60

Update: Sind die Ruhrbarone rassistisch?

Die Linke in NRW – nicht gerade die größten Geister haben sich in diesem Landesverband zusammengeschlossen. Das wird in einem Antrag für den Parteitag am kommenden Wochenende deutlich.

Dort haben Sevim Dagdeln (MdB, Migrationspolitische Sprecherin Linksfraktion, KV Bochum), Martin Hantke (Sprecher LAG FIP NRW), Oezlem Alev Demirel (MdL, kommunalpolitische Sprecherin, KV Köln) unter dem Titel „Rechtspopulismus stoppen – konsequent für soziale Gerechtigkeit!“ eine  Antrag eingebracht, in dem man folgende Passage findet:

DIE LINKE.NRW setzt sich dafür ein, dass rassistische Hetze in Internet-Blogs wie den Ruhrbaronen in NRW oder den bundesweiten PI-News strafrechtlich verfolgt wird.

Mit Rassismus  haben wir so wenig zu tun wie die Linkspartei in NRW mit intellektueller Redlichkeit. Ich habe mit unseren Anwälten gesprochen. Heute Nachmittag werden wir entscheiden, wie wir gegen diesen Antrag und seine Veröffentlichung vorgehen. Die wollen mit uns tanzen? Dann tanzen wir!  Ich such schon mal die Musik raus.

 

Update: Die Linkspartei hat die uns betreffende Passage aus dem Antrag entfernt. Mehr dazu hier:http://www.ruhrbarone.de/nrw-linkspartei-entfern-ruhrbarone-denunziation-aus-antrag/

RuhrBarone-Logo

60 Kommentare zu “Update: Sind die Ruhrbarone rassistisch?

  • #1
    Ben

    Lasse reden…

    Ist doch nur der peinliche und durchschaubare Versuch euch jetzt für die Berichterstattung über die Linke zu diskreditieren.

  • #2
  • #3
  • #4
    Martin

    Ich find’s cool wie suggeriert wird, dass die Ruhrbarone nur in NRW „empfangen“ werden können. Und wie die Linken im Prinzip selber sagen, dass sie nichts anderes sind als die Rechten. (Denn wenn man die Ruhrbarone in eine politische Ecke stecken will, dann würde ich spontan die Linke wählen.)

  • #5
    Falko

    Das ist doch nur noch peinlich. Die Ruhrbarone mit der PI auf eine ebene zu stellen. Es wird Zeit das diese Spinner Partei wieder in der Versenkung verschwindet.

  • #6
    Carsten

    Ein wunderbares Beispiel dafür, wie Begriffe à la „rassistisch“, „Nazi“ etc. pp. nur noch als leere Worthülsen dafür dienen, Andersdenkende jeglicher Couleur zu diffamieren und zu denunzieren. Das ist mittlerweile die demokratische Umgangsweise hierzulande. Es sollte allerdings niemand der Illusion erliegen, dass dieses kranke Denken auf Die Linke begrenzt ist. Das zieht sich durch alle Lager…

  • #7
    Robin

    Die Ruhrbarone sind für mich gerade durch ihre vielfältige Berichterstattung ein Vorbild für Meinungsfreiheit und Toleranz. Jeder darf hier ganz offen seine Meinung haben. Man muss ja nicht alle Meinungen auch persönlich teilen. So kann man hier aber offen und kritisch prima diskutieren und einander am Ende auch besser verstehen. Das ist doch gerade das Plus der ‚Ruhrbarone’…. Ihnen ‚Rassismus‘ vorzuwerfen ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar.

  • #8
    Haskala Bayern

    Wie dumm und ignorant kann Linke eigentlich noch sein?
    Wir haben ebenfalls einen aktuellen Artikel zu einem unglaublichen Vorgang:

    „Ellen Brombacher – Die kommunistische Plattform und die Wiedergutwerdung der Deutschen“

    http://haskala-bayern.blogspot.com/2011/09/ellen-brombacher-die-kommunistische.html

  • #9
    Rosa

    … wenn man keine schlechten Schlagzeilen mehr hat, dann sorgt man eben selber für welche – dümmer konnte „Die Linke“ nicht handeln …

  • #10
  • #11
    Philipp Engel

    Interessant, anhand von welchen Beiträgen auf den Ruhrbaronen machen Dagdelen und Co. denn fest, dass dieser Blog rassistisch ist?

    Vielleicht ja an dem Interview, das Stefan Laurin und ich mit Sahra Wagenknecht kürzlich geführt haben?!

    http://www.ruhrbarone.de/sahra-wagenknecht-antisemitismus-wird-bei-uns-nicht-geduldet/

    Dort hat Wagenknecht der Gaza-Flottille wieder einmal ganz unverblümt ein Koscher-Zertifikat ausgestellt und behauptet, dass diese „von einem breiten humanitären internationalen Bündnis getragen“ wurde. Nun ja, was man nicht alles als „humanitär“ bezeichnen kann.

    Von der extremistischen, 2010 vom Bundesinnenministerium verbotenen IHH, die mit an Board war und die Fahrt mit initiiert hat, kein Sterbenswort. Auch kein Wort davon, dass die unverhältnismäßige Reaktion des israelischen Militärs von den brutalen Attacken der Flottillen-Teilnehmer provoziert wurde.

    Ja, ich gebe der Linken Recht: Dass jemand wie Wagenknecht auf diesem Blog des Weiteren einfach den Fakt leugnen darf, dass Linke-Bundestagsabgeordnete Höger an Veranstaltungen teilnimmt, auf denen antisemitische Parolen gerufen werden (und auf denen Höger einen Schal trägt, auf denen der Nahe Osten ohne Israel abgebildet ist) – ja, so etwas sollte in der Tat nicht mehr bei den Ruhrbaronen zu lesen sein.

  • #12
    Erdgeruch

    Krass. Krass. Krass.

    Soviel politische Dummheit hätte ich der Linkspartei dann doch nicht zugetraut. Das größte Problem hierbei aus meiner Sicht ist, dass diese dummen kleinen Kinder es damit rechtspopulistischen Blogs wie PI ermöglichen, sich einerseits entsprechend ihres kruden Weltbilds als Opfer zu inszenieren und andererseits es ihnen auch noch ermöglichen, sich hinter den Autoren dieses Blogs zu verstecken. Das ist dann doppelt politisch dumm.

    Wobei… was mich gerade irritiert. War Herr Laurin nicht Gast bei diesen Medientagen dieser selbsterklärten alternativen Bochumer Kreise, als deren politische Repräsentantin sich Frau Bundestagsabgeordnete Dagdeln versteht? Die hätten doch kaum einen Rechtspopulisten eingeladen, nicht?

    Zudem erscheint die Einbeziehung der strafrechtlichen Komponente interessant, wenn man bedenkt, dass bei einer solchen wohl angestrebten neuen Wertung zumindest die Linke in Duisburg dann ebenfalls mehrfach in diesen Bereich gerutscht wäre. Darüber hinaus ist den Autoren dieses Blogs sicher besser als mir bekannt, welche strafrechtlichen Konsequenzen bei gewissen Äußerungen bereits jetzt bestehen (und das hier ist eine deutsche Domain mit in Deutschland lebenden Autoren). Wäre es also tatsächlich zu einer rassistischen Entgleisung gekommen, hätten sie ja bereits Anzeige erstatten können.

    Bei dieser Gelegenheit möchte ich Euch für Eure regelmäßige Berichterstattung über die AKtivitäten von pro NRW gratulieren.

  • #13
    Stefan

    Die Linke setzt sich für etwas ein, dass sowieso passiert? Ah ja.

    Aber Ruhrbarone und PI in einem Satz ohne Gegensätzlichkeit… das ist sportlich 😀 Mir gefällts und an Eurer Stelle würde ich da nicht juristisch gegen vorgehen. Das ist schon Streisand genug für die Linke 😀

  • #14
    crusius

    Es ist doch ganz einfach: Die Linke ist antirassistisch. Die Ruhrbarone sind gegen die Linke. Also sind die Ruhrbarone antiantirassistisch. Wer antiantirassistisch ist, ist eben ein Rassist. Das ist doch wirklich nicht so schwer zu verstehen.

    Ansonsten gibt es auf all das nur eine Antwort:

  • #15
  • #16
  • #17
    mao aus duisburg

    Die Linken sind ja lustig: Ruhrbarone wird also nur in NRW gelesen, die PI-News in ganz Deutschland?!

    Da kann ich nur sagen: Auweia. Die Linken glauben also, dass das Internet eine regionale Begrenzung hat wie das China praktiziert? Alle User aus Berlin, die Ruhrbarone anwählen, werden an der virtuellen Landesgrenze wegen fehlender Zugangsberechtigung abgewiesen?

    Tja, hier zeigt sich also, welch gestig‘ Kind der Linke im Allgemeinen und der NRW-Linke im Speziellen ist…..

  • #18
    Jüdischer Weltkongreß

    Ich finde, die Ruhrbarone sollten von den Linken Schadenersatz fordern und die Gelder an den Israelischen Nationalfonds zum Aufbau neuer Siedlungen im Palästinenser-Gebiet oder Ateret Kohanim zu stiften, die in Jerusalem versuchen, die jüdische Präsenz zu steigern….. 🙂

  • #19
    Weltregierung

    Wie wurde es einmal so polemisch und treffend in einem Tweet formuliert:

    „Wer mit der Linkspartei freiwillig auf dem gleichen Planeten existiert ist ein Faschist!“

    (Mit PI und den Herreschen Dünnbrettlutschern in einen Topf geworfen zu werden ist in der Tat starker Tobak.)

  • #20
    Haskala Bayern

    @ Erdgeruch:

    Wie selten dämlich diese antragstellenden Linken sind, zeigt sich hier:

    Anfang Juli fand in Bochum das Alternative Medienfestival statt. Organisiert von der Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung bsz, dem Journalisten-Blog Ruhrbarone und der Internetplattform bo-alternativ. Dort hatte die LINKE einen Infostand (http://www.medienfestival-bochum.de/St%C3%A4nde.html)

    Nun ist Frau Antragstellerin Dagdelen solidarisch mit bo-alternativ (http://www.sevimdagdelen.de/de/article/1086.solidaritaet_mit_bo_alternativ_de.html)
    wird verlinkt und veröffentlicht auch dort.

    Ist der Antrag jetzt dahingehend zu verstehen, dass Frau Dagdelen die LINKE und sich der Zusammenarbeit mit “rassistischen Hetzern” zeiht?

  • Pingback: Die Linke NRW: Vom Umgang mit der freien Presse » Antrag, Berichterstattung, Ruhrbarone, Kollegen, Sprecherin, Sevim » xtranews - das Placeblog aus Duisburg

  • #22
    René

    Die Ruhrbarone mit PI gleichzusetzen ist schon unglaublich. Dennoch zwei Anregungen um unnötigen Streit zu vermeiden:

    1) Es handelt sich bisher offenbar nur um einen _Antrag_ von _drei_ Linken-Politikern. Die drei sind möglicherweise durchgeknallt. Man kann aber vielleicht hoffen, dass die anderen Linken etwas anders ticken, sie den Antrag ebenfalls peinlich finden und ihn ändern oder ablehnen – von daher erst mal abwarten was im Endeffekt beschlossen wird, bevor man irgendwelche Schritte unternimmt.

    2) Selbst wenn der Antrag so wie er jetzt ist eine Mehrheit findet, würde ich mir rechtliche Schritte gut überlegen. Das ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die euch als rassistisch bezeichnen – sie können dann (jedenfalls aus ihrer schrägen Perspektive) argumentieren, dass ihr freie Meinungsäußerung juristisch bekämpft, was dann ex post als Beweis für die Richtigkeit ihrer Rassismus-Behauptung dargestellt wird: Getroffene Hunde bellen. Daher finde ich, dass es ein Zeichen von Größe wäre, nicht weiter auf die Sache einzugehen. Ein kurzer Artikel hier im Blog in dem man die Sache erwähnt und klar macht, für wie unberechtigt man die Vorwürfe hält. Und dann zur Tagesordnung übergehen. Kurz: Ich würde versuchen, solch dämliche Spielchen von irgendwelchen Spinnern nicht dadurch aufwerten, dass ich mitspiele.

  • #23
    Martin Böttger

    Lieber Stefan, das ist wirklich so peinlich für die Linke, dass es Du es nicht durch juristischen Aufwand adeln solltest. Und wir ruhrbarone sollten uns an schwereren Gegnern messen.
    Ich persönlich hätte je ehrlich gerne eine Linkspartei im Parteienspektrum, aber eine mit Intelligenz, mit Zukunftsinteresse, mit Streitlust, die sich mit Neugier verbindet statt mit Rechthaberei – sowas könnte auch die Grünen, denen ich angehöre, viel wirksamer unter Druck setzen, als diese Ansammlung von Peinlich- und Lächerlichkeiten. Ich kenne viele Linken-Mitglieder, die darunter auch sehr leiden. Aber mein Mitleid mit ihnen nimmt ab ;-(

  • #24
    teekay

    Ich hatte in meinem jugendlichen Leichtsinn gedacht, dass Landtagsabgeordnete ’nichts‘ machen. Das ist so nicht richtig. Die schreiben z.B. Antraege fuer irgendwas. Und dann wundern sich die ‚Parteienforscher‘, wenn in MV die Haelfte der Leute nicht mehr waehlen geht. Bei dieser Debatte gibt es nur Verlierer, vorallem normale Buerger, die noch an Politikgestaltung glauben. Hoffentlich wird das Israel-Palaestina-Fass jetzt nicht noch auf groesserer Ebene aufgemacht-diese Debatten braucht nun echt kein Mensch auf kommunaler Ebene.

  • #25
  • #26
    Free-D

    Der Antrag ist natürlich selten dämlich. Aber zunächst ist es nur ein Antrag. Es erscheint mir etwas verfrüht, auf der Grundlage eines Antrags dreier Politiker der gesamten Linkspartei in NRW die „intellektuelle Redlichkeit“ abzusprechen.

    Vielleicht solltet Ihr mit dem Urteil warten, bis der Parteitag dem Antrag abgenickt hat. Dann könnt Ihr gern Euer Urteil fällen. Aber eventuell wird der Antrag noch geändert oder abgelehnt. Dann hätten nur die drei Politiker ihren Mangel an „intellektueller Redlichkeit“ gezeigt.

  • Pingback: Die Linke und ihr Umgang mit der Pressefreiheit | Solinger-Bote

  • #28
    Thomas Wessel

    Der Antrag trägt das Datum vom 30. August. Zwei Tage später schrieb Dagdelen einen weiteren Antrag:

    „Die Linke verteidigt die Pressefreiheit. Ihr Ziel ist es nicht, Medien zu zerstören. Die Linke steht für eine lebendige Demokratie, die ohne Meinungsstreit nicht möglich ist. Die Linke steht gegen alte und neue Mauern.“

    Das ist die Begründung dafür, warum die Linkspartei weiterhin die „Junge Welt“ finanzieren soll, auch wenn deren Danke-für-die-Mauer-Titel „unpassend“ gewesen sei.

  • #29
  • #30
    Eva

    Lästermäuler verrraten oft mehr über sich als über denjenigen, über den sie herfallen. Wenn die Linke pauschal und ohne dies mit entsprechenden Zitaten zu belegen behauptet, die Ruhrbarone würden rassistische Hetze betreiben, dann sind sie selbst diejenigen, die Hetze betreiben, und zwar gegen die Ruhrbarone. Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind hier klar überschritten. Allerdings sehe ich es genau so wie Martin Böttger: Ich würde diesen Leuten auch nicht die Ehre erweisen, Zeit und Kraft in einer juristischen Auseinandersetzung mit ihnen zu verschwenden.

  • #31
    Karcmarc

    Schade das Deutschlands einzige linke Partei die Linke und damit unwählbar ist.

    Haben die Verfasser des Statements eigentlich irgendeine Begründung geliefert?

  • #32
    tort

    Wirklich abstossend. Die LINKE NRW scheint in Sachen Antisemitismus auch vorherrschend in der Partei zu sein.

    Schade, dass sie mit ihrem Namen alle Linken diskreditieren, die mit dieser Partei überhaupt nichts zu tun haben wollen.

  • #33
    Albrecht Kolthoff

    Bezeichnend, dass den Antragstellern zwecks Behandlung unliebsamer Äußerungen als Erstes der Ruf nach Law and Order, sprich strafrechtlicher Verfolgung, einfällt. Wenn ich noch einmal aus solch linker Ecke den Ausdruck „Antirepression“ höre, falle ich vor Lachen um. Man möchte glatt die „junge Welt“ zitieren: Danke, Dagdelen & Co.! So weiß man wenigstens, woran man ist.

  • #34
    Gerd Herholz

    schade & blöd. ich argumentiere gerne mit leuten von „die linke“. aber der parteien-platz für eine humanistische ‚linke‘ alternative, die sich an den interessen der menschen und nicht nur denen des marktes orientiert, scheint hierzulande mit dem personal weiter unbesetzt.
    die unterstellung, dass nicht nur ich als blogger hier bei den ruhrbaronen im umfeld „rassistischer hetze‘ stünde, ist bodenlos dumm und politisch absurd.

  • #35
    Arnold Voss

    @ Gerd Herholz

    Du weißt doch Gerd, Rassisten sind immer die anderen. Ich könnte mich kugeln. Öffentlich zumindest. Aber im geheimen bin ich natürlich ein Rassist und fühle mich jetzt ertappt, ja geradezu überführt.

    Es gibt halt Leute, denen kann man nichts vormachen, Gerd. Was du auch sagst und schreibst, sie schauen hinter die Kulissen, sprich direkt in dein Tiefenbewußtsein. Da sieht es bei mir nun mal ziemlich böse aus und natürlich musste das irgendwann mal rauskommen. Gut dass die nur den Rassismus entdeckt haben, Gerd. Es hätte viel viel schlimmer kommen können.

  • #36
    Forist

    PI- ja, in der Tat, ein Blog übelster Sorte.

    Die „Ruhrbarone“? Da muss irgendwie eine Verwechslung vorliegen.

  • #37
    Thomas Rodenbücher

    Bin ich einfach nur blind oder haben die den Antrag http://www.dielinke-nrw.de/nc/partei/parteitag/detailansicht_der_newsparteitag/zurueck/parteitag-2011/artikel/a-6/ schon geändert?

  • #38
    Jonas Blach

    Das Zitat ist ja selten dämlich. Nur im verlinkten Antrag steht es nicht (mehr).
    Ansonsten sind Anträge einzelner Irrer nicht mit der Partei gleichzusetzen.

  • #39
  • Pingback: Sind die Ruhrbarone rassistisch? | Jihad Watch Deutschland

  • #41
  • #42
    Stefan Laurin Beitragsautor

    Die Linkspartei hat die uns betreffende Passage aus dem Antrag entfernt. Mehr dazu hier: http://www.ruhrbarone.de/nrw-linkspartei-entfern-ruhrbarone-denunziation-aus-antrag/

  • #43
    BillBrook

    Besonders komisch wird der Antrag ja dadurch, dass dagdelen zusammen mit zwei anderen Abgeordneten nach der Rede von Peres im Bundestag demonstrativ sitzenblieb, eine Aktion, die -allerdings unter Ignorierung Dagdelens als in den Augen der NPD nichtdeutsche Abgeordnete – von der NPD in den allerhöchsten Tönen gelobt wurde.

  • #44
    Arnold Voss

    Und ich Blödmann habe meine Tiefenbewusstsein ausgepackt……allerdings, sollten die mal an die Macht kommen könnte das von Vorteil gewesen sein. Dann gelte ich als umerziehungsfähig weil ich meine Schuld schon eingestanden habe. 😉

  • Pingback: Die Linke und ihr Umgang mit der Pressefreiheit | Solinger-Bote

  • #46
    Mit-Leser

    … seltsame Nummer. Wie aus dem Antifa-Kindergarten. Aber im Grunde genommen, verstrickt ihr euch hier auch viel zu sehr im Kleinklein des linksalternativen Splittermilieus und seinen unterschiedlichen Haltungen zu den immergleichen Fragen. Ich würde der Linken und Ihren Pamphleten gar nicht so viel Aufmerksamkeit schenken. Die kriegen so nur eine Bühne, die Ihnen seit dem Fall der Mauer glücklicherweise nicht mehr zusteht. 😉

  • #47
    Yael

    Die Gründe sehe ich darin, dass Ihr in den Augen der Linkspartei denen ans Bein „gepinkelt“ habt. (eure berichte über das hakenkreuz und Davidstern und diesen Dierksen). Es geht nicht im irgendwelchen angeblichen Rassismus, sondern um persönliche Rache.
    Aber im Grunde ist es ganz gut, denn hier beweist diese Partei, dass sie nichts von der Demokratie halten, von der Pressefreiheit schon gar nichts.
    Lasst die sich weiter so blamieren (neben der Äußerungen zur Berliner Mauer und zu Castro), damit auch dem letzten aufgeht, dass diese Partei im Grunde stalinistisch ist.

  • Pingback: Fundstücke 36 – Homöosexualität ist heilbar « Die Ausrufer

  • #49
    rolf menrath

    Als wir in den gesegneten 70ern in Duisburg das selbstverwaltete Jugend -und kulturzentrum Eschhaus erstritten, schrieben wir alle Zeitungen Deutschlands bzgl Gratisexemplaren an, um allen alle Informationen zugänglich machen zu können. Zum Leidwesen der meist diffus links orientierten Besucher schickte uns ausgerechnet der Bayernkurier wöchentlich drei Ausgaben. Die meisten anderen lehnten, nach meiner Erinnerung, ab, außer wohl der WAZ. Immerhin konnten wir, so wir wollten, jederzeit nachlesen, was der Gegner dachte und hätten uns so auf die Höhe der Zeit katapultieren können. UZ und sonstigen Linkskram mussten wir teuer zukaufen.
    Schon damals begann die Unterwanderung eigentlich libertär orientierter Organisationen durch kommunistische Kader, ich erinnere mich mit Schaudern an die ersten Versammlungen der BI gegen Atomanlagen durch endlos quasselnde Stalinsockenpuppen. Letztendlich haben sie gewonnen, jeder Aufbruch in Richtung Selbstbestimmung wurde erstickt im Mief einer durch Anstellung bei staatlichen, gewerkschaftlichen oder öffentlich geförderten Institutionen saturierten Grundeinstellung gegen Betriebe, die sich durch eigene Leistung erhalten und die eine unabhängige Meinung gegen Widerstände der Kommisare zu erlangen versuchten.
    Man muss PI nicht lesen, um Argumente gegen die kommunistischen Gängler zu entwickeln, schon gar nicht die unsäglichen Kommentare, aber man kann schon auch Nachrichten, verifizierbare, finden, die von der Ungleichbehandlung der vielbeschworenen Toleranz zeugen, die uns qua Geburt aufgepfropft wird. Wie viele Juden gibt es in Saudi-Arabien? Was geschieht Konvertiten im Iran? Schwul in Kabul? Gay in Dubai? Und dann kommt dieser miese „an der Mauer war nicht alles schlecht Verein“ und tönt: „Wir fordern offene Grenzen für alle Menschen!“
    Aber nur in eine Richtung. An dem Tag, da derdiedaslinke mich unterstützt beim Vorhaben, in Isfahan eine Nürnbergerwürstlbraterei aufzumachen, im Gazastreifen Schnaps zu brennen und im mekkanischen TV eine Verkaufssendung für lutherische Bibeln zu plazieren, werde ich auch anfangen zu glauben, dass Kommunisten die Wahrheit sagen, wenn man sie nach der Uhrzeit fragt.

  • Pingback: Die Linke und die Meinungsfreiheit « Alden Pyle Blog

  • #51
    h2so4

    ja, das passiert eben, wenn sich westdeutsche nach jahrelanger gehirnwäsche und medialer verblödung mit einer ideologie auseinandersetzten, die für sie völlig fremd und neu ist. dann kanns peinlich werden.
    alle die hier gegen die linke schießen, sollten sich das video von gregor gysis rede vorgestern im bundestag ansehen, auf die auch albrecht müller von den nachdenkseiten verwiesen hat.
    http://www.youtube.com/watch?v=sRJ_6nI4VQ8
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=10672
    lassen sie nur alle weiter für sich von der einheitspartei der brd cducsufdpspdgrüne denken. dann braucht man sich nicht selbst anzustrengen.

  • #52
    allemachtdendrähten

    Gregor Gysi ist doch in der Linken schon unter Altballast abgelegt. Das sagen haben inzwischen die westdeutschen Scharfmacher insbesondere der Landesverband NRW. Allein das über 30 Bundestagsabgeordnete gegen ihn ungestraft wegen des Themas Mauer und JW erfolgreich auftraten, zeigt doch wohin die Linke geht. Zurück in die glorreiche DDR Vergangenheit, obwohl es doch laut Honni heißt: Vorwärts immer, rückwärts nümmer.

  • #53
    h2so4

    @allemachtdendrähten
    der meinung bin ich nicht. die westdeutschen scharfmacher, wie du sie nennst, wollen hin zur ‚mitte‘, hin zur macht, um dann im bundespolitischen einheitsbrei zu versinken, wo sie ihre persönlichen schäfchen im trockenen haben und politisch nur noch abnicken zu brauchen, ohne verantwortung für ihr handeln zu übernehmen. westdeutsche politik, seit 20 jahren gesamtdeutsche, ist geprägt durch opportunismus und frei von visionen. das menschliche individuum stellt dort keine priorität dar. gysi scheint mir der einzige im bundestag zu sein, der noch visionen von einem besseren deutschland hat, in dem es der gesamtbevölkerung gut geht und die zufriedenheit derer nicht am konsumverhalten hergeleitet wird.
    die linke nrw scheint opposition mit rumpöbelei zu verwechseln.
    den ruhrbaronen rassismus vorzuwerfen und mit pi auf eine stufe zu stellen ist natürlich völliger quatsch. auch wenn ich mit der hier vertretenen meinung selten konform gehen kann. besonders, wenn es um die linke geht.

  • Pingback: Die Meinungsfreiheit der Anderen | POTEMKIN

  • #55
    Robert H. Jackson

    Leute,

    wenn man bei euch bloß mal „Liza“ eingibt, findet man insbesondere bei Stefan Laurin eine nicht unerhebliche Anzahl Links zu „Liza’s Welt“, die für rassistische Hetze, wenn auch „nur gegen Araber“, bekannt ist. Wenn man sich ein bisschen mit „Liza’s Welt“ beschäftigt (man stelle stets Eimer und Boxsack bereit), fällt man früher oder später über den Begriff „Antideutsch“. Beschäftigt man sich mit „Antideutschen“, so wird man feststellen, dass es sich um ultrarechte, rassistische Positionen in arg zerrissenen roten Gewändern handelt. Da könnte ich kotzen.

    Laurin verlinkt zum Beispiel Artikel mit folgendem Inhalt:

    „Ansammlung zorniger Männer mit Vollbärten und Kopfwindel, die israelische und amerikanische Fahnen verbrennen und ‚Allah ist größer‘ rufen – weil das nun mal ihrer ‚Kultur‘ entspreche, die es zu respektieren gelte.“ („Debatte: Erdbeben im Nahen Osten…Lizas Welt“, http://www.ruhrbarone.de/der-ruhrpilot-317/) Spätestens bei „Kopfwindel“ sollte es „klick“ machen, auch wenn die Konjunktive am Ende mir eigentlich schon reichen.

    Dass „Liza’s Welt“ nicht unter den Bloglinks dieser Seite angegeben ist, verwundert mich nicht. Offenbar weiß Laurin (der ganzen Redaktion will ich das nicht vorwerfen, weil die jetzt meine E-Mail haben und mehr sind als ich), dass er da mit dem Feuer spielt. Ebenfalls nicht verwunderlich ist, dass Wegweiser in Richtung „Jungle World“ mit noch häufiger auftauchen. Auch die „Jungle World“ ist mit rassistischen, antiislamischen Kommentaren nicht zimperlich. Das einzige, was mich wundert, ist, dass „Bahamas“ und „konkret“ fehlen.

    Wer Antisemitismus kritisiert, sollte sich gewiss sein, dass er dies nicht auf rassistischer Grundlage tut. Wenn sich also die Ruhrbarone bei ihrer sicherlich gerechtfertigten Rassismus-Kritik gegenüber der so genannten „Linken“ nicht lächerlich machen wollen, sollten sie zunächst ihre eigene Tafelrunde überprüfen.

    Um euch mal direkt anzusprechen: Euer Musikgeschmack ist wirklich vollkommen in Ordnung, aber entfernt diesen Laurin und die verwirrte, antideutsche Schiene von Eurer Seite.

  • #56
    Arnold Voß

    @ Robert H. Jackson

    Sie sollten mal mitkriegen wie „rassistisch“ viele Muslime über Nichtmuslime lästern. So ist das nun mal in einer multikulturellen Welt. Da macht man sich gerne über die Fremden/Anderen lustig und ist dabei keineswegs politisch korrekt.

    Was aber meinen sie mit „entfernt diesen Laurin“. Seltsamer Sprachgebrauch in Zusammenhang mit einem Menschen. Entfernen. Diesen Laurin. Entfernen sie mal diesen Laurin! Ist auch nicht gerade die hohe humanistische Schule, Robert H. Jackson.

  • #57
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Robert H. Jackson: Danke für den Hinweis. Ich übersehe viel zu oft Bahamas und Konkret. Sie haben übrigens die vielen Links zu den Kollegen der Achse des Guten übersehen. Das gibt jetzt aber ein Minus in Ihrer Kaderakte. Und die Blogroll müsste auch mal überarbeitet werden 🙂

  • #58
    Robert H. Jackson

    @Arnold Voss: Das soll aber sicher keine Rechtfertigung für Rassismus sein, oder? Fragen sie mal den Kollegen Laurin, warum „viele Muslime über Nichtmuslime lästern“. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Was würden Sie als Araber von westlichen Ländern halten, die möglicherweise Ihre Kinder oder die des befreundeten Nachbarn auf dem Gewissen haben, weil die „chirurgische Präzision“ der eingesetzten Waffensysteme gar nicht mal so chirurgisch ist, sondern mehr unbeteiligte Opfer fordert, als die meisten Bombenanschläge. Und die sie dann noch als Kopfwindelträger beschimpfen. Das sind Menschen, die in Ruhe leben wollen. Wie Sie und ich. Und Sie lassen sich sicher auch nicht alles gefallen.
    Die Geschichte hat gezeigt, dass es Massengräber gibt, wenn man versucht, anderen Kulturen „mal etwas Zivilisation“ beizubringen und beispielsweise die Bush-Administration hat ja ganz klar zugegeben, dass die Gründe für den Krieg im Irak alle erstunken und erlogen waren. Das soll ganz sicher keine Rechtfertigung für islamistischen Terrorismus sein(ob nun seitens der Hamas oder der Taliban), der ebenfalls viele Menschen auf dem Gewissen hat. Aber man kommt nicht daran vorbei Ursachenforschung zu betreiben, weil man sonst auf gefährlich dünnes Eis gerät. Herr Laurin macht’s vor.
    Muslime sind meiner Ansicht nach selbst für ihre Kultur verantwortlich und sie nehmen ihre Verantwortung zur Beseitigung großer humanistischer Missstände in jüngster Zeit auch eindeutig wahr (siehe Ägypten, Syrien, Tunesien, etc.). Sie brauchen den Westen überhaupt nicht, im Gegenteil… die sind schon groß, das können die alleine.

    @Stefan Laurin: Die Ruhrbarone greifen für ihre Artikel auf rassistische Quellen zurück und (ich nehm Sie einfach mal beim Wort) wollen diese Praktik auch noch ausweiten, womit die Frage des zugrunde liegenden Artikels wohl relativ eindeutig beantwortet und die Beweisführung abgeschlossen wäre. –> Ja, die Ruhrbarone beherbergen, wie die „Linke“ auch, rassistische Subjekte und sollten vielleicht mal Kaderakten anlegen und überprüfen, wer bei ihnen Verantwortung tragen darf und wer nicht. Ich bin aber überrascht, dass Sie sich gar nicht wehren. Da hab ich es im Kampf gegen Rassismus schon schwerer gehabt. Ich bin gleichzeitig über die Möglichkeit besorgt, dass es Leute gibt, die Ihr Gewäsch für bare Münze nehmen und sich an Ihrer kindlich unbekümmerten Provokation a la „Mir doch egal, wenn ich rassistisch bin“ erfreuen. Sowas gehört nicht auf die Bühne… machen Sie sowas zuhause, wo’s keiner hört.

  • #59
    Arnold Voss

    @ Robert H. Jackson

    Natürlich soll das keine Rechtfertigung für Rassismus sein. Aber Rassismus gibt es auch ohne Gewalt. Er hat sogar grundsätzlich mit Gewalt garnichts zu tun. Er wird höchstends dadurch verstärkt und dann auch selbst gewalttätig. Der Rassismus sitzt psychologisch viel tiefer als wie sie ihn hier auf platteste Weise politisch zu instrumentalisieren versuchen.

  • Pingback: Pottblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.