1

Buchtipp: Fußball leben im Ruhrgebiet

Fußball leben im RuhrgebietDass der Fußball hier im Ruhrgebiet häufig eine besonders große und ungewöhnliche Rolle im Alltag der hier lebenden Menschen einnimmt, welche man in anderen Regionen des Landes so vielleicht auch gar nicht nachvollziehen kann, das ist mir persönlich spätestens seit Anfang der 1990er-Jahre klar geworden, als ich für gut zwei Jahre in Frankfurt am Main lebte, und mich dort doch sehr über die relativ geringe Rolle welche z.B. die dortige Eintracht (zur damaligen Zeit immerhin ein echtes Spitzenteam des deutschen Fußballs) für die dort lebenden Menschen spielte wundern musste.

Für mich, der ich in den 1970er Jahren selber im Ruhrgebiet aufwuchs, war Fußball in meinem Leben schon seit frühester Kindheit eine große Sache. Man sprach über die Spiele des Wochenendes in der Schule, auf der Arbeit, quasi überall und mit (fast) jedem.

In Frankfurt konnte ich dies alles so nicht wiederfinden. Dort widmete man sich beim ‚Smalltalk‘ mit Freunden, Arbeitskollegen und Bekannten viel häufiger anderen Themen.

Ähnlich muss es wohl auch der 1973 in Unna geborenen Autor Klaus-Hendrik Mester empfunden haben, als er die besondere Fußballtradition des Ruhrgebiets nun jüngst anhand von kleinen Anekdoten und Höhepunkten aus der Geschichte von insgesamt neunzehn Teams aus dreizehn Städten, von großen und kleinen Vereinen des ‚Potts‘ in dem Büchlein ‚Fußball leben im Ruhrgebiet‘ zusammenzufassen versuchte.

Aus diesem Anlass sprach er mit über 50 Zeitzeugen von Marcel Raducanu, über Bernard Dietz bis hin zu Frank Goosen. Er interviewte Sönke Wortmann und fasste all dies dann in kleinen Vereinsportraits vom Lüner SV, der Spvgg. Erkenschwick, dem 1.FC Mülheim, von Westfalia Herne, SF Katernberg, Hamborn07 usw. bis hin zum MSV Duisburg, dem VfL Bochum, der SG Wattenscheid 09 und von Borussia Dortmund zusammen.

In kleinen Geschichtchen rund um den Fußball des Reviers lässt Mester den Leser so das besondere Flair der Fußballszene des Ruhrgebiets nachempfinden bzw. wiederaufleben.

Eine schöne, kleine Leseempfehlung für alle Freunde des Ruhrgebiet-Fußballs, auch von Außerhalb. Besonders angenehm zu lesen an einem Wochenende wo das eigene Team vielleicht gerade mal wieder einen kleinen sportlichen Rückschlag hinnehmen musste. Das Buch hilft einem durch seinen augenzwinkernden Blick auf den Fußball nämlich dabei die Sache nicht ernster zu nehmen als sie ist. Und das ist recht wohltuend.

Das 144 Seiten umfassende Werk gibt es nun für 12,95 Euro beim Buchhändler Eures Vertrauens.

‚Fußball leben im Ruhrgebiet‘, Klaus-Hendrik Mester, arete-Verlag, ISBN 978-3-942468-08-4

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Buchtipp: Fußball leben im Ruhrgebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.