6

Souveräner BVB-Sieg in Leipzig offenbart einmal mehr die große Schwäche der Dortmunder

Der neue BVB-Trainer Edin Terzic. Foto: BVB

Ungefährdet mit 3:1 bezwang Borussia Dortmund im Top-Spiel am Samstag den Kontrahenten RB Leipzig in dessen Brausearena. Damit konnte man im Vorfeld der Begegnung auf dem Papier nicht unbedingt rechnen. Die Darbietungen der Schwarzgelben waren in den vergangenen Wochen, auch unter Neu-Trainer Edin Terzic, dafür einfach zu schwankend.

Sportlich stand in dem Duell gegen den Rivalen einiges auf dem Spiel. Bei einer Niederlage in Ostdeutschland wäre der Traum einer Meisterschaft für die Dortmunder wohl bereits am 15. Spieltag ausgeträumt gewesen, da der Rückstand in der Tabelle auf den Platz an der Sonne dann schon auf neun Zähler angewachsen wäre. Bei einem Sieg wäre man hingegen wieder dran gewesen an den Top-Plätzen der Liga. Dass es am Ende glücklicher Weise dann auch so kam, sorgte an diesem Wochenende für viele zufriedene Mienen im Lager des Vizemeisters.

Bei näherer Betrachtung, offenbarte der Sieg gegen das Team von Julian Nagelsmann jedoch sogar, kurioser Weise, einmal mehr die seit Monaten, ja vielleicht sogar Jahren, vorherrschende große Schwäche des BVB.

Immer, oder zumindest fast immer, wenn es in ‚große‘ Spiele geht, liefert Dortmund gute Leistungen ab. Selten sah man die Borussen in Spitzenspielen enttäuschen (von einigen Klatschen in München einmal abgesehen).

Im Regelfall reißt sich der Kader der Westfalen nämlich regelrecht zusammen, wenn der Gegner namhaft ist, wenn die große Bühne des Weltfußballs auf den BVB wartet. Egal ob in der UEFA Champions League oder in der heimischen Fußball-Bundesliga, stand der Klub hier vor vielbeachteten Spitzenspielen, mussten sich die Fans in Dortmund um Umgebung wenig Sorgen ob einer enttäuschenden Darbietung ihrer Lieblinge machen.

Bittere Auftritte lieferte Dortmund häufig hingegen gegen die vermeintlich kleinen der Fußballwelt. Niederlagen gegen Augsburg, Köln und Stuttgart belegten dies auch in dieser Saison wieder. Gegen Gladbach, Bayern, im Derby gegen Schalke, oder auch nun in Leipzig zeigte sich das Team regelmäßig wesentlich entschlossener, konzentrierter, bemühter.

So schön der Sieg in Leipzig also für das Umfeld auch war, so wichtig er für den weiteren Saisonverlauf zu sein scheint, so nachdenklich stimmt den kritischen Beobachter das einmal mehr Miterlebte auf der anderen Seite gleichzeitig auch.

Am Samstag, als der BVB sportlich einmal wieder extrem gefordert war, da zeigte die Mannschaft, dass sie eigentlich keinen Gegner zu fürchten braucht. An guten Tagen kann das Terzic-Team mit jedem Gegner auf der Welt mithalten, an durchschnittlichen oder gar schlechten Tagen allerdings auch gegen jeden Gegner ausrutschen, sich blamieren.

So lange das so ist, werden auch die Diskussionen zum Thema ‚Mentalität‘ und ‚Charakter‘ in Dortmund nicht aufhören.

Will der BVB in Zukunft wieder ernsthaft um Titel mitspielen, muss sich das Leistungsvermögen gegen die vermeintlich ‚schwachen‘ Gegner steigern, nicht das in den Spitzenspielen gegen die Top-Gegner!

An dieser Erkenntnis hat auch der wichtige Sieg gegen RB nichts geändert. Ganz im Gegenteil, die jüngste Leistung hat den Eindruck noch einmal verstärkt.

Zwei Siege zum Jahresauftakt (2:0 gegen Wolfsburg und 3:1 gegen Leipzig) sind schön. Kritisch wird es für die Schwarzgelben aber schon am nächsten Wochenende wieder, wenn der Tabellenletzte aus Mainz zum Kräftemessen in das Westfalenstadion kommt.

Auf eine ähnlich souveräne Darbietung wie an diesem Spieltag würde ich dann nicht wetten.

 

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Souveräner BVB-Sieg in Leipzig offenbart einmal mehr die große Schwäche der Dortmunder

  • #1
    Walter Stach

    Robin,
    "nun freue Dich ‘mal".
    Derzeit gibt es zur Freude ja ansonsten wenig Anlass.

    Im übrigen hilft nur abwarten, ob der BVB " uns " Fans ab sofort konstant Überdurchschnitliches anbieten wird. Wenn Du dieserhalb Zweifel hast, dann bist Du damit sicherlich nicht allein.

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Ich habe mich sogar sehr darüber gefreut, Walter. Aber mir gehen die Jubelgesänge nach gerade einmal zwei guten Spielen der Mannschaft in Serie halt mal wieder viel zu schnell und viel zu weit…. Da wurde doch heute schon wieder ernsthaft darüber diskutiert, ober Terzic ein neuer Nagelsmann wäre. Ich sage nur: ABWARTEN!

  • #3
    Roland Mitschke

    Was soll mit „Brause-Arena“ zum Ausdruck gebracht werden? Gibt es demnächst auch Anspielungen auf Evonik-Produkte.?

  • #4
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @3: Ich versuche hier Sponsorennennungen stets zu begrenzen. Wie Sie sicher bemerkt haben, rede ich ja im vorletzten Satz des Textes auch vom ‘Westfalenstadion’….

  • #5
  • #6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.