Bochum

  0

Der Ruhrpilot

Protestcamp im Hambacher Forst (2013) Foto: Infoletta Hambach – meadow Lizenz: CC BY-SA 2.0


NRW: 
Ein Ende in Hambach ist nicht in Sicht…RP Online
NRW: Dieses Tier hat fast eine Milliarde Euro Börsenwert vernichtet…Handelsblatt
NRW: Dieser Völkerrechtler will den CDU-Vorsitz von Merkel übernehmen…Welt
NRW: „Schluss mit dem Theater in Berlin!“…FAZ
NRW: Innenminister gesteht Fehler ein…n-tv
Debatte: RWE allein am Kohle-Pranger…FAZ
Debatte: 
„Friedensnobelpreis für Nadia ist auch eine deutsche Heldengeschichte“…Welt
Debatte: Besorgte Bürger wählen AfD – oder die Grünen…NZZ
Debatte: Die Selbstverzwergung der Politik erreicht eine neue Dimension…Welt
Debatte: Keine Ausgrenzung von Fundamentalisten…Jungle World
Debatte: #MeToo als sexueller McCarthyismus…Novo
Debatte: „Die Clans betrachten die Gesellschaft als Beutegesellschaft“…Cicero
Debatte: Merkel und die Macht…Post von Horn
Ruhrgebiet: Hambacher Forst wird für RWE zum Millionengrab…FAZ
Bochum: Umstrittene Feier des „DDR-Kabinetts“ kann wohl stattfinden…WAZ
Dortmund: Politik will vorerst nur ein neues Möbelhaus …Ruhr Nachrichten
Duisburg: Ein Forum für linke Politik…WAZ
Essen: Gefährdete Balance in der nördlichen Innenstadt…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Joachim Stamp Foto. FDP/R. Kowalke Lizenz: CC-BY-SA 4.0


NRW:
 „Das Fachkräftezuwanderungsgesetz allein reicht nicht aus.“…Welt
NRW: Polizei verbietet geplante Großdemo am Hambacher Forst…KStA
NRW: „Natürlich setzen wir uns über geltendes Recht hinweg“ …Welt
NRW: Peinlicher Haushalt…WB
Debatte: Putins kriminelle Aktionen – und Europas schwache Antwort…Welt
Debatte: Putins digitale Truppen…FAZ
Debatte: Der Sultan auf Staatsbesuch…Jungle World
Debatte: Wie man sich eines Feindes entledigt…Spiegel
Debatte: Die Krisengewinnler…Cicero
Ruhrgebiet: Immobilienmarkt bricht Rekorde…WAZ
Ruhrgebiet: Hitlers geheime Höhlen-Fabrik…Bild
Ruhrgebiet: Die Ballons und der Bergbau…Ruhr Nachrichten
Ruhrgebiet: VRR – Geld für Rolltreppen und Aufzüge mit Online-Service…WAZ
Bochum: Prinz-Regent-Theater erinnert an Rio Reiser…WAZ
Bochum: Schlagerbar auf Partymeile sorgt weiter für Misstöne…WAZ
Bochum: Junge Muslime besuchen die Gedenkstätte Auschwitz…Bo Alternativ
Dortmund: Oper verwandelt die Innenstadt in einen Zirkus der Musik…RN
Duisburg: Betriebsrat bei Thyssenkrupp-Teilung optimistisch…WAZ
Duisburg: Krieger-Fläche ist eine Großchance…WAZ
Essen: Die Fantastischen Vier spielen 2019 wieder am Baldeneysee…WAZ

RuhrBarone-Logo
  1

Fehlfarben – Melodram mit Grauschleier

Fehlfarben | Fotocredit: Roland Bertram

Fehlfarben | Fotocredit: Roland Bertram

So wie der im Januar verstorbene The Fall-Sänger Mark E. Smith der schnoddrige Gegenentwurf zu Punk-Ikonen wie Joe Strummer oder John Lydon war, so ähnlich verhält sich das Verhältnis von Fehlfarben-Sänger Peter Hein zu den bundesdeutschen Chart-Punk-Größen. Er war stets der hysterische und unversöhnliche Geheimtipp, der meist knietief im Dispo steht. Nächste Woche kommt die Düsseldorfer Band in die Bochumer Christuskirche und sie spielen dort ausschließlich Songs von ihrem Klassiker-Album „Monarchie und Alltag“ aus dem Jahr 1980.

Irgendwann zu NDW-Zeiten wurden die Düsseldorfer Fehlfarben plötzlich hoch gehandelt. „Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran“, so lautet die Essenz aus dem Album „Monarchie und Alltag“, welches im Jahr 1980 erschienen ist. Popstar, der auf der Überholspur des Lebens einen Ferrari fährt, ist Peter Hein damit nicht geworden: „Mit dem Album haben wir etwa 270.000 Mark verdient“, sagt Hein nüchtern, „und das auf etwa 20 Jahre verteilt. Damit konntest du in guten Jahren einen Urlaub bezahlen. Wenn es nicht so gut lief, konntest du dann damit in der Kneipe ein paar Mal den Deckel bezahlen.“

Dieser Klassiker ist 1980 erschienen. Ein Jahr, in dem der ehemalige Hollywood-Kleindarsteller Ronald Reagan zum US-Präsidenten gewählt wird und der in der heutigen Rückschau fast wie ein „Elder Statesman“ wirkt. 1980 ist auch das Jahr wo sich die Grüne Partei in Karlsruhe gründet, in Danzig macht die Gewerkschaft Solidarność Furore und ein Attentat auf dem Münchener Oktoberfest reißt 13 Menschen in den Tod. Fehlfarben singen damals „Paul ist tot, kein Freispiel drin“. Peter Hein textet für diesen Song eine Shortstory mit vielen Gedankensprüngen: „Ich traue mich nicht, laut zu denken. Ich zögere nur und drehe mich schnell um. Es ist zu spät, das Glas ist leer. Du gehst mit dem Kellner und ich weiß genau warum.“

Meist mixt Hein seine Zeilen mit politischen, persönlichen und gesellschaftskritischen Metaphern. Er jongliert Slogans, Erinnerungsfragmente und Sprachfetzen zu einem zeitgenössischen Erzählstrang, die den Zeitsprung von mittlerweile 38 Jahren locker überlebt haben. Liedtexte wie „Gottseidank nicht in England“ oder „Apokalypse“ klingen mit Endzeit-Versen wie „Oder’ne Fabrik, in die keiner seine Nase steckt – Verbrannte Erde, Schüsse in der Nacht – Bombenteppich, U-Boot-Jagd“ immer noch kunstvoll und utopisch, skurril und wahr, verrückt und erhellend, verzaubernd und verstörend zugleich.

Musikalisch schauen sie sich was vom kalten New-Wave-Funk von Bands wie Gang of Four ab, mixen es mit Ska und geschmackvollen Rock-Sequenzen. Die Saxophon-Klänge von Frank Fenstermacher dröhnen nie so schwülstig und weichgespült wie in Sade-Songs, hier klingt es immer cool nach New Wave und nach James Chance & the Contortions. Aber im weit gefassten Fehlfarben-Sound schimmert auch die Patina von alter Neonreklame durch: hier werden Erinnerungen an Cocktails trinken in coolen Bars geweckt und nach Tanzen in zackigen B-52s-Moves.

Eine vergangene Zeit blinkt hier auf, in der Diedrich Diederichsen und Wolfgang Welt die wichtigsten Popkultur-Autoren waren. Schaut man in dieser Woche zum Vergleich in die Sachbuch-Bestseller-Liste, stehen dort auf den ersten drei Plätzen so überflüssige und geschwätzige Handlampen wie Kollegah, Thilo Sarrazin und Dr. med. Eckart von Hirschhausen. Die unvergänglichen Rezepte, die die Fehlfarben in ihren Songs verschrieben haben, überzeugen dann doch wirklich mehr.

Aber auch die musikalische Fehlfarben-Vision überzeugt noch immer. Die hart gespielten Gitarren Akkorde von Thomas Schwebel werden cool und unverblümt runter geschrubbt, die Vocals von Peter Hein stehen gleichberechtigt im Wall of Sound – das ist auch Jahre später meilenweit entfernt vom NDW-Schlager-Sound eines Hubert Kah, von Fräulein Menke oder von der Spider Murphy Gang. Nein, hier ertrinkt immer noch alles im Grauschleier – der hängt nicht nur über der Stadt, sondern findet vor allem im Sound seine Entsprechung. Und den kann selbst Mutti nicht wegwaschen, so hartnäckig sitzen diese Flecken im Stoff.

Zudem haben Fehlfarben schon immer den Hang zu Schauspielen in vergilbtem Technicolor. In Anlehnung an den Regisseur Douglas Sirk, der das Film-Melodram im Hollywood der 1950er und 1960er Jahre als farbenprächtiges Gesamtkunstwerk inszenierte, haben Fehlfarben einzelne Songs immer wieder nach Sirk-Filmen benannt. „All That Heaven Allows“ zum Beispiel, „Imitation of Life“ oder „The Tarnished Angels“, auf dem Gastmusiker Helge Schneider damals im Studio sogar die Pianolinie spielte. Hein kommentiert: „Melodramen standen immer in einem schlechtem Ruf. Wir wollten dem etwas entgegen setzen und diese Filme rehabilitieren.“

Fehlfarben-Songs klingen auch manchmal wie Melodramen. „Der Mann den keiner kennt“ von 2015 zum Beispiel wartet mit der Textzeile „Er hat alle zusammen gebracht, selten wurde lauter gelacht“ auf. Für Hein trifft das auch irgendwie zu. Farin Urlaub sagte mal, dass die Art des Textens von Hein ihn maßgeblich beeinflusst hätte und auch für den jungen Campino war der gelernte Groß- und Außenhandels-Kaufmann ein wichtiges Leitbild. Ob Hein gerne ein Punk-Pionier ist? „Das ist mir eher egal. Beziehungsweise, wenn man für etwas Abgekupfertes ein Pionier ist, dann ist es doch schön.“

Seine Weltsicht ist nüchtern und angenehm geerdet: „Ich hatte nie großartige Pläne in meinem Leben und hatte auch nie eine besondere Vision, die ich in meinem Leben verfolgen wollte. Es kommt so, wie es kommen soll – und die meisten Pläne gehen ja eh in die Hose.“ Ob er Dinge gut verkaufen kann, wie etwa eine neue Platte oder einen Roman à la „Herr Lehmann“, den er irgendwann mal schreiben sollte? „Ich hasse Verkäufer“, sagt er und sofort ist wieder der Anti-Typ aus dem Lehrbuch. Also so, wie man sich Peter Hein eigentlich auch vorgestellt hat. Dann setzt er noch eine Jahrhundertweisheit darauf: „Das Geschäftsleben wäre eigentlich super, wenn man keine Kunden hätte.“

Live:
Fehlfarben in der Christuskirche Bochum
Donnerstag, 11. Oktober 2018 | 20 Uhr
Einlass: 19 Uhr
VVK: 31,60 (inkl. Gebühren)

RuhrBarone-Logo
  1

Der Ruhrpilot

Michael Brück


Dortmund:
 Führende Neonazis landen in Polizeigewahrsam…Nordstadtblogger
NRW: Porno-Girls ziehen für den Hambacher Forst blank…Bild
Debatte: Ein Lob der Zerrissenheit zum Tag der Einheit…Welt
Debatte: „Die Sozialdemokratie braucht mehr Buschkowskys“…Tagesspiegel
Debatte: Dreiklassen-Einwanderung…FAZ
Debatte: Flüchtlinge werden den Fachkräftemangel nicht lindern…Welt
Debatte: Fauler Diesel-Kompromiss…FAZ
Debatte: Kein sicheres Zuhause…Jungle World
Debatte: Hört auf mit dem Puppenstubengetue!…Cicero
Debatte: Männerdämmerung – der Niedergang der maskulinen Fertilität…NZZ
Ruhrgebiet: Erstes Netzwerk gegen Salafisten soll in Mülheim entstehen…WAZ
Bochum: Die bewegende Geschichte einer syrischen Flüchtlingsfamilie…WAZ
Bochum: Gruppe „Bochumer Literaten“ feiert zehnjähriges Bestehen…WAZ
Dortmund: Neonazis zielen mit Feuerlöschern auf Polizisten und BVB-Fans…RN
Dortmund:  BVB-Fanabteilung fordert Zeichen gegen Rechts…WAZ
Essen: Essener SPD-Politikerin berichtet von Psycho-Terror…Der Westen
Essen: Steeler Kneipenfestival geht in seine vierte Auflage…WAZ
Essen: Foto-Elite gibt sich ein Stelldichein auf Zeche Zollverein…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

The Spitfires kommen in den Bahnhof Langendreer !

The Spitfires sind eine 4-köpfige Band aus Watford. Unter Einflüssen von The Clash, Billy Bragg, The Jam bis hin zu Soul, Reggae und Ska hat die Band seit 2015 2 Alben veröffentlicht.
Ihre Arbeitsethik und ihr kraftvolles Songwriting, gepaart mit ihrem akuten Sozialkommentar und dem Mangel an Unterstützung durch die Mainstream-Industrie, hat diese unabhängige Band zu einer der populärsten Underground-Erfolgsgeschichten in Großbritannien gemacht. Diese Do It Yourself-Einstellung und Unabhängigkeit hat ihnen eine engagierte Folge und ausverkaufte Shows in ganz Großbritannien und Europa eingebracht.

Ihr aktuelles Album „Year Zero“ erschien am 27.Juli diesen Jahres. Überzeugt euch selber von den neuen großartigen Songs der Briten und zwar am Freitag, den 19. Oktober im Bahnhof Langendreer Bochum.

Tickets gibt es unter : http://shop.positive-records.de !

 

 

RuhrBarone-Logo
  1

Der Ruhrpilot

Nazis in Dortmund


Dortmund:
 „Was in Chemnitz passiert ist, ist auch in Dortmund möglich“…RP Online
NRW: Letztes Baumhaus im Hambacher Forst ist geräumt…Welt
NRW: RWE zieht Graben um Hambacher Forst…Süddeutsche
NRW: „Ein unfassbarer Polizei- und Justizskandal“…FAZ
NRW: CDU-Landtagsabgeordneter verliert Immunität…WA
Debatte: Die Revolution von 1989 war keine liberale Revolution…Welt
Debatte: Mehrheit der Ostdeutschen sieht kein besseres Verhältnis zum Westen…FAZ
Debatte: Blaues Auge für Deutschlands Schlüsselbranche…NZZ
Debatte: Blamable Zangengeburt mit gutem Ende…FAZ
Debatte: Standortnachteil Regionalstolz…WiWo
Debatte: So erweitert Erdogan seinen Einfluss in Deutschland…Welt
Debatte: „Integrieren Sie doch erstmal uns“…Cicero
Debatte: Das Verhältnis von Rechtspopulisten zu Neoliberalen…Jungle World
Bochum: Stadt muss weiteres Schmierenstück erspart bleiben…WAZ
Dortmund: „Oma Bonke“ ist tot…Ruhr Nachrichten
Dortmund: „Tatort“ – Illegaler Kampfsport und eine Premiere…WAZ
Duisburg: Stadt setzt Immobilienchefs ab…WAZ
Essen: Krankenhäuser buhlen in Dubai um Patienten…WAZ
Essen: Philharmonie bekommt wieder eine Gastronomie…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Wolf Foto: Martin Mecnarowski (http://www.photomecan.eu/) Lizenz: CC BY-SA 3.0


NRW: 
Wie gefährlich ist der Wolf?…RP Online
NRW: Clans dringen in ländlichen Raum vor…RP Online
NRW: Laschet will Wirtschaftsbeziehungen zu Polen stärken…MT
NRW: „Von unserer Seite sind viele Fehler gemacht worden“…DLF
NRW: Syrer nach Brand in Zelle gestorben…taz
Debatte: Das Migrationsdilemma der SPD…Welt
Debatte: Gebrauchsfertige Theoriebausteine…Jungle World
Debatte: Prüffall AfD…FAZ
Debatte: Der braune Umsturz…Welt
Debatte: Die Beschädigung der deutschen «Wirtschaftsweisen»…NZZ
Debatte: Wir waren wie Brüder…taz
Ruhrgebiet: 
Thyssen-Krupp-Chef erwartet Abstieg aus Dax…FAZ
Ruhrgebiet: 
Nazi-Schmiererei an Moschee – Video zeigt Täter…WAZ
Ruhrgebiet: Die besten Hochseilgärten und Kletterwälder…NRZ
Bochum: Bosch-Tochter lässt sich im früheren Opel-Werk nieder…WAZ
Bochum: Viertel an Rottstraße pflegt völlig neuen Stil mit Nachdruck…WAZ
Dortmund: Männer rufen „Heil Hitler“ und schlagen Dortmunder zusammen…WAZ
Dortmund: TU forscht an zukünftiger Energieübertragung…Nordstadtblogger
Duisburg: Millionen-Überschuss –  Stadt baut ihre Schulden ab…WAZ
Duisburg: Planungshürde soll Altholzkraftwerk verhindern…WAZ
Essen: Polizei durfte Fetisch-Ledermasken nicht verbieten…Der Westen
Essen: Es gibt nicht nur „König Fußball“…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

Bodo ‑ Das Straßenmagazin im Oktober

Ein Bochumer Theatermacher, eine Dortmunder Flüchtlingsbotschafterin, zwei syrische Köche, eine Landfrau und Gutsherrin, das Leben mit einem Kriegstrauma und eine Reportage zu einer übersehenen Krise: Dortmunds Wohnungslosenzahlen haben sich verdreifacht.

„Es ist das schönste Theater Deutschlands“: Johan Simons will als neuer Intendant des Schauspielhauses Bochum wirklich etwas verändern. Das fängt bei der Wahl seines Arbeitsortes an und hört bei seinem auffallend bunten Ensemble lange nicht auf.

Die übersehene Krise: Weil es „ein technisches Problem mit der Datenbank“ gab, meldete Dortmund für die aktuelle Landesstatistik „Null“ durch die Stadt untergebrachte Wohnungslose. Bisher fragte niemand, wie viele es denn wirklich sind. Die tatsächlichen Zahlen sind erschreckend. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

DITIB Moschee in Köln Foto: Raimond Spekking, © , CC BY-SA 4.0


NRW: 
Moscheenverband Ditib soll überwacht werden…WAZ
NRW: Türkische Sicherheitsleute spielten Polizei…KStA
Debatte: „Ditib kann künftig kaum unser Kooperationspartner sein“...Welt
Debatte: Der Islam als Werkzeug der Nationalisten…FAZ
Debatte: 
Der eigentliche Ditib-Skandal liegt in der Naivität der Deutschen…Welt
Debatte: Das Bohren in der CDU…FAZ
Debatte: Am Abgrund der Freiheit…Jungle World
Debatte: Licht an im eigenen Oberstübchen!…Cicero
Ruhrgebiet: ThyssenKrupp-Chef will mehr als eine Übergangslösung sei…Welt
Ruhrgebiet: Bergwerk Prosper-Haniel –  Die letzte Zeche schließt…NOZ
Ruhrgebiet: Heißluftballon fliegt in Strommasten…WAZ
Bochum: Gründer hoffen auf den nächsten Start-up-Erfolg…WAZ
Bochum: Neue Doppel-Spitze für Wohnungsgenossenschaft…WAZ
Dortmund: „Diese Leute träumen vom Systemsturz“…NZZ
Dortmund: Clankriminalität – „Wir sehen nur die Spitze des Eisbergs“…RN
Duisburg: The Curve –  So will sich die Stadt freikaufen…WAZ
Essen: Mann erstochen – Frau in Nikab festgenommen…Bild

RuhrBarone-Logo