0

Tatort in HD: Horst Schimanski ist zurück

Kult: Görz George als Kommissar Horst Schimanski; www.horstschimanski.info / CC BY-SA

Duisburg, Schmuddeljacke, „Scheiße!“, eingetretene Türen – und das alles in HD: Der Tatort feiert seinen 50. Geburtstag. Und der WDR zeigt alle Tatort-Folgen des Ermittlerduos Schimanski/Thanner (Nicht am Stück, wie ich fälschlicherweise zuerst angenommen habe!). Trotzdem: Ich freue mich drauf!

Wenn in den frühen 80er Jahren um 20:15 Uhr Derrick, der Alte oder Tatort liefen, war ich selbstverständlich schon im Bett. Jugendmedienschutz und so. Über die Handlung dieser Krimiserien wurde am nächsten Tag eigentlich am Frühstückstisch niemals gesprochen.

Das änderte sich mit dem ersten Ruhrflorenz-Tatort, in dem Götz George, als Kommissar Horst Schimanski, ermittelte. Und fluchte. Diese Folge hieß dann auch Ruhrort – genau wie der romantische rechtsrheinische Stadtteil in Duisburg.

„Ruhrort“ war der erste Tatort, der in meiner Anwesenheit ausgiebig beim Frühstück diskutiert wurde. Kurz formuliert: Meine Eltern waren keine Schimanski-Fans. Eher waren sie Team Stoever und Brockmöller und bevorzugten – damals – eindeutig Kommissar Haferkamp.

Horst Schimanski ermittelt wieder in Duisburg

Horst Schimanski passte, für meine Eltern, nicht so recht ins Bild eines Polizisten oder Kommissars: Dass in den Folgen, in denen das Ermittlerteam Schimanski und Thanner ermittelte, relativ häufig das Wort „Scheiße“ fiel war nicht ganz nach den Geschmack meiner Eltern. Vermutlich wurde ab der zweiten oder dritten Folge entweder mitgezählt oder eine Strichliste geführt (Beides ist denkbar!): Die Frage nach der Anzahl der Flüche und Fäkalausdrücke war lange Zeit das Thema am Frühstückstisch – immer, wenn die Ermittler aus Duisburg am Vortag in der ARD ermittelt haben.

Den ersten Tatort mit Schimanski und Thanner den ich dann in jungen Jahren irgendwann gesehen habe – mein Onkel, der im gleichen Haus wohnte besaß schon früh einen Videorecorder des Systems Video 2000 – war dann irgendwann die Folge Grenzgänger.

Willi Thomczyk spielt in dieser Folge mit. Marius Müller-Westernhagen steuerte mehrere Songs zu diesem Tatort bei – unter anderem den Titel Hier in der Kneipe fühl ich mich frei. Der WDR zeigt Grenzgänger, im Rahmen des Tatort-Jubiläums, am 8. September 2020.

Irgendwann ab dem Jahre 1986 schaute ich regelmäßig mit, wenn Schimanski ermittelte.

Die Figur Horst Schimanski hat mich vermutlich in ernährungstechnischer Hinsicht (Das Ernährungskonzept „Bier und Currywurst“ hat mich immer schon begeistert!) als auch in Sachen „Rumgefluche“ geprägt. Apropos Bier: Das hat Götz George aka Horst Schimanski auch gerne mal in Wanheimerort getrunken. (Michael-Klause: Das Publikum ist heute gemischt und, ich glaube, jünger als damals. Götz George – aka Horst Schimanski – war hier bereits Kunde. Hape Kerkeling ebenfalls.)

Ich freue mich, wen es jetzt weitergeht. Und was mich besonders freut: Die alten Folgen wurden farbtechnisch restauriert und werden in HD ausgestrahlt.

Am Freitag, 4. September 2020, zeigt die ARD um 22.15 Uhr „Duisburg-Ruhrort“ – die erste Folge aus dem Jahr 1981. Horst Schimanski ermittelt dann in zehn weiteren Folgen bis zum zum 10. November 202:  Immer dienstags im WDR. Die restlichen der insgesamt 29 Schimanski-Filme werden 2021 zu sehen sein. Alle Folgen sind nach Ausstrahlung jeweils 90 Tage lang in der ARD-Mediathek verfügbar.

Wohl erst im nächsten Jahr läuft dann Zahn um Zahn (Filmmusik: Faust auf Faust) – einer meiner bevorzugten Folgen mit Schimanski. Ich freu mich drauf – und auf die anderen Folgen in denen Horst Schimanski flucht, sich prügelt und die schönsten Seiten von Duisburg präsentiert.

Mein TV ist wirklich selten eingeschaltet: In den nächsten Monaten wird sich dies, zumindest zeitweise, ändern! Endlich wieder Schimmi!

In einer Pressemeldung der WDR äußerte sich Jörg Schönenborn, WDR-Programmdirektor, zu diesem besonderen Event::

Schimmi hat polarisiert, aber er war und ist weit über die Grenzen des Ruhrgebiets hinaus einer der beliebtesten TV-Kommissare aller Zeiten. Götz George hat als Horst Schimanski eine neue Krimi-Ära eingeleitet und damit Fernsehgeschichte geschrieben. Ich freue mich sehr, dass die Fans jetzt noch einmal mit ihm mitfiebern, mitfluchen und mitleiden können – und das in HD-Qualität.

Die Sendetermine Schimansik-Tatort bis Ende 2020:

  • Tatort: Duisburg-Ruhrort
    Das Erste, Freitag, 4.9.2020, 22.15 Uhr
  • Tatort: Grenzgänger
    WDR Fernsehen, Dienstag, 8.9.2020, 22.15 Uhr
  • Tatort: Der unsichtbare Gegner
    WDR Fernsehen, Dienstag, 15.9.2020, 22.15 Uhr
  • Tatort: Das Mädchen auf der Treppe
    WDR Fernsehen, Dienstag, 22.9.2020, 22.15 Uhr
  • Tatort: Kuscheltiere
    WDR Fernsehen, Dienstag, 29.9.2020, 22.15 Uhr
  • Tatort: Miriam
    WDR Fernsehen, Dienstag, 6.10.2020, 22.15 Uhr
  • Tatort: Kielwasser
    WDR Fernsehen, Dienstag, 13.10.2020, 23.45 Uhr
  • Tatort: Zweierlei Blut
    WDR Fernsehen, Dienstag, 20.10.2020, 23.45 Uhr
  • Tatort: Rechnung ohne Wirt
    WDR Fernsehen, Dienstag, 27.10.2020, 23.45 Uhr
  • Tatort: Das Haus im Wald
    WDR Fernsehen, Dienstag, 3.11.2020, 23.45 Uhr
  • Tatort: Schwarzes Wochenende
    WDR Fernsehen, Dienstag, 10.11.2020, 23.45 Uhr

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.