Offside 2008: Wenn es Nacht wird in Geldern

Nachts in Geldern auf dem Jazzfestival – was bedeutet das für uns? Hoffen auf den neuen Tag, auf besseres Wetter, auf ungetrübten Musikgenuß. Und tatsächlich: Wir haben Glück gehabt. Die Sonne kommt raus.

Das kleine Flüsschen am Zeltplatz ist bedrohlich gestiegen. Werden wir den heutigen Tag mit Weygold 10, Gregory Gaynair Trio, mit Boombox, Ramón Valle Trio, Mars Williams Quartett, Roy Paci & Aretuska sowie der Big Band des Städtischen Gymnasiums (Director’s Cut) als Opener gut überstehen?

Jazzen bis der Arzt kommt – diesmal nicht

Wild ging der erste Tag des Offside 2008 Jazzfestivals nicht zuende. Jedenfalls konnten die Sanitäter Däumchen drehen – sofern nicht irgedwo jemand ertrunken ist.

Ganz so wie bei der abendfüllenden Probe der Jazzkantine war es aber auch nicht: Niemand im Publikum biss aus Gram über soviel schlechtes Wetter in die Noten.

So ging nun gerade der erste Tag in Geldern zuende – leider ohne die sicher spannende Jam-Session mit Mars Williams. Sehen wir morgen weiter.

Offside 2008 Jazzfestival: Hey Joe, lass das Rappen

Es begann langsam mit Ali Claudi, mit runder Gitarre, mit Funk und Soul made in Germany. Präzise, taktvoll, Understatement angesagt.

Es folgte Gunter Hampel mit seiner Band auf dem Scheideweg zwischen zwischen Ruhe und Dissonanz. Furios und souverän im Spiel. Unterstützt von vier modernen Tänzern: Prince Alegs, bboy Zeerock, bboy Cemil und bboy Tom. Jazz-Musik trifft auf Hiphop-Dance. Mit viel Spass. Eine junge Band, geführt von einem alten Hasen, gekonnt gespielt, gekonnt gebreakdancet – die virtuose Beherrschung der Instrumente gepaart mit der Körperbeherrschung der Tänzer. Ein frühes Highlight des Festivals.

Schliesslich: Jazzkantine. Instrumental überzeugend. Wenn sie anfingen zu rappen aber eher zum Abgewöhnen. Auch die Coverversionen von AC/DCs "Hells Bells" oder "Jump" von VanHalen überzeugten nicht. Eine Geduldsprobe, dass sie fast so lange zum Instrumentestimmen brauchten, wie ihr Konzert dauerte.

Swimming in the Rain: Jazzfestival Geldern on the water

Kollege Meiser – Muddy waters: Dancin‘ in the rain (Foto: jdr)

Es kann nicht oft genug gesagt werden: In Geldern regnet es tonnenweise. Wo im letzten Jahr zehn mal soviel standen, haben sich diesmal Hunderte zusammengefunden. Der Regen hat dem Offside 200 Jazzfestival am ersten Tag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Musik tut das aber keinen Abbruch.

Kollege Meiser – „Nein, es ist kein Mega-Mescalwurm, nur ein kleines Kipferl.“ (Foto: jdr)

Währenddessen im Pressezentrum: Gierige Journalisten würgen Kipferl hinunter – und sitzen im Trocknen. Ist das gerecht?

Geldern unter: Schiff ahoi!

Down under in Geldern: Kurz bevor Schwimmwesten verteilt werden müssen, kurz bevor wir den Jazz wie durch einen Schleier hören, haben seriöse Menschen schon lange vorher nachgedacht. Die Organisatoren haben  gewußt, was auf uns zukommen könnte und die Beschilderung gemäß einer Self-Fullfilling-Prophecy angepasst.

Doch Rettung mag nahen, wenn nicht in Form einer Arche, so doch in Form eines Automobils, wie es die Ruhrbarone ersonnen haben könnten.

Jazz-Festival Geldern: Gute Musik, mieses Wetter

Jazzmusik der guten Schwingungen – das erwartet uns gleich ab 18 Uhr hier in Geldern. Im Moment schlägt aber nur der Regen Wellen. Der Wetterbericht hat ausnahmsweise knapp daneben gelegen. Los gehts gleich mit dem deuschen Gitarrenjazzer Ali Claudi gemeinsam mit The Groof (Norbert Hotz und Christian Schröder). Es folgen um 19.30 Uhr Gunter Hampel mit Johannes Schleiermacher, Julius Gabriel, Bernd Oezsevim und Tänzern. Ab 21.00 Uhr tritt Jazzkantine auf. Schliesslich soll es nach dem offizielen Programm ene Jamsession geben – mit dabei: Mars Williams. Neue Impulse, neue Schwingungen, wieviel neue Musik? Wir bleiben gespannt. Und berichten live für euch.