dem T-Shirt erzählen, damit genau die Kritik in meinem Beitrag oben bestätigen. 😉

  • #9
    Sabine

    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass der Autor derart ahnungslos ist und nichts von den Anti-Schalkeshirts, von Metzes Kontakten zu deren (rechtradikaler?) Ultragruppe, von seinem Spruch zu seiner Zeit in der S04-Jugend uvm.. wusste. Dann aber wäre die Behauptung "nur weil er auch einmal ein paar Jahre für den Erzrivalen aus Dortmund gespielt hat" schlicht eine bewusste Desinformation der Leser, ja eine inakzeptable Stimmungsmache gegen die Schalkefans, die Metze zurecht kritsch sehen.

  • #10
    Schalker Fan

    Es geht wirklich nicht darum, dass Metze mal bei denen gespielt hat (wie uns der Autor zunächst suggerieren wiollte: "nur weil er auch einmal ein paar Jahre für den Erzrivalen aus Dortmund gespielt hat"). Und auch nicht nur um die widerliche Anti-Schalke-Aktion , mit der er damals ordentlich "Kohle gemacht" hat.
    Das ist in der Tat schon lange her, eine Jugendsünde, wenn man so will. So kann man argumentieren, da wäre ich sogar beim Autor. Aber es war halt auch nicht die einzige Jugendsünde, weitere Stichworte, die mir (kein Ultra!) ganz spontan zu Metze einfallen: The Unity, "Ausrutscher" S04-Jugend, zuletzt in der Tat auch sein Verhalten in der Causa Höwedes.

    Übrigens in dem Zusammenhang auch interessant mal zu rekapitulieren: Vor der Vizemeister-Saison während der Causa Höwedes hat Metze Schalke und Tedesco kritisiert ohne Ende, alles war schlecht. Als wir dann Vizemeister wurden hat Metze vor dieser Saison uns mit unseren Neuzugängen sportlich eine rosige Zukunft bescheinigt. So viel zu diesem Fachmann und sportlichen Prophet.

    Im Übrigen würden die Ultras in Dortmund und alle Ultraszenen in ganz Deutschland nicht anders reagieren, wenn dort jemand Sportdirektor werden soll, der schon einmal genüsslich mit einem Ultra-Shirt des Rivalen posiert hat. Das kann man kritisieren, generell die Subkultur der Ultras (immerhin die größte Jugend-Subkultur Deutschlands!) anprangern. Aber man sollte es den Lesern nicht verschweigen, oder gar suggerieren, dass nur die Schalker Ultras so agieren würden.

    Als Saubermann und mit seinen (wahrscheinlich meheren) Rhetorikkursen im Hintergrund käme Metze in der Tat viel eher als DFB-Präsident in Frage: Die brauchen bekanntlich dringend wieder einen Schönschwätzer an der Spitze. Das richtige Parteibuch, wie seine Vorgänger beim konservativen Verband, hat Metze ja bekanntlich auch schon.

  • #11
    Schalker Fan

    Mich würde mal interesseren, woran der Autor den Fußballsachverstand und die Schalke-Kompetenz von Metze festmacht.

    Man kann nicht oft genug daran erinnern: Vor der Vizemeister-Saison in der Causa Höwedes hat Metze Schalke und Tedesco kritisiert (besser: gehetzt!?) ohne Ende, alles war schlecht. Als wir dann – entgegen Metzes Prognose – Vizemeister wurden hat Metze vor dieser Saison uns mit unseren Neuzugängen sportlich eine rosige Zukunft bescheinigt. So viel zu ihm als Schalke-Fachmann.

    Und in dieser Saison habe ich von Metzelder bei Sky keine einzige Spielanalyse nach einem Schalke-Spiel gesehen, die über das hinaus geht, was der Kicker bereits vor dem Spiel über unsere Probleme geschrieben und analysiert hat. Vielleicht kann mir der Autor oder jemand anderes mal eine einzige konkrete Metze-Analyse schildern, die über die Kickerberichterstattung hinaus geht. Aber bitte kommt mir nicht mit seinen Fußballerphrasen, Allgemeinplätzen etc., die jeder Profi schon als Spieler auswendig lernt um die Interviews direkt nach dem Spiel über die Bühne zu bekommen, also solche wie "die Zuordnung hat gefehlt" o.ä., was bekanntlich auf jedes unterlegene Team zutrifft.

    Wie schon geschreiben: Als Sportdirektor kommt Metzelder für mich aus einem anderen Grund schon nicht in Frage: Metze hat keinerlei Erfahrung als Sportdirektor, nicht einmal als Trainer (warum wohl nicht?)! Ein erfolgreich absolvierter Rhetorikkurs und die Lektüre des Kickers vor dem Spiel reicht vielleicht um beim Sky TV-Publikum mit Loddar groß aufzutrumpfen, aber als Sportdirektor in einem sehr emotionalen Traditionsverein sollte man etwas mehr vorzuweisen haben.

  • #12
    thomas weigle

    Natürlich ist die Schwarmintelligenz von Fangruppen nicht immer extravagant hoch, nicht nur auf Schalke oder in Dortmund. "Jugendsünden" werden da eher nicht toleriert. Das kann man bedauern, ändern wird man es eher nicht. Von daher wäre die Personalie Metzelder ein Schuss in den Ofen mit gewaltiger Sprengkraft. Warum sollte sich S04 das antun? Die haben so schon genug Baustellen. Es muss da doch auch andere geben.

  • #13
    Klaus Lohmann

    Es sind ein paar Verwirrte, die Z.Zt. überall fast identische Texte gegen Metze (Anti-Blabla-Tshirts, Blabla-Aktionen hier und da etc. pp) auf Blogs und in Zeitungs-Kommentaren ablassen. Schalkes Problem war schon immer, dass man sich einigelte, sobald irgendjemand Prominentes auch nur einmal in einem Linienbus mit Dortmunder Kennzeichen gesehen wurde. Man darf am Rande ja kurz an die ebenso ekelhaften Hasstiraden der Blauen erinnern, als Jens Lehmann Schwatzgelber wurde.

    Was man in diesem Fall solchen Vollhonks nur wünschen kann?? Dass Kevin "Flying Döner" Großkreutz bei den Blauen anheuert. Ich hab da so Gerüchte gehört……..:-)))

  • #14
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Klaus: Metzelder soll es ja nach Leipzig ziehen. Dann hätten die Extremisten von der Nordkurve ihren Willen, Schalke aber einen tollen Kandidaten für den Job weniger.

  • #15
    Klaus Lohmann

    @Robin: Mal abwarten. Könnte mir auch vorstellen, dass er bei Sky bleibt und sich nach erfolgtem Aufstieg mehr um Haltern kümmert, wenn die die Regionalliga rocken;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.