Schulschließungen in Dortmund: Westphal hat Mut und Verantwortungsbewusstsein

Thomas Westphal Foto: Blumeibu Lizenz: CC BY-SA 4.0

Der Dortmunder Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) will die Schulen wegen der steigenden Coronazahlen wieder zeitnah schließen. Westphal will damit Zeit gewinnen und zeigt, dass er zwei Eigenschaften hat, die bei Politikern selten geworden sind: Mut und Verantwortungsbewusstsein: Mut, weil er sich mit der Landesregierung anlegt, Verantwortungsbewusstsein, weil die steigenden Zahlen einen Betrieb der Schulen nicht möglich machen. Deutschland hat bei der Impfkampagne und bei den Tests versagt. Vor allem die Impfungen wären die Lösung, die es nicht gibt. Die Verantwortlichen dafür sitzen in Berlin und heißen Jens Spahn (CDU) und Angela Merkel (CDU).

Impfstoffe kann Westphal als OB nicht besorgen, aber er kann zumindest versuchen, die Auswirkungen des Versagens der Bundesregierung möglichst gering zu halten. Es gibt zu wenig Politiker wie Thomas Westphal und zu viele wie Spahn und Merkel in dieser Krise. NRW-Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), der dafür verantwortlich ist, dass NRW das Land der Impfversager ist, stellt sich gegen Westphal. Er sollte angesichts seiner überschaubaren Leistungsbilanz demütiger sein.

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Robert Müser
Robert Müser
1 Jahr zuvor

In der NRW-Landesregierung scheint nur noch das Prinzip "Augen zu und durch" zu gelten, dementsprechend werden die Kommunen und Kreise abgebürstet. Das Dreamteam Laschi und Laumi arbeiten gerade an niedrigen Zustimmungswerten bei den nächsten Wahlen. Die Abstrafung der BW-CDU-Kandidatin Eisenmann für ihre wirre Schulpolitik scheint bei den beiden Herren noch nicht angekommen zu sein.

Ich möchte darauf hinweisen, dass der Landrat des Kreises Düren selbst bei einer Inzidenz von 138,3 (Kreisgebiet) bzw. 240 (Stadt Düren) keine Genehmigung zur Fortführung des Distanzunterrichtes bekommen hat.
Das Schulministerium hatte den Antrag abgelehnt, da es aus seiner Sicht derzeit keine Hinweise darauf gebe, dass Schulen in den betroffenen Kommunen in besonderem Maß für das Infektionsgeschehen verantwortlich seien. Schulschließungen oder die Einschränkung des Schulbetriebes kämen erst als letztes Mittel in der Pandemiebekämpfung infrage.

Sehr lesenwert in diesem Zusammenhang:
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-03/corona-zahlen-statistik-deutschland-dritte-welle-pandemie-lockdown

Walter Stach
Walter Stach
1 Jahr zuvor

Stefan Laurin,
permanente Information über "das Weitere" in DO hier bei den Ruhrbaronen -durch Dich oder….?
Ich denke, viele Menschen werden wie ich an einer solcher Information sehr interessiert sein.

Ich lese und höre so eben, daß die Landesregierung die Schulschließung durch die Stadt DO verbieten will – wann, wie , versehen mit welcher Sanktionsandrohung?

Wie gedenkt der OB (die Stadt DO) zu reagieren, wenn ……?

Jedenfalls werden der Mut und das Verantwortungsbewußtsein des OB noch mehr als bisher herausgefordert und zu beweisen sein.

Eskaliert da wo möglich ein Streit, der über die konkrete Problematik hinaus das "verfassungsrechtliche, verfassungspolitische Gefüge" in NRW erschüttern könnte?

Bin gespannt, wie es weiter geht und hoffe darauf, daß,,,,,,,,-sh.oben Satz 1 -.

Emscher-Lippizianer
Emscher-Lippizianer
1 Jahr zuvor

Aber Herr Blaumann weiß es besser und handelt entsprechend:

https://www.welt.de/regionales/nrw/article228449325/Dortmund-will-Schulen-schliessen-NRW-untersagt-es.html

Diese Corona Desaster Union ist nur noch zum Gruseln.

ke
ke
1 Jahr zuvor

Aktuell wirkt die NRW Regierung komplett intellektuell überfordert.
Sie scheint immer noch in der Verdrängungsphase zu sein.

Besonders erschreckend sind die Entwicklungen im Kita und Grundschulbereich. Hier muss die FDP sich endlich mit Fakten beschäftigen. Dass die CDU sich im Kanzlerwahlkampf befindet und NRW nicht interessiert, wird offensichtlicher.

Da sollte das CDU Ergebnis aus BW zeigen, dass endlich gegen das Virus gearbeitet werden muss, wenn man nicht alle Posten verlieren will. So viele "Elefantenfriedhöfe" gibt es auch nicht mehr in irgendwelche Behörden/Instituten etc.

Berthold Grabe
Berthold Grabe
1 Jahr zuvor

Das Problem ist die mangelnde Subsidiariät, gerade auch der Medien. Ich persönlich halte es für richtig, das eine kommune ihre konkrete Strategie selbst bestimmt und nicht vom Land bestimmt wird.
das deshalb weil sie viel mehr informelles wissen vor Ort besitzt als das Land.
Ich kann aber verstehen, warum das Land dies nicht zulassen kann, weil im falle des Versagens die Verantwortung nicht alleine bei der Stadt Dortmund gesehen würde, sondern bei der Landespolitik.
Die ungerechte Medienpolitik der Medienschaffenden erlaubt es nicht lokale Autonomie zuzugestehen, weil dies auch bedeutet, das im Scheitern die lokalen Köpfe rollen müssten und nicht der Kopf Laumanns.
Solange also Medien mit ihren Schuldzuweisungen jenseits der realen Verantwortlichkeiten Politik machen, tragen sie die eigentliche Verantwortung für das vielfältige Scheitern, weil sie eine viel zu enge Kontrolle und Bürokratie damit erzwingen, die dann wiederum zunehmend disfunktional daherkommt.

Yilmaz
Yilmaz
1 Jahr zuvor

In Paris sind alle Schulen und Kitas seit Monaten geöffnet, Geschäfte bis 18 Uhr geöffnet. In Paris liegen keine Leichenberge… Die Deutschen haben sich echt komplett aufgegeben.

Arnold Voss
1 Jahr zuvor

Der Chef einer Kinderklinik spricht ausführlich und wissenschaftsbasiert über Kinder und Schule in Bezug auf Corona:

Werbung