17

Durchschnittliche Schalker verweisen desolaten BVB beim Derby in die Schranken

Foto: Michael Kamps

Vor einigen Monaten, als sich der Schwächeln sämtlicher Bayern-Verfolger in dieser Fußball-Bundesliga-Saison bereits erkennbar abzeichnete, da habe ich hier im Blog einmal thematisiert, dass ein Platz zwei für den FC Schalke 04 quasi ein Armutszeugnis für die Leistungsdichte dieser Liga darstellen wäre, da die Leistungen der Königsblauen auch damals schon zwar selten wirklich gut anzuschauen waren, aber trotzdem für den damals zweiten Rang in der Tabelle reichen könnten.

Daran hat sich, auch vier Spieltage vor dem Saisonende, grundsätzlich nichts geändert. Ganz im Gegenteil! Durch den heutigen 2:0-Derbysieg in Gelsenkirchen haben die Schalker ihren Vorsprung auf die Dortmunder jetzt auf vier Zähler ausgebaut, ihre Chancen auf die Champions League durch den ersten Derbysieg seit 2014 dramatisch verbessert.

Und das, daran hat sich in den letzten Monaten eben nichts geändert, mit einer höchstens als durchschnittlich zu bezeichnenden Leistung.

Der BVB hingegen hat mit Neutrainer Peter Stöger seit Dezember zwar noch gar nicht allzu häufig verloren, so dass er noch immer die Möglichkeit hat in die Königsklasse einzuziehen, doch zeigte sich auch heute beim größten sportlichen Rivalen, dass er mit Stöger bisher tatsächlich alle wirklich als wichtig angesehene Spiele verloren hat. Diese unrühmliche Serie begann bereits mit dem wohl in der damaligen Verunsicherung nach Amtsübernahme des Österreichers einzukalkulierendem Pokal-Aus bei den Bayern im Dezember, setzte sich dann jedoch über die Europapokalheimpleite gegen RB Salzburg fort, und fand jetzt auch beim im Ruhrgebiet alles überstrahlendem Revierderby gegen Schalke eine Fortsetzung. Nicht gerade eine Empfehlung für eine Weiterbeschäftigung des Coaches.

Auf Schalke wird den Meisten heute die abermals nicht gerade tolle Leistung auf dem Rasen egal sein. Ein Derbysieg überstrahlt halt vieles, verdeckt auch spielerische Mängel. Und auch zurecht. Diese Emotionen machen den Ruhrgebietsfußball eben auch zu so etwas Besonderem.

Mit etwas zeitlichem Abstand sollten sich jedoch beide Revierclubs einmal gründlich Gedanken machen, warum es dem FC Bayern möglich ist so dominant zu spielen, wie erst gestern wieder zu sehen war, als der Rekordmeister mit einer tatsächlichen B-Elf, zudem ohne jedweden sportlichen Druck, ein zwischenzeitliches 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach noch spielerisch leicht und locker in ein 5:1 zu drehen, während die beiden großen Ruhrgebiets-Klubs derzeit eher als biedere Handwerker und mit einem Riesen-Abstand in der Tabelle daherkommen. Insgesamt schon keine gute Entwicklung in der Liga. Und dies wurde heute sogar beim für viele Beobachter ‚Spiel des Jahres‘ für Fußballdeutschland mehr als sichtbar.

RuhrBarone-Logo

17 Kommentare zu “Durchschnittliche Schalker verweisen desolaten BVB beim Derby in die Schranken

  • #1
  • #2
  • #3
    Walter Stach

    Robin,
    1.
    die Leistung, die Fehlleistung, die wenigen Höhen und dielen Tiefen im Spiel des BVB heute bei S04 war ein Spiegelbild der gesamten bisherigen Spielzeit 2o17/2o18. Ich stimme Dir in Deiner Analyse/Wertung also zu.
    Überraschen konnte das heutige Geschehen also niemanden; insofern konnte ich damit für meine Verhältnis relativ gelassen umgehen.
    Zudem will ich daran erinnern, daß die meisten BVB-Fans und die dem BVB nahestehenden Medien nach dem 3:O gegen Stuttgart total ausgeblendet hatten wie erschreckend schwach der BVB in der ersten Halbzeit gegen Stuttgart spielte; das mußte doch jedem mit Blick auf das Spiel gegen S04 "bedrohlich" erscheinen. Das Gegenteil war der Fall!

    2.
    Symptomatisch für die Leistungsfähigkeit, besser wohl für die Leistungunwilligkeit der gesamten Mannschaft -mit Ausnahme…..????-sind für mich:
    a.)
    Die erschreckenden und folgenreichen individuellen Fehler von Schmelzer, der zudem immer noch nicht zu begreifen scheint, auf welchem Niveau er mittlerweile spielt -nicht bundesligatauglich-.
    b.)
    Die Verweigerung von Zweikampfhärte , stattdessen demonstriete Ängstlichkeit in jedem Zweikampf durch Reus.
    c,)
    Und wenn ein Götze aller Ernstes meint, er sei doch wohl für die WM-Elf des DFB ein unverzichtbarer Kandidat, demonstriert er damit, daß er an maßloser Selbstüberschätzung leidet -und das gilt für viele in der Mannschaft.

    3.
    Es hat sich nichts an meiner seit Monaten vorgetragenen Einschätzung zum weiteren Ablauf und zum Ergebnis der Spielzeit2o17/2o18 geändert:
    Es könnte für einen Euro-Lig-Platz reichen.
    Mit ganz, ganz viel Glück sogar für Platz 4.
    4.
    Stögers Verhalten auf der Trainer-Bank -Gelassenheit, keine Empathie – läßt mich fragen, ob und wie er damit auch die Mannschaft zur Gelassenheit, zu mangelhafter Empathie animiert, statt zu bedingungslosem, höchst emotionalem Einsatz während des gesamten Spieles, so wie Tedesko und seiner Mannschaft vorbildlich bewiesen.
    Mittlerweile meine auch ich, daß Stögers Vertrag nicht zu verlängern ist.

    5.
    Auch die Mannschaft von S04 gehört trotz des heutigen Sieges leistungsmäßig nicht in die Champ.lig -vom BVB ganz zu schweigen-.
    Aber…
    Teilnahme und Aus in der sog. Vorrunde = viel Geld in die Vereinskasse; deshalb wünsche ich das beiden Vereinen.

    6.
    Und wieder einmal wurde heute jedem Fußball-Fan nachdrücklich vorgeführt, daß zwischen S04 und BVB einerseits und dm FCB andererseits leistungsmäßig Welten liegen.

    7.
    Und zudem benenne ich wie zu Beginn der Spielzeit nach dem Tuchel-Rausschmiss durch Watzke und Zorc dieses als die letztendlich für den desolaten Zustand der Mannschaft Verantwortlichen und von dieser Verantwortung sollte "man" sie nicht lossprechen -wegen ihrer Verdienste in der Vergangenheit?!

    Robin,
    alles in allem:
    Leider ist über unseren BVB nichts Neues zu vermelden, jedenfalls nichts Positives.

  • #4
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Walter: Dafür wird der Sommer wohl einige Neuigkeiten für die BVB-Fans bereithalten. Aber auch für Schalke, die ja neben Goretzka u.a. auch Meyer zu ersetzen haben, was derzeit gerne vergessen wird. Der Kader der Schalker ist jedenfalls so längst nicht königsklasentauglich, zumal die Kasse relativ leer ist, wenn beide ablösefrei gehen.

  • #5
    Aquii

    @Robin
    Goretzka in der Form seit seinem feststehenden Wechsel ist nicht unbedingt eine Verlust. McKennie wird Meyer ersetzen, vielleicht noch nicht zu 100% an Anfang kommender Saison, also sehe ich das auch nicht unbedingt als Verlust. Ansonsten sehe ich dort die bessere Entwicklung, also abwarten. Und was nicht zu unterschätzen ist: Es ist Leidenschaft vorhanden, was bei den gelb gekleideten momentan völlig abgängig ist.

  • #6
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Keine Frage, der BVB lässt aktuell fast alles vermissen. Ich sehe beide Teams daher derzeit weit vom Titel einer echten ‚Spitzenmannschaft‘ entfernt, auch wenn sie derzeit beide noch immer auf Kurs CL liegen, da ja auch Leipzig heute wieder nicht gewonnen hat….

  • #7
    Klaus Lohmann

    Ich hab nach dem Spiel von irgendwo her ’ne Fakenews vernommen, nach der Stöger schon rausgeworfen wurde und Matthes Sammer den Job bis Saisonende macht. Klar, lächerlich. Aber nur auf den ersten Blick.
    Stöger hat sich längst von Mannschaft und Verein verabschiedet, so wie der lustlos und abgewandt sarkastisch grinsend auf dem Platz rumhängt. Die Aufstellung und die Wechsel heute waren ein Witz, über den bloß Keiner lachen konnte. Da wäre das mit Sammer keine sooo schlechte Idee, um wenigstens den 4. Platz zu retten – denn nä. Samstag gegen Leprahusten gibt’s die nächste Klatsche, wenn sich da nix ändert.

  • #8
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Klaus: Ich würde auch gegen einen CL-Platz des BVB wetten. Allerdings gewinnen die Anderen aktuell auch zu selten.

    https://www.ruhrbarone.de/warum-es-der-bvb-nicht-wieder-in-die-champions-league-schaffen-duerfte/152662

  • #9
    Walter Stach

    Aquii

    Goretzka…
    Ich bin sehr skeptisch, ob er es schafft, "Stammspieler" bei FCB zu werden angesichts der überragende internationalen Klasse auf den entsprechenden Positionen, und die sind sogar mehrfach mit hochklassigen Spielern besetzt.
    Folgich frage ich mich auch, ob Goretzka sportlich nicht Ähnliches beim FCB -oder nach dem FCB-erleben/erleiden wird wie Götze.
    Ansonsten muß ich als BVB – Fan leider zustimmen:
    S04 ist nicht nur momentan deutlich besser als der BVB. Die S04 Fans haben auch perspektivisch weniger Anlass zur Sorge als wir BVB-Fans.

    Robin, Klaus
    ich werde den Gedanken nicht los, daß dies momentan insgesamt prekären Situation für den BVB der Anfang vom Abstieg ins Mittelmaß -bestenfalls- sein könnte.
    Denn einfach wird es nicht werden -auch nicht mit neuem Trainer und "einigen" neuen Spielern im nächsten Jahr bzw. n den nächsten Jahren wieder -hinter den Bayern- zu den Besten der Liga zu gehören.

  • #10
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    Spielerische Klasse sehe ich schon ausreichend beim BVB, Walter. Es fehlt derzeit jedoch an echten Führungsspielern und Charakter. Das über den Sommer zu verändern wird eime große Aufgabe sein und nicht so leicht zu realisieren sein. Viel wird dabei natürlich von der Trainerwahl abhängen. Einen weiteren Fehlgriff a la Bosz sollten sich Watzke und Zorc besser nicht erlauben, wenn nicht tatsächlich alles auseinanderfliegen soll in Dortmund.

  • #11
    Aquii

    @Walter
    Goretzka wird es egal sein, sobald das Handgeld auf seinem Konto ist, hat er schon einmal ausgesorgt, ob das seiner Karriere förderlich ist, bleibt dahingestellt. Aber keinen Vorwurf, wenn du als 23 Jähriger diese Möglichkeit hast, dann nur zuschlagen, ein falscher Tritt und alles könnte vorbei sein, von daher wirtschaftlich die richtige Entscheidung.

    @Robin
    Solange die BvB-Führung nicht kräftig im Kader (Schmelzer, Sahin, Schürle, Götze) ausmistet wird es fast jeder Trainer, egal wie er heißen mag, schwer haben. Und Verständnis für Stöger habe ich auch, er lies keinen attraktiven Fußball spielen, aber die Ergebnisse stimmten, da wurde aber seitens der Clubführung die Rückendeckung in Form eines neuen Vertragsangebotes vermisst. Er hielt lange Zeit das fragile Gebilde der Eitelkeitentruppe erfolgreich zusammen, bis zum Spiel in M, obwohl er früher wohl schon eingesehen hat, dass es mit diesen Spielern nichts großartiges zu gewinnen gibt, denn es waren einige sehr glückliche Punktgewinne dabei. Jetzt hat das alles wieder eine gewisse Eigendynamik erreicht, die böse enden könnte.

    Der größte Fehler war es, den sehr guten Trainer durch Spieler und Führungsetage zu demontieren und ihn vom Hof zu jagen. Und sind wir mal ehrlich, welcher gute Trainer wird sich das ab der kommenden Saison antun, sich selbstüberschätzende Spieler und mobbende Führung, doch nur diejenigen, die abgebrüht genug sind und auf eine hohe Abfindung spekulieren, denen ist aber Mannschaftsentwicklung eh ein wenig egal, die Gleichen Egoisten wie sie schon zahlreich vorhanden sind.

  • #12
    Klaus Lohmann

    "..welcher … Trainer wird sich das ab der kommenden Saison antun…"

    Peter Neururer, wer sonst?

  • #13
    Walter Stach

    Aquii
    einverstanden in Sachen Goretzka.

    Vermutlich würde auch ich wegen einiger Millionen mehr von dem einen zu dem anderen Verein wechseln.

    Allerdings würde mir "der Fall Götze" zu denken geben. Ich kann mir vorstellen, daß es Götze heute bedauert, wegen der Millionen, die ihm seinerzeit über das BVB-Gehalt hinaus geboten worden sind, sozusagen "über Nacht" zum FCB gewechselt ist. Mir scheint, daß er deswegen bis zum Ende seiner Karriere bei jedem neuen Vertrag deutlich weniger kassieren wird als derzeit beim BVB.
    (Im Moment jedenfalls kann ich nicht erkennen, welcher Bundesligist aus der ersten Tabellenhälfte , wenn er Götze verpflichten würde, sich dadurch "verstärken" könnte -ganz zu schweigen von Spitzenclubs aus der Champ.lig).

    Robin,
    im Gegensatz zu Dir sehe ich spielerische Klasse beim BVB ganz und gar nicht. Und wenn das so oder so ähnlich jedem in der Mannschaft bewußt wäre, wenn "man" sich eben nicht für spielerisch besser halten würde als es vermeintlich der Liga-Durchschnitt ist, stattdessen auf bedingungslosen "Kampfeswillen" eines jeden Spielers setzen würde, auf überdurchschnittliche Laufbereitschaft, auf 9o Minuten höchste Konzentration und auf das unbedingte Einhalten taktischer Vorgaben, dann könnte auch eine spielerisch durchschnittliche Mannschaft wie derzeit die des BVB Kandidat für Platz 2 in der Liga sein -sh.S0 4.

    Salzburger Trainer zum BVB?
    Das lese ich so eben bei t-online. Auch Frankfurt soll an diesem Trainer interessiert sein.
    Robin,
    weiß Du Näheres?

  • #14
    Aquii

    @Klaus
    oh, das hätte was, die Frage ist nur, was dabei fußballerisch rauskommt, aber auf jeden Fall bringt die Combo Neururer & Watzke enormes Unterhaltung in die Liga. Da ich den guten Peter aber als jemanden einschätze, der sich von dem Aki nicht die Show kaputt machen lässt wird wohl Letzterer in das zweite Glied zurückmüssen und ob das bei ihm und seinen selbstgefälligen Auftritten möglich ist, da habe ich so meine Zweifel…

  • #15
    Klaus Lohmann

    @Walter Stach: Rose ist ein echtes Leipziger Kind, sowohl als "Bambini" als auch vor 5 Jahren bei Lok als Trainer. Obwohl ihn grad alle Funke-Medien zum BvB schreiben wollen, sehe ich ihn eher als Hasenhüttl-Nachfolger und diesen wiederum schon eher bei uns. Rose hat bislang einfach zu wenig internationalen "Schmiss".

    Aber vielleicht müssen wir uns in dieser Richtung sowieso keinen Kopp mehr machen, jetzt wo unser einziger echter Torschütze komplett ausfällt:(((

  • #16
    Klaus Lohmann

    @Aquii: Na ja, Aki will sich doch sowieso etwas zurücknehmen, Pedda bringt noch Hans Sarpei mit und dann hätten wir Cheffe, Sportdirex und Trainer mit einem Schlach fettich;-))

  • #17
    Walter Stach

    Klaus Lohmann -15-,

    danke für die Aufklärung und interessant bezogen auf RB Leipzig.

    Ansonsten……
    Ja, vielleicht hilft uns Fans in dem ganzen Elend nur noch Sarkasmus……..
    Watzke, Zorc ,Neuruder, Sarpei……

    Warum wird nicht endlich dem besten unter allen denkbaren Trainer durch ein Engagement beim BVB die ihm seit Jahren gebührende Anerkennung zuteil: Lodda!!!!!

    PS
    Wenn ich in der Vergangenheit über die Managerqualitäten von Zorc bezogen auf seine Aufgaben beim BVB nachgedacht habe, war mir stets "unwohl".
    Wenn ich jetzt einen Vergleich Zorc – Heidel anstelle, wird mir "noch unwohler"!!

    Allerdings scheine ich in dieser Einschätzung ziemlich alleine zu sein. Unter meinen BVB-Bekannten werden meine "kritischen Betrachtungen" über Zorc in der Regel nicht geteilt.
    Interessanterweise gilt das jetzt und hier auch für Götze.
    Während ich ohne Wenn und Aber aufgrund seiner momentanen Verfassung Stögers Auffassung teile, nach der Götze nicht "in die erste Elf" gehört, schon gar nicht in den WM-Kader und ich ihn auch nicht "um jeden Preis" beim BVB halten würde, halten viele BVB-Fans das Gegenteil für " zwingend geboten" -Stammelf, WM-Kader, unbedingt dauerhaft-und um jeden Preis-an den BVB binden.
    Ja, es gibt also für mich Anlass, meine kritische Haltung zu Zorc und Götze zu hinterfragen. Vorurteile meinerseits? Das schließe ich nicht aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.