29

Neun Dinge, die für den Westdeutschen Reichsfunk kein Antisemitismus wären

Der Faktencheck des WDR würde feststellen, dass diese Herren keine Antisemiten sein können. Zweifelsfrei.

Der Westdeutsche Reichs…, pardon, Rundfunk hat am gestrigen Abend in seinem Faktencheck mit der infamen Unterstellung aufgeräumt, irgendjemand könne nach dem dritten Reich noch Antisemit sein (und damit seinen Bildungsauftrag vollumfänglich erfüllt). In diesem Sinne haben wir zur allgemeinen Volksbildung eine Liste erstellt, die weitere fälschlich für antisemitisch befundene Tatbestände enthält.

  1. Der Gruß der Hezbollah (im Bild).
  2. Der jährliche “Qudstag“-Aufmarsch in Berlin
  3. Cartmans “Es ist Zeit für Reich”-Slogan
  4. Der Mord an Sarah Halimi.
  5. Dieser Cartoon
  6. Diese Karikatur in der Süddeutschen
  7. Die Kolumnen von Jakob Augstein
  8. Der Begriff “Zionazi”
  9. Günter Grass letzttintliches Gedicht

Wer verdient es noch, im Sinne des WDR vom Vorwurf des Antisemitismus freigesprochen zu werden?

Crosspost von antibuerokratieteam.net 

RuhrBarone-Logo

29 Kommentare zu “Neun Dinge, die für den Westdeutschen Reichsfunk kein Antisemitismus wären

  • #1
    Gabriella Wollenhaupt

    Ich habe 30 Jahre beim WDR als Redakteurin gearbeitet und kenne die Abläufe. So wie ich las, war der Beitrag bereits von der Redaktion (einem Redakteur) abgenommen und hätte gesendet werden können. Eine einfache Sache, die tausendmal im Jahr so abläuft. Plötzlich haben WDR und Arte die Hosen voll. Justitiare (als natürliche Feinde von meinungsfreudigen Journalisten) werden eingeschaltet, ein bisschen Druck von Aggro-Moslems und schon glaubt der WDR, dass wir alle doof sind und diesen Film nicht vetragen, weil er eine eindeutige HALTUNG (!!!) hat. Zum Glück konnte der Fall nicht unter den Teppich gekehrt werden. Schwarmintelligenz kann auch mal positiv sein.

  • #2
    Marc Olejniczak

    Und trotzdem war es ein schlecht gemachter Film, der seinen Untersuchungsgegenstand nicht kannte. Mindestens 50 Forschung zum Antisemitismus habe ich selten so dünn auf 2 Minuten zusammengedampft gesehen. Unter den Voraussetzungen kann ich natürlich wohlfeil alle Punkte aus der obigen Liste als Antisemitismus bezeichnen, aber hier bei den Ruhrbaronen hat man es ja eher nicht so mit dem analytisch, kritischen Denken als vielmehr mit einer ordentlichen Menge Schaum vorm Mund zu tun.
    Wesentliche Elemente des Filmes, die Kundgebung in Berlin, die Vorgänge in Frankreich, sind nämlich unwidersprochen geblieben. Wenn der Film sich auf diese Aspekte konzentriert hätte und sich nicht in der ellenlangen Suche nach dem "praktizierten Antisemitismus" böser NGOs verlaufen hätte, wäre vielleicht noch Hoffnung gewesen. Warum reagiert bei den Ruhrbaronen eigentlich niemand darauf, dass die jugendlichen, die in Paris die Synagoge verteidigt haben, in den USA und Israel (!) als Terrororganisation gelistet sind? Wie steht e mit dem Vorwurf, dass der Hauptgewährsmann selbst einer interessengeleiteten NGO angehört? Ach, ich vergaß. Indem ich diese Frage stelle, bin ich bestimmt ein böser Antisemit.

  • #3
  • #4
    Arnold Voss

    Marc, habe ich das jetzt richtig gelesen? Die Verteidigung einer Synagoge ist für sie eine terroristische Aktion? Was ist dann für sie der Angriff auf eine Synagoge? Eine Friedensmassnahme? Und weswegen darf ein Vertreter einer NGO ein andere nicht kritisieren, wenn er damit sachlich recht hat? Weil es ihnen nicht passt? Und wo haben sie hier gelesen, dass Jemand sie für einen Antisemiten hält? Leiden sie unter Verfolgungswahn?

    Und das interessiert mich auch noch Marc. Was ist für sie der Unterschied zwischen einem bösen und einem guten Antisemiten?

  • #5
    Marc Olejniczak

    Schön, das Sie 1. meinen Kommentar nicht richtig gelesen, und 2. den WDR-Faktencheck noch gelesen haben. Ansonsten rate ich dazu. Dann können wir auch ohne jemanden persönlich zu beleidigen, darüber diskutieren.

  • #6
    Arnold Voss

    Warum beantworten Sie nicht einfach meine Fragen, anstatt uns von vorneherein zu unterstellen, dass wir sie für einen Antisemiten halten, Marc ? 🙂

  • #7
    Subliminal

    "jugendlichen, die in Paris die Synagoge verteidigt haben, in den USA und Israel (!) als Terrororganisation gelistet sind? "

    Lebende Juden verteidigen sich = schlecht und Terroristen!

    Lass mich raten , die ANGREIFENDEN Moslems = psychisch verwirrte traurige Einzelfälle…

    By the way das waren Mitglieder der Betarim und nicht der JDL… Soviel zu eurem traurigen faktencheck.

    An alle meine lebenden jüdischen Freunde hier, unsere Zeit in Europa neigt sich dem Ende. Zumindest haben wir jetzt einen funktionierenden Staat!

  • #8
    Ingo

    Danke, da wurde wieder alle meine Eindrücke bestätigt. Die Ruhrbarone verzapfen Mist, einer kommt und kritisiert mit Verstand (Danke, Marc!) und wird sofort von den anderen torpediert, offensichtlich ohne, dass diese den Beitrag mit der nötigen Sorgfalt gelesen haben oder überhaupt zu einer kritischen Auseinandersetzung fähig zu sein scheinen.

    Dann verabschiede ich mich jetzt wieder. Hier ist es mir zu gruselig.

  • #9
    Marc Olejniczak

    @Arnold Voss: ich beantworte Ihre Fragen gern. Zunächst: Antisemitismus ist in meinen Augen nur böse. Allerdings ist das Diskussionsklima bei den Ruhrbaronen derweil derart heruntergekommen, dass ich nur vermuten kann, dass ich mit meinem Kommentar eigentlich nur noch als Antisemit in den Augen der Teilnehmer hier gelten kann. Ich habe mich angesichts der Aggressionen einfach dazu hinreißen lassen, die von mir befürchtete Reaktion sarkastisch vorwegzunehmen. Aber Sarkasmus geht hier nur von redaktioneller Seite.
    Ich habe mich, da hat Subliminal recht, auf die Vorgänge in Frankreich bezogen. Ich habe nämlich den Eindruck, dass in der Kritik des gestrigen Abends Rosinenpickerei betrieben wurde und berechtigte Kritik des WDR an diesen Stellen keine Erwähnung fand, sondern nur ignoriert wurde. Ich halte sowohl den Film, wie auch die Rezension, wie auch die Polemik hier oben für pure Provokation ohne journalistischen Standard. Da wird nicht vernünftig hergeleitet, keine Begriffsdefinition gegeben und keine Argumentation geführt, nicht analysiert. Bloß behauptet und komentiert. Ich habe das im Geschichtsstudium mal anders gelernt.
    @Subliminal: Ja, ich beziehe mich auf das, was ich aus dem WDR-Faktencheck erfahren habe, vertraue dem auch und sehe im Übrigen die Gefahr des Antisemitismus in Europa so kritisch wie Sie. Wenn Sie mehr wissen, dann bitte ich um Informationen, Links und auch hier in den Kommentarspalten nicht nur bloße Behauptungen verbunden mit Vorwürfen, die Sie selbst erfunden haben (Stichwort: traurige Einzelfälle"). Ich hätte übrigens von dem Film gestern lieber etwas mehr davon erfahren, wie sich der Antisemitismus in Europa, im Westen, wie im Osten, in Deutschland, wie in Polen, Italien, Frankreich, England usw. usf. manifestiert. Selbstverständlich ist der muslimische Antisemitismus die derzeit augenfälligste Ausprägung und wie wir ja seit gestern wissen ist die These des Films dass dessen Ursprünge in Ramallah und Gaza zu suchen sind. Allerdings fehlte mir in dem Film die argumentative Linie.
    Ich hoffe, für Klarheit gesorgt zu haben.
    Beste Grüße

  • #10
    Marc Sebnitz

    @Marc Olejnicak

    Der Film hat aus meiner Sicht insgesamt sehr gut verdeutlicht, dass verschiedenste politische und religiöse Strömungen Ihren Antisemitismus hinter dem Vorwand der Israelkritik verstecken. Man muss sich nurmal cor Augen halten, dass z.B. der UN Menschrechtsrat bis 2015 mehr Resolution gegen Israel als gegen alle anderen Länder zusammen (!) verabschiedet hat.

    http://www.dig-bremen.de/fileadmin/user_upload/Feuerherdt_Vereinte_Nationen_gegen_Israel.pdf

    Mich würde mal interessieren warum Sie der Auffassung sind, dass der Film seinen Untersuchungsgegenstand nicht kannte.

  • #11
    Michael Voregger

    Stört sich eigentlich niemand an der Überschrift des Beitrags? Den kann man als Text mit einer eindeutigen Meinung durchaus akzeptieren. Den WDR als Reichsfunk zu bezeichnen geht allerdings völlig am Thema vorbei und eine gute Überschrift im journalistischen Sinne ist es ebenfalls nicht. Die Ruhrbarone sehen sich im Untertitel immer noch als Blog von Journalisten – das wird hier nicht erfüllt.

  • #12
    Thomas Weigle

    Nur ein sich NICHT verteidigender Jude ist ein guter Jude und Gaza ist das neue Auschwitz.

  • #13
    Marc Olejniczak

    @Marc Sebnitz: Das die Herrschaften vom Thema Antisemitismus keine Ahnung haben, offenbahrte sich meiner Meinung nach schon in der anfänglichen Zusammenfassung in der fröhlich mittelalterlicher Antijudaismus, Martin Luthers antijüdische Haltung (die sich im Laufe seines Lebend gewandelt hat und von der sich die heutige ev. Kirche distanziert), Richard Wagner und bestimmt noch etwas, dass ich vergessen habe, hintereinander weg pauschal als "Antisemitismus" vermanscht wurden. Darüber hinaus hat eer Film nicht ein Wort über den Friedensprozess, das Rabin-Peres-Arafat-Abkommen verschwendet, dass nunmal leider von radikalen Israelis mit der Ermordung Rabins torpediert wurde.
    Der Film hatte das erklärte Ziel, europäischen Antisemitismus aufzudecken. Es ging vor allem um muslimischen Antisemitismus, im Moment sicherlich die Augenfälligste Erscheinung. Lediglich am Anfang hat man mal den deutschen Antisemitismus von Rechts, Links und Dumm thematisiert. Mich hätte tatsächlich auch einmal ein Blick nach Polen, Ungarn, England oder in die Niederlande interessiert.
    Und zum Schluss: bei uns zu Hause sagt man bei Filmen, wie diesem: "Der hatte kein Kopp und kein Arsch!" Soll heißen, es war einfach ein Film ohne Struktur, sprang unstet zwischen den Themen hin und her und hatte keine Dramaturgie.

  • #14
    Arnold Voss

    @ Ingo #8

    Habe ich das richtig verstanden? Sie nehmen den Fakten Check des WDR als unkritisierbar hin? Und die, die nachweisen wo er nicht stimmt, bauen Mist? Wogegen sie und Marc hier die einzigen sind, die mit Sorgfalt und Verstand begabt sind ? Und das halten sie für einen guten Einstieg in die Diskussion hier?

    Sie müssen den "Mist" hier nicht ertragen, Jngo. Und wenn sie sich jetzt auch noch durch mich “torpediert” fühlen,dann gehen Sie einfach dahin wo alle ihrer Meinung sind. Sie könnten sich aber stattdessen einfach abgewöhnen, alle ausser sich selbst für doof zu halten und es mal mit Argumenten probieren, anstatten die Stellungnahme des WDR runter zu beten. Die kennen hier nämlich alle. Ok?

  • #15
    Marc Olejniczak

    @Arnold Voss: Tolle Diskussionskultur.
    @Michael Voregger: Genau das stört mich auch.
    @Thomas Weigle: ….sagt wer?
    @ Marc Sebnitz (Nachtrag): Da gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ist der UN-Menschenrechtsrat ist eine antisemitische/-zionistische/-israelische Organisation (dann fangen wir aber langsam an in das Reich der Verschwörungstheorien abzugleiten) oder weil es in Israel/Palästina tatsächlich Menschenrechtsverletzungen gibt.

  • #16
    Marc Olejniczak

    Nachtrag @Arnold Voss: Ich halte den WDR-Faktencheck nicht für unkritisierbar. Ich sage lediglich, dass die Ruhrbarone wichige Dinge des Faktenchecks offensichtlich ignorieren und somit keine Bereitschaft zeigen, sich argumentativ auseinander zu setzen. Und ich muss davon ausgehen, dass es gegen diese Punkte des WDR keine Argumente gibt. Das nenne ich Rosinenpickerei.

  • #17
    Arnold Voss

    …und das sagt Jemand, der sich gleich zu Anfang eine Rosine gepickt hat, die sich aber dann als falsch herausgestellt hat. 🙂

  • #18
    Arnold Voss

    Darf ich für die weitere Diskussion mal Folgendes festhalten:

    Es wird im WDR über die Machart eines Films eine Diskussion geführt, an der die Macher selbst nicht teilnehmen dürfen.

    Es wird zur Ausstrahlung des Films ein Fakten Check geliefert, der den Machern des Films keine Möglichkeir gibt, dazu Stellung zu nehmen.

    Der Fakten Check selbst stellt sich schon nach kürzester Zeit nicht als wasserfest und an einigen Stellen sogar als schlicht falsch heraus.

    Ich rechne sogar damit, dass es sehr bald ein systematischen Fakten Check des Fakten Checks geben wird.

    Alles in allem muss jetzt schon davon ausgegangen werden, dass die, die den Film für tendenziös halten auf keinen Fall weniger tendenziös bei ihrer Gegenrcherchen vorgegangen sind.

  • #19
    Walter Stach

    -11-
    einverstanden!

    Wer meint, den WDR als "westdeutschen Reichsfunk" bezeichnen zu sollen, macht damit unmißverständlich klar, daß ihm nicht an einem Diskurs in der Sache gelegen ist, sondern dass es ihm um Stimmungsmache geht, die, so vermutete ich, offenkundig basiert auf generellen Vorurteilen gegenüber dem WDR als Institution und gegenüber den dort beschäftigten Journalisten.
    Schade. Da ein Diskurs in der Sache naheliegt und durchaus durch einen Kommentar hätte befördert werden können.

    PS
    1.
    Ich beteilige mich seit einiger Zeit hier bei den Ruhrbaronen nicht mehr an Diskussionen über "Anti-semitismus, Anti-Zionismus" und zum Thema Israel-Palästina, Nah-Ostkonflikt, weil außer sattsam bekannten Rundumschlägen gegen den jeweils "Andersmeinenden" und oftmals bar jeder Bemühung, sich vorab gründlich über die Sach- und dann und wann über die internationale Rechtslage zu informieren, immer wieder stets dasselbe -beiderseits- behauptet und nur ausnahmsweise sachlich argumentiert wird.

    Was soll das bringen?

    Dem Einzelnen? Der Gemeinschaft, in der wir leben oder gar bezogen auf die nationale und internationale Politik , die in Deutschland bzw .durch Deutschland betrieben wird?

    Geht es nur darum, persönlichen Ärger loszuwerden? Geht es nur darum, dem jeweils Anderen
    zeigen zu wollen, daß "man" mehr weiß als er, also darum , sich stets den Besserwisser profilieren zu wollen? Oder findet hier ein verbaler Glaubenskrieg statt, während man anderswo diesen Krieg mit Waffen austrägt? Ich mache dabei jedenfalls nicht -nicht mehr- mit.

  • #20
  • #21
    abraxasrgb

    #19 Walter Stach
    Den "Krieg mit den Waffen" gewinnt Israel, Zahal sei Dank 😉
    Gute Polemik war noch nie ihr Metier … mimimi …

  • #22
    ke

    In der Debatte wurde immer wieder erwähnt, dass es als Qualitätsmerkmal und "journalistisch geboten" gilt, dass Angesprochene zu Wort kommen.

    Warum ist man von diesen "Standards" in der Diskussionsrunde abgewichen oder habe ich etwas übersehen? Gibt es Stellungnahmen/Beiträge der Autoren/Produzenten? In einem Interview zu Beginn der Doku wird ein Interviewer auch direkt von einem Demonstranten auf die fehlende Meinungsfreiheit angesprochen. Dies wurde, wenn ich mich richtig erinnere, vom Interviewer bestritten.

    Natürlich wird in diesem Fall auch jedem Autor/Produzent öffentlichkeitswirksam gezeigt, wie die Standards beim WDR und bei arte aussehen. Da es auch um Geld/Aufträge geht wird natürlich nach diesen Regeln produziert. Das lineare Fernsehen verliert zwar an Bedeutung, es ist aber immer noch ein Ort mit viel Geld.

    Für Blogs/große Portale gibt es bzgl. der Meinungsfreiheit auch nach meiner Meinung zu stark und von der falschen Seite eingeschritten.

    Insgesamt ist das eine Entwicklung, die bedenklich ist.

  • #23
    Arnold Voss

    @ Tilleulenspiegel
    TILL, wer sich hier ekelt und trotzdem immer wieder auftaucht, sollte sich Hilfe von Fachleuten suchen. Sie werden ab jetzt hier nirgendwo mehr frei geschaltet.

  • #24
    Walter Stach

    -21-
    mimimi……..

    "Aufregung" meinerseits, ob………? Und eine "unnötig übertriebene"?
    Ich registriere, daß "man" meine Einlassungen a.) zumindest wahrzunehmen und b.) so zu empfinden scheint.

    "mimimi……

    Oder soll das der Versuch einer Provokation sein?

    Der ist aussichtslos, weil……..?

    abraxasrgb
    Immerhin weiß ich nunmehr, daß -zunehmend?- im Internet das Wort (?) mimimi verwandt wird und darum, was es besagen/bewirken könnte bzw. können sollte.
    Als alter Mensch werde ich allerdings diesen und ähnlichen Internet- Blödsinn -sorry- nicht praktizieren bzw. ihn mir nicht -mehr- aneignen wollen. Das ist nicht der Versuch einer Polemik.

  • #25
    Thomas Weigle

    #15 Sag ich und damit beschreibe ich die Denkweise derer, die bis heute darüber empört sind, dass sich der Staat Israel nun schon seit 1948 gegen seine Vernichtung erfolgreich wehrt. DER JUDE hat gefälligst Opfer zu sein und nicht erfolgreicher Krieger. Besonders schlimm für die hiesigen "Israelkritiker:" Der Staat Israel wird nicht auf sie hören. Da verliert dann der hiesige Israelkritiker auch schon mal die Contenance und sieht in Gaza das neue Auschwitz. Was natürlich der blanke Unfug ist.

  • #26
    Helmut Junge

    Walter Stach, das "mimimi" von abraxasrgb bezieht sich auf deine Positionierungen zu den Ansichten der hier postenden Ruhrbarone, die eindeutig auf Seiten Israels stehen, nicht aber auf deine manchmal zustimmenden Kommentare der hier oftmals postenden Vertreter der "palästinensischen" Seite. Wenn deine Bedenken beiden Seiten im ausgewogenen Maße formuliert würden, hättest du dieses "mimimi" kaum verdient. Aber so?
    Vor drei Jahren noch bist du, wie ich am Beispiel der damaligen Diskussion über Hermann Dierkes zeigen kann, noch ganz anders mit dem Thema Antisemitismus umgegangen. Aber lies deinen Kommentar selbst:
    https://www.ruhrbarone.de/duisburg-linkspartei-funktionaer-dierkes-hetzt-gegen-journalisten-von-taz-und-neues-deutschland/74859
    Damals hattest du die Befürchtung, daß dessen Position eine Koalition der SPD mit der Linkspartei schwierig machen würde. Seit Gabriel aber kürzlich in Israel war, scheint die SPD, zumindest aus meiner Sicht, gar nicht mehr so weit von den Positionen Hermanns entfernt zu sein. Und zumindest seit dieser Zeit erscheinen mir deine Kommentare in dieser Hinsicht eine andere Intention zu zeigen. Angedeutete Zustimmung gegenüber antiisraelischen Kommentatoren und "mimimi" wenn Laurin und andere Ruhrbarone die israelische Position vertreten. Zumindest ist das mein Eindruck.
    Meine eigene Position ist viel weniger stark pro-israelisch als die anderer Ruhrbaronkommentatoren, weil ich mir nicht den Blick für Lösungsmöglichkeiten für diesen Konflikt verbauen möchte. Aber dich finde ich bei dieser Frage seit auffällig kurzer Zeit nicht mehr an meiner Seite. Du hast deine Position verändert.

  • #27
    Walter Stach

    Helmut Junge,
    ich habe mich bezüglich meiner "radikalen Positionierung gegen den Antisemitismus" in nichts, in gar nichts verändert. Ich lehne es aber ab, mich hier bei den Ruhrbaronen in die einschlägigen Diskussionen weiterhin einzubringen.

    Ich habe auch meine Position bezüglich des Existenzrecht Israels nicht verändert. Ich habe auch meine Meinung nicht verändert, nach der es für Deutschland zur "Staatsräson" zu gehören hat dieses Existenzrecht Israels nie in Zweifel zu ziehen -ggfls. dafür auch militärisch einzutreten. Und wenn z.B. die Links-Partei diesbezüglich eine grundsätzliche andere Auffassung haben sollte, dann wäre die -für mich- nicht akzeptabel für einen Koalitionspartner SPD.

    Ich habe zudem meine Position nicht verändert, nach der es jedermann in einer freiheitlichen Demokratie möglich sein muß, konkretes politisches Tun oder Unterlassen der Regierung (!!) des Staates Israel zu kritisieren, z. B. wenn es um die sog. Siedlungspolitik Israels in den sog. besetzten Gebieten geht..

    Ich habe auch meine Position nicht verändert, nach der es für deutsche Staatsbürger nach meiner Auffassung gewichtige Gründe gibt, mit ihrer Kritik an der israelischen Regierung zurückhaltender zu sein als das "gemeinhin" notwendig wäre.

    Ich werde mich, und dabei bleibt es, mich nicht mehr an den bei den Ruhrbaronen stattfindenden Diskussionen zum Antisemitismus, zum Anti-Zionismus, zum Israel-Palästina-Konflikt, zur gesamten Nah-Ost-Problematik beteiligen -und auch zu dem diesbezüglichen Warum werde ich mich nicht mehr äußern.
    Im übrigen weiß ich nicht, wen das stören, wen das wundern, wen das ärgern könnte.

    "Mimimi"
    ich denke, wir sollten es bei der diesbezüglichen "Anführung" von abraxasrgb und bei meinen drei Sätzen dazu belassen.
    ich habe dazu

  • #28
    Walter Stach

    Nachtrag:
    Helmut Junge,
    möglicherweise hast Du meinen Kurzbeitrag -37- zum Kommentar von Mercedes Nabert v. 16.6. 2o17 ("Antisemitismu-Doku……" ) nicht gelesen.

    Ich werde mich jedenfalls bemühen, dem Ratschlag des Rezensenten zu folgen, d.h. mich jetzt zunächst ‘mal daran machen, die 1.3o3 Seiten des neuen Handbuches zu lesen, um "diskussionsfähig", um "diskurswürdig" sein zu können , jedenfalls als Teilnehmer eines Diskurses, der meinem "Diskurs-Verständnis" gerecht wird.
    Helmut Junge,
    frage mich nicht "morgen", was ich denn an neuen Kenntnisse erworben bzw. an neuen Erkenntnisse nach der Lektüre der 1.3o3 Seiten gewonnen habe; denn 1.3o3 Seiten…………!!!

  • #29
    Thorsten Stumm

    @Helmut Junge
    Gut auf den Punkt. Mich macht die Haltung von Herrn Gabriel schon fassungslos. Herr Gabriel bezeichnet Herrn Abbas als einen Freund, jemand der nur einmal gewählt wurde seitdem einfach keine Wahlen mehr abgehalten hat. Herr Gabriel übernahm den Satz von der Apartheid, hat sich dafür zwar später entschuldigt, aber er hätte es schon beim "Wasserstreit", wo er die palästinensischen, falschen Anschuldigungen übernahm, ein uraltes antisemitisches Stereotyp, besser wissen müssen. Dann der unsäglich dumme Tweet, Sozialdemokraten seinen die ersten Opfer des Holocaust gewesen.

    Ich finde Deine Beobachtung richtig. In der SPD erodiert die Unterstützung für Israel. Und das ist so von den führenden Amtsträgern gewollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.