„Geschmack nach Salz, Geschmack nach Meer“ – „ Sapore di sale, sapore di mare“

„Wir waren vier Freunde in der Bar, die die Welt verändern wollten“, Gino Paoli, zurückblickend. Im April 2011 sage ich: wäre es doch noch dieselbe Welt wie 1963!

„Eravamo quattro amici al bar, che volevano cambiare il mondo“, canta Gino Paoli, retrospettivamente. Nell’aprile del 2011 mi viene da dire: fosse ancora lo stesso mondo del 1963! Von/Di Andreas Lichte.

1963 bringt Gino Paoli seine erfolgreichste Single heraus: „Sapore di sale“ – „Geschmack nach Salz“. Können wir heute auch noch so in den Tag hinein leben, uns wegträumen, und schwimmen gehen?

Nel 1963 esce il singolo più famoso di Gino Paoli – „Sapore di sale“. Possiamo noi oggi – con altrettanto piacere – assaporare la giornata, sognando e nuotando?

Sapore di sale, sapore di mare
Geschmack nach Salz, Geschmack nach Meer

che hai sulla pelle, che hai sulle labbra
den du auf der Haut hast, den du auf den Lippen hast

quando esci dall’acqua e ti vieni a sdraiare
wenn du aus dem Wasser kommst und dich ausstreckst

vicino a me, vicino a me.
nah bei mir, nah bei mir
.

Sapore di sale, sapore di mare
Geschmack nach Salz, Geschmack nach Meer

un gusto un po‘ amaro di cose perdute
ein etwas bitterer Geschmack nach verlorenen Dingen

di cose lasciate lontano da noi
nach verlassenen Dingen, weit weg von uns

dove il mondo è diverso, diverso da qui.
wo die Welt anders ist, anders als hier
.

Il tempo è nei giorni che passano pigri
Die Zeit ist in den Tagen, die faul vergehen

e lasciano in bocca il gusto del sale
und im Mund den Geschmack nach Salz zurücklassen

ti butti nell’acqua e mi lasci a guardarti
du wirfst dich ins Wasser und lässt mich zurück, um dir zuzuschauen

e rimango da solo nella sabbia e nel sol.
und ich bleibe allein, im Sand und in der Sonne

.
Poi torni vicino e ti lasci cadere
Dann kommst du zurück und lässt dich fallen

così nella sabbia e nelle mie braccia
so in den Sand und in meine Arme

e mentre ti bacio sapore di sale
und während ich dich küsse – Geschmack nach Salz

sapore di mare, sapore di te
Geschmack nach Meer, Geschmack nach Dir

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Davide sagt am 6. April 2011 um 12:31 Uhr

    la colonna sonora delle estati anni Sessanta !

    https://www.italica.rai.it/scheda.php?scheda=canzone_paoli_saporedisale

    Scritta sulla scia della storia d’amore appassionata e scandalosa con Stefania Sandrelli, allora minorenne, „Sapore di sale“ fu proposta al Cantagiro del 1963 dove ottenne il quarto posto, cui seguì uno straordinario successo. In testa alle classifiche con un numero di copie vendute incredibile, la canzone veniva suonata in tutte le spiagge e le piste da ballo, ed è rimasta nell’immaginario collettivo la colonna sonora delle estati anni Sessanta. Arrangiato da Ennio Morricone, con Gato Barbieri al sax, il brano ha uno straordinario impatto per la combinazione equilibrata di testo e musica. Melodica eppure ritmata, „Sapore di sale“ è resa unica dall’interpretazione sensuale, lenta e quasi pigra di Paoli.

  2. #2 | Andreas Lichte sagt am 6. April 2011 um 14:18 Uhr

    Der Soundtrack zu den Sommern der Sechziger Jahre !

    [Übersetzung von Kommentar #1]

    „Geschrieben im Kielwasser der leidenschaftlichen und skandalösen Liebesgeschichte mit Stefania Sandrelli, die damals noch minderjährig war, wurde “Sapore di sale” zum Cantagiro des Jahres 1963 vorgeschlagen, wo es den vierten Platz erreichte, dem ein aussergewöhnlichen Erfolg folgte.

    An der Spitze der Charts mit einer unglaublichen Zahl von verkauften Kopien, wurde das Lied auf allen Stränden und Tanzflächen gespielt, und ist in der kollektiven Vorstellungswelt der Soundtrack zu den Sommern der Sechziger Jahre.

    Arrangiert von Ennio Morricone, mit Gato Barbieri am Saxophon, hat das Stück eine aussergewöhnliche Wirkung wegen seiner ausgewogenen Kombination von Text und Musik.

    Melodisch, aber dennoch rhythmisch, wird “Sapore di sale” einmalig gemacht von Paolis sinnlicher, langsamen, und fast trägen Interpretation.“

    ……………………………………………..

    zu den Namen:

    – Der „Cantagiro“ von Ezio Radaelli war ein wandernder Sommer-Gesangs-Wettbewerb, der jedes Jahr in Italien veranstaltet wurde:

    https://it.wikipedia.org/wiki/Cantagiro

    .

    – „Ennio Morricone (* 10. November 1928 in Trastevere, Rom) ist ein italienischer Komponist und Dirigent. (…)

    Besondere Bekanntheit erlangte seine Musik zu dem Italowestern-Klassiker „Zwei glorreiche Halunken“ (Original: „Il buono, il brutto, il cattivo“) und zum Western-Epos „Spiel mir das Lied vom Tod“. 2007 erhielt Morricone den Oscar für sein Lebenswerk.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ennio_Morricone

    .

    – „Leandro J. „Gato“ Barbieri (* 28. November 1934 in Rosario, Argentinien) ist ein Jazzmusiker (Tenorsaxofon) und Filmkomponist. (…) 1972 schrieb Barbieri die Filmmusik für Bernardo Bertoluccis Film „Der letzte Tango in Paris“ und gewann dafür einen Grammy.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gato_Barbieri

  3. #3 | Andreas Lichte sagt am 8. April 2011 um 11:08 Uhr

    … mehr Italienische Musik, die Berliner Band “e la luna”:

    https://www.ruhrbarone.de/e-la-luna-was-ist-deine-„schwarze-katze“/

    “e la luna: Was ist Deine „Schwarze Katze“?”

  4. #4 | Andreas Lichte sagt am 8. April 2011 um 11:09 Uhr

    … mehr Italienische Musik, MINA:

    https://www.ruhrbarone.de/singen-mit-mina-ein-melancholischer-vokalkurs/

    „Singen mit Mina – Ein melancholischer Vokalkurs“

  5. #5 | Mi Sono Innamorato Di Te – Luigi Tenco | Ruhrbarone sagt am 29. Juni 2011 um 12:26 Uhr

    […] „Sapore di sale“ – Gino Paoli […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.