Städteranking: Essen hui – Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen und Duisburg pfui

rathausblick essenEssen kann sich ein Glas  Sekt gönnen: Die  Ruhrgebietsstadt ist der große Aufsteiger beim HWWI/Berenberg Städteranking 2013. In Duisburg, Bochum und Dortmund hat man indessen gute Gründe zum  schalen Dosenbier  zu greifen .

Platz zehn im HWWI/Berenberg Städteranking 2013 für Essen, Platz zwei im Trendindex – Essen ist der große Aufsteiger. Platz 1. geht übrigens an Frankfurt. Die Gründe dafür sind  gute Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und eine hohe Produktivität.  Damit sorgt zum ersten Mal seit langem eine Ruhrgebietsstadt für positive Schlagzeilen bei einem Städteranking. Leider ist es allerdings nur eine Ruhrgebietsstadt, die beim Vergleich von Deutschlands 30 größten Städten gut aussieht. Alle anderen Ruhrgebietsstädte tummeln sich wie gewohnt auf den billigen Plätzen: Duisburg ist auf Rang 22., Dortmund auf 25, Gelsenkirchen auf 28. und Bochum auf 29.. Nur  im ostzonalen Chemnitz sieht es mieser aus, aber die haben immerhin Kraftklub.

Regelrecht abgehängt sind Gelsenkirchen, Duisburg und  Bochum was die Bevölkerungsentwicklung und die Jobs im wissensintensiven Wirtschaftszweigen angeht. Hier belegen Dortmund und Essen Mittelfeldplätze. Gute Jobs sind in Bochum, Duisburg und Gelsenkirchen hingegen noch seltener als in Chemnitz.

Hier gibt es die ganze Studie zum nachlesen.

 

Dir gefällt vielleicht auch:

14 Kommentare

  1. #1 | Robin Patzwaldt sagt am 18. April 2013 um 14:55 Uhr

    Hat man in Essen denn überhaupt noch Geld für ein Glas Sekt? Hier in Waltrop hat man, wenn ich recht informiert bin, den ‚Städtischen Sekt‘ (gab es vor Jahren zu gewissen Anlässen und Jubiläen mit Stadtwappen auf dem Etikett der Flasche) notgedrungen eingespart. 😉

  2. #2 | nusskati72 sagt am 18. April 2013 um 15:00 Uhr

    Sach mal, Herr Laurin, warum sollte irgendwer in Dortmund zum schalen Dosenbier greifen? Jeder Kiosk hat ein gepflegtes Sortiment an gut gekühltem Flaschenbier….Muss ich die Logik verstehen?

  3. #3 | Stefan Laurin sagt am 18. April 2013 um 15:01 Uhr

    @nusskati72: ich fand das war ein hübsches Gegensatzpaar 🙂

  4. #4 | Julian sagt am 18. April 2013 um 15:17 Uhr

    Einem Ranking, in dem Köln, Dresden, Wiesbaden, Stuttgart und Essen vor Hamburg liegen ist nicht zu trauen.

  5. #5 | Stefan Laurin sagt am 18. April 2013 um 15:34 Uhr

    @Julian: Hamburg ist das neue Herne 🙂

  6. #6 | Dortmunder sagt am 18. April 2013 um 16:42 Uhr

    Hagen Rether: “Wenn das Essen ist, wie sieht dann Kotzen aus?”

  7. #7 | TuxDerPinguin sagt am 18. April 2013 um 17:48 Uhr

    eine Studie, in der Gelsenkirchen und Dortmund hinter Hamburg liegen, misstraue ich erstmal.
    also im Kicker ist das immer andersrum.

  8. #8 | Stefan Laurin sagt am 18. April 2013 um 17:59 Uhr

    @TuxDerPinguin: Bei Bochum passt es dann wieder 🙂

  9. #9 | ioio sagt am 18. April 2013 um 19:01 Uhr

    Platz 1 geht übrigens an Bonn, nicht Frankfurt

    lg

  10. #11 | der, der auszog sagt am 18. April 2013 um 20:08 Uhr

    Bedauerlicherweise bildet das Städteranking nur noch die 30 größten Städte ab, statt wie bisher die 50 größten. Für das Ruhrgebiet gehen somit nur 5 Städte ins Rennen (Gelsenkirchen, Essen, Duisburg, Bochum und Lüdenscheid) Die fünf Städte Mülheim, Oberhausen, Hamm, Hagen, und Herne sind raus, weil zu „klein“. Mit Gelsenkirchen, Herne, Duisburg, Dortmund, Hamm und Oberhausen befanden sich im letzten Jahr alleine 6 Ruhrmetropölchen unter den 10 schlechtesten Platzierungen.

    Hansapils aus Dortmund …das würde passen, am besten in Plastikflasche und mit Schraubverschluss, Dosen sind noch zu edel

  11. #12 | Klaus Lohmann sagt am 18. April 2013 um 23:31 Uhr

    @#11 | der, der auszog: Hansa-Dosen gemütlich von der Palette weggezogen im RE oder IC-Abteil ist Kult. Warsteiner – egal welches Gebinde – ist ober-bäh.

  12. #13 | Links anne Ruhr (19.04.2013) » Pottblog sagt am 19. April 2013 um 06:38 Uhr

    […] Städteranking: Essen hui – Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen und Duisburg pfui (Ruhrbarone) – […]

  13. #14 | Thomas Krämerkämper sagt am 19. April 2013 um 15:03 Uhr

    Die Presse rund um diese Studie ist wieder ein gutes Beispiel für das bescheidene Marketing hierzulande. Da hat NRW 40% der Plätze in den Top10 besetzt, also doppelt so gut abgeschnitten, wie es dem Bevölkerungsanteil angemessen gewesen wäre, und was wird daraus? Ein „Tief im Westen“ beim Spiegel zum Beispiel und selbst unsere regionalen Medien beleuchten hauptsächlich das Ende des Rankings. Toller Beitrag zum Standortmarketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung