8

Wien: Ein 5G-Experiment und eine Begegnung mit der Sasek-Sekte

Am 21. September 2019 fand in Wien eine Demo gegen den neuen Mobilfunkstandard 5G, veranstaltet von einigen esoterisch-pseudowissenschaftlich-verschwörungstheoretischen Gruppierungen, statt. Diese Kundgebung war am Platz der Menschenrechte angedacht – wie passend;) Zeitgleich fanden auch in der Schweiz und in Deutschland  ähnliche Aktionen statt. Da ich an jenem Tag sowieso nach Wien fuhr, habe ich mir von 11-14 Uhr und von 18-19 Uhr Zeit genommen und mich unter die wissenden und warnenden Weltverbesserer gemischt. Sie machen sich „Sorgen um die Gesundheit und die Zukunft ihrer Kinder“, so sagt es ein zentraler Slogan. Außerdem habe die Frage nach Vorteilen von 5G „noch niemand sinnvoll mit Argumenten beantworten können“ – dient es einzig und alleine der Massenkontrolle? Auch warnte man, dass „Bestrahlung von allen Seiten nicht gesund sein kann“ – fragen sie ihr Spanferkel! Außerdem wisse noch kein Mensch, „was passiert, wenn zwei elektromagnetische Wellen in unserem Körper aufeinander prallen“. Wirklich! Lasst uns gemeinsam in die Tiefen der Weltverschwörung eintauchen.

Das Hauptthema dieser Fake-Info-Kundgebung war 5G und Elektrosmog und der deswegen mögliche totale Überwachungsstaat bzw. die deswegen auftretenden gesundheitlichen Gefahren, es waren aber auch Aktivisten zum Thema Smart Meter dabei. Ein Smart Meter, also ein digitaler und vernetzter (mit 5G?!?) Stromzähler ermögliche ebenfalls den totalen Überwachungsstaat, weswegen man diese totalitäre und teuflische Technologie ebenfalls bekämpfen müsse.

Zwischen den „wissenschaftlichen“ Vorträgen der geladenen Denker, Wissenschaftler und Umwelttechniker (sprich: Yogalehrer, Cranio-Sakral-Therapeuten, Biobauern und Heilpraktiker) gab es ein musikalisches Programm. Lieder von John Lennon und von Pink Floyd wurden mit neuen Texten dargeboten:

Imagine all the people
living without 5G… 🎺🎼 🎹 🥁 🎷

We don’t need no [bla bla irgendwas mit 5G]
we don’t need no THOUGHT CONTROL!!1! 🎧🎼🎤 🎹 🥁

Was ist 5G eigentlich?

Ca. alle zehn Jahre wird ein neuer Mobilfunkstandard eingeführt. In z. B. der Computerindustrie mag eine ähnliche Abfolge technologischer Entwicklungsstufen anzutreffen sein. Vor den 1990ern hatte man „1G“, also analogen Mobilfunk. Die Endgeräte waren riesig groß und die Sendeleistungen waren, verglichen mit heutigen (4/5G) Geräten, zigfach höher. In den 1990ern kam 2G, der erste digitale Standard namens GSM. Danach wurde mit UMTS die dritte Generation eingeführt – die Zeit der Smartphones konnte beginnen, da die Datenrate für internetbasierte mobile Dienste hoch genug geworden war. In den 2010er Jahren kam 4G (LTE) und nun steht die Einführung von 5G bevor. Mit 5G hat man die Möglichkeit, das Internet der Dinge zu realisieren.

Ja, mit Mobilfunk ist, rein technisch gesehen, die „totale Überwachung“ möglich. Ob wir sie haben wollen ist, meiner Meinung nach, eine politische, keine technologische, Frage. Die Aktivisten gehen aber lieber davon aus, dass, egal wen sie wählen, die bösen Mächte der NWO sowieso das Sagen haben und mit ihnen machen können, was sie wollen. Manchmal ist die Welt der Gedanken halt doch realer als die Realität.

Mobilfunk arbeitet im Mirkowellenbereich. Die Trägerfrequenz steigt von Generation zu Generation immerzu an, womit eine immerzu höhere Datenrate möglich wird. Die Anzahl von Basisstationen nimmt zu, während jedoch die Sendeleistung pro Station immerzu abnimmt. Sie muss abnehmen, sodass sich benachbarte Basisstationen nicht gegenseitig stören! Ich möchte jetzt keine Zahlen nennen, um den Angstbegriff Elektrosmog aufzuklären, aber folgende Information möchte ich euch mitgeben: Ja, es gibt tödlichen Elektrosmog. Er kommt von der Sonne. Sie strahlt im UV-Bereich mit hoher Leistungsdichte, und das ist mitunter tödlich. Auch ein Radartechniker, der bei voller Strahlungsleistung vor der Radarschüssel Wartungsarbeiten durchführt, hat(te) ein höheres Krebsrisiko. Die Frage ist nur, ob heute Radartechniker noch im Vollbetrieb vor der Schüssel arbeiten dürfen – man dürfte aus den Fehlern der 1960er gelernt haben. Außerdem sind Mikrowellen nicht ionisierend – UV hingegen schon – und kann somit die DNA nicht schädigen.

Es gibt viele wissenschaftliche Studien, die untersucht haben, ob technische Mikrowellenstrahlung gefährlich ist. Fazit: NEIN – außer, man sitzt im Mikrowellenherd, wo die Strahlungsdichte hoch genug ist, um Wasser zum kochen zu bringen. In den ersten 17 Jahren hat der Mobilfunk eine Milliarde Nutzer ansprechen können – wenn es deswegen zu z. B. einer Krebsepidemie gekommen wäre, wüssten wir es bereits. (Oder wird diese Tatsache etwa VON DENEN unterdrückt!?) Es gibt aber auch viele Fake-Science Studien, die irgendwie aussagen wollen, dass es da eine Gefahr gibt. Wie gesagt, das ist Fake Science. Einige Studien wurden publiziert, mussten aber wieder zurückgezogen werden, nachdem man Betrug bzw. Datenfälschung nachgewiesen hat. (Oder wurden diese alternativen Sichtweisen auch VON DENEN zensiert?!)

Die üblichen Aktivisten

In Deutschland gibt es von einigen Verschwörungstheroertikern und „Fachgruppen“ Anti-5G-Propaganda, wie z. B. von KenFM, Dieter Broers, von Diagnose:funk, von Klaus Buchner von der ÖDP, vom unsäglichen Raum & Zeit Magazin, und vom ganzheitlichen Astro-Eso-Lichtnahrungsdoktor Rüdiger Dahlke. Auch an Waldorfschulen wird entsprechende Misinformation betrieben. Es wurden bereits mehrere Online-Petitionen gestartet, um den 5G-Netzausbau zu stoppen. Jedoch scheint es, dass in der Schweiz die höchste Strahlungsintensität an 5G-Gegnern besteht. Die AZK/OCG (siehe unten) und auch das junge Universalgenie Christina von Dreien sind mit an Bord, um gegen Gedankenkontrolle mittels 5G zu warnen. Obwohl russische Propagandasender wie RT und Sputniknews erzählen, dass 5G gefärhlich ist, hat Putin im Februar 2019 die Einführung von 5G beschlossen.

Wenn man jedoch beim Kopp-Verlag nach 5G sucht, so erscheinen lediglich technische Fachbücher über 5G von den großen Wissenschaftsverlagen. Es scheint, als ob sie auch über den Kopp-Verlag zu beziehen sind. Eine seltsame Begebenheit.

Die Wiener Veranstaltung

Ich traf gegen 10:30 ein. Der Aufbau der Bühne für die Desinformationsveranstaltung war in vollem Gang.

Einige Interessenten und Aktivisten haben sich bereits eingefunden, um ihre „Fakten“ auszutauschen, Flyer zu verteilen, Unterschriften für eine Anti-5G-Petition zu sammeln und um sich gegenseitig zu beweihräuchern.

Es wurden Plakate und Zettel angebracht, die die typischen Parolen von linken Pseudoöko-Aktivisten, rechtsesoterischen Systemgegnern und Verschwörungstheoretikern zeigten.

Ich mischte mich in ein Gespräch über Elektrosmog ein und fragte, ob die dadurch verursachten Leiden nicht homöopathisch geheilt werden können. Ein älterer Herr meinte, er beschäftige sich schon lange mit der Homöopathie und betreibe selbst sogar astrologische Homöopathie, womit er schon seine Gartenteiche habe reinigen können. Aber die strahlenverseuchte Atmosphäre hat er noch nicht zu reinigen versucht. Eine andere Dame fragte ich, ob sie auch von Chemtrails geschädigt sei. Man solle es nicht Chemtrails, sondern Geoengineering nennen. Geoengineering meint, dass man per Flugzeug Nanopartikel ausbringen kann. Wenn man aber von Chemtrails spricht, so hat man einen Aluhut auf, klärte sie mich geduldig auf. Ich fagte sie, wer es denn veranlasse, dass Flugzeuge solche Nanopartikel versprühen? Die Nato!

Auch die Satellitentechnologie wurde detailreich erklärt. Damit bestrahlt man die ganze Welt ==> dein Gehirn wird zerkocht!!1!

Im Hintergrund hörte ich eine besorgte Bürgerin, die verlangte, dass man 5G besser durch Glasfasern ersetzen solle. Ich fragte ihre zwei pubertierenden Söhne, ob sie etwa ein Glasfaser-Handy haben wollen. Ich glaube, sie haben den Witz verstanden.

Für Schwangere wurden besonders sachliche Informationen pikturesk aufbereitet.

Dennoch nutzen die allermeisten 5G-Gegner 4G-Technologie, um sich untereinander abzusprechen. Soweit ich es sehen konnte, verwenden die meisten von ihnen Facebook, Whatsapp, etc. Und das drahtlos – wie heuchlerisch!

Ein Aktivist mischte sich unter die Zuschauer und bot an, mit seinem Strahlenmessgerät den Standort von etwaigen Sendestationen in der Umgebung zu ermitteln. Das Gerät kann die Strahlungsleistungsdichte (in Milliwatt pro Quadratmeter) messen. Bei 2 mW/m² war der Skalenbereich zu Ende, es kann also nur sehr schwache Strahlungen messen, bei Stärkeren ist das Gerät am Anschlag. Overflow.

Die WHO und die Internationale Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) setzen folgenden Grenzwert für eine Mikrowellenbelastung fest:

10 W/m² = 10 000 mW/m²

Wenn besagtes Strahlenmessgerät also in den Overflow geht (0,002 W/m²), dann kriegt der unbedarfte Zuschauer höchstwahrscheinlich Panik, jedoch ist man um den Faktor 5000 unter dem Grenzwert von 10 W/m². So sehen halt Argumente von Verschwörungstheoretikern für gewöhnlich aus. Des Weiteren ist ein Grenzwert irgendeiner Kommission, den man auf Wikipedia nachlesen kann, sowieso nur eine zufällig gewählte Zahl ohne Bedeutung!!1!

Die Sasek-Sekte

Besonders problematisch fand ich, dass die Esospinner, die diese Farce veranstalteten, keine Skrupel hatten, mit der aus der Schweiz kommenden Esoterik- und Verschwörungstheoretikersekte namens Organische Christusgeneration des irren und wirren Ex-Autoverkäufers und Gurus Ivo Sasek zusammenzuarbeiten. Die Sasek-Sekte betreibt eine freie Medienplattform Kla.TV bzw. Klagemauer.tv, auf welcher auch „unterdrückte Meinungen“ zugelassen werden.

Ein professionelles Kla.TV-Team war auf der Verschwöridemo vor Ort und berichtete.

Eine ältere Dame mit Kla.TV-Flyer erklärte mir, dass sie (also, die Sekte) glaube, dass in der Zukunft eine Technologie wie 5G nicht mehr notwendig sein werde, da der Mensch (also, der in der Sekte) kurz davor stehe, telepathisch netzwerken zu können. In der OCG stehe man kurz vor der nächsten Entwicklungsstufe. Sie habe keine Angst vor 5G, werde aber auch die nächsten Jahre dagegen ankämpfen. Ich fragte sie, ob sie, wie die Zeugen Jehovas, nicht auch nur an den Weltuntergang glaube.

Als ich bemerkte, dass ca. 10 sehr junge Menschen, die zur Sasek-Sekte gehören, anwesend waren, wurde mir anders. Junge Mädchen und Burschen (ca. 16-25) teilten Flyer aus und versuchten, die Passanten in Fachgespräche zu verwickeln. So auch mich. Ich lernte, dass die Sasek-Sekte in Linz, Salzburg und Wien Stützpunkte hat. Mit einer Zwanzigjährigen begann ich ein Gespräch über diese Sekte. Es misfiel ihr, dass ich ihre „spirituelle Heimat“ immer wieder als Sekte benannte. Sie war drin, weil ihre Eltern auch drin sind. Ein anderes Mädchen aus Linz meinte, sie sei über ihre Schulfreundinnen reingekommen; ihre Eltern sehen das mit gemischten Gefühlen. Ich fragte die jungen Damen nochmals, was Kla.TV genau sei: Eine Plattform, wo auch unterdrückte Meinungen erlaubt seien. Ich fragte sie, welche Meinungen genau denn in Europa heutzutage unterdrückt werden würden. Daniele Gansers Meinung, zum Beispiel, meinten sie. Ich antwortete, dass die Meinung dieses rechtsesoterischen Spinners keineswegs unterdrückt werde, immerhin habe er etliche Kanäle in den sozialen Medien. Dieser Spinner erfahre halt Gegenrede von den „Großmedien“, was halt keine Unterdrückung ist. Dass man ihn auch oft ignoriert ist auch keine Unterdrückung. Dann revidierte sie ihre Aussage und meinte: Bei Kla.TV seien halt alle Meinungen zugelassen. Auch jene, die Blödsinn sind? – merkte ich an. Auch die Flache Erde? (Sollte ein Witz werden, wurde aber keiner.) Dann fiel mir ein, dass Sasek auch Sprecher von Scientology in sein Angebot aufnahm. Daraufhin wollte die junge Dame nicht mehr weiterreden. Es kam jedoch zwei weitere Sasek-Mädchen auf uns zu. Ich fragte, ob sie alle dabei seien. Ja. Meine Gedärme krümmten sich. Dann teilte ich den Damen mit, dass sie schauen sollen, dass sie schleunigst aus dieser Sekte rauskommen und ich erwähnte, dass ein Sohn Saseks dies bereits geschafft hat.

Mir wurde, angesichts des jugendlichen Alters der Sektenmitglieder, übel und man wurde auf mich aufmerksam. Eine etwas ältere Sasek-Schwester kam auf mich und die drei jungen Damen zu und fragte mich, warum ich so böse sei. „Ich bin doch gar nicht böse. Ich stelle ja nur Fragen. Sind sie die Oberschwester dieser drei?“ Die Oberschwester umarmte die drei ganz jungen Mädchen, hielt deren Hände und, wie ich vermute, hielt sie sie davon ab, sich weiter mit mir zu unterhalten.

Gespräche mit vernünftigen Passanten

Ein älterer Herr kam zu der älteren Dame mit den Kla.TV-Flyer, neben der ich stand. Er sagte recht freundlich und begeistert, dass er es kaum erwarten könne, 5G noch zu erleben. Er sei 61 Jahre alt, gesund und sehr am wissenschaftlichen Fortschritt interessiert. Ich fragte ihn, ob er nicht auch Angst vor der 5G-Strahlung habe. Nein, hat er keineswegs. Wir beide unterhielten uns neben der Sektendame über Strahlungsdichte, Reichweite, Netzabdeckung und Ausbaugeschwindigkeit der 5G-Infrastruktur. Ich fühlte mich wieder wohler als zuvor. Als die Anti-5G-Aktivistin genervt abzog, outete ich mich ihm gegenüber als Skeptiker und sagte ihm, dass ich nur hier sei, um diese Schwurbler zu beobachten. Lachend verabschiedete er sich von mir.

Später kam ein anderer, älterer Aktivist auf einen recht jungen Passanten zu und ich stellte mich unauffällig daneben. Der Junge hatte ein Buch unterm Arm und der Ältere wollte ihn mit seinen Flyer und Parolen beeindrucken. Der junge Student zog sich seine weißen Stöpsel aus den Ohren und fragte forsch, warum es denn überhaupt notwendig sei, gegen moderne Technologie so energisch aufzutreten. Er sprach auch gleich die Medizin an, die die Lebensspanne der Menschen um ca. 40 Jahre verlängern konnte. So öffnete er ein Fass, das esoterische Spinner gerne öffnen – Skeptiker aber auch. Cool und sachlich, mit einem leichten schelmischen Lächeln fertigte der Student den Verschwörungstheoretiker ab. Ich war begeistert. Dem esoterischen Aktivisten blieb nur, die heutige Jugend pauschal anzugreifen: Ihr jungen Leute heutzutage sitzt ja nur mehr vorm Fernseher und tappt am Handy rum. Der Student mit dem Buch entgegnete, dass er keinen Fernseher habe und dass er sich gerade ein neues Buch geholt habe, welches äußerst sichtbar unter seinem Arm klemmte. Der Eso-Aktivist brachte immer mehr Fragen auf, die der Student und ich beantworten konnten (Impfen, Antibiotika, eine angebliche Krebsepidemie, Chemotherapie, Placebo by proxy, SCHULMedizin, feinstoffliche Strahlen, Energetik, Weltverschwörung, etc. udergl.). Er verstrickte sich in immer irrere und wirrere Aussagen und geriet in Rage. Er machte 2 oder 3 mal Anstalten wegzugehen, aber so einfach wollten wir ihn nicht aus der Verantwortung lassen, wir wollten unsere Gegenfragen beantwortet haben. Schliesslich musste er doch weg, um nicht zu explodieren. Unsere Gegenfragen blieben unbeantwortet. Ich habe dem jungen Helden einen Skeptiker-Flyer gegeben.

Der Abschluss

Auf der Bühne begann ein junger aufstrebender österreichischer Weltverschwörungstheoretiker seine Wissenstiraden abzulassen, ich musste jedoch schön langsam weg zur anderen Veranstaltung. Ich hörte nur, wie er seine Rede begann: Er sei soeben von den Bosnischen Pyramiden zurückgekommen – er war wohl auf einer Forschungsreise. Diese Hügel in der Nähe der Stadt Visoko, die von der einen Seite gesehen ein Bisschen wie Pyramiden aussehen, sollen feinstoffliche Energien abstrahlen, die „genau das Gegenteil als wie von 5G“ seien, meinte er. Somit seien sie halt gesund-, nicht krankmachend. Es ist immer gut, zu wissen, was gut und was böse ist.

Ich erblickte noch Internetadressen in diversen Schreibweisen. Man sieht, die Intelligenz wohnt wo anders.

Als ich nach einigen Stunden nochmals zu den Anti-5G-Schwurblern zurückkehrte, war besagter Jungstar immer noch – oder nochmals – auf der Bühne und er hatte sich schon in Rage geredet. Er präsentierte ein Konglomerat aller großen populären Weltverschwörungstheorien: Impfen, Chemtrails (sorry: Geoengineering), Mind Control, Reichsbürger, Bosnische Pyramiden, Klimawandelleugnung, Homöopathie, Rothschild/Rockefeller, Freie Energie, Glyphosat, NWO, Monsanto, … Besonders krassen Nonsense sagte er über den anthropogenen Klimawandel: Während Greta und die Grünen (bzw. alle Parteien, im Wahlkampf, Anm.) CO2 als Ursache dafür benennen, sollen für 5G extra alle Bäume gefällt werden. 5G sei somit die wahre Ursache für den Temperaturanstieg, nicht aber CO2; mit dieser Theorie sollen wir Schlafschafe lediglich abgelenkt werden. Ich wusste erst nicht genau, was er meinte, es war zu konfus. Aber man kann es googlen:

Den Sprecher hat folgender Wahn besonders erregt: DIE ALLE wollen, dass wir unser Gehirn mit der Künstlichen Intelligenz verschmelzen sollen/müssen. Also, später, nicht jetzt gleich mit Siri oder Alexa. Und dass dadurch die totalste Überwachung wo überhaupt geht installiert werden soll. VON DENEN !! Mit 5G !1!! (Oder rein bio, mit den spirituellen Kräften der OCG?)

Fazit

Ich habe schon so manchen esoterischen Blödsinn aktiv aufgesucht, ich bin einiges gewohnt. Aber so einen endlosen Rattenschwanz an allem, was der Esomarkt bietet auf einem Haufen, habe ich noch nie gesehen. Um im esoterischen Sprachgebrauch zu bleiben, möchte ich sagen, dass die Demo nur schlechte Energien brachte – z. B. Meditation gegen 5G fand nicht statt. Von einigen der Aktivisten wollte ich wissen, wer diese üblen Weltverschwörer, die immer wieder angesprochen wurden, denn nun seien. Ich drängte sie förmlich, Worte wie „Aliens“, „Reptiloiden“, „Illuminaten“ oder „Weltfinanzjudentum“ zu nennen. Aber diese Begriffe wurden nicht direkt genannt. Es schwang jedoch immer eine demokratiefeindliche und auch eine latent antisemitische Ideologie mit.

Kehren wir zum Kernanliegen der Veranstaltung, 5G und Elektrosmog, zurück. Technische Mikrowellenstrahlung (WLAN, Mobilfunk, etc.) ist definitiv nicht gefährlich. Es gibt weder Hinweise aus den Theorien der Biologie und der Elektrodynamik noch praktische Messungen aus validen Studien, die auch nur andeuten könnten, dass Strahlung der eingesetzten Stärke negative Effekte auf Lebewesen haben könnte. Esoterische Spinner und Verschwörungstheoretiker betreiben jedoch seit mehr als 100 Jahren Panikmache gegen Funkwellen. Es ist Fehlinformation, keine Information. Es ist Irrtum, Lug und Trug, keine Argumentation. Es ist Angst, es ist jedoch kein Schadeffekt, der hier wirkt. Ich hoffe, dass ich euch einen Teil der Angst nehmen konnte.

Ob ihr euer Bewusstsein in die Cloud uploaden sollt, oder nicht – dazu kann ich euch keinen Rat geben.

Auflösung: Was passiert, wenn im menschlichen Körper zwei elektromagnetische Wellen „aufeinander prallen“? Nun, dies passiert im Prinzip immer und überall im Universum; auch in deinem Körper, jetzt gerade! Zwei EM-Felder überlagern sich einfach additiv. Im Spezialfall, wenn sie gleiche Frequenz und gleiche Ausbreitungsrichtung haben, können sie sich entweder exakt auslöschen oder sich summieren. Wenn sie entgegengesetzte Amplitude haben, die Wellen also gegenphasig sind, ist die Summenamplitude null. Falls die Amplituden gleichphasig sind, so ist die Summenamplitude gleich der Summe beider Amplituden. „Aufeinander prallen“ können Wellen also eigentlich nicht, sie addieren sich einfach.

Alle Bilder (c) MJ, Gemeinfrei. Ich danke Ulrike S., Stefan U. und Ernst B. für fachliche Hilfe.

Eine frühere Version dieses Textes ist auf dem Blog der österreichischen Skeptiker erschienen.

 

RuhrBarone-Logo

8 Kommentare zu “Wien: Ein 5G-Experiment und eine Begegnung mit der Sasek-Sekte

  • #1
    Ke

    Dem Autor fehlt offensichtlich der Zugang zu diesen Informationen/Ideen.
    Und das ist gut so.

    Es ist oft erschreckend, wie wenig naturwissenschaftliche Fakten insbesondere bei Frauen ankommen und akzeptiert werden.

    Was fand ich die junge Frau mit Migrationshintergrund cool, die selbstbewusst im NASA Shirt durchs nördliche Essen ging.
    Wenn nur die Esa nicht so restriktiv bzgl der Vergabe von Lizenzen fürs Logo wäre, könnte man sicherlich mehr Werbung für die MINT Begeisterung in Europa tun. Die Nerd Shirts haben etwas.

  • #2
    Klaus Lohmann

    "Es ist oft erschreckend, wie wenig naturwissenschaftliche Fakten insbesondere bei Frauen ankommen und akzeptiert werden."

    An der Akzeptanz von Frauen für naturwissenschaftliche Studiengänge kann das aber nicht liegen, nimmt man nur mal als Beispiel aktuelle Zahlen aus Hessen: http://www.gffz.de/gendermonitor/frauenanteil-im-bachelor/bachelor-studiengaenge-geordnet-nach-der-hoehe-des-frauenanteils/

    Ingenieursstudiengänge sind laut diesem Monitoring besonders dann bei Frauen beliebt, wenn sie interdisziplinäre Züge haben und/oder gesellschaftliche Fragestellungen untersuchen.

  • #3
    Ke

    #2 K Lohmann
    Welchen Datensatz meinen sie?
    Abgesehen von Medizin und Hauswirtschaft steigt der Frauenanteil dann, wenn irgendwas mit Gedöns dabei ist.

    Dann wären noch die Absolventenzahlen Master interessant.

  • #4
    Nuculeus

    Leider komplett inkompetente Kritik an den Hintergründen zu 5G.
    Natürlich tummeln sich einige ESO-Fanatiker dort auch herum, aber das Thema ist wirklich ernst und sehr viele Wissenschaftler über dieses Mal Kritik. Es sind nicht einfach "die Leute die Angst vor Funkstrahlen" haben, sondern die besonderen technischen Neuerungen bei 5G (größtenteils für späteren Ausbau geplat), welche das Gefahrenpotenzial darstellen.

    – phased array Antennen, damit Anvisierung und Leistungsbündelung auf Bereiche und Einzelpersonen möglich. Hebelt alle Grezwertmessverfahren aus.
    – extrem viele niederfrequente Pulsfrequezen zur Taktung: Tieffrequente Pulsungen treten in Resonanz mit Körperfunktionen
    – später kommen wegen den höheren Frequenzen (ab 25 Ghz) dann unweigerlich viele Sendemasten dazu, bedenkliche Leistungsdichten bei größeren menschenansammlungen garantiert. Augenschäden und Hautschäden wahrscheinlich.

    Zu behaupten, man könne sich "beruhigen" ist schon eine widerliche Ignoranzleistung. Wahrscheinich glaubt der Verfasser auch an alle absurden CO2 Thesen die ihm vorgekaut werden.

  • #5
    Klaus Lohmann

    @#4: Inkompetent ist höchstens Ihr Sammelsurium von irgendwo aufgeschnappten Triggern für Aluhüte. Phased Array Antennas sind für 5G zu teuer, da veraltete Technik (oder wollen Sie jetzt auch noch UKW-Antennen verbieten??), Holographic Beamforming ist auf dem Weg. Niederfrequente Felder produziert unser Stromnetz, also weg damit..? Und wissenschaftlich ist es natürlich nobelpreisverdächtig abgesichert, ohne irgendwelche Mess- und medizinische Erfahrungswerte mit dichten Antennenstrukturen sofort von "Augenschäden und Hautschäden" zu faseln. Tipp für Sie: Warum wohl bedeutet eine hohe Auslastung der Sendemasten (sprich: viele Handynutzer) bei Mobilfunk eine geringere Strahlenbelastung der Umgebung der Masten als bei einer geringen Auslastung?

  • #6
    Michael Jachan Beitragsautor

    Ad #4: Guten Morgen! Ich habe Mobilfunk studiert und bin heute so weit, dass ich mich für das, was ich sage, ziemlich gut von denen bezahlen lasse. Ich bin zwar kein Mediziner, aber dafür, dass ich sage "Homöopathie wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus" werde ich auch bezahlt. Greta gibt mir, des Weiteren, auch Geld, damit ich ihre reptiloide Abstammung geheim halte. Nach aussen sage ich, dass es keine Chemtrails gibt, aber nach innen bestimme ich, wer als nächstes besprüht wird, um …. Na, Sie wissen schon! Die Phased Arrays arbeiten sehr sehr gut mit den neuen magnetisierbaren Barium-Salzen zusammen, welche als Träger einer neuen Gehirndroge, ach was, is noch geheim! Zusammen mit den Ruhrbaronen, deren spiritueller Vorstand ich bin, machen wir Programm für eine neu geordnete Welt!

    Auf die Zukunft!

  • #7
  • Pingback: Du bitte, Herr Kurz!1!! (Briefe eines Anti-5G-Spinners) | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.