NRW kündigt „regional gerechte Verteilung“ der Windenergie an


Das Land Nordrhein-Westfalen will einige Regionen beim Ausbau der Windenergie weniger stark fordern. NRW-Bau- und Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) kündigt eine „regional gerechtere Verteilung“ an, wie sie der in Bielefeld erscheinenden „Neuen Westfälischen“ (Freitagausgabe) sagte. Die Landesregierung werde für die Regionen im Land einzelne Flächenbeitragswerte erstellen. Gegenden, die heute schon viel Windenergie lieferten, wie zum Beispiel der südliche Raum Ostwestfalen-Lippes, sollen mehr berücksichtigt werden, so Scharrenbach. Dafür will das Land konkrete Gebiete ausweisen. Nur in diesen sogenannten „Go-To-Areas“ sollen künftig Windkraftanlagen entstehen dürfen, so die Ministerin weiter. Die Kommunen sollten „raus aus der Planung“. Stattdessen werde das Land mitsamt Bezirksregierungen verstärkt entscheiden, wo Windräder entstehen sollen. Das verkürze den Prozess, so Scharrenbach.

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Nansy
Nansy
6 Monate zuvor

Eine Untersuchung der niederländischen Uni Wageningen soll nachgewiesen haben, dass an jedem großen Windpark der Atmosphäre, besonders im Sommer, Feuchtigkeit entzogen und der Boden zusätzlich erwärmt wird.
Wie das zustandekommt? Hinter den Windkraftanlagen hat die Energie der Luftmassen eine wesentlich geringere kinetische Energie, bei Sonneneinstrahlung wird der Boden stärker erwärmt. Folge: geringere Luftfeuchtigkeit – dafür mehr Bodentrockenheit.
Ob es dazu wohl noch weitere Untersuchungen geben wird? Wohl kaum, Windenergie darf schließlich nicht Klimaschädlich sein! Augen zu und durch…

Detlev Winkler
Detlev Winkler
6 Monate zuvor

Da werden die Kommunen sich ja freuen, wenn sie von der kommunalen Planungshoheit entlastet werden und die sicher ganz unbürokratisch agierenden Bezirksregierungen Vorgaben machen! Und die Bürger werden begeistert sein, wenn es von einer Etage höher verordnet wird, wo so ein Windrad steht!
Klappt bestimmt ganz ohne Reibungsverluste, wie uns z. B. geschmeidig laufende Regionalplanungsverfahren zeigen!
Deshalb: Hinsetzen, Tüte Chips oder Popcorn aufmachen und das Schauspiel genießen! 🙂

Werbung