Ruhrpilot

Das Navigationssystem für das Ruhrgebiet

NRW: Linke nicht regierungsfähig…Der Westen

Duisburg: Neues Millionenloch nach der Wahl…Der Westen

Dortmund: CDU reicht Beschwerde gegen Sierau-Wahl ein…Der Westen

SPD I: Gabriel soll rocken…Taz

SPD II: So zerlegt das Wahldesaster die Partei…Welt

Krise I: Zahl der Arbeitslosen sinkt überraschend stark…Spiegel

Krise II: Weltwirtschaft erholt sich in erstaunlichem Tempo…Welt

3 FÜR 7 – Ausgehtipps, immer noch wöchentlich

Zunächst: Nein, der Autor dieser Zeilen nimmt kein Geld oder (natürlich total indirekte) Spenden für das Schreiben dieser. Vielleicht kommt nächstes Jahr mal was von der VG Wort rein, wenn alles technisch klappt. Und er kennt die vorgestellten Künstler in der Regel auch nicht persönlich. Und selbstverständlich gilt auch für ihn die GOLDENE REGEL, dass ja ALLES, ALLES letztlich natüüüürlich Geschmackssache ist, dass jedeR eh nur das heraus liest was eh schon Gedachtes bestätigt und … so weiter. ALSO IST DOCH EH EGAL WORÜBER MAN WIE SCHREIBT, NE? DAS GLEICHT SICH DOCH ALLES IRGENDWIE AUS! DIE KONKURRENZ MACHT ES, DIE FREIE PRESSE!! Und alle haben genug Stoff zum Bequatschen, regen sich auf und ab, und gut is. Und wer schreibt, was die Mehrheit interessiert, kann auch gleich für den Mainstream schreiben. Denn sonst ist es ja kein Pop und nicht diskurswürdig und letztlich glauben eh alle nur, was das Staatsfernsehen sagt. ES IST DEUTSCHLAND HIER! Letzten Samstag jedoch meinte ein Bekannter: "Wenn Du echt nur so wenig bekommst für diese tolle Arbeit und über mich schreiben willst, und wo Du das so gut machst, dann könnte ich (!) Dich doch dafür bezahlen." Und der Autor dieser Zeilen antwortete: "Ach nö, auch davon möchte ich nicht abhängig sein. Ab und zu ein Eis wie jetzt gerade reicht völlig." Und jetzt denkt er sich: Ja, das ist doch das Modell, wie Filz zunächst von unten nach oben und dann, wenn es "geschafft" ist, top-down funktioniert. Heute ist es das Eis, und morgen doch wieder Koks im Loft von Herrn und Frau F. oder G. Und dabei fallen bestimmt ein paar Brotkrumen ab, mit denen man sich dann eine neue Krawatte kaufen kann. Oder jemandem ein Eis ausgeben. Äh, homefucking is killing prostitution (Oder holt es sie ins Heim? Hm). Diesmal: PoesiePalast, The Ex, Freakatronic.

Der PoesiePalast Ruhr beherbergt Lesungen und haha schlägt seine Zelte in Duisburg, Dortmund, Essen, Gladbeck, Oberhausen und Gelsenkirchen auf. Innerhalb dieser Zelte des Palastes lesen dann Schauspielvolk und Bücherschreibende aus Werken von z.B. Erich Fried und Rainer Maria Rilke vor, Georg Kreisler liest Mitte November im Consol Theater aus seiner Autobiographie, und ab und an wird auch mit Musik untermalt oder kontrastiert.

The Ex sind die exemplarischen ehemaligen Hausbesetzer aus den Niederlanden, die herkömmlicher angefangen haben als Crass z.B., aber auf ihrem Weg der Auseinandersetzung mit allen möglichen Musiken der Erde anscheinend nur wenig an Anfangsquerköpfigkeit verloren haben. Eine gewisse Altersmilde gibt es wohl, na klar. Im Rahmen der Tour zum 30-jährigen Bestehen der Band wird auch im FZW gehalten (das anscheinend derzeit ein Abo auf Erwähnung hier hat, aber… – s.o.).

Freakatronic – Foto von der Band 🙂 – und auch Emma dazu, das ergibt diesmal eine Releaseparty sogenannter "Singles", wobei gleich das Label ITD mitpräsentiert wird. Was würde ein Promotexte schreibender Mensch dazu sagen? Vielleicht "Fantasie voller und gleichzeitig erdig-abgründiger Electropop mit HipHop-Einflüssen, der zwischen Rebellentum und Glam-Slacker den Weg auf die nächste Party sucht und dabei gerne die Kumpels aus der Nachbarschaft mitnimmt". Aber so schreiben doch keine Menschen, oder?

PoesiePalast Ruhr noch bis zum 19. November.
The Ex am Donnerstag ab 20 Uhr.
ITD zeigt sich am Samstag ab 21 Uhr im Goethebunker.

Ruhrpilot

Das Navigationssystem für das Ruhrgebiet

Bundestagswahl: Müntefering ohne Rückhalt…FAZ

Bundestagswahl II: Der Niedergang der SPD…Zeit

Bundetagswahl III: Angst vor sozialer Kälte ist unbegründet…Welt

Bundestagswahl IV: Schwarz-Gelbes Regierungsprogramm…Weissgarnix

Bundestagswahl V: Frust im Norden…Hometown Glory

Bundestagswahl VI: Haushaltskrise spielte in Dortmund keine Rolle…Ruhr Nachrichten

Bundestagswahl VII: Piraten haben Zenit hinter sich…FIXMBR

Bundestagswahl VIII: Grüne wollen nicht ins linke Lager…Spiegel

Ruhr2010: Denkmal auf Nordstern…Bild

Krise: Weniger Kurzarbeit…FAZ

Nazis: Prozess in Dortmund…Der Westen

 

Borchert verlässt den Westen

Katharina Borchert verlässt das WAZ-Portal Der Westen. Künftig wird sie Geschäftsführerin von Spiegel-Online.

Borchert hat das WAZ-Portal "Der Westen" aufgebaut. Zuvor war sie als Journalistin (FAZ, Welt ct´) und Bloggerin (Lyssas-Lounge) tätig.Die Position der Geschäftsführerin, so meedia.de, sei extra für Borchert geschaffen worden. WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach in einer Erklärung: "„Katharina Borchert hat bei unserem Online-Dienst großartige Aufbauarbeit geleistet. DerWesten ist mit ihr gewachsen und Katharina Borchert mit und bei uns. Ihr Karrieresprung ist logische Folge dieser positiven Entwicklung. Dass sie nun das Team wechselt, sehe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Mit einem weinenden, weil sie eine Lücke hinterlässt, die gefüllt werden muss. Mit einem lachenden, weil ich ihr nach der großen Leistung bei uns persönlich eine optimale Entwicklung wünsche. Wir waren mit ihr ein gutes Team und werden nun beweisen, dass es in neuer Zusammensetzung mit DerWesten weiter aufwärts geht. Glückauf für Katharina Borchert und unser Team bei DerWesten.“

Das Projekt "Der Westen" wird bislang kontrovers diskutiert. Vor allem Don Alphonso hat es immer wieder stark kritisiert. Einen guten Überblick über die Entwicklung des WAZ-Portals findet man bei Jens vom Pottblog.

Werbung

2010lab: Von Scouts und Autoren

Mit meinem Artikel über das 2010lab habe ich gegen den journalistischen Kodex verstossen. Meint die Ruhr2010 GmbH in einem Brief an die Teilnehmer des Treffens am vergangenem Montag.

Liebe Teilnehmer des 2010lab Scout-Meetings,

vielen Dank für Ihre Teilnahme an unserem ersten Scout-Treffen – und Ihr Interesse am 2010lab.

Das interne Treffen richtete sich an all diejenigen, die als Scout für das 2010lab tätig werden wollen und im Vorhinein bereits über die Bedingungen und Aufgaben eines Scouts informiert waren. Es war uns ein Anliegen Sie einmal gemeinsam kennenzulernen und Ihnen Rede-und-Antwort zu stehen, auf Details einzugehen und den Stand der Entwicklung des 2010labs zu präsentieren. Wir hatten den Eindruck, dass es ganz unterschiedliche Erwartungen und Motivationsgrundlagen Ihrerseits gab. Aufgrund des Briefings im Vorfeld kam es wohl zu Missverständnissen, die wir sehr bedauern und als Anlass nehmen, Ihnen direkt zu schreiben. Möglicherweise ist der Unterschied zwischen Scouts und Autoren nicht genug konkretisiert worden bei unserer Sitzung, was wir hiermit nachholen möchten.

Was macht ein Scout?

Scouts bewegen sich in ihrer jeweiligen Szene (geographisch/ thematisch) und wissen, welche Akteure, Veranstaltungen und Orte wichtig sind, aber oft in den gängigen Medien zu kurz kommen. Genau diese Informationen sind für uns elementar. Scouts liefern Underground-Informationen zu Themen und Veranstaltungen, die sie für publikationswürdig erachten, bloggen diese als Ankündigung und, wenn ohnehin vor Ort, auch gerne als kurzen Bericht.

Was macht ein Autor?

Autoren schreiben zu einem bestimmten Themenbereich Beiträge. Diese unterscheiden sich in Länge und Umfang von denen eines Scouts. Da es bei Autorenbeiträgen nicht um Veranstaltungsankündigungen geht, sondern thematisch und/oder gezielt zu einer Veranstaltung (z.B. Buchmesse) ein recherchierter Beitrag verfasst wird, unterscheiden sich die Konditionen entsprechend.

Aus gegebenem Anlass – der Veröffentlichung von Details des Treffens auf der Ruhrbarone Seite – möchten wir daran erinnern, dass unsere Sitzungen und Besprechungen mit Ihnen nicht öffentlich sind. Hiermit weisen wir darauf hin, dass Herr Laurin mit seiner Veröffentlichung gegen den journalistischen Kodex verstoßen hat – ganz unabhängig von der geäußerten kritischen Meinung.

Wie in unserer Sitzung mehrfach erwähnt, rufen wir zum Meinungsstreit mit und im 2010lab auf und begrüßen kritische Stimmen – der Bruch journalistischer Regeln jedoch ist etwas anderes.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und sind selbstverständlich offen für jede Kritik und Anregung. Der Aufbau eines dezentralen und offenen Redaktionsnetzwerkes liegt uns am Herzen und soll gemeinsam mit Ihnen entwickelt werden, wenn Sie mögen!

Mit besten Grüßen,
Bernd F. – Projektmanagement
Anja D. – Redaktionsleitung
Christine B. – Projektmanagement und Produktionsleitung
Michael K. – Leitung Content und Technik

Anja D.

Ruhrgebietsergebnis: SPD stürzt in Dortmund ab!

 

Hier die Ergebnisse aus dem Ruhrgebiet, ganz unten das Gesamtergebnis fürs Verbandsgebiet des Regionalverbandes Ruhr. Die CDU kommt – wie immer – nicht aus den Pötten. Brutal: SPD verliert mehr als im Bundesdurchschnitt, in beiden Dortmunder Wahlkreisen mehr als 15 Prozent! FDP (unter Bundesergebnis) und Linke legen kräftig zu, Grüne nur etwas.

Die Grubenponys können in Rente gehen

Gestern ist auch über die Zukunft des Bergbaus entschieden worden. Die gute Nachricht: Er hat keine mehr!

Denn durch die Mehrheit für CDU und FDP im Bund ist klar, dass es 2012 keine Revision des Ausstiegsbeschlusses geben wird. Die SPD wollte noch einen kleinen Sockelbergbau rund um den Pütt in Ibbenbüren erhalten. Spätestens 2018 macht jetzt die letzte Zeche im Ruhrgebiet dicht.

Das Ruhrgebiet, auch das nördliche, in dem es noch ein paar Bergwerke gibt, kann sich endlich auch mental vom Bergbau trennen und sich anderen, zukunftsträchtigeren Themen widmen. Jede Energie, die noch für den Erhalt des Bergbaus aufgewendet wird, ist verschwendet. Die Grubenponys können in Rente gehen.

Werbung

Keine Ideen, keine Köpfe, keine Wähler

Die SPD hat die Bundestagswahl zu Recht verloren. Ihr verzweifelter Versuch, in der heißen Wahlkampfphase so zu tun, als hätte sie nicht gerade elf Jahre lang regiert,  hat beim Wähler nicht gezogen. Er hat darin einen Etikettenschwindel gesehen. Von unserem Gastautor Uwe Knüpfer

Die SPD wird nur dann wieder Boden unter ihre Füße bekommen, wenn sie glaubwürdig darstellen kann, wie sie sich Deutschlands Zukunft denkt. Das ist gar nicht so schwer. Sie muss sich nur darauf besinnen, was sie stark gemacht hat. Sie muss ihre alten Ideen wieder ernst nehmen und neue Köpfe finden, die diese Ideen glaubhaft verkörpern.

Als sie noch Arm in Arm mit dem Zeitgeist marschierte, war die SPD
–    die Partei des Aufstiegs durch Bildung,
–    die Partei der Solidarität mit den Schwächeren,
–    die Partei des Friedens
–    die Partei der Emanzipation und Partizipation.

Unter Willy Brandt hat die SPD „mehr Demokratie“ versprochen. Sie wollte „das moderne Deutschland“ schaffen und den Himmel über der Ruhr wieder blau werden lassen. Sicher, auch das waren Wahlkampfslogans, aber sie hatten einen erlebbaren Bezug zu Programm und Handlungswirklichkeit.

Wir leben heute in einem moderneren Deutschland. Wir haben „mehr Demokratie gewagt“, es gibt mehr Universitäten als vor 50 Jahren. Der Himmel über der Ruhr ist wirklich wieder blau geworden. Und der Kalte Krieg ist zu Ende, auch dank sozialdemokratischer Ost- und Friedenspolitik.

Dafür haben sich die Wähler bei der SPD in vielen Wahlen bedankt. Doch wofür sollen sie sich heute bedanken? Nach elf Jahren der SPD-Mitbeteiligung an der Bundesregierung
– wird Bildung wieder ein teures Gut, das sich nicht jeder leisten kann,
– ist in Wartezimmern und OPs erlebbar, was Karl Marx meinte, als er von Klassengesellschaft sprach,
– geht die berechtigte Angst vor Altersarmut um,
– wächst die Schere zwischen Superreichen und dem Mittelstand,
– töten und sterben deutsche Soldaten am Hindukusch, ohne dass die Welt dadurch friedlicher wird,
– sind Deutschlands Städte pleite.

Und dafür sollen sich die Wähler bei der SPD bedanken, indem sie demselben Personal erneut Vertrauen schenken, das elf Jahre lang in Verantwortung war?

An der Spitze der Partei haben Beamte Visionäre abgelöst. In weiten Teilen ist die SPD eine Partei der Funktionäre geworden. Die sehen ihre Welt vom Dienstwagen aus – während sich ihre Wähler auf verrottenden Bahnhöfen allzu oft die Füße in den Bauch stehen.

Wer Ideen hat vom Morgen, der eilt heute nicht zur SPD. Das ist einmal anders gewesen. Das kann auch wieder anders werden. Aber nur, wenn die SPD sich darauf besinnt, was sie stark gemacht hat: wenn sie sich kümmert und dabei glaubwürdig ist.

Dazu müsste sie eigentlich nur ernst nehmen und erkennbar ernst meinen, was sie in diesem Wahlkampf plakatiert hat. Sie müsste für eine Gesellschaft stehen,  

–    in der gute Kindergärten, Schulen und Universitäten das Wichtigste sind.
–    wo niemand aussortiert wird, nur weil seine Eltern kein Geld haben, sich nicht kümmern oder nicht der deutschen Sprache mächtig sind.
–    wo, wer Ideen hat und verwirklichen will – ob als Unternehmer, Arbeiter, Lehrer oder Ehrenamtler -, gefördert und belohnt wird, nicht belächelt und behindert.
–    in der das Leitbild einer sozial(demokratisch)en Marktwirtschaft der „ehrbare Kaufmann“ ist, nicht der gerissene Spekulant und flinke Analyst.
–    in der gleiches Recht für alle gilt; überall auf der Welt, und
–    in der Krieg kein Mittel der Politik ist.

Die Werte der Sozialdemokratie – Solidarität, Partizipation, Internationalismus und Emanzipation – sind nicht veraltet, nur verstaubt. Ihre Bedeutung ist unter einer dicken Schicht von Paragrafen, Sprachhülsen, leeren Floskeln und Fotos von Zigarre rauchenden Politikern in Brioni-Anzügen kaum mehr erkennbar. Das müsste sich ändern.

Wie soll die Welt von morgen aussehen? Was soll mit Europa geschehen? Wie können wir uns warm halten, ohne die Umwelt zu ruinieren? Und uns zügig und preiswert von A nach B bewegen? Wie sind Familien zu stärken und Gemeinden zu retten – wo das Kümmern beginnt und Demokratie ihre Wurzeln hat? Wie sehen im 21. Jahrhundert lebenswerte Städte aus? Wie gehen wir mit Menschen um, die hungern oder verfolgt und gefoltert werden, egal wo auf der Welt? Wie finden wir eine Balance zwischen individueller Freiheit und Solidarität? Zwischen Rationalismus und der Suche nach Sinn und Geborgenheit?

Wenn die SPD auf diese Fragen wieder Antworten findet, die überzeugen, wird sie auch wieder Wahlen gewinnen. Die erste Chance dazu hätte sie in NRW.

Ruhrpilot

Das Navigationssystem für das Ruhrgebiet.

Bundestagswahl-Special

Ruhrgebiet: Nur nach rötlich…Pottblog

NRW: CDU stärkste Kraft…Der Westen

NRW II: SPD will mehr Macht in Berlin…Der Westen

Kommentar: Neues Deutschland…Spiegel

Dortmund: SPD verliert über Bundesschnitt…Ruhr Nachrichten

CDU/FDP: Es reicht für Reformen…FAZ

SPD: Ein Desaster…Zeit

SPD II: Steinbrück warnt vor Tribunalen…Welt

SPD-Spitze: Rücktritt!…Weissgarnix

Trauer: Ein schwarzer Tag…Gelsenkirchen Blog

Medien: So sahen US- und GB-Medien die Wahl…Zoom

Opposition: Zeit des Konsens vorbei…taz

Piraten: Mit 2 Prozent im Aufwind…Welt

Piraten II: Jens Seipenbusch und die Piratenpartei…Netzpoilitik

Schwarz-Gelb: Die Piraten warens…Der Morgen