7

Die SG Wattenscheid 09 will an die europäische Spitze – Echte Chance, oder nur ein Hirngespinst?

Das Stadion in Wattenscheid. Foto: SGW09

Lange schon hat man in Fußballdeutschland inzwischen nichts mehr von der SG Wattenscheid 09 gehört. Zumindest nicht außerhalb der Stadtgrenzen von Bochum. In diesen Tagen ändert sich das wieder einmal. Ob nur kurzzeitig, oder ob doch mehr dahinter steckt, das muss wohl zunächst noch abgewartet werden.

Der ehemalige Bundesligist, der selbst in seinen absoluten Glanzzeiten von 1990 bis 1994, als die Vorstädter aus dem Ruhrgebiet tatsächlich in der ersten Fußball-Bundesliga mitkicken durften, stets mit einer maximal als mäßig zu bezeichnenden Fan-Resonanz aufwarten konnte, inzwischen längst in der wenig beachteten  vierten Liga angekommen ist, will tatsächlich zurück auf die große Bühne. Und das mit frischem Geld auch möglichst rasch.

Dazu hat sich der kriselnde Verein jetzt die Unterstützung eines neuen Sponsors gesucht, den einige Beobachter jedoch durchaus kritisch sehen, der jedoch seinerseits durchaus hohe Ambitionen verkündet, den Bochumer Vorort-Klub mit seiner Unterstützung sogar am großen FC Barcelona vorbei entwickeln will. Zumindest erst einmal in Sachen Digitalisierung. 😉

Die in Hamburg beheimatete Firma ‚Haalo Technology‘ will alsbald bei den Westdeutschen einsteigen und hat mit diesen groß klingende Pläne. Diese wurden am Montag auch den Mitgliedern des Vereins offiziell vorgestellt. Das junge Start-Up-Unternehmen will nach eigenem Bekunden die Sportindustrie „auf ewig verändern“, CEO Peter Jaeger ist sich zudem offenbar sicher: „Die SG Wattenscheid 09 wird auf absehbare Zeit wieder in der Bundesliga spielen.“

Wie das ganz konkret geschehen soll, das erscheint so manchem Beobachter aktuell hingegen noch recht nebulös. So soll die Mannschaft des Regionalligisten unter anderem „durch die intelligente Nutzung von Daten“ verbessert werden. Ziel ist nichts Geringeres als der ‚digitalisierteste Verein Europas‘ zu werden.

Klingt alles erst einmal recht gut. Aber ist es das am Ende für den Verein wirklich auch?

„Wenn wir die Digitalisierung richtig nutzen, wird Wattenscheid 09 damit auch richtig Geld verdienen“, erklärte Haalo-Ceo Jaeger. „Technik schießt keine Tore, aber sie hilft dabei!“

Näheres hierzu erklären die Planer scheinbar in einem aktuellen Youtube-Video, dass jedoch im Endeffekt ebenfalls deutlich mehr Fragen aufwirft als es wirklich aufklärt.

Wer nach dem Betrachten dieser Bilder tatsächlich an einen Wohltäter für den maroden Revier-Verein denkt, dem seien hier einmal Stimmen entgegengesetzt, die mir in den letzten Stunden hierzu zu Ohren gekommen sind.

„…hier wird ein Blockchain Projekt mit Sportdaten gepusht und SGW wird quasi das Vehikel um es zu bewerben…“ war beispiewlsweise eine spontane Reaktion eines Bekannten.

Weitere in diesem Zusammenhang genannte Gedanken liefen dann in diese Richtung: „…stelle dir mal doch mal die Ausgangslage des Investors vor. Fußball ist der Sport mit dem ‚Megageld‘. Du hast ein Konzept wie du die Daten dieses Sportes in die Blockchain packst und tokenisierst. Da hast einen Verein der aktuell am Boden liegt, der aber früher mal Bundesliga gespielt hat, den also viele Menschen dem Namen nach kennen, ein Underdog. Um einen Tocken ICO zu bewerben brauchst du Summe X und eigentlich interessiert das nur die ‚Nerds‘. Nimm die Summe und baue eine natürlichen Werbeträger auf und tue so als hätte das alles auf wunderbare Weise mit deinem innovativen System der Datenerhebung des Sportes zu tun….hat es natürlich nicht, deine Kohle sorgt für eine bessere Mannschaft, die dann aufsteigt, aber macht ja nichts. Und weil über diesen plötzlichen Aufstieg wie Phönix aus der Asche medial groß berichtet wird, und das wird geschehen, wird dein zukünftiger ICO des Haalo Token ein Riesending….und da reden wir von dem Potential das die Investoren da als Multimillionäre nach hause gehen.“

Ob das den verbliebenen Wattenscheid-Fans auch schon so bewusst ist?  Grund genug also die als so positiv beworbenen Pläne des Geldgebers einmal kritisch zu hinterfragen…

RuhrBarone-Logo

7 Kommentare zu “Die SG Wattenscheid 09 will an die europäische Spitze – Echte Chance, oder nur ein Hirngespinst?

  • #1
    Für immer jung

    Lache mich tot Wattenscheid will in der Bundesliga wie krank müssen die sein so was zu glauben die können froh sein das die in der Liga bleiben die haben keine Fans 300 Zuschauer und welcher Spieler will schon nach Wattenscheid keiner der Verein ist so kaputt nie Geld da und wenn mal Geld da ist ist es schnell wieder weg Wehr da geldreinpumpt kann es auch direkt verbrennen das ist das selbe die schaffen nie mals in 3 Liga zu spielen eher ladet E.T der auserdische in loheidestadion das ist so lächerlich die da dran glauben gehören alle *vom Moderator editiert* Wattenscheid in der Bundesliga ha ha ha die können in hontrop spielen die haben mehr Fans als Wattenscheid und Luxemburg wird Weltmeister das ist genau das selbe lach mich schlapp da sind wirklich *vom moderator editiert* am Werk in der loheide

  • #2
    Ke

    Schiessen Daten Tore? Aus meiner Sicht gibt es zu viel Gedöns ums Spiel.

    Offen ist natürlich, um was es konkret geht. Ein paar Erläuterungen würden helfen, die Vision zumindest etwas zu konkretisieren.

    Btw, gibt es eigentlich noch die Leichtathleten bei Wattenscheid?

  • #3
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @ke: Ich halte das für viel ‚Schaumschlägerei‘. Bin gespannt was konkret passiert, wenn die Anschubfinanzierung erst einmal verbraucht ist.

  • #4
    Ke

    #3 R Patzwald

    Die Gründerszene braucht Wachstum und Kapital. Wer hätte gedacht, dass man mit der Shared Economy Giganten aufbauen kann (z.B. im Bereich Wohnungen, Privatpkw)?

    Mit dem Unternehmen Aufmerksamkeit zu erzielen, in dem man bekannte Marken revitalisiert, ist nicht neu und geschickt.

    Wir werden sehen, was passieren wird.

    ESport interessiert mich nicht.

  • #5
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Ke: Den Sponsor kann ich ebenfalls gut verstehen. Der Name des Vereins ist eben noch immer Millionen ein Begriff. Aber nicht allzu viele Klubs hätten sich vermutlich im Gegenzug auf so einen Partner als Sponsor eingelassen. Ich bin daher echt gespannt, ob beide Seiten am Ende wirklich von dem angedachten Deal profitieren, oder ob es in einer herben Enttäuschung für die SG Wattenscheid 09 endet. 🙂

  • #6
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Inzwischen hat sich auch der ‚Kicker‘ des Themas angenommen:

    http://www.kicker.de/news/fussball/regionalliga/startseite/727370/artikel_totale-vermarktung_wird-wattenscheid-zur-datenkrake.html#fb

  • #7
    Jimmy

    Nun, der Verein ist aber an der Firma Haalo beteiligt. Zudem soll von dem ersten Geld ein Campus gebaut werden, der nachhaltig Arbeitsplätze bietet, Raum für Tech-Start-Ups bietet und ein Jugendleistungszentrum beinhaltet.

    Ich finde das Konzept gut. Der Verein kann auch weiter vor sich hinvegetieren. Da finde ich eine Idee, die das Potential besitzt, den Verein langfristig mit Geld zu versorgen, großartig. Die Mitglieder bekommen sogar einen Token geschenkt.

    Zudem: Was ist denn, wenn es nicht klappt? Dann geht es weiter wie vorher.
    Also nix zu verlieren.

    Wattenscheid kämpft kreativ um’s Überleben. Das kann ich nur gut finden. Andere sind von den Launen einzelner abhängig, oder gehen in die Insolvenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.