Schlagwort-Archive: michalak

  0

Das Konzert der Broilers in Köln

Die Broilers gehören spätestens seit der 2014 erfolgten Veröffentlichung ihres Nummer-Eins-Albums „NOIR“ zu den erfolgreichsten Gruppen des deutschen Sprachraums. Der Longplayer wurde für seine Verkäufe ebenso wie das vorangegangene Epos „Santa Muerte“ mit einer Goldauszeichnung geehrt. Die anschließende Tournee dauerte bis in den Herbst 2015, über 150.000 Fans waren bei den fast überall ausverkauften Konzerten am Start. Allein in ihrer Heimatstadt Düsseldorf feierten mehr als 20.000 Fans an zwei aufeinanderfolgenden Abenden mit der Band.

Dann erschien Anfang Dezember letzten Jahrens als erstes Lebenszeichen ihres aktuellen Albums “[sic!]”, das am 3. Februar 2017 auf dem bandeigenen Label “Skull & Palms Recordings” veröffentlicht wurde, das Lied “Bitteres Manifest” als Video sowie auf allen Streaming- und Downloadportalen. “Bitteres Manifest” ist ein wütender Gefühlsausbruch, melodisch, hart und nach vorne drückend. Das neue Broilers-Jahr 2017 wurde somit  bereits im Dezember mit einem unmissverständlichen Knall eingeleitet. Und er hallt weiterhin nach. Platz 1 der deutschen Albumscharts und eine gleichnamige Tour, die mit etlichen ausverkauften Shows, grade weiter ihre Erfolgsgeschichte schreibt.

Gestern war Zwischenstopp in der Lanxess Arena in Köln, wo das Quintett vor 13.000 Fans das größte Konzert, abgesehen von diversen Festivalauftritten, seit ihrer Gründung bestritt.

Mit dem „Preludio“ vom Vanitas Albun und „Zurück zum Beton“ direkt hintereinander, das schon aus allen Kehlen mitgesungen wurde,  legten Sammy Amara, Ronald „Ron“ Hübner, Andreas „Andi“ Brügge,  Ines Maybaum und Christian „Chris“ Kubczak einen grandiosen Einstieg hin. Noch bevor der große Vorhang fiel,  stand die Halle dermaßen auf dem Kopf  und gab sich so exzessiv dem Pogo hin, dass fast die Eskalation drohte. Somit wurde der zweite Song der Düsseldorfer „Tanzt du noch einmal mit mir?”, bis zum Konzertende Programm und mehr als wortwörtlich genommen.

Sammy hatte die Menge von Beginn an fest im Griff, Band und Publikum waren perfekt aufeinander eingestimmt und pushten sich gegenseitig zu Höchstleistungen an, die Verbundenheit war nahezu greifbar und verleiht der Stimmung etwas magisches.

Eine perfekte Setlist, eine tolle Lightshow und energiegeladene Spielfreude rundete den Wahnsinns-Konzertabend gelungen ab, so dass am Ende niemand enttäuscht nach Hause ging.

Die Broilers haben wieder einmal bewiesen, dass sie das Vertrauen ihrer Fans absolut verdient haben. Ohne diese wären sie nicht da, wo sie nach einem Vierteljahrhundert harter Arbeit heute stehen und dafür haben sie gestern Abend unendlich viel zurückgegeben. Nicht nur inhaltlich mit ihren auch sehr gesellschaftskritischen und persönlichen Texten, sondern auch mit ihre authentischen Art und Weise, wie sich die fünf gestern ihrem Publikum präsentiert haben.

Hier sind die Fotos :

Setlist: Intro (Sham 69 song) (If the Kids are United), Intermission (Preludio: Vanitas), Zurück zum Beton, Tanzt du noch einmal mit mir?, Bitteres Manifest, Paul der Hooligan, Die Beste aller Zeiten, Wo es hingeht, Als das alles begann, Ist da jemand?, In 80 Tagen um die Welt, Meine Familie, Harter Weg (Go!), Ich sah kein Licht, Zu den Wurzeln, Ihr da oben, 33 rpm, Gangster, Gangster, Wie weit wir gehen, Keine Hymnen heute, Ich brenn‘, Held in unserer Mitte, Zusammen (Slime cover), Nur nach vorne gehen Encore: Die Letzten (an der Bar), Irgendwas in mir, Meine Sache Encore 2: Ruby Light & Dark, Blume Outro (Journey song) (Don’t Stop Believin) – ohne Gewähr

Veranstalter: Prime Entertainment 

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Tokio Hotel im Kölner E-Werk

Tokio Hotel haben seit Veröffentlichung ihrer ersten Single „Durch den Monsum“ 2005 mehr als 110 internationale und nationale Preise erhalten, darunter der US MTV VMA Moonman, fünf European Music Awards, vier MTV Latin Music Awards und auch den MTV Japan Music Award. Mehr als 7 Millionen Alben wurden weltweit verkauft, Platin-Erfolge gab es in 68 Ländern und 500.000 Menschen versammelten sich schon am Eiffel-Turm, um ihre exzentrische Live-Show zu erleben.

Aber die Zeit hat auch ihren Tribut gefordert, so dass die Band 2010 ihren Rückzug bekannt gab.

Vor drei Jahren wollten sie es dann noch einmal wissen. Bill und Tom Kaulitz, Georg Listing und Gustav Schäfer, inspiriert durch den LifeStyle in L.A., haben sich musikalisch noch einmal neu erfunden. Ihr Album “Kings of Suburbia” erschien im Oktober 2014 und klingt nach exzellent tanzbarer Elektro-Pop-Musik, überraschend anders als ihre Vorgänger, deswegen aber nicht weniger gelungen.

Im März 2015 starteten Tokio Hotel bereits eine Club-Tour durch die angesagtesten Venues Europas, die so gut wie  ausverkauft war. Damit war klar, Tokio Hotel mögen polarisieren und die Gemüter spalten, aber auch ihr neuer Style scheint Anerkennung zu finden.

Im vergangenen September, am Geburtstag der Zwillinge, machten Bill und Tom ihren Fans via Facebook eine weitere  tolle Ankündigung und kündigten für 2017 eine große Welttournee an, die Bill und Co. für insgesamt sieben Konzerte auch nach Deutschland führen würde.

Auf ihrer  “Dream Machine World Tour” kamen die vier dann am gestrigen Abend im Kölner E-Werk vorbei und präsentierten vor ausverkauftem Haus ihr gleichnamiges brandaktuelles Studioalbum, dass am 3. März unter dem ProSiebenSat.1-Label Starwatch Entertainment auf den Markt kam und bereits Platz fünf der deutschen Album-Charts erreicht hat.

Mit im Gepäck, eine überdimensionale eigene Dreammachine, auf der Tokio Hotel zu Beginn ihrer Show,  in futuristische Anzüge gekleidet und mit Cyber-Brillen versehen, trohnten und ihren ersten Song “Something New” vor 2000 Fans zum Besten gaben.

Und neu ist so ziemlich alles bei den ehemaligen Teeniestars. Tokio Hotel sind erwachsen geworden und haben schon mit ihrem Vorgängeralbum „Kings of Suburbia“ gezeigt, in welche Richtung ihr Imagewechsel gehen wird.

Nicht nur, dass sie mittlerweile auf Englisch singen, ihr Sound ist nun noch mehr geprägt von elektronischen Beats, gepickt mit Indie- und Synthiepopklängen. Ihre herkömmlichen Instrumente wie Bass, Gitarre und Schlagzeug sind noch mehr in den Hintergrund getreten und Keyboards, Sequenzer und Drum Pads dominieren das Bild.

Ein Hauch von Eighties ist auch mit dabei und man fühlte sich gestern Abend wahrlich in andere Sphären versetzt, nicht zuletzt untermalt durch eine beeindruckende Light-Show. Hier sind die Fotos:

 

25.03.2017 – Stuttgart, Im Wizemann

31.03.2017 – TonHalle München

01.04.2017 – Haus Auensee Leipzig

04.04.2017 – Berlin, Huxleys Neue Welt

Tickets gibt es online bei Eventim und alle weiteren Infos unter www.handwerker-promotion.de!

RuhrBarone-Logo
  0

13.000 Fans feiern die Beginner in Köln

„Der Testsieger rappt wieder“, heißt es in Ihrer Comeback-Single „Ahnma“ (03.06.2016). Nach 13 Jahren veröffentlichte die Hamburger HipHop-Legende Beginner am 26.August letzten Jahres ihr neues Album “Advanced Chemistry”, das bereits Platz 1 der Deutschen Album-Charts enterte.

Mit ihrem zweiten Werk „Bambule“ (1998) schafften Denyo (Dennis Lisk), DJ Mad (Guido Weiß) und Eizi Eiz aka Jan Delay (Jan Philipp Eißfeldt) 1998 den Durchbruch. Und alles deutet daraufhin, dass „Advanced Chemistry“ ähnlich einschlagen wird. Auch dank ihrer zwei fetten Videos zu den Vorab-Singles „Ahnma“ und „Es war einmal“.

Und ein neues Album heißt auch immer eine neue Tour.

Somit sind DJ Mad alias Guido Weiß und die Rapper Eizi Eiz alias Jan Delay und Denyo alias Dennis Lisk noch bis zum  27. März 2017 durch ganz Deutschland unterwegs und begeisterten gestern Abend 13.000 Fans in der Lanxess Arena in Köln.

Bis auf sehr wenige  Ausnahmen ist es schon einige Zeit her, dass sich die drei gemeinsam präsentierten.

Als im Sommer letzten Jahres, nach dreizehn Jahren Sendepause, ihr viertes, in elf Tagen vergoldete und längst mit Platin ausgezeichnete Studioalbum „Advanced Chemistry“ erschien, feierten die Beginner  in Deutschland, Österreich und der Schweiz das Überraschungscomeback des Jahres.

Und das gelang ihnen großartig, die meisten Shows ihrer aktuellen Tour sind gnadenlos ausverkauft, und auch am gestrigen Abend konnten sie ebenfalls mit ihrer sehr klassischen HipHop-Perfomance überzeugen. DJ Mad trohnte auf einer begehbaren Stufenpyramide aus LCD-Projektionsflächen, Denyo und Eizi Eiz, beide hinter dunklen Sonnenbrillen versteckt und mit einem hohen Energielevel ausgestattet, vereinnahmten, gemeinsam mit zwei stimmgewaltigen Sängerinnen, das gesamte Bühnenareal und ließen sich von ihrer Kölner Crowd feiern bis zum Abwinken.

Mitgebracht hatten sie dazu alles, was wichtig ist, ihre Beats und ihre Texte, musikalisch reihten sich die neuen Tracks “Kater“, “Meine Posse“, “Es war einmal“ und “Rambo No. 5“ perfekt neben frenetisch begrüßte Klassiker wie „Fäule“,  “Liebeslied“, “Das Boot“, “Hammerhart” und “Füchse“ ein, und somit schafften es die Beginner von Anfang bis Ende die Köln-Arena zum Kochen zu bringen.

24.03.2017 Düsseldorf – Mitsubishi Electric Hall Ausverkauft

25.03.2017 Bochum – Jahrhunderthalle Ausverkauft

26.03.2017 Münster – Halle Münsterland Ausverkauft

27.03.2017 Berlin – Max Schmeling Halle Ausverkauft

Veranstalter : Sparkassenpark Mönchengladbach

Online Promotion: Belle Music Isabel Sihler

RuhrBarone-Logo
  0

Das FUCHS & HASE Festival geht in die vierte Runde

Auf der sandigsten Bühne der Stadt Düsseldorf  findet im August und September wieder das Open-Air-Festival FUCHS & HASE statt.

Bei der vierten Ausgabe im Treibgut, dem Stadtstrand im Schatten des Stahlwerks, sind 2017 mit dabei:

Der deutsche Blues-, Pop- und Rocksänger und Songwriter Andreas Kümmert,  Rapper und Musikproduzent Maeckes & die Katastrophen,, Wincent Weiss, der im April sein Debütalbum “Irgendwas Gegen Die Stille” veröffentlichen wird,  die deutsche Singer-Songwriter-Formation um die Sängerin Alin Coen und Maxim, der auf seinem letzten Album “Staub” (2913) Unterstützung von Judith Holofernes erhalten hatte, die ebenfalls eines der Sommerkonzerte bestreiten wird. Zur Zeit ist sie mit ihrer aktuellen Platte “Ich bin das Chaos” auf Tour.

Der Vorverkauf für die sechs Konzerte im Treibgut läuft ab sofort.

FUCHS & HASE Festival-Veranstalter ist das  Konzertbüro „Popversammlung“

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Judith Holofernes in Köln

Judith Holfelder-von der Tann alias Judith Holofernes, Frontfrau der Band „Wir sind Helden“, ist zur Zeit mir ihrem neuen Album  “Ich bin das Chaos” auf Tour und stand gestern Abend im nahezu ausverkauften Gloria Theater in Köln auf der Bühne.

Da “Wir sind Helden”  mit ihrem gemeinsamen Projekt seit 2012 auf unbestimmte Zeit pausieren, hat sich die 1976 in Berlin geborene Sängerin, Songschreiberin, Autorin, Mama von inzwischen zwei Kindern und praktizierende Buddhisten alleine auf den Weg gemacht.

Zum einen setzt sie sich als Bloggerin mit vielen brisanten Themen kritisch und auf ihre spezielle Art mal heiter und mal mutig auseinander, und zum anderen brachte sie am 17. März, drei Jahre nach ihrem Debüt “Ein leichtes Schwert”, ihr zweites Soloalbum “ Ich bin das Chaos” auf ihrem eigenen Label auf den Markt, ihr Mann Sebastian „Pola“ Roy, Schlagzeuger bei “Wir sind Helden”, unterstützte sie als Produzent.

Entstanden ist eine Platte mit Tiefgang und wohl durchdachtem Chaos. Aber auch verspielt kommen die elf Tracks daher, mal unterhaltsam-komisch, mal melancholisch-traurig. Chaotisch halt. Es ist das gefühlsbetonteste und persönlichste Album der Sängerin.

Gestern Abend präsentierte Judith Holofernes zusammen mit ihrer Band, die aus einen Bassisten, einem Gitarristen, einem Schlagzeuger und zwei weiteren Sängerinnen bestand, die begleitend auf ihren Percussions- und Tasteninstrumenten spielten, aber nicht nur Songs ihrer beiden Soloalbum, sondern auch ein paar alte “Helden” Hits aus vergangenen Zeiten. Vielleicht als kleine Vorboten auf eine mögliche Wiederkehr der alten Band?

Ohnehin erinnert das neue Album mit seinen knackigen Slogans und auch musikalisch viel mehr an die Helden als es das Debütalbum getan hat. Ein ausgesprochen abwechslungsreicher Abend, mit vielen stimmungsvollen, aber auch ruhigen Momenten und bis zum Ende mehr als zufriedenen Gästen.

Setliste:

Danke, ich habe schon, Analogpunk, Nichtsnutz, Oder an die Freud, So weit gekommen, Der Krieg ist vorbei, Der Krieg…., The Geek, DIe Leiden der jungen Lisa, Ein leichtes Schwert, Ich bin das Chaos, Charlotte Atlas, Optimist, Ein Elefant für dich, Jonathan, MILF

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von New Model Army in Dortmund

Konzerte von New Model Army sind immer so etwas wie ein großes Familientreffen und das seit Generationen. Schön zu sehen, wie wir dabei über die Jahre alle immer etwas älter werden. 🙂

Zur Zeit tourt die legendäre britische Indipendent Band um Gründungsmitglied und Frontmann Justin Sullivan mit ihrem aktuellen Album “Winter” durch Europa und spielte  gestern im FZW in Dortmund vor ausverkauftem Haus.

New Model Army wurde 1980 in Nordengland von Justin Sullivan (Gesang,Gitarre) und Stuart Morrow(Bass) gegründet.1982 stieß Robert Heaton (Schlagzeug) hinzu. Das Dreigespann Sullivan, Morrow und Heaton legte mit seiner Musik zu Beginn der 80-er Jahre den Grundstein für eine mittlerweile 37-jährige Schaffenszeit der Band mit mehreren hundert Live-Auftritten in ganz Europa.

An der Besetzung hat sich in der Zwischenzeit allerdings einiges geändert. Zerwürfnisse untereinander, Familienverpflichtungen, eine andere Lebensplanung brachten eine lebendige Fluktuation in die Bandbesetzung, einzig konstantes Bandmitglied ist der charismatischen Sänger und Gitarrist Justin Sullivan. Dennoch hat sich die Gruppe stilistisch nie besonders von ihren Ursprüngen entfernt, aktuell spielen Marshall Gill, Ceri Monger, Dean White und Michael Dean neben Sullivan in der Band.

Im August letzten Jahres erschien ihr vierzehntes Studio-Album „Winter“, zu dem bereits zwei Videos gedreht und auf YouTube veröffentlicht wurden: Winter &  Devil.  Es ist zornig, laut, voller melancholischer Untertöne und erreichte in Deutschland Platz 20 der Album Charts.

Gestern Abend konnten sie mit ihre unverkennbaren Mischung aus Rock, Folk und Punk und ihren immer sehr aussagekräftigen, gesellschaftskritischen und oft wütenden Texten, erneut unter Beweis stellen, dass sie immer noch groß im Geschäft sind und sich auch ihr neues Album nahtlos einreihen und etablieren konnte.

Mit einer wirklich großen Spielfreude gesegnet, lieferten New Model Army eine gelungene Mischung aus alten und neuen Songs und wurden dafür von ihren Fans wiedereinmal mehr als gefeiert. 

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Yvonne Catterfeld in Köln

Yvonne Catterfeld meldet sich drei Jahre nach der Geburt ihres Sohnes mit vielen neuen Eindrücken, einem eigenen Label und einem neuen Album zurück.

„Guten Morgen Freiheit“ lautet der Titel ihres neuen Werkes, das am 10. März auf ihrem eigenen, ebenfalls neu gegründeten Label Veritable Records erschienen ist. Direkt im Anschluss brach sie mit ihren neuen Songs zu einer ausgedehnte Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz auf, die sie am gestrigen Abend ins nahezu ausverkaufte Kölner E-Werk führte.

Mit ihrem siebten Studioalbum begibt sich die aus Erfurt stammende Sängerin und Schauspielerin, nach einer vierjährigen Schaffenspause, auf ungewohntes Terrain. Die eingängigen und zugleich tiefgründigen Songs überzeugen durch einen neuen, urbanen Sound und mit den Künstlern Chima, Teesy, MoTrip und Bengio konnte sie sich wunderbare musikalische Unterstützung mit an Bord holen. 

Im Vergleich zu ihrem Vorgängeralbum „Lieber so“ (2003) scheint sie nun authentischer, äußert in ihren Text mehr Persönliches und ließ Dank der Unterstützung ihrer großartigen Band auch gestern Abend keinen Zweifel daran, dass sie musikalisch gereift ist.

Die ausgebildete Musikerin ist schon seit 2003 fester Bestandteil der deutschen Musiklandschaft. Seit ihrem Debütalbum “Meine Welt”, produziert von Dieter Bohlen, finden sich ihre Veröffentlichungen regelmäßig ganz oben in den Charts und wurden, genau wie ihre Film- und TV-Rollen, mit diversen Preisen ausgezeichnet. Dieser bemerkenswerte Facettenreichtum, gepaart mit ihrer offenen und charmanten Persönlichkeit, fasziniert die charismatische Sängerin ihre Fans immer wieder aufs Neue. Zuletzt  begeisterte sie als Coach der Casting-Show ‚The Voice of Germany’.

Am Erscheingungstag ihres neuen Albums  richtete Yvonne Catterfeld über ihren Instagram-Account einige sehr bewegende Worte an ihre Fans:

“…..Ich kann es kaum fassen. Heute könnt ihr endlich alle hören, warum ich mein eigenes Label gegründet hab. Wenn man seine Handschrift haben will, muss man es auch selbst in die Hand nehmen. Ich wusste noch nie so präzise, was ich sagen will und vor allem wie und was ich euch von mir zeigen möchte: was mich bewegt, bewegt vielleicht auch euch. Ich bin zurückgegangen zu meinen musikalischen Wurzeln. Eine Mischung aus Pop, Soul, mal Songs mit Reaggae-Feeling, urbanen und auch Hip Hops Sounds und mit besonderen Künstlern als Features: Bengio, MoTrip, Chima und Teesy. ….”

Und die Resonanz auf ihre ersten Shows, Köln war gestern der dritte Tourstopp, zeigen, dass sie bei ihren Fans genau ins Schwarze getroffen hat. Platz 4 der deutschen Albumscharts und durchweg positive Reaktionen auf  „Guten Morgen Freiheit“, ließen Yvonne Catterfeld auch gestern Abend vor Überwältigung sprachlos werden. Ein wenig schüchtern und sehr bewegt nahm sie den Jubel und Applaus ihrer Fans entgegen und verdient hatte sie ihn sich für diesen wunderbaren Konzertabend allemal.

Veranstalter : Prime Entertainment & Four Artists

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Annett Louisan in der Bochumer Jahrhunderthalle

In Sachen “Pop made in Germany” nimmt Annett Louisan nicht nur künstlerisch, sondern auch kommerziell eine Ausnahmestellung ein. Dreizehn Jahre nach ihrem Debütalbum „Bohème“ (2004) gehört sie zu den prägenden Persönlichkeiten der deutschen Popmusik und gibt mit ihren Liedern immer wieder neue Impulse. Ihre sechs Alben platzierten sich durchgehend in den Top 10 der deutschen Charts.

Durch ihre unverwechselbare Mischung aus Pop und Chanson, zu der sich mit der Zeit auch Elemente des Blues, Folk, Jazz und Klassik gesellten, sowie durch ihre feenhafte Stimme und ihre melancholischen und manchmal auch ironischen Texte, hat Annett Louisan einen neuen Ton in die deutsche Popmusik gebracht. Auf ihrer aktuellen  LIVE-Tournee können alle Konzertbesucher dieses hinreißende musikalische Erlebnis in vollen Zügen genießen.

Inspiriert durch ihre Teilnahme an der Tv-Show „Sing meinen Song“, erschien im Mai letzten Jahres ihr 7. Studioalbum “Berlin, Kapstadt, Prag” (2016), das zehn Coverversionen zu Liedern von Rammstein (Engel), Kraftwerk (Das Model), Marteria, Wanda, Philipp Poisel, Ich & Ich, Tokio Hotel (Durch den Monsun), Münchener Freiheit, Udo Jürgens und David Bowie (Heroes) in seiner deutschsprachigen Version enthält.

Mit diesen wunderbaren neuen Songs aus fremden Federn,  die sie gemeinsam mit ihrer Band in ein ganz neues Gewand kleidete, und natürlich auch mit ihren alten bekannten Erfolgstiteln wie “Thorsten Schmidt”, “Eve” und “Das Spiel”, die sie ebenfalls neu arrangierte, verzauberte Annett Louisan gestern Abend ihre Gäste in der fast ausverkauften Jahrhunderthalle im Bochumer Westpark.

„Eigentlich wollte ich ja mit einem komplett neuen Studioalbum auf Tour gehen“, beschrieb die zur Zeit schwangere Annett Louisan kurz nach Beginn ihre „anderen Umstände“, „aber das Schicksal ist dazwischengekommen“.

Dennoch gewährte sie ihrem Publikum auch einen kleinen Ausblick auf das,  was da noch kommen mag. Einige wenige Titel ihres bevorstehenden Albums, wie zum Beispiel „Schnappi“ und „Die schönsten Wege sind aus Holz“ präsentierte sie uns bereits gestern Abend und auch hier wurde wieder deutlich, dass sie nicht nur eine beachtliche Bandbreite an Einflüssen mitbringt, sondern dass künstlerische Weiterentwicklung bei der Wahlhamburgerin in allen Facetten umgesetzt wird. 

Aus dem “Prosecco-liebenden” jungen Mädchen, das sich lange in der niedlich-bezaubernden, aber auch kecken und verruchten Lolita-Nische ihr Plätzchen sichern konnte, ist eine erwachsene junge Frau geworden, der auch eine “Prosecco-freier” Zeit nichts von ihrem Zauber genommen hat.

Sie ist mit ihrer klaren Stimme, ihrer Sanftheit und ihren Reflexionen über das Leben und die Liebe , die in einer auf der Bühne gemütlich arrangierten Wohnzimmeratmosphäre von ihrer neuen fünfköpfigen Band begleitet wurden, immer noch unverkennbar Annett Louisan, aber gestern Abend sehr viel gereifter, als man sie kennt. Und es stand ihr ausgesprochen gut.

Veranstalter : Konzertbüro Schoneberg &  Semmel Concerts

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Tove Lo in Köln

Die schwedische Sängerin und Songwriterin Ebba Tove Elsa Nilsson, besser bekannt als Tove Lo, startete ihre Musikkarriere bereits vor über 10 Jahren und trat 2013 erstmals als Solokünstlern in Erscheinung.

Sowohl ihre Debüt-EP „Truth Serum“ (03.03.2014) als auch die Single „Habits“ und ihr im September 2014 erschienenes Debütalbum „Queen of the Clouds“ fanden unmittelbar ihren Weg in die Charts zwischen Dänemark und Deutschland, England und Kanada, Australien und den USA, sowie mehr als einem halben Dutzend weiterer Länder.

Einen Tag vor ihrem 29. Geburtstag, am 28. Oktober 2016, erschien ihr zweites Album „Lady Wood“, und es ist in vielerlei Hinsicht eine erneute Steigerung. So ist diese Platte nicht einfach nur eine Kollektion neuer, hervorragender Songs, sondern unterliegt einem spannenden Gesamtkonzept – eine Qualität, die in der heutigen Popmusik nahezu ausgestorben ist. Das neue Album „Lady Wood“, in Schweden geschrieben und in L.A aufgenommen, zeigt Tove Lo nun von ihrer konzeptionellen und exzentrischen Seite: Es ist ein komplettes Album über die Lust, das Lieben und Leiden einer jungen Frau in und um Beziehungen. Das Werk teilt sich in zwei Kapitel: In „Fairy Dust“ geht es um die Vorfreude, das Bibbern vor dem ersten Kuss, den großen Start einer Liebe. Im zweiten Teil „Fire Fade“ hingegen um das Ende, die Traurigkeit und den Verlust. Alles verpackt in rasiermesserscharfe Worte und in ungewöhnliche und individuelle Arrangements. Damit wird sich Tove Lo als eine der bemerkenswertesten Songwriterinnen der Gegenwart etablieren.

Dies stellte sie gleich gestern in der Live Music Hall in Köln vor ausverkauftem Hause unter Beweis.  Weit weg von schüchtern sang  Lo über Drogen, gebrochene Beziehungen und belanglosen Sex und das Publikum kapitulierte vor dem Zauber, den sie mit ihrem sinnlichen Körper auf der Bühne ausstrahlte. Ihn richtig einzusetzen, verstand die Schwedin bestens, mit einer geschickten Eleganz kreiste sie  ihre Hüften, streichte mit ihren Händen über ihren Körper und spielte mit ihren Brüsten. Sie genoss sich selber und ihre  Musik ebenso wie ihre Fans.

Unterstützt wurde sie von einer dreiköpfigen Band, die allerdings mehr oder weniger im Magentalicht und -nebel im hinteren Teil der Bühne verschwand.  Dennoch sorgte sie mit ihrer musikalischen Unterstützung dafür, dass ein Song nach dem anderen zu einem Highlight  werden konnte.

Eleganter, von Herzen kommender Elektropop, gemischt mit lyrischer und emotionaler Ehrlichkeit, Unverfälschtheit, aber auch Rauheit, die Lo’s Authentizität nur umso mehr bestärkte, und der allen unter die Haut ging am gestrigen Abend. Hier sind die Fotos:

Playlist:

True Disaster, Lady Wood, Influence, Moments, The Way That I Am, Not On Drugs, Thousand Miles, Vibes, Got Love, Talking Body, Imaginary Friend (Acoustic),  Keep It Simple, WTF Love Is, Flashes, Cool Girl Encore: What I Want for the Night (Bitches), Habits (Stay High)

Veranstalter : Prime Entertainment

RuhrBarone-Logo
  0

„Lachen Weinen Tanzen“ – Matthias Schweighöfer geht auf seine erste Konzerttour

Musik und Matthias Schweighöfer gehören einfach zusammen.

Seit jeher sucht er die Musik für seine Filme selbst aus und bringt sich bei der Komposition der Scores mit ein.

Er sang mit Philipp Poisel das Duett “Eiserner Steg”und im letzten Jahr steuerte er mit seiner ersten Single “Fliegen” einen eigenen Song zum Soundtrack für seinen Film “Der Nanny” bei. Die Single platzierte sich auf Platz 58 der Deutschen Single Charts. Im Februar 2017 erschien sein erstes Studioalbums „Lachen Weinen Tanzen“.

Im Tempodrom von Berlin gab Schweighöfer am 18. Februar 2017 sein erstes Konzert und am 3. März veröffentlichte er über Facebook weitere Konzerttermine für 2017 von Juni bis Dezember.

Musikalische Unterstützung bei seinem Debütalbum erhielt Schweighöfer  durch die beiden Komponisten Arne Schumann und Josef Bach, die schon den Score zu Matthias’ letztem Film „Der Nanny“ beisteuerten. Ganz bescheiden produzierten und komponierten die drei vor sich hin und es entstanden die ersten gemeinsamen Songs – und aus Nichts wurde schon bald etwas ganz Großes.

Anschließend ging es an die Aufnahmen im Funkhaus Berlin und in den Hansa Studios. Dort standen aber nicht nur Matthias und seine Band vor dem Mikrofon, sondern auch Musiker aus dem Orchester des legendären Filmmusikkomponisten Danny Elfmann.

In der Tat gelingt es “Lachen Weinen Tanzen” auf eine bis dahin ungekannte Weise, klassische Popmusik mit einem filmästhetischen Anspruch zu verbinden. Die Songs sind mal laut, dann wieder leise. Mal fröhlich und gut gelaunt, mal in sich gekehrt und nachdenklich. Mal sind sie nur Szenen, dann wieder ganze Filme, aber jeder für sich erzählt von kleinen und ehrlichen Gefühlen oder großen Träumen. Sie machen Mut und geben Kraft, lassen einen träumen, erinnern und vergessen, lassen einen lachen, weinen und tanzen.

Termine

06.12.2017 König – Pilsener Arena Oberhausen

13.12.2017 Palladium Köln

Der VVK startet heute, am 10.03.2017, 11:00 Uhr exklusiv über Eventim. Ab dem 13.03.2017, 09:00 Uhr sind dann auch an allen Vorverkaufsstellen Tickets zu erwerben.

Veranstalter : Concertteam Nrw

RuhrBarone-Logo