Corona: Die Rettung kam aus Wissenschaft und Industrie

3D-Grafik des SARS-CoV-2-Virions Bild: CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM – This media comes from the Centers for Disease Control and Prevention’s Public Health Image Library (PHIL), with identification number #23312 Lizenz: Gemeinfrei

Drei Jahre, von 1918 bis 1920, dauerte die Spanische Grippe. Drei Wellen gab es in dieser Zeit, wie viele Menschen starben weiß man nicht. Die Schätzungen reichen von 20 bis 50 Millionen. Wenn wir heute über die Spanische Grippe reden, geht es um die zweite Welle. Die Dritte wurde schon damals kaum noch als solche wahrgenommen. Die Gesellschaft hatte sich entschieden, dass die Pandemie zu Ende war. So ist es auch dieses Mal: Nach knapp drei Jahren hat Christian Drosten, der Chefvirologe der Berliner Charité, nun die Pandemie für beendet erklärt. Er fasste in Worte, was die meisten schon seit Monaten so empfinden. Bald wird das RKI folgen. Es hatte in einer Studie über eine künftige SARS-Pandemie, deren Dauer schon 2013 auf 1050 Tage prognostiziert. Die Zahl dürften wir im Februar erreichen.

Die meisten Menschen sind längst geimpft, viele haben sich infiziert. Die Immunität in der Bevölkerung ist hoch, Corona wird nun ein Erreger unter vielen und wie die regelmäßig auftretende Grippe für Erkrankungen und Tote sorgen, aber Teil unseres Alltags werden. Und zu dem gehören nun einmal Krankheit und Tod. Virusinfektionen sind der Preis, den wir dafür zahlen, dass wir sesshaft wurden und eng mit Tieren und anderen Menschen zusammenleben.

Die Spanische Grippe erschütterte durch die Hilflosigkeit der Medizin das Vertrauen in den Fortschritt. Es gab keine Medikamente, der Erreger wurde nicht erkannt. Viren waren damals noch eine unbelegte Theorie. Bei Corona war das anders: China hat gezeigt, dass alle Zero-Covid-Ideen nicht funktionieren. Denjenigen, die in Deutschland zeitweise für diese Strategie eintraten, ging es auch nicht um die Seuchenbekämpfung, sondern um den Kampf gegen den Kapitalismus: Alles sollte stillt stehen, das verhasste und verachtete Regime ausgebremst werden. Das bevorzugte Mittel dazu waren, wie in den letzten Jahrzehnten üblich,  Reinlichkeitshysterien und  Puritanismus.

Die Rettung kam aus Wissenschaft und Industrie: Die besten Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca waren Produkte der Biotechnologie, gegen die Ökorackets seit Jahrzehnten Sturm laufen. Künstliche Intelligenz und Gentechnik brachten den Durchbruch im Kampf gegen das Virus. Und während in Staaten wie Israel, den USA und Großbritannien die Bevölkerung schnell durchgeimpft wurde, gelang dies der Europäischen Union nicht: Zu uneinig, zu bürokratisch, unfähiges Personal – Brüssel ist verantwortlich für den Tod zehntausender Menschen, die hätten gerettet werden können, wenn sie schneller geimpft worden wären. Auch das sollten wir nicht vergessen. Und jetzt zurück in den Alltag.

Dir gefällt vielleicht auch:

5 3 votes
Article Rating
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Arnold Voss
1 Monat zuvor

Es gab andere Wege als sie Drosten vertreten hat. Mit dem gleichen Erfolg und mit weitaus weniger gesellschaftlichen Schäden.

https://www.freitag.de/autoren/lit/pandemie-corona-bekaempfung-in-schweden-trotz-geringer-auflagen-auf-dem-weg-zum-erfolg

Werbung