38

Macht Louis van Gaal zum Bundestrainer!

Spanien besiegt Deutschland nach 2008 erneut. Mit einer zielorientierten Spielstrategie der Südeuropäer kommen die hoch gefeierten Germanen nicht zu recht und dilettieren wie die Spielerinnen des Frauenfußball-Clubs FCR Rumeln-Kaldenhausen. Die Vorführung der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der WM zeigt, dass man endlich härter mit den Spielern, dem DFB und Bundestrainer Jogi Löw ins Gericht gehen muss. Denn ich will nicht immer nur Spiele um den zweiten oder dritten Platz sehen. Ich will Deutschland endlich einmal siegen sehen.

Wir sind raus. Wieder einmal. Ich will hier gar nicht so tun, als ob das Ausscheiden im Halbfinale gegen Spanien ein Novum wäre. Denn das ist es eben nicht. 2006 haben wir schon den Kürzeren gezogen, mussten uns im eigenen Land den spielerisch nicht viel besseren Italienern geschlagen geben – und die mediale Vertröstungsaktion folgte auf dem Fuß. Vor allem die Sport-Redakteure, dieser Journalisten-Typ, dem investigative Recherche so fern ist wie Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann die Orientierung seiner Geschäftspolitik an ethische Standards, stimmte in den Chor der DFB-Lautschläger mit ein: Ein tolles Turnier. Wir haben zwar verloren, aber wir haben eine Mannschaft, die jung genug ist, um in Zukunft zu punkten und zu gewinnen. 2008 war davon nichts zu sehen.

Stattdessen stoppte dann Spanien diese deutsche Zukunftsmannschaft  bei der EM – und die gleiche Leier fing von vorne an. Der DFB war wie immer bemüht, die Medien unter Kontrolle zu kriegen und wer sich nicht an die offizielle Verballhornung hielt, musste sich nicht wundern, wenn er vom Fußballbund nicht mehr so umgarnt wurde wie andere Laib- und Magen-Berichterstatter, die sich auf Pressekonferenzen damit rühmen, Fragen nach dem Pullover des Bundestrainers zu stellen. An vorderster Front war da sicherlich die BILD und SPORT BILD. Statt die Finger in die Wunden zu legen, machten die beiden Springer-Blätter lieber Homestories und umgarnten DFB-Funktionäre.

Dienlich war das alles nicht. Im Gegenteil: Die Rechnung dieser kritiklosen Liaison wurde uns nun am Mittwochabend präsentiert. Statt sich über die WM-Spiele hinweg mit den grundsätzlichen Defiziten der deutschen Fußballnationalmannschaft zu beschäftigen, etwa der kollosalen Schwäche von Friedrich (steht grundsätzlich hinter dem Gegner, den er eigentlich decken soll) und Mertesacker (kommt grundsätzlich immer zu spät, wenn der Gegner schon im 16-Meter-Raum ist) und Podolski (versagte grundsätzlich, wenn das gegnerische Tor in die Nähe kam), wurde Trallala und Tirili über Wochen gedruckt. Ein Sieg gegen Australien (sorry, die gehörten eigentlich nicht zur WM) wurde zum neuen Standard erhoben, das Spiel gegen Serbien als Ausrutscher deklariert. Genau das Gegenteil war der Fall. Die Jubelarien passten zwar dem DFB, der der ZEIT soeben ein kritisches Interview mit Oliver Bierhoff kurzerhand entzogen hat, zwar gut ins Konzept. Es übertünchte aber die Realität.

Und die heißt ganz klar: Deutschland schafft es einfach nicht, eine Mannschaft mit Verve, Wucht, Blut, Schweiß und Tränen aufs Spielfeld zu schicken. Deutschland träumte sich wochenlang in einen WM-Rausch – und wachte nun auf bei einem Frauenfußball-Spiel in Gelsenkirchen! Und genau darauf habe ich einfach keine Lust mehr.

Ich habe keine Lust mehr, mir Spiele um den dritten Platz anzusehen. Ich habe auch keine Lust, mir das Palaver des DFB und seiner Lakein in den Medien anzuhören, die mich immer wieder vertrösten. Ich will endlich Leistung sehen – und ich will endlich Siege sehen. Es kann doch nicht so schwer sein, eine Mannschaft aufzustellen und zu bauen, die es wie Holland schafft, sich ins Endspiel zu kicken. Wir reden hier von Holland!

Genau! Dieses Polderland, 30 Kilometer von Duisburg entfernt, das nur existiert, weil irgendjemand mal einen Damm aufgeschüttet hat und Deutsche früher zum Kaffeekaufen und Tanken dorthin gefahren sind. HOLLAND!!!! Die haben gerade einmal 16 Millionen Einwohner – nur ein wenig mehr als NRW. Auch Spanien ist nach der Bevölkerung unterlegen! Nur auf dem Platz, dem Ort der Wahrheit, wie wir seit Fritz Eckenga wissen, da soll das nicht möglich sein? Doch, wenn man will, ist das alles möglich: Entmachtet endlich diesen Senioren-Treff von DFB, der kreative Ideen genauso erdrückt, wie Erdbeer-Gele, setzt den Bundesliga-Clubs endlich die Ausländer-Quote durch, damit deutsche Nachwuchskicker eine Chance haben (und uns nicht das droht, was England in Südafrika erlebte) – aber noch wichtiger ist: Schmeißt endlich diesen Warmduscher Jogi Löw mit seiner Ballett-Tänzer-Truppe raus. Es gibt nur einen, der die harte Hand und Strategie besitzt, um Deutschland dahin zu führen, wo wir die Mannschaft sehen wollen: aufs Siegertreppchen bei der EM und WM. Holt endlich van Gaal. Offenbar kann nur ein Holländer Deutschland zur Weltmeisterschaft führen. Was für eine Situation!
<p>

RuhrBarone-Logo

38 Kommentare zu “Macht Louis van Gaal zum Bundestrainer!

  • #1
    Alagos

    Ein wirklich inhaltlich toller Artikel.

    Ah wir reden also von van Gaal, der es auch nicht schaffte die Champions League zu gewinnen? Der auch nur äußert knapp deutscher Meister geworden ist, nachdem die Bayern zur Halbzeit nicht so wirklich toll gespielt haben?
    Ich sehe da irgendwie schon Parallelen zur deutschen Fußball Nationalmannschaft ;).

    Abgesehen davon denke ich, dass wir wirklich stolz auf das Team sein können. Immerhin sind wir mindestens die 4. beste Mannschaft der Welt. Was ist mit Ländern wie China, den USA, Indien, Russland? Die haben deutlich mehr Einwohner als wir und wir waren besser.

    Eine große Bevölkerung macht also nicht wirklich viel aus.

    Fazit: Ein schlecht geschriebener Artikel, der sich nicht einmal durch vernünftige Absätze auszeichnet. Tut mir leid, aber die Ruhrbarone hatten schon einmal deutlich höheres Niveau.

    Grüße
    Alagos

  • #2
  • #3
    schuri

    Es ist sogar noch viel schlimmer, Herr Flyte;)
    Holland hat nämlich 16,5 Mio, NRW 17,8 Mio. Einwohner. So gesehen, müssten wir erst Recht statt der Polderländer im Finale stehen, und zwar immer! Aber weil die Spieler so schlecht sind, die Medien viel zu lieb zu Team und verkrusteten DFB, könne das nicht klappen.
    Mit Verlaub, was für ein Unfug! Und leider nicht so richtig lustig, Ich vermute, Herr Flyte, Sie haben letzte Nacht wirklich schlecht geschlafen ohne daas beruhigende Gehupe und Getröte, oder?

  • #4
  • #5
    Stefan Laurin

    Ich denke die Küche war entscheidend. Ein Land dass der Welt die Gulaschkrokette geschenkt hat ist nicht zu besiegen.

  • #6
    goerch

    habe ich irgendwo den ironie-alarm übersehen, oder ist das tatsächlich diese peinliche mischung aus völligem fußballunverstand und dummheit..?

  • #7
    SpreeBlicker

    @ 5: Ich denke mal, es hat an Pommes Spezial gelegen oder am Vla-Pudding.

    Ansonsten: van Gaal? Warum nicht. Wer die Bayern (wo ohnehin entscheidende Holland-Kicker arbeiten) so aus dem Mist holt und so eine Bilanz vorlegen kann, der schafft es auch mit dem DFB..

  • #8
  • #9
    Oliver Fink

    Analog könnte man übrigens argumentieren, dass Deutschland mit seiner zahlenmäßigen Bevölkerungsmehrheit doch in der Lage sein müsste, einen Trainer zu finden, der nicht aus “HOLLAND!!!!” kommt. Ich habe hier bisher selten einen Artikel gelesen, der – in Anlehnung an BAP (http://is.gd/djNfV) – derart vor Logik strotzt, dass ich vor Sympathie kotzen könnte.

  • #10
    Michael Kaiser

    So, nachdem die Vor-Poster sich so herrlich über den vermeintlich unsinnigen Beitrag echauffiert haben, muss ich doch mal dringend reingrätschen. Unsere Jungs haben gestern miserabel gespielt. Schweinsteiger und Neuer ragten zwar heraus aus dieser irrlichternden Truppe, doch gelang es ihnen zu keiner Zeit den Rest der Mannschaft mitzureißen. Und es spricht schon Bände, wenn der hoch gejubelte Özil in der zweiten Halbzeit den Ball verliert und sich – statt nachzusetzen – mit einer hilflosen Geste seines Armes abwendet. Wo waren die Hoffnungsträger wie Lahm, Boateng, Khedira, Podolski, Klose, Friedrich oder Mertesacker? Die hatten die Hosen voll. Von der ersten Spielminute an. “Die müssen entschlossener rangehen, sonst wird das nie was”, sagte selbst mein zehnjähriger Sohn kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit. Das Spiel hat einmal mehr gezeigt, dass der Mannschaft ein Typ wie van Bommel oder Puyol fehlt, Typen, die einfach mal dazwischengehen und auch eine Karte riskieren, Typen wie Ballack und Frings eben. Aber manchen, so scheint es, ist Gelen wichtiger als Grätschen.

  • #11
    Der Hans

    Gibt es etwas, das an diesem Artikel nicht schlecht ist?

    1. Er ist offensichtlich dahingerotzt.
    Den schließenden HTML-Tag mal verziehen, fehlt es dem Artikel an Struktur. Und weil ja die Form den Inhalt folgen soll, fehlen die Absätze gleich mit; super für den Lesegenuss.

    2. Wenn man etwas Ironisches schreiben möchte, muss man das durchziehen. Wenn am Ende niemand mehr sagen, was so gemeint war, wie es geschrieben ist, und was – durch Ironie – ins Gegenteil verkehrt werden soll, dann ist das regelmäßig keine Kunst, sondern ein Kommunikationsfehler.

    3. Prellen hat noch keinen Text besser gemacht und keine Meinung verstärkt.

    Vermutlich könnte man auch inhaltlich noch einiges relativieren … aber dem hat der Autor sich ja geschickt entzogen, indem er schon rhetorisch so unglücklich geschrieben hat.

  • #12
  • #13
    Alagos

    @10: Dass das Auftreten der deutschen Mannschaft gestern nicht überragend war stelle ich gar nicht in Abrede. Aber das heißt nicht, dass wir jetzt gleich wieder die Untergangsglocken läuten müssen.

    Löw hat ein gutes Team zusammen gestellt, dass es immerhin geschafft hat bis ins Halbfinale zu kommen. Damit sind wir besser als Mannschaften wie Frankreich, Italien, Argentinien und Brasilien gewesen. Wenn das mal nichts ist. Eine Mannschaft, die sich ins Halbfinale einer WM spielt ist nun mal Weltklasse. Dass es nicht zum Titel gereicht hat ist zwar schade, aber wie Günter Netzer gestern richtig gesagt hat: Die Jungs von Spanien spielen nun mal zum Großteil seit der Jugend zusammen. Da hat Deutschland kaum etwas entgegen zu setzen.

    Das Deutsche Team ist aber jung genug um die nächsten 10 Jahre auf diesem Niveau zu spielen. Spieler wie Neuer, Friedrich Schweinsteiger und Müller werden den Fußball weiterhin dominieren. Ist das schlecht? Ich glaube doch nun wirklich nicht.

    Aber klar, wir müssen natürlich immer erster sein. Alles andere geht nicht. Nur warum? Das ist doch lächerlich. Lieber spiele ich Jahrelang in der Weltspitze als dass ich einmal in der Vorrunde ausscheide.

    Grüße
    Alagos

  • #14
  • #15
    Uriel

    Natürlich kann man jetzt verantwortliche suchen, wg. dem Scheitern. Doch Weltmeister werden wir dadurch nicht. Man kann die Weichen stellen, so wie es Ajax Amsterdam früher machte. Die haben Fußballschulen, ach was sag ich, Fußball-Internate. Schaut euch Ajax Amsterdam an…die bringen regelmäßig Talente. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Spieler_von_Ajax_Amsterdam)

    Und das fiese an den deutschen ist:

    Spielt ein Spieler schlecht, wird er nieder gemacht. Spielt er gut, ist alles vergessen. Das grenzt an Heuchelei. Man sollte jemandem klipp und klar sagen können, wenn was schief läuft, aber dann bitte nicht so heuchlerisch.

    Deutschland hat in meinen Augen gegen Australien (Wir suchen Gegner, keine Opfer), England & Argentinien hervorragend gespielt.

    Was gestern mit den Jungs los war, kann ich euch sagen:

    Sie hatten schlicht und ergreifend keine Chance. Spanien war einfach besser und hatte die deutsche Mannschaft sehr sehr fest im Griff und das sollte man einfach anerkennen.

    Was mich freut, ist das Durchschnittsalter der deutschen bei der WM2010 im Gegensatz zu 2006.

    Auf die Jungs kann man aufbauen!

  • #16
    SpreeBlicker

    @Alagos: Sorry, das ist die gleiche Verbalakrobatik wie schon in den letzten 14 Jahren, in denen Deutschland keinen nennenswerten Titel geholt hat. Da hat der Autor schon Recht: Schon vor Klinsmann hat man gesagt: Es ist jetzt eine junge Mannschaft, die Klinsmann formen kann. Passiert ist nix. 2006 kam das Aus. Danach: Es ist eine junge Mannschaft, die Löw formen kann. 2008: Was ist passiert? Nix. Gegen eine schlechte Mannschaft aus Italien haben wir noch schlechter gespielt. Dann wurde gesagt: Ja, aber die WM 2010 in Südafrika – bis dann haben wir noch Zeit, um eine junge Mannschaft zu formen. Was ist passiert? Nix. Die Spiele gegen Serbien und Ghana haben gezeigt, so der Hase im Pfeffer wächst. Australien hätte jeder vom Platz gefegt – und gegen Argentinien und Enlgand reichte es jeweils aus, den Spielmacher auszuschalten. Das war es.
    Ich will hier gar nicht verneinen, dass es gute Ansätze gab. Aber mal offen: Immer nur den Trophäen hinterherhecheln ohne sie jemals berühren zu können, ist auch doof.

  • #17
    Holländer

    Aha. Der van Gaal, der als Nationaltrainer der Niederlande an der WM-Quali 2002 gescheitert ist? Der wäre bestimmt eine tolle Alternative.

  • #18
    Eva

    Sebastian, ich hätte vermutlich nicht so harte Worte wie Du gewählt, aber ich stimme Dir inhaltlich zu. Gestern haben wir das für meine Begriffe schwächste Spiel der deutschen Mannschaft bei der WM gesehen – und das passiert ausgerechnet im Halbfinale. Die Lobhudelei auf die Mannschaft in den Medien hat mich heute mehr als erstaunt. Haben die Journalisten ein anderes Spiel als ich gesehen?
    Ich denke, der Mannschaft fehlen ältere, erfahrene Spieler. Es war offenkundig, dass die jungen Spieler sich vor Angst in die Hose gemacht haben und mit dem Druck eines Halbfinales nicht klar kamen. Außerdem ist es für junge Spieler typisch, dass ihre Leistungen noch nicht konstant sind und sie mal so und mal so spielen. Ein Ballack und ein Frings hätten mit ihrer Erfahrung die Nerven behalten und die Mannschaft zusammen gehalten. Aber mit reiferen Spielern mit Persönlichkeit kommt Löw offensichtlich nicht klar, denn er hat ja eine Schar von ihn anbetenden Jungspunden um sich versammelt.
    Ich werde Löw nicht hinterhertrauern, sollte er abtreten.
    Ansonsten teile ich Deine Einschätzung Holland betreffend nicht. Das ist doch ein nettes, sympathisches Völkchen, dem ich den Titel durchaus gönne. Vorwärts Holland, rächt Eure Nachbarn!

  • #19
    Peter Kotte

    Das Irre ist doch, daß das Wissen über Fußball bei den meisten auf Steinzeitniveau dahinbrubbelt – obwohl die Leute Stunden über Stunden vorm Fernseher hocken und Artikel über Artikel konsumieren.
    Wer den Heldenstatus von Uruguay und Holland bei dieser WM bestreitet, hat (sorry) einfach keine Ahnung. Wer an “Fußballgene” glaubt, der kann das Thema Ausbildung ruhig vergessen – denn es kommen jedes Jahr hunderte Talente aus Ländern die “unsystematisch” arbeiten. Auch ein Gerd Müller und Franz Beckenbauer sind sicherlich keine Produkte systematischer Ausbildung und systematischen Scoutings. Wer aber an “Ausbildung” glaubt, der wird akzeptieren, daß die Ausbildung in Holland um Lichjahre besser ist, als z.B. in NRW und in Aus-Schland.
    Das Schönes ist, daß es auch Deutsche gibt, die ihren Teil zum spanischen Erfolg beigetragen haben. Ich sage nur Horst Wein und FC Barcelona!

  • #20
    koebes

    Unerwähnt blieb auch, warum unsere fleischgewordenen Paninibilder grundsätzlich schleimig rotzen wenn sie in der Fernsehtotalen zu sehen sind. Wo sind denn die tollen Pressefuzzies wenn es um diese Frage geht?

    Ich jedenfalls bin es leid, meinen Kids immer wieder erklären zu müssen, warum die das dürfen, obwohl diese Tretboys in den Fußball- oder was weiß ich in welchen Himmel gehoben werden. Vorbilder? Nö.

    PS: Ich fand die Spanier echt besser.

  • #21
    Angelika

    zum Thema ein Artikel über kleine und große Gurken

    http://www.taz.de/1/debatte/kolumnen/artikel/1/schaemt-euch-ihr-gurken/

  • #22
    Arnold Voss

    Bei solchen Spielen liegt der mentale Anteil bei mindesten 50% bis hin zu 90%. Die Last der selbst geschürten und von der Presse systematisch gehypten Erwartungen war einfach zu groß für diese Mannschaft. Es war die schlichte Angst vorm Versagen, die die Jungs weit unter ihren Möglichkeiten hat spielen lassen. Da hätte auch keine Ballack und kein Frings was gegen ausgerichtet.Im Gegenteil, sie hätten den inneren Druck nur erhöht.Müller hätte da eher geholfen.

    Hätten die Deutschen allerdings aus irgendeinem glücklichen Grund das erste Tor geschossen, hätten sie dieses Spiel gewinnen können. Denn die Spanier waren nervöser als sonst. Hatten offensichtlich eine stärkere deutsche Elf erwartet.

    Erst wenn diese Mannschaft es gelernt hat, mit solchem Druck umzugehen, dann ist sie weltmeisterschaftsreif. Auch ohne van GaaL und ohne die sich jetzt still und heimlich die Hände reibende alte Fußballgarde.

    Es ist aber jetzt schon die sympathischste und spielerisch beste deutsche Mannschaft seit langem. Ich hoffe sie bleiben zusammen und Jogi bleibt bei ihnen.

  • #23
    Nobbi

    “Die Vorführung der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der WM zeigt, dass man endlich härter mit den Spielern, dem DFB und Bundestrainer Jogi Löw ins Gericht gehen muss.”

    Absolute Zustimmung.

    Mich nervt dieses ewige Schöngerede auch schon. Es wird Zeit für Klartext !!!

  • #24
  • #25
    Marcel

    Ich hoffe auch, dass Löw Bundestrainer bleibt. Der BR hat aber heute gemeldet, die Zeichen würden eher auf Abschied stehen. Für die Nationalmannschaft wäre es ein großer Verlust, besonders wenn man sich die nicht vorhandenen Alternativen anschaut.

  • #26
    Angelika

    #22 Arnold Voss

    “…Ich hoffe sie bleiben zusammen…”

    Bitte realistisch bleiben. Fußballer werden älter. Und bis zur nächsten WM dauert es …

  • #27
    Thomas Westphal

    diese Art von Kommentaren kann ich nicht ernst nehmen. Nicht mal als Satire.

  • #28
    DFB-Kritiker

    Ich muss sagen, dass ich hier selten einen Artikel gelesen habe, der so derart polarisiert (mal abgesehen von Tauss-Texten), gleichzeitig aber derart spitz analysiert und Entwicklungen voraussieht. Ich gehe mal davon aus, dass der Text nicht erst seit den Mittagsstunden hier steht, sondern möglicherweise schon seit den Morgenstunden oder bereits gestern Abend – und dann hätte der Text genau das vorausgesagt, was medial eingetreten ist. Gerade beim Heute Journal das gleiche Wording: “Experten sind sich sicher: Dieser jungen Mannschaft gehört die Zukunft”. Genau das gleiche Geblabber wie schon in den Jahren zuvor – und 2014 wird dann gesagt: Was für eine junge Mannschaft. Ihr gehört die Zukunft – und Brasilien wird dann Weltmeister. Der Trost des ZDF, dass man sich doch jetzt auf die Frauen-WM im nächsten Jahr freuen soll, denn die Damen wären ja schon mal Weltmeister geworden, muss ich als Dauerkartenbesitzer von Schalke nicht wirklich weiter kommentieren. Frauenfußball! Das ist so ähnlich wie Damen-Tennis!

  • #29
    Peter Wölwer

    Herrlich! Die Fußballer polemisch kritisieren, weil sie gegen eine absolute Weltklasse – Mannschaft 0:1 verloren haben, aber als “Journalist” Rechtschreibfehler reinhauen, dass einem beim Lesen die Augen brennen! “Lakein”, “kollosal”. Toll. Und wenn Du “Blut, Schweiß und Tränen” sehen willst, dann geh zur Kreisklasse C! Das ist auch journalistisch Dein Niveau.

  • #30
    Wähler

    Ein guter Beitrag, fast. Ein Löw der “seine” Truppe falsch aufstellt, wieder mal. Ein Löw der nicht fähig ist vernünftig auszuwechseln, wieder mal.
    Ein Löw der seine eigenen Mannen nicht vernünftig einschätzen kann, wieder mal.
    Ein Löw der gerne mit einem falschen Zwanziger gerne kopuliert, wieder mal.
    Ein Löw dem siegen zweitrangig ist, nur sein Trainerschach ist im Vordergrund, wiedermal.
    Ein Löw der nicht das Spiel erkennt, sondern nur die Politik offeriert, wieder mal.
    Ein Low der menschlich ein Charakterschwein ist, den mag ich nicht!
    Ein Löw der wie der falsche Zwanziger gegenseitig das anale liebt, respektiere ich.

    Aber Schei*e noch mal, wer so verliert gehört rausgeschmissen!
    Und den Holländer der jetzt die Meriten einkassieren will? Gehört vollgekifft an der nächsten Raststätte abgeladen… ich setze mich dazu um solchen Schwachsinnsartikel nie wieder lesen zu müssen.

    Gruss Frau soundso.. (Flyte)

  • Pingback: Links anne Ruhr (09.07.2010) » Pottblog

  • #32
    Lena

    @Peter Wölwer: Wo Argumente versagen oder gar nicht erst vorhanden sind, greift man schnell zu Nebenkriegsschauplätzen…..

    Ich find’s gut. Der Beitrag hat doch eine breite Diskussion ausgelöst. Und Diskussionen (zumindest bei den Kommentatoren, die dann Argumente vorgebracht haben) bringen immer eine Erkenntnis. Und, lieber Peter Wölwer, denken Sie an den Poesie-Album-Spruch: Wo die Sonne tief steht, werfen selbst Zwerge einen großen Schatten. Schönen Tag noch!

  • #33
    Martin Böttger

    “Keine Lust mehr Spiele um den dritten Platz zu gucken”?
    Kein Problem: morgen wieder Tipps dazu in meiner Kolumne 😉
    Auf “Blut” und “Wucht” verzichte ich persönlich allerdings gerne, “Schweiss” dagegen lässt sich zur Zeit wohl nicht vermeiden.
    Und wie schön ist es, dass auch in anderen Ländern der Welt gutes Fußballspielen gelehrt und gelernt wird, wie langweilig wären sonst solche Turniere? Und was haben wir uns gefreut, dass Frankreich, Italien und England nachhause mussten. Was wäre erst, wenn auch in China und Indien Fußball professionell entwickelt würde? Was würden wir nur tun, wenn wir über all das nicht bei gekühlten Getränken philosophieren müssten, weil Schland im Lineker-Stil immer gewinnen würde? Die Welt wäre nicht schöner als jetzt.

  • #34
    Martin Böttger

    Noch eine Nachbemerkung: seit wann ist im Ruhrgebiet akzeptiert, Karriereforderungen für Bayern-Funktionäre zu stellen? 1980 habe ich noch Gemüse geworfen auf einen, der Bundeskanzler werden wollte. Warum nicht Felix Magath oder Jürgen Klopp als Bundestrainer? Ich will ja jetzt nicht Michael Frontzek fordern, obwohl der aus den gegebenen Finanz- und Spielermitteln sicher noch das meiste herausgeholt hat ….;-)

  • #35
    mike

    unglaublich lächerlicher artikel, da wird mir richtig schlecht wenn ich sowas lese.

  • #36
    SpreeBlicker

    @ #35: Dazu kann ich nur Lena zitieren:

    Wo die Sonne tief steht, werfen selbst intelektuelle Zwerge einen großen Schatten. Schönen Tag noch!

  • #37
    Peter Wölwer

    Wie tief die Sonne hier steht, zeigt der Artikel.

    Es ist doch mit Worten kaum noch zu beschreiben! Endlich haben wir mal eine Fußballnationalmannschaft, die großartige Spiele liefert – ja, die weltweit begeistert – und dann kommt Herr Flyte und schwafelt von “Blut, Schweiß und Tränen”! Mit Verlaub, diesen “Fußball” haben wir doch gerade überwunden! Oder wünscht sich hier jemand Briegel und Co. zurück? Im Halbfinale gegen Spanien knapp zu verlieren ist doch wahrlich keine Schande! Und die Verweise auf den Frauen-Fußball sind peinlich. Zitat: Sie “dilettieren wie die Spielerinnen des Frauenfußball-Clubs FCR Rumeln-Kaldenhausen”. Die Spielerinnen des FCR 2001 Duisburg (so heißt der Verein richtig) dilettieren nicht. Die Damen spielen einen sauberen Ball und waren 2009 UEFA Women´s Cup – Sieger.

  • Pingback: TV ohne Fußball – letzte Folge | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.