6

Der DFB-Sieg in Amsterdam ist für den Deutschen Fußball keine gute Nachricht!

Länderspiel in Amsterdam. Foto(s): Daniel Jentsch

Was sagt man dazu? Die zuletzt so heftig kritisierte DFB-Auswahl gewinnt ausgerechnet das erste Qualifikationsspiel für die kommende Fußball-Europameisterschaft in den Niederlanden durch ein Tor in letzter Minute mit 3:2, bezwingt ausgerechnet den vermeintlich ärgsten Konkurrenten in der ansonsten nur mäßig anspruchsvoll besetzten Gruppe. Und das sogar auswärts in Amsterdam.

Was soll jetzt noch schief gehen in Sachen EM-Qualifikation? Da sich die beiden Top-Teams der Gruppe für das Finalturnier qualifizieren werden, ist die Sache nach dem ersten Spiel schon fast zu Gunsten des Weltmeisters von 2014 gelaufen.

Abgewendet hat die Truppe durch den Last-Minute-Erfolg vom Sonntag zugleich auch eine mögliche Trainerdebatte. Joachim Löw hatte sich im Laufe der vergangenen Monate in vielen Dingen angreifbar gemacht. Durch diesen überraschenden Erfolg hat er seine Kritiker jedoch erfolgreich mundtot gemacht, ohne das er viel dazu gekonnt hätte.

Der knappe Sieg der Deutschen in Amsterdam war glücklich, aber nicht unverdient. Nach einer überlegen geführten ersten Spielhälfte, brach Deutschland in Halbzeit zwei ein. In der Schlussphase überraschten die Gäste die auf den Sieg drängenden Hausherren.

Trotzdem bleiben dem Fußball in diesem Lande viele Probleme der letzten Monate erhalten. Nur wird sie erst einmal niemand mehr ergebnisoffen diskutieren. Die Sache ist damit vorerst vom Tisch. Löw wird mindestens bis zur EM in nächsten Sommer im Amt bleiben. Für den Deutschen Fußball ist das keine gute Nachricht!

Löws widersprüchliche Personalpolitik, seine katastrophale Außendarstellung, die vielen sportlichen Rückschläge in 2018, das Alles bleibt. Und trotzdem sitzt der Coach durch die somit fast schon gelungene Qualifikation in den kommenden Monaten erst einmal wieder fest im Sattel, da mit einem sportlichen Scheitern gegen Gegner wie Weißrussland, Estland oder Nordirland, bei allem Respekt, nicht ernsthaft zu rechnen ist.

Und da die im Umbau befindliche DFB-Auswahl mit den unerwarteten drei Punkten aus dem schweren Auswärtsspiel in den Niederlanden im Gepäck selbst auf den härtesten Gegner der Gruppe damit schon einmal einen Sieg ‚gut‘ hat, reicht der neu erworbene sportliche Kredit des Übungsleiters wohl unbestritten zumindest bis zum Ende der Qualifikation.

Kaum zu glauben, wie viel Glück Jogi Löw dabei zur Seite stand. Wäre das Spiel genau andersherum ausgegangen, was gut möglich war, wir hätten heute im ganzen Lande eine völlig andere Situation.

Für die Entwicklung des Fußballs in diesem Lande ist dieser Spielausgang, so kurios das zunächst erscheinen mag, also nicht unbedingt eine gute Nachricht. Dafür waren die von Löw begangenen Fehler zuletzt einfach zu massiv und deutlich zu zahlreich. Aber das will jetzt erst einmal keiner mehr hören. Fußball kann echt komisch sein….

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Der DFB-Sieg in Amsterdam ist für den Deutschen Fußball keine gute Nachricht!

  • #1
    Helmut Junge

    Ich dachte, diese neue Mannschaft hätte gut gespielt. Löw hat sie gegen den erklärten Willen wichtiger Fußballgrößen aufgestellt. Das fand ich mutig, wenn auch mit dem Rücken an der Wand. Andere wären unter dem Druck Der Bayern eingeknickt, bzw. wären nie auf die Idee gekommen, drei wichtige Bayernspieler heraus zu nehmen. Damit hat Löw seine restliche Karriere voll auf diese Mannschaft gesetzt, und wenn sie nicht Gruppenerster wird, oder gar ausgespielt wird, ist er weg vom Fenster.
    Insofern kann man nicht sagen " Durch diesen überraschenden Erfolg hat er seine Kritiker jedoch erfolgreich mundtot gemacht, ohne das er viel dazu gekonnt hätte."
    Nein Robin, er lebt nur wenn diese Mannschaft Erfolg hat, und deshalb hat er was mit diesem Sieg zu tun. Ich hatte ihm jedenfalls nicht zugetraut, daß er nochmal aus dem Quark kommen könnte.
    Aber er ist einer der drei erfolgreichsten Bundestrainer überhaupt. Jetzt schon, allerdings Querdenker. Ich akzeptiere übrigens seine Art, sich darzustellen durchaus, obwohl ich ja weiß, daß es viele Menschen gibt, die dabei kotz… könnten, macht mir so etwas überhaußt nichts aus, solange er seine Leistung bringt. Im Moment sieht es danach aus.

  • #2
  • #3
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Thomas: Bislang hielt ich Kohl immer für den König der Aussitzer, aber Löw macht ihm den Titel inzwischen streitig. Wie sagte der Ex-DFB-Pressesprecher Stenger gestern passend im Doppelpass: Der Löw lebt in seiner ganz eigenen Welt….

  • #4
    ke

    Welchen Wert hat eine EM Qualifikation bei einer EM mit 24 Teilnehmern?

    Ich schaue mir lieber lokale Veranstaltungen an.

  • #5
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @ke: Na, offensichtlich keinen großen mehr, wie man sieht. Wenn man sich schon nach einem Auswärtssieg der Qualifikation für das Endturnier relativ sicher sein kann…

  • #6
    walter stach

    Robin,
    die sog. Nationalmannschaft hat bekanntlich 2018 die schlechteste Jahresbilanz aller Zeiten hingelegt; u.a. belegt mit ihrem Abstieg in die sog. B-Gruppe der…… -zu verantworten durch den Bundestrainer!

    Der 3: 2 Erfolg in den Niederlanden wird -verständlicherweise – auch deshalb als ein "sehr erfreuliches Ereignis" von den Fans aufgenomen und "macht Hoffnung", daß "die Mannschaft" aus diesem Tief wieder herauskommen wird .
    (Bitte nicht das 1: 1 gegen Serbien vergessen).
    Löw hat mit diesem Erfolg vermutlich dazu beigetragen, daß seine Kritiker sich kurzzeitig zurückhalten werden -mehr aber auch nicht.. Löw war , Löw ist und Löw bleibt – seit dem WM-Erfolg in Brasilien- d a s Problem der DFB-Auswahl -aus meiner Sicht..

    Zum Spiel selbst:
    Eine sehr gute erste Halbzeit der DFB-Auswahl.
    Das lag allerdings -auch- daran, daß die Niederländer "leicht überheblich" und taktisch "falsch" eingestellt, in das Spiel gegangen sind.
    In der zweiten Halbzeit waren "wir" den Niederländern deutlich unterlegen, weil sie erst dann, aber dann richtig, mit dem notwendigen Tempo, der notwendigen Zweikamphärte -und taktisch umgestellt, besser wohl taktisch "richtig eingestellt" gespielt haben.
    Der Sieg der DFB-Auswahl in der letzten Minute war "sehr glücklich". Nach dem 2:2 lag das Siegtor der Niederländer jedenfalls näher als das der DFB-Auswahl.

    Also……
    Über die Leistung in der 1.Halbzeit habe ich mich gefreut, weil sie für mich unerwartet gut war.
    In der 2.Halbzeit war erkennbar, daß die DFB-Auswahl keineswegs ihre vor allem in 21o8 erkennbaren Schwächen soweit überwunden hat, daß "mit Sicherheit" von ihrer Wiederauferstehung in die Riege der derzeitigen europäischen Spitze ausgegangen werden kann. Das zu erhoffen, ist nach dem Spiel in Amsterdam allerdings naheliegend.

    Und Löw?
    Abwarten, wie u.a. die Qualifikationsrunde zur EM ausgehen wird.
    Nach wie vor ist das Eis, auf dem er sich bewegt, ein sehr, sehr dünnes!

    PS
    Seltsam -oder typisch für…?- ist für mich, daß "man" hierzulande mit Blick auf die Plätze 1 und 2 der Qualifikation für die EM nur die Niederlande und Deutschland " auf dem Schirm" hat, nicht aber Nordirland (und……). Da "wir" aus meiner Sicht trotz des Sieges in Amsterdam derzeit nur "europäisches Mittelmaß" sind, verstehe ich diese Überheblichkeit nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.