Das Wunder von Ber(li)n?

Franz-Walter Steinmeier ernährt sich von Wahlprognosen. Guten Appetit.

Prognosenfresser Franz-Walter Steinmeier. Den Mißerfolg weggelächelt, die Schwierigkeiten ausgesessen, die politische Landschaft durch Fadheit noch langweiliger gemacht. Er ist auch ein Wegbereiter für Neues – allerdings für Neues in anderen Parteien. Die Kurve der sogenannten Volksparteien wird abflachen. Wohl bekomms!

Dir gefällt vielleicht auch:

10 Kommentare

  1. #1 | Vor Tagen Steinmeier mit der Lügenlotterie verwechselt | endoplast.de sagt am 26. September 2009 um 11:37 Uhr

    […] wichtige Nachricht zur Bundestagswahl von Frank-Walter Steinmeier” stand in getürkten Handschrifttypen dort, wo […]

  2. #2 | Twitter Trackbacks for Das Wunder von Ber(li)n? » ruhrbarone [ruhrbarone.de] on Topsy.com sagt am 26. September 2009 um 12:02 Uhr

    […] Das Wunder von Ber(li)n? » ruhrbarone http://www.ruhrbarone.de/das-wunder-von-berlin – view page – cached ruhrbarone. Journalisten bloggen das Revier: Alltag, Kultur und Politik im Ruhrgebiet. — From the page […]

  3. #3 | Simone sagt am 26. September 2009 um 17:35 Uhr

    @Wasselowski (Schraven):
    Dann doch lieber die Kanzlerin als Werbebeilage.
    Zumindest hat die CDU dafür gezahlt.
    Manche Blogs machen Wahlwerbung offensichtlich umsonst.

  4. #4 | David Schraven sagt am 26. September 2009 um 18:36 Uhr

    Super Bild Ralf 🙂

  5. #6 | David Schraven sagt am 27. September 2009 um 18:23 Uhr

    War wohl wunschdenken

  6. #7 | Simone sagt am 27. September 2009 um 19:31 Uhr

    Ja, leider… 🙁

  7. #8 | David Schraven sagt am 28. September 2009 um 11:47 Uhr

    Hast Du nicht Lust mal ein nun passendes Bild von Steini zu machen. Ich meine das grinsen ist ja richtig. Nur die Richtung der Linie ist falsch rum. Einfach horizontal spiegeln?

  8. #9 | Errata » ruhrbarone sagt am 28. September 2009 um 12:19 Uhr

    […] zur Richtigstellung bzw. Aktualisierung. Veröffentlicht am Montag, 28. September 2009 um 12:19 Uhr, Ralf Wasselowski, Wahlen. Du […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.