0

Vieles ist neu auf Schalke…. und doch hat sich das Entscheidende nicht geändert!

Willkommen zur wohl stärksten 2. Liga aller Zeiten! Foto: Michael Kamps

Wie in jedem Jahr zuletzt, bewirbt der Pay-TV-Sender ‚Sky‘ die 2. Fußball-Bundesliga, deren Übertragungsrechte die Münchener Vorstädter innehaben, gerne mit dem inoffiziellen Claim ‚Die beste 2. Liga, die es je gab‘. Ein recht durchschaubarer Werbeschachzug.

In dieser Saison könnte diese Aussage allerdings wirklich zutreffen. Ein Grund dafür, dass dies der Fall ist, ist der FC Schalke 04, der nach seinem Abstieg aus der 1. Liga im Mai, erstmals seit 30 Jahren wieder unterklassig unterwegs ist und seinen Platz unter den besten 18 Klubs des Landes ausgerechnet an den kleinen Ruhrgebietsrivalen, den VfL Bochum, verloren hat.

Foto: Michael Kamps

Was die 2. Liga freut, ist ihr so doch deutlich mehr mediale Aufmerksamkeit sicher, ist für die Gelsenkirchener eine sportliche Schande, die es möglichst schon im kommenden Sommer durch den Wiederaufstieg zu korrigieren gilt. Dass das allerdings längst kein Selbstläufer werden wird, konnten alle Anhänger der Königsblauen direkt zum Ligaauftakt am Freitag gegen den Hamburger SV eindrucksvoll miterleben.

Trotz eines idealen Auftakts und einem frühen 1:0 durch den neuen Sturmführer Simon Terodde, verloren die Schalker gegen den ehemaligen Bundesliga-Dino, den Hamburger SV, am Ende verdient mit 1:3 und setzten damit ihre negative Entwicklung der vergangenen Monate, ungebremst fort.

Natürlich darf man diese Auftaktpleite in die neue Saison bei den Knappen jetzt auch nicht direkt überbewerten. Die Mannschaft wurde bekanntlich über den Sommer komplett neu zusammengesetzt und braucht daher naturgemäß noch Zeit sich einzuspielen. Eine Auftaktniederlage gegen eine Mannschaft, die ebenfalls in der Tabelle vorne dabei sein will, und die über deutlich mehr Erfahrung verfügt, ist da ansich noch kein Beinbruch. Und doch zeigte schon der 1. Spieltag, dass das Unternehmen Rückkehr in die Eliteliga für die Königsblauen eine nicht zu unterschätzende Herausforderung werden dürfte.

Selbst die Teil-Rückkehr der Fans in die Arena, erstmals seit Ausbruch der Pandemie durften im Stadion knapp 20.000 Schalke-Fans ihre Mannschaft nach vorne peitschen, brachte nichts. Gegen Ende des Spiels brach die Truppe regelrecht ein, konnte die guten Ansätze vom Spielbeginn nicht über die komplette Spielzeit retten und verlor am Ende gegen den HSV völlig verdient.

Ein Blick in die entsetzten Gesichter vieler Zuschauer offenbarte den großen Schock, den das Gesehene bei den Fans auszulösen schien. Schon wieder verloren? Was soll nur aus unserer Mannschaft und unserem gesamten Verein werden?

So verständlich die Enttäuschung im Kern auch gewesen sein mag, überraschend war der Spielausgang nicht wirklich. Trainer Dimitios Grammozis muss noch Zeit zugstanden werden sein junges Team zu entwickeln. Die Verantwortlichen auf Schalke sind wissentlich das Risiko eingegangen den Abstiegstrainer im Amt zu behalten, dann darf man jetzt nicht zu früh ungeduldig mit ihm werden.

Das Problem ist nur, dass die Gelsenkirchener, wollen sie im kommenden Mai tatsächlich aufsteigen, nicht wirklich viel Zeit haben, um in die Erfolgsspur zu finden. Schon in der kommenden Woche reist man nach Kiel. Holstein hatte in der Vorsaison den Aufstieg nur knapp verpasst. Ein Selbstläufer wird das Spiel also auch nicht. Und zwei Niederlagen zum Auftakt? Man mag sich gar nicht vorstellen, was dann hier in Gelsenkirchen schon wieder los wäre?

Willkommen in der stärksten 2. Liga aller Zeiten, FC Schalke 04!

Foto: Michael Kamps

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.