3 FÜR 7 – Diesmal ohne Tipps

Sorry. Diese Woche wird der Joker gezogen, der da heißt: Der Autor dieser Zeilen möchte gar nichts empfehlen, was mit Veranstaltungen zu tun hat. Anderes vielleicht. Aber nicht (z.B.): Weihnachtskonzerttraditionen, Prominentenschaulaufen, Geburtstagspartys.

Mag ja sein, dass die Show immer weiter gehen muss, jedes Tierchen sein Pläsierchen bekommen soll und sich über Geschmack vortrefflich streiten lässt. Ich frage mich gerade, ob es in Afghanistan schon Charts gibt. Nicht dass wir uns missverstehen: Deutschland hat seinen Anteil daran, dass das Attentat auf das WTC stattfinden konnte; das Militär schlägt mal so einfach derbe zu und freut sich, dass geschaffene Fakten für sich sprechen (erinnert mich an manche Argumentationsmuster beim letzten Militärschlag Israels gegen Palästina); Steinmeier und Struck sind aus der medialen Schusslinie, Schröder und Fischer eh, zu Guttenberg ist habhaft. Alles geschenkt in diesem Moment, auch dass die parlamentarische Opposition nur Machtpolitik betreibt. Aber dieses Hineinsickern von Kriegsmentalität in die Gesellschaft… Irgendwie hört der Schreiber dieser Zeilen z.B. nie mehr (natürlich zufällig) Metallica, ohne daran zu denken, dass das Soldaten gerne beim Töten hören. Was hören eigentlich die deutschen Soldaten? Kreator? Oder so sexy Cunt Rock? Jedenfalls sind all die Heavy Metal Festivals rund um das größte Fest der Christenheit (samt Teufel und was sonst noch so dazugehört) dieses Jahr No-Go-Area. Anti-Tipp.

Huppert war da, Lucy schaut auch mal rein. Irgendwann im Verlauf des nächsten Jahres wird es schon aufgrund des irre tollen Prominentenaufkommens jedeR denkbare KritikerIn des werten Kulturhauptstadtgebahrens schwer haben. Die Kameras richten sich ja irgendwie auf alle Ruhries, und selbst die Haltung "Wir sind fast pleite! Was soll all der Glam!?!!" wird zur Mentalitäts typischen Folklore erklärt werden. Auf dass bloß nicht daran gerührt wird, dass der Standort ja anscheinend viele Investoren braucht, deren Lebensinhalt es ist, immer wieder Karten für Veranstaltungen mit Promibeteiligung zu ergattern. Ruhm kostet ja nichts, und ein wenig Sexyness wird auch schon abfallen, fein. Eigentlich noch schlimmer: Die dazugehörige dankbare Haltung, weil die Region hier so etwas ja sooo nötig hat! Die Kultur wird Beiwerk sein für unverbesserliche Schöngeister, der Rest macht Sehen und Gesehen Werden, "realpolitik", wie es mittlerweile ja auch im Englischen heißt – und nicht erst seit irgendein Oberst die Drecksarbeit für Obama (und andere) macht. Erschreckend, wie das große Ganze manchmal verschütt gehen kann, und alle haben ja genug mit sich selbst zu tun oder so.

Und so feiert die hehre Christenheit also Kindergeburtstag, und auch diese und jene Diskothek, so mancher DJ, etc. Am letzten Wochenende hatte der Schreiber dieser Zeilen die Ehre, gleich drei dieser Veranstaltungen besuchen zu dürfen und ist jetzt schon richtig satt, aber es wird weitergehen. Überall reden die Leute über Pop, Erfolg und … Idiosynkrasien, tatsächlich. Und natürlich trifft sich die Meute, die Szene, der Kiez auch immer einfach gerne noch einmal gen Jahreswechsel oder kurz danach, wie bei anderen Firmenveranstaltungen ja fast auch. Das Schlimme: Es wird im Ruhrgebiet vielleicht das ganze nächste Jahr über so weitergehen! (Der Autor schickt den Artikel ab und schüttelt sich.)

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Philipp sagt am 18. Dezember 2009 um 16:38 Uhr

    „Mag ja sein, dass die Show immer weiter gehen muss, jedes Tierchen sein Pläsierchen bekommen soll und sich über Geschmack vortrefflich streiten lässt. Ich frage mich gerade, ob es in Afghanistan schon Charts gibt. Nicht dass wir uns missverstehen: Deutschland hat seinen Anteil daran, dass das Attentat auf das WTC stattfinden konnte; das Militär schlägt mal so einfach derbe zu und freut sich, dass geschaffene Fakten für sich sprechen (erinnert mich an manche Argumentationsmuster beim letzten Militärschlag Israels gegen Palästina)“

    ??? Mir scheint, als beherrsche es der Autor der oben zitierten Zeilen ziemlich gut, etwas zu schreiben, ohne dass der Inhalt des Geschriebenen klar werden würde. Ich glaube, so etwas nennt man gemeinhin Geschwurbel.

  2. #2 | Stefan Laurin sagt am 18. Dezember 2009 um 17:07 Uhr

    @Philipp: Ich habe dass so verstanden, dass die Bundesrepublik am WTC-Anschlag Mitschuld trägt, weil er hier geplant wurde und die Behörden das nicht mitbekamen. Und ich hoff mal, ich hab das richtig verstanden.

  3. #3 | Jens Kobler sagt am 18. Dezember 2009 um 19:07 Uhr

    @beide: Klar, genau so. Wobei die Debatte hier ja schon woanders ist und dabei, dass der Terrorismus nicht der einzige Interventionsgrund sein mag: https://www.ruhrbarone.de/wdr-feature-zu-den-menschrechtsverletzungen-in-afghanistan/
    Ich denke es spielt ja wohl auch der gute alte „War Against Drugs“ (Reagan, oder?) eine Rolle. Und natürlich geht es so oder so immer um die Angemessenheit des Gegenschlages. Siehe auch: https://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~ECA0F09AE15EA426CB8C684CDE5D5ABB6~ATpl~Ecommon~Scontent.html Vielleicht verhaften die Briten ja auch mal Steinbrück und Jung, dann kann ich gesegnet Weihnachten feiern…

  4. #4 | Jens Kobler sagt am 5. Januar 2010 um 18:50 Uhr

    Nachtrag: https://meta.tagesschau.de/id/31676/cia-soll-mord-deutschland-befohlen-haben Sonst noch Fragen zu deutschen Geheimdiensten oder deutscher Anti-Terror- und Außenpolitik?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung