#1 | N.N sagt am 16. Februar 2021 um 09:48 Uhr

Lieber Hr.Patzwaldt,
ihre Betrachtung der Dinge und ihre Einschätzung ist sicher in der Sache richtig. Die Gefahren die Corona mit sich bringt sind vorhanden, aber es zeigt sich aktuell eine weltweite Entspannung dieser Pandemielage, und auch die Erforschung und Anwendung der Impfstoffe werden die momentanen Einschränkungen langfristig aufheben.
Dennoch teile ich ihre Meinung nicht. Mir fehlt hier die Sicht auf die Sportler, die sich durch die Teilnahme an den Olympischen Spielen Lebensträume erfüllen. Jahrelanges Training für dieses eine Event, wären umsonst gewesen. Die Absage letztes Jahr war schon falsch, denn damals hatten wir im Juli/August eine tägliche Neuinfektion von 300-600 in Deutschland. Mit den Zahlen von heute überhaupt nicht vergleichbar. Mit der Absage mussten viele Sportler ihre Lebensplanung ändern und sich dazu durchringen noch ein weiteres Jahr voller Entbehrungen und Training auf sich zu nehmen um an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Der Fussball zeigt uns fast täglich, dass Spiele trotz einer Pandemie stattfinden können. Der Fussballer darf also weitermachen, weil er Profi ist und Olympioniken die genauso professionell trainieren und Amateurgehalt erhalten, sollen auf ihren sportlichen Höhepunkt verzichten?