1

Jörg Wontorra: Der Altmeister des Fußballtalks gibt sich so leicht nicht geschlagen

Foto: Sky

Der Altmeister des Fußballtalks gibt sich so leicht nicht geschlagen. Nachdem er das direkte Duell der Fußballtalkshows am Sonntagvormittag mit seiner Sendung ‚Wontorra‘ gegen den ‚Doppelpass‘ von Sport 1 verloren hatte (wir berichteten), seinen Sendeplatz nach zwei Jahren direkter Konkurrenz zum von Thomas Helmer moderierten Stammtisches räumen musste, meldete sich Jörg Wontorra am gestrigen Montag zu neuer Sendezeit und mit neuem Format erfolgreich zurück.

Bei seinem einstündigen Gespräch mit BVB-Geschäftsführer Aki Watzke, im Rahmen seines neuen Talks ‚Wontorra On Tour, zeigte der erfahrene Sportjournalist der ehemaligen Konkurrenz einmal mehr, wie man mit einem Gespräch über Fußball einen echten Mehrwert für die interessierte Zuschauerschaft generiert.

Im, im Gegensatz zum Doppelpass, geradezu von Neuigkeiten und Fakten sprühenden Gespräch mit dem Boss des BVB gelang es Wontorra auf eindrucksvolle Art und Weise zu zeigen, welch ein Zugewinn seine neue Sendung für die Landschaft der Sport-Talkshows sein kann.

Immer da zu sein, wo es brennt“, lautet das Motto des neuen Formats. Zugegeben, dieses Versprechen direkt zum Saisonstart der Fußball-Bundesliga umzusetzen konnte noch nicht gelingen. Doch war die Wahl Dortmund bzw. Watzke eine durchaus kluge Entscheidung für eine Premiere.

Nach dem 5:1-Erfolg vom Samstag zeigte sich der Macher des BVB auskunftsfreudig und redselig. Die einstündige Sendung verging für den Zuschauer wie im Fluge, wenn sie im Detail auch keine sensationellen Neuigkeiten hervorbringen konnte.

Die Art der Gesprächsführung war jedenfalls routiniert und entspannt. Ganz anders als die häufig recht unbeholfen wirkenden Versuche auf Sport1 am Sonntagmittag.

Man darf gespannt sein, ob es ‚Wontorra On Tour‘ in den kommenden Wochen gelingen wird den eigenen hohen Anspruch zu erfüllen. „Ich reise zu denen im Fußball, die etwas zu sagen haben. Dort spreche ich mit ihnen in intimer, entspannter Gesprächsatmosphäre über die aktuell brennenden Themen im Fußball. Zugleich soll es stark um den persönlichen Hintergrund des Gesprächspartners gehen. Der Zuschauer soll das Gefühl erhalten, nah dran am Puls des Fußballgeschehens zu sein und Dinge zu erfahren, die er von der Person noch nicht wusste“, so Jörg Wontorra über sein neues Format.

Der Auftakt ist jedenfalls gelungen. Der Fan kann sich auf die kommenden Ausgaben freuen, wenn ihm ruhige, selbst im Vergleich zum ZDF Sportstudio ungewohnt tiefe Gespräche über Fußball lieber sind als Stammtischgejohle.

Weitere Ausgaben der Sendung wird es immer montags nach dem Bundesliga-Spieltag um 19.00 Uhr auf Sky Sport News HD und Sky Sport Bundesliga 1 HD geben. Zudem läuft die Sendung im Live-Stream auf skysport.de.

Ich werde sie mir auf jeden Fall anschauen!

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Jörg Wontorra: Der Altmeister des Fußballtalks gibt sich so leicht nicht geschlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.