Schalke bekommt neuen Trainer

Aus sehr gut informierter Quelle habe ich erfahren, dass Schalke 04 sich von seinem Trainer Mirko Slomka trennt. Als Nachfolger favorisiere der Club-Präsident Josef Schnusenberg den ehemaligen Chelsea-Coach José Mourinho, heißt es.

 Foto: Schalke 04

Letzter Auslöser der Trennung soll das Debakel gegen Bremen gewesen sein. Als weitere Alternativen für die Slomka-Nachfolge wird der Mainz-Trainer Jürgen Klopp diskutiert. Dieser hatte gerade erst erklärt, seinen Vertrag mit Mainz nur zu verlängern, wenn der Aufstieg gelingt. Klopp könnte erst zum Saisonende in Gelsenkirchen anfangen. Mourinho könnte früher kommen.

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Stefan Laurin sagt am 13. April 2008 um 11:32 Uhr

    Dieser arrogante Spacko? Mir wäre Klopp lieber gewesen. So eilig ist es jetzt doch auch nicht mehr – die paar Wochen gehen doch auch mit Slomka.

  2. #2 | David sagt am 13. April 2008 um 13:48 Uhr

    Jetzt ist es auch offiziell. DPA gab um 13:04 folgende Eilmeldung raus: „Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat sich am Sonntag mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Mirko Slomka getrennt. Manager Andreas Müller teilte dem 40-Jährigen die einstimmige Entscheidung des Vorstands mit, gab der Club in einer Pressemitteilung bekannt. Wer die Schalker Mannschaft in den verbleibenden sechs Spielen bis zum Saisonende betreut, wollte der Verein im Laufe des Sonntagnachmittags bekanntgeben. Der Trainer für die neue Saison steht noch nicht fest.“

    Tschaka. Zwei Stunden Vorsprung vor den Nachrichtenmachern.

  3. #3 | weltkind sagt am 13. April 2008 um 16:28 Uhr

    vor ort kursierte lange zeit daum als favorit – aber der wird ja jetzt wohl tuerke auf lebenszeit;-). klopp wuerde auch gut hierher passen, er hat die richtige schnauze fuer die koenigsblauen. slomka war eh nur eine zwischenloesung, dass er gehen muss, wissen wir hier in ge schon lange, eine so dolle neuigkeit ist das nun auch nicht. und viele schalker weinen immer noch dem besten beutehollaender allere zeiten nach, mijnheer stevens. auf geruechte im namenskarussel kann man aber auch nicht immer alles geben – den genannten kenne ich gar nicht *schaem*. wie ies er so?

  4. #4 | Rolf sagt am 14. April 2008 um 02:20 Uhr

    Immer dieser Größenwahn. Ob Klopp nun der Richtige ist, um den Millionarios mal den Tritt in den Hintern zu verpassen, den sie brauchen? Der ist doch eigentlich viel zu lieb. Da muss ein Drecksack mit Ego ran, Marke: „Hennes Weißweiler, glauben Sie an Gott?“ „Ja, öhme, isch habe Selbsvertrauen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.