12

Die Westfalenhalle in Dortmund zeigt, wie sehr das Ruhrgebiet inzwischen hinterherhinkt

Die Westfalenhalle in Dortmund. Quelle: Wikkipedia, Foto: Arne Müseler, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de

Im kanadischen Calgary ringen sie gerade um die Errichtung einer neuen Multifunktionsarena, die im Zusammenspiel mit den in Nordamerika üblichen Ansiedlungen aus den Bereichen Kommerz und Entertainment im direkten Umfeld einer solchen Halle, ein Investitionsvolumen von über 600 Millionen Dollar haben soll(te).

Warum ich das hier schreibe? Weil der Neubau, der unter anderem der NHL-Klub Calgary Flames beherbergen würde, den ‚altehrwürdigen‘ Saddledome ersetzen würde. Die Halle also, die Anfang der 1980er Jahre eröffnet, und als Spielstätte der Olympischen Winterspiele 1988 gedient hatte.

Die in Form eines Sattels gebaute Arena gilt in Nordamerika inzwischen als völlig überaltert, nicht mehr zeitgemäß, und soll nach Wunsch vieler dort dringend durch etwas Neueres, Attraktiveres ersetzt werden. Und tatsächlich, sind die meisten der 32 Hallen in den NHL-Teams beheimatet sind, deutlich neueren Datums. Und selbst der traditionelle Madison Square Garden, eine der wenigen Hallen die älter sind als der 40 Jahre alte Saddledome in Calgary (Der ‘Garden’ wurde in seiner aktuellen Erscheinung 1958 errichtet), wurde im vergangenen Jahrzehnt von Grund auf saniert und erstrahlte bereits 2017, als ich erstmals nach dem Umbau wieder dort war, in einem ganz neuen und modernen Gewand.

In Anbetracht der dortigen Entwicklungen fragt man sich als Bürger des Ruhrgebiets natürlich unweigerlich, was eigentlich hier bei uns los ist, warum die zu Beginn der 1950er-Jahre errichtete Dortmunder Westfalenhalle zum Beispiel noch immer so veraltet und teilweise marode daherkommt, dass sie schon längst nicht mehr als ein wirkliches Aushängeschild der Stadt Dortmund, oder gar der ganzen Region Ruhrgebiet dienen kann. Zumindest dann nicht, wenn man sie einmal mit zeitgemäßeren, wesentlich neueren Hallen vergleicht.

Das war einmal anders. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit, galt die einst größte Halle Europas noch international als Vorzeigeanlage. Ich erinnere mich noch gut, wie stolz ich in meiner Kindheit auf die große und so berühmte Westfalenhalle in meiner Heimatstadt Dortmund war. Weltgrößen der Musikszene kamen regelmäßig dort vorbei, zeichneten hier ihre Live-Konzerte auf, schlicht weil die Kulisse in Dortmund so beeindruckend war.

Leider ist es damit seit einigen Jahren vorbei. Viele große Musiker machen um das Ruhrgebiet inzwischen regelrecht einen Bogen, treten wenn, häufiger in der Arena in Oberhausen auf, als im benachbarten Dortmund. Und in Nordrhein-Westfalen hat die Arena in Köln der Westfalenhalle längst den Rang abgelaufen. Dortmund fristet in Sachen Hallenveranstaltungen daher seit Jahren nur noch ein (relatives) Schattendasein.

Konnte ich zum Beispiel 1993 noch Spiele der IIHF Eishockeyweltmeisterschaft vor der eigenen Haustür in der Westfalenhalle in Dortmund besuchen, macht dieser Sport um das Ruhrgebiet inzwischen häufig einen Bogen. Zumindest dann, wenn es um Spitzeneishockey geht. Als die NHL 2011 einen Abstecher nach Deutschland unternahm, spielte sie in Berlin, in der damaligen O2-World, der heutigen Mercedes Benz Arena am Ostbahnhof. Und die IIHF Eishockeyweltmeisterschaft 2017 wählte als deutschen Standort die Stadt Köln aus.

Die ganz große Bühne bietet Dortmund den Veranstaltern dieser Welt zuletzt immer seltener. Nachdem ich viele unterschiedliche Arenen in Nordamerika in den vergangenen Jahren besuchen durfte, kann ich das sogar gut verstehen. Schon als ich im Jahre 2003 am Tag nach einer NHL-Reise bei einem Peter Gabriel-Konzert in Dortmund zu Gast war, habe ich mich für ‚meine‘ früher so geliebte Westfalenhalle regelrecht geschämt, so ‚angegammelt‘ und aus der Zeit gefallen kam sie mir damals schon vor. Den Vergleich mit den Hallen in den USA, die ich in den Tagen zuvor besucht hatte, konnte sie schlicht nicht mehr bestehen. Seither hat sich diese Kluft eher noch vergrößert.

Und wenn sie in Calgary aktuell den in den 80er-Jahren errichteten Saddledome durch etwas Hübscheres, attraktiveres, ersetzen wollen, selbst das als klassische ‘Problemstadt’ bekannte Detroit in den USA mit der ‘Little Caesars Arena’ inzwischen seit ein paar Jahren eine supermoderne Großhalle hat, dann frage ich mich, was eigentlich hier mit uns im Ruhrgebiet los ist.

Warum sind wir inzwischen in vielen Bereichen so rückständig, dass wir noch nicht einmal ernsthaft über den Neubau eines solchen Entertainment-Komplexes hier bei uns in der angeblichen ‚Metropole-Ruhr‘ diskutieren? Sind uns die anderen inzwischen auch von den Ansprüchen her wirklich so weit enteilt?

RuhrBarone-Logo

12 Kommentare zu “Die Westfalenhalle in Dortmund zeigt, wie sehr das Ruhrgebiet inzwischen hinterherhinkt

  • #1
    geheim

    Ich kann dem Artikel nicht so wirklich folgen – im Kern werden in den USA ja diese riesigen Eishockey-Arenen gebaut, weil die Sportart dort riesig beliebt ist. Das ist Eishockey bei uns nicht und daher ist dort einfach weniger Geld im Sport. Wie es anders laufen kann und wo wir nicht "abgehängt" sind, kann man beim Fußball sehen. Da ist nämlich in Europa richtig Geld im Kessel und daher steht direkt neben der Westfalenhalle auch ein topmoderner Fußballtempel.

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @geheim: Eishockey ist hier doch nur ein Beispiel. Dass Dortmund keine moderne Eishockeyhalle braucht dürfte doch jedem klar sein. 😉 Aber früher diente die Westfalenhalle eben auch solchen Events häufiger noch als Wahlheimat. Man erinnert sich auch noch an Handball, Reiten, Tischtennis, 6-Tage-Rennen etc.. Das Alles ist inzwischen vergleichsweise selten in Dortmund zu Gast. Schlicht weil die Halle von anderen im Lande abgehängt wurde. Will ich ein Top-Event in Deutschland veranstalten, gehe ich eher nach Berlin, Hamburg, Köln, sogar inzwischen Mannheim etc.. Überall dort gibt es inzwischen zeitgemäßere, wesentlich modernere Hallen, während Dortmund hier mehr und mehr den Anschluss verloren hat im Laufe der Zeit. Und Abhilfe ist nicht in Sicht, wie ich fürchte….. Auch Top-Konzerte sind hier im Ruhrgebiet selten geworden. Die finden viel häufiger inzwischen in Köln statt, seit es dort die große Kölnarena gibt.

  • #3
    rwetroja

    Na ja, wer hat den Bau der Halle denn finanziert, also hier in Deutschland (am Beispiel Dortmund) und wer finanziert das in den USA? Kann mir gut vorstellen das es da Unterschiede gibt.

    Und gibt es ein Betreiberkonzept in dem zB der Gewinn aus dem Betrieb in den Bau der nächsten Hallengeneration fließen kann?

    Oder ist es eher so, das entweder keine Gewinne erwirtschaftet werden oder noch besser das die Gewinne nur einem kleinen Kreis von zB Investoren zu Gute kommen?

    Und Köln und die Kölnarena oder die Messehallen sind da ein ganz schlechtes Beispiel, da hier eine PPP zum tragen kam, die nur Nachteile für die Stadt hat aber alle Vorteile bei den Investoren liegen.

    Hier mal ein Einstieg in das Thema: https://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/immobilien-koelner-lanxess-arena-auf-einkaufsliste-asiatischer-investoren/12756460.html?ticket=ST-10984707-0hlbYgVSwlSskdbmfRck-cas01.example.org

  • #4
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @rwetroja: Und was hindert Dortmund bzw. das Ruhrgebiet daran es so zu machen wie Köln, Berlin, Hamburg, Mannheim usw. es in den vergangenen Jahren vorgemacht haben, die inzwischen alle deutlich modernere, wenn teilweise auch etwas kleinere Mehrzweckhallen zur Verfügung haben und diese attraktiven Großveranstaltungen inzwischen quer durch die Bank mehrheitlich ausrichten dürfen? Und warum sucht man sich keinen Investor bzw. Gönner? Lassen wir die Musik (sprichwörtlich und real) zukünftig freiwillig woanders spielen?

  • #5
    rwetroja

    Hallo Robin,
    weil in Köln die Investoren die Gewinne bekommen, und nach Ablauf der vereinbarten Frist (30 Jahre) geht dann ein marodes Gebäude zurück an die Stadt. Der Bau war auch viel teurer als wenn die Stadt auf Kommunalkredit gebaut hat. Einfach mal die Geschichte zur Kölnmesse und Kölnarena nachlesen, da wird dir dann mal schön schlecht werden.

    Die Investorenliste las sich wie das who is who der Millionäre. Denen wurden Mieten mit festgelegter Steigerung garantiert. Das ist ein Fass ohne Boden. Grundstücke konnten da zu billigsten Preisen in bester Lage erworben werden und noch vieles mehr.

    Willst du das wirklich auch für Dortmund? Wohin sind denn die Erträge aus der Halle geflossen oder gab es keine? Was man wirklich möchte ist doch, das die Halle Gewinne erwirtschaftet und diese Gewinne in Instandhaltung, Sanierung und Modernisierung fließen.

    Ich meine das auch gar nicht böse, nur hier bei uns in der Region kann man sich ansehen was passiert, wenn man so etwas den Privaten überlässt. Die haben den Gewinn und wenn die Halle mal abgewirtschaftet hat, wer zahlt dann wohl?

  • #6
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @rwetroja: Wieso ausgerechnet an diesem einen (vermeintlich schlechten) (Finanzierungs-)Beispiel orientieren bzw. festbeißen? Dass es garantiert auch anders geht, zeigt doch die Vielfalt der Projekte und Modelle auf aller Welt. Die moderne Köln-Arena finde ich als Besucher übrigens sehr gelungen… Egal: Fest steht doch, in den vergangenen 30 -40 Jahre hat Dortmund bzw. die gute alte Westfalenhalle den Anschluss an die Weltspitze komplett verloren. Daran sollten wir zumindest etwas ändern wollen. Und bei gutem Willen und dem vielgepriesenen Ideenreichtum in der #MetropoleRuhr sollte sich doch in absehbarer Zeit etwas realisieren lassen, was die Situation verbessert. Darum geht es mir im Kern. 🙂

  • #7
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Konkretes Beispiel: Ich habe für 2022 bisher Konzertkarten für Genesis und The Cure. Beide Bands hätte ich gerne hier im Ruhrgebiet gesehen. Früher wären sicherlich beide Veranstaltungen auch ein Kandidat für die Westfalenhalle gewesen. Phil Collins habe ich zum Beispiel 1990 hier auch schon gesehen. Karten habe ich aber jetzt für Köln und Hannover gekauft, schlicht weil es im Ruhrgebiet keine Termine gab. Und solche Beispiele sehe ich schon seit Jahren immer mehr. Wenn, dann geht eher noch Oberhausen als Dortmund… Leider. Und die Westfalenhalle galt früher über viele Jahre hinweg auch bei den Künstlern als Highlight für Hallenkonzerte in Europa.

  • #8
    Sebastian Weiermann

    Solche Hallen funktionieren als Neubauten nur mit dauerhafter Belegung. Detroit ist da mit NHL und NBA ja ein gutes Beispiel.
    Für eine neue/modernisierte Westfalenhalle bräuchte es also auch mindestens ein Team, das Zuschauer anlockt und die Hütte dauerhaft nutzt. Wird’s nicht geben. Dafür ist der BVB zu groß. Daneben kann nichts so wachsen wie es nötig wäre.

    Macht man auch nix. Für ein gutes Konzert oder ne Hockey-WM kann man sich auch mal die 1,5 Stunden in den Zug nach Köln setzen.

  • #9
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Sebastian: Die Chance hatte Dortmund durchaus. Früher war zum Beispiel der ERC Westfalen Dortmund im Eishockey zumindest phasenweise mal auf einem guten Weg. Und der VfL Gummersbach war über Jahre hinweg auch immer mal wieder mit Top-Handballspielen in Dortmund am Start. Hätte man solche Pläne damals schon vor Augen gehabt, wäre da vielleicht was gegangen. In der aktuellen Lage ist das müßig in Dortmund, das stimmt. Aber das hindert einen ja auch nicht, die aktuelle Lage auf Sicht wieder verbessern zu wollen. Auch ich fahre bei Gelegenheit aktuell nach Köln. Aber als gebürtigem Dortmunder wäre es mir trotzdem lieber, wenn wir da irgendwann wieder mithalten könnten…. Aktuell können wir das aber eben leider nicht mehr.

  • #10
    ke

    Die Zeit der Rekorde: Größte Zeche, höchster Fernsehturm, Europas Bierstadt, größte Halle etc. sind vorbei. Die H-Bahn war noch weit vorne.

    Danach? Irgendwie hat man den Anschluss verloren. Dortmund ist Innovationshauptstadt und jeder fragt sich : Wobei? Warum merke ich das nie?

    Die Konzerte in den Stadion-Hallen wie Herne-West und Ddorf fand ich eher mies.
    OB ist auch nichts.
    Bei der Westfalenhalle fehlen einfach die Veranstaltungen. Hier ist es Aufgabe der Halle, Events passend zur Zuschauerzahl zu finden. Aber die Halle scheint sich eher mit Nebelkerzen wie dem Weg zwischen Kreuzviertel und Stadion zu beschäftigen als mit dem Finden von Marktlücken.

    Das ist traurig. Final sind viele Weltmeisterschaften etc. in Randsportarten auch in der Golfregion. Dort gibt es wohl die attraktiveren Gesamtpakete für die Verbände, dafür keine Zuschauer.

    Insgesamt haben wir einfach mit Köln, Düsseldorf OB, GE, Dortmund auch sehr viele große Hallen in der Nähe. Das ist definitiv ein Standortvorteil. Hier muss auch nicht jede STadt immer wieder alles bieten, auch wenn Dortmund als Zentrum am östl. Rand der Region sicherlich eine gute Lage hat.

  • #11
    Andi

    Vielleicht hat Dortmund ja Glück, und Corona dauert einfach so lange dass die Menschen sich Massenveranstaltungen dauerhaft abgewöhnen und man das Ding ersatzlos plattmachen kann…? 🙂

  • Pingback: Das aktuelle Brückenchaos geht weit über die Rahmede-Talbrücke und die A45 hinaus! | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.