6

Ausgerechnet ein Paderborner Eigentor sichert Schalke am Ende vorzeitig einen Platz vor dem BVB

Schlechte Stimmung auf Schalke heute. Foto: Michael Kamps

Schlechte Stimmung auf Schalke heute. Foto: Michael Kamps

Was für ein wilder Bundesliganachmittag! In den neun zeitgleich ausgetragenen Partien gab es Geschichten ohne Ende. Aus Ruhrgebietssicht natürlich am spannendsten, was haben Schalke und der BVB gemacht?
Der FC Schalke 04 gewann durch ein Eigentor der Paderborner Gäste in der 88. Spielminute (erzielt dann ausgerechnet auch noch vom EX-BVB-Spieler Uwe Hünemeier) am Ende glücklich mit 1:0. In der ungewohnter Weise ohne die großen Emotionen der Fans begleiteten Begegnung waren die Gäste bis zu diesem Zeitpunkt jedoch mindestens ebenbürtig, versiebten ihrerseits jedoch Chancen gleich in zweistelliger Zahl, bevor am Ende gar das Eigentor den Absturz der Paderborner auf den letzten Tabellenplatz bedeutete. Von Schalke war über die komplette Spielzeit vergleichsweise wenig Offensive zu sehen.
Da der BVB jedoch zeitgleich in Wolfsburg mit 1:2 verlor, was ihm sportlich am Ende jedoch sportlich nicht sonderlich weh tat, da die Ergebnisse der anderen Konkurrenten um einen Europa League-Platz allesamt aus Dortmunder Sicht günstig ausfielen, so dass dem BVB am letzten Spieltag (durch die deutlich bessere Tordifferenz gegenüber Hoffenheim) nun sogar schon ein Unentschieden daheim gegen den SV Werder Bremen zu Absicherung von Platz 7 reichen dürfte, steht bei nun 5 Punkten Vorsprung der Königsblauen auf die Schwarzgelben am vorletzten Spieltag der Saison 2014/15 seit wenigen Minuten jedoch unumstößlich fest:
Der S04 beendet diese Bundesligaspielzeit zum ersten Mal seit Jahren wieder vor dem ungeliebten Nachbarn aus Dortmund!

 

Doch sorgt das so wirklich für die sonst sicher zu erwartende Freude und den entsprechenden Stolz? Die sportliche Leistung der Knappen sollte Anhängern und Freundes des Clubs, ungeachtet des heute günstigen Verlaufs des Nachmittags, nach wie vor sehr viel Grund zur Besorgnis geben.

 
Nach einer Woche wie dieser, wo es im Club mächtig ‚rauchte‘, die Mannschaft Besserung nach den zuletzt dürftigen Leistungen gelobte, sogar Spieler suspendiert wurden, somit eigentlich ein deutlicher Weckruf hätte erfolgt sein müssen, war die Leitung der ‚Knappen‘ einfach einmal mehr unerklärlich schwach.

 
Und auch wenn die Schalker durch das glückliche 1:0 von heute nun letztendlich auch schon die Europa League-Qualifikation vorzeitig geschafft haben, es steht dem Club ohne Zweifel ein arbeitsreicher und mit vielen Fragen und Unsicherheiten gespickter Sommer ins Haus. Wirkliche Lösungen und positive Erkenntnisse konnte auch der heutige Nachmittag bei den Königsblauen nicht anbieten. Die Stimmung bei den Fans war über weite Phasen des Nachmittags entsprechend bescheiden….

 

(Mehr zu diesem aufregenden 33. Spieltag dann am morgigen Sonntag.)

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Ausgerechnet ein Paderborner Eigentor sichert Schalke am Ende vorzeitig einen Platz vor dem BVB

  • #1
    Klaus Lohmann

    Wenn man die blauweißen Kommentare überall so durchsieht, scheint die "Ruhrgebietsmeisterschaft" die Schlacker am allerwenigsten zu interessieren. Grottenkick bleibt Grottenkick.

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Kann ich schon verstehen, Klaus. Wenn man den Super-GAU abwendet, muss man ja auch nicht automatisch zufrieden sein. Und in der Situation sind beide Teams irgendwie (gewesen). Der BVB war bekanntlich im Februar noch auf Rang 18, und die Schalker, welche ungefähr zu der Zeit noch auf Rang 3 lagen, wären am Ende doch fast noch von diesem überholt worden. So gesehen können beide Fanlager im Sommer jetzt mal kurz durchatmen. Aber klar ist auch, dass nächste Saison bei beiden Vereinen in der Buli wieder deutlich mehr kommen muss.

  • #3
    WALTER Stach

    Robin,Klaus,
    als BVB-Fan ärgere ich mich -selbstverständlich -darüber das S04 nach langer Zeit ‘mal wieder vor uns stehen wird, wenn die Saison beendet ist. Ich denke, allein wegen des Ärgers mancher BVB-Fans sollte es doch bei S04-Fans für ein wenig Freude sorgen.

    Dass die 04-Fans nach den Leistungen in den letzten Spielen, das heutige trotz des 1:0 Sieges eingeschlossen, sauer, ja wütend sind, kann ich nachvollziehen, vor allem wenn man das heutige Spiel gegen Paderborn gesehen hat -mindestens teilweise wie ich-.
    Insofern bin ich schon gespannt, was sich nach dem letzten Spieltag auf Schalke tun wrid.

    Und "unser" BVB?
    Ich fand die Gesamtleistung "gut-befriedigend". Wieder einmal mit extrem kritikwürdigen Schiedsrichter-Entscheidungen zu Lasten des BVB -es war ein weiterer Elfmeter fällig; beim 2: 1 mußte (!!) auf Abseits entschieden werden.
    Zumidenst der 7.Platz und damit die Teinahme an der Euro-Lig kann gegen Werder gesichert werden. Dazu reicht ein Unentschieden -oder irre ich mcih insoweit?
    Und der Pokal?
    Nach dem heutigen Spiel bin ich zuversichtlich, daß unser BVB den Pokal holen wird.
    Also, trotz der "Katastrophe" in der ersten Serie können wir die Spielzeit insgesamt noch mit "befriedigend" bewerten.
    Und was die neue Spielzeit mit einem neuen Trainer angeht bin ich mir ziemlich sicher, daß der BVB mit Ende des Spieltages der laufenden Saison weniger hektisch, weniger aufgeregt, vor allem mit weniger intrnen Personalquerelen als S04 die kommende Saison vorbereiten wird.

  • #4
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Walter: Die Saison des BVB verfolge ich aktuell vergleichsweise entspannt. Euro-League-Quali und DFB-Pokal wären für mich nach dieser Hinrunde ein absoluter Bonus. Wenn es klappt ist toll, wenn nicht, dann könnte ich damit auch leben… Den Stimmungsumschwung den der BVB im Februar/März erfolgreich geschafft hat, den muss der S04 jetzt im Sommer erst noch hinkriegen. Das wird bestimmt auch weiterhin spannend, weil ich mir bei nur einem verbleibenden Saisonspiel eine Trennung von Horst Heldt dort irgendwie nicht mehr vorstellen kann. Und dann startet der S04 vermutlich mit einer sehr geringen Toleranz der Fans gegenüber Heldt in die neue Spielzeit. Denn neuen Kredit kann er sich bis dahin wohl nicht mehr erarbeiten. Eine Trennung wird aber vermutlich im Sommer auch nicht erfolgen…

  • #5
    leoluca

    Einen Fortschritt konnte die Kurve mit ihren bunten Protesten immerhin vermelden. Der Boss war diesmal sprachlos und verzichtete nach dem Abpfiff auf einen seiner legendären öffentlichen Auftritte, in denen mit ordentlich Folklore viel gesprochen, aber wenig gesagt wird. Obwohl – habe die neue BAMS noch nicht gelesen ….

    Manager Horst Heldt musste nach der Diskussion mit ein paar hundert Fans draußen vor der VIP-Tür nüchtern konstatieren: "Heute haben wir die Herzen der Fans erstmal verloren."

    Das stimmt. Nicht die Kurve boykottierte die Mannschaft, es war umgekehrt.

    Eines der Plakate brachte das Dilemma auf den Punkt: "Wir haben kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem."

  • Pingback: ‚Drama, Baby, Drama!‘ - Der Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga verschärft sich weiter | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.