eSports: Der VfL Bochum ist ab sofort mit dabei – der BVB verzichtet ganz bewusst

Foto: VfL Bochum 1848

Der VfL Bochum 1848 steigt ab dem 15. September in den eSports ein. Die Blau-Weißen sind damit nach dem VfL Wolfsburg, FC Schalke 04, VfB Stuttgart und RasenBallsport Leipzig erst der fünfte deutsche Profifußballclub, der beim FIFA-eSport mitmischt – und der erste Zweitligist!

International wird sich der zweitklassige VfL zukünftig somit u.a. auch endlich mal wieder mit Größen wie Manchester City, Ajax Amsterdam, AS Rom, Bröndby IF, FC Valencia, FC Basel oder auch Paris Saint-Germain messen können.

Damit betritt der VfL jetzt jedoch einen Pfad, der in der Sportwelt längst nicht unumstritten ist. Der große Nachbar aus Dortmund beispielsweise hat erst kürzlich einmal mehr geäußert, dass man eSports für den BVB grundsätzlich nicht als geeignet ansieht, da er den Clubwerten nicht entspräche. In Bochum jedoch möchte man sich die sich bietende Chance nicht entgehen lassen, wie heute bekannt wurde.

Um für die anstehenden Aufgaben gerüstet zu sein, hat der VfL zwei FIFA-Spieler für sich gewinnen können: Michael Bittner (19) und Daniel Fink (21). Über die Vertragslaufzeit und die Ablösesummen hat der VfL mit den Akteuren Stillschweigen vereinbart.

VfL-Vorstand Wilken Engelbracht sieht den idealen Zeitpunkt zum Aufbruch in digitale Fußballwelten für seinen Club gekommen: „Wir sehen den FIFA-eSport als digitale Erweiterung unseres Kerngeschäfts. Viele unserer Vermarktungspartner suchen nicht nur die Möglichkeit auf dem Trikot oder einer TV-Bande zu werben, sondern wollen auch vermehrt über unsere Online-Kanäle die jüngere Zielgruppe zu erreichen. Über unser Engagement im eSport können wir für diese Wünsche ganz neue Werbemöglichkeiten schaffen und anbieten.“

Doch das Bochumer Engagement geht seiner Ansicht nach noch weiter: „Im Gegensatz zu manch anderen Profivereinen, die sich Erfolg im eSport mit Geld erkaufen wollen, machen wir das, was zu unserem Verein passt. Wir möchten auch den Nachwuchs im FIFA-eSport fördern und unterstützen. Wir werden in Kürze unseren eigenen FIFA-Nachwuchs ausbilden und unsere beiden Profis werden mit unseren Talenten intensiv trainieren, damit auch diese vielleicht eine Chance haben als eSportler erfolgreich zu sein.“

Dies teilte der Verein nun in einer offiziellen Pressemeldung so mit.

Bleibt vorerst natürlich erst einmal noch abzuwarten in wie weit sich das Engagement für die Clubs, und nun eben auch für den Club von der Castroper Straße, in Zukunft am Ende dann wirklich auszahlt. Sei es in Imagefragen, oder/und natürlich auch in barer Münze.

Dir gefällt vielleicht auch:

18 Kommentare

  1. #1 | ke sagt am 15. September 2017 um 17:28 Uhr

    Vereine haben viele Abteilungen mit teilweise komischen Sportarten.
    Sportarten kommen und gehen (https://www.welt.de/kultur/article160190528/Als-Sport-noch-wirklich-Mord-war.html). esports boomt.

    Es spricht also viel dafür, dass Vereine auch dort aktiv sind. Der BvB hat ja auch Nicht-Ballspiele im Programm.

  2. #2 | Robin Patzwaldt sagt am 15. September 2017 um 17:35 Uhr

    Für mich gehört Fußball als Sport auf den Rasen in einem Stadion und nicht in eine Spielekonsole. Aber ich finde es spannend auch diese Entwicklung zu beobachten.

  3. #3 | Ke sagt am 15. September 2017 um 18:31 Uhr

    Fussball in der Turnhalle und auf Kunstrasen ist aber OK?

  4. #4 | Robin Patzwaldt sagt am 15. September 2017 um 18:32 Uhr

    Ja, klar, auch auf der Straße oder im Hinterhof! So wortwörtlich war das nicht gemeint 😉 😀

  5. #5 | Zero sagt am 15. September 2017 um 18:55 Uhr

    Ich denke es ist natürlich auch Werbung. Den Verein als Marke zu etablieren und auf dem globalen Markt zu präsentieren.
    Und wer weiß, irgendwann ist das Geldvolumen für esports größer als das im naiven Realismus auf dem Rasen.

  6. #6 | Robin Patzwaldt sagt am 15. September 2017 um 18:59 Uhr

    @zero: Das kann ich mir sogar noch vorstellen. Aber einen eSports-Titel des Clubs ähnlich abfeiern wie einen einer realen Mannschaft auf dem Feld? Für mich aktuell unvorstellbar, auch wenn ich schon Bilder im TV von solchen Veranstaltungen im Bereich eSports gesehen habe, die in einer großen Arena stattfanden….

  7. #7 | Klaus Lohmann sagt am 15. September 2017 um 22:37 Uhr

    Sollte sich Pizza vom Bringdienst als "Sportnahrung" allgemein durchsetzen und von den Krankenkassen als Aufbauernährung bezahlt werden, bin ich sofort dabei;-)) Ansonsten: alberner Kinderquatsch, um den Herstellern und Sponsoren die Kassen zu füllen.

  8. #8 | Davbub sagt am 16. September 2017 um 00:06 Uhr

    @7: Ein e-sportler auf höchstem Niveau ist mindestens genau so fit wie ein Bundesliga der Männer-Spieler. Fußball war einst auch Kinderquatsch und Unterschichten-Sport.

  9. #9 | Klaus Lohmann sagt am 16. September 2017 um 01:28 Uhr

    @#8:
    Nö: https://iq.intel.de/e-sport-und-fitness-so-halten-sich-gamer-in-form/

    Oder "regelmäßig Sport treiben" und "gesund leben" befähigen auch mich ab sofort, für 150 Mios zu Barcelona zu wechseln;-)

  10. #10 | RobinS sagt am 16. September 2017 um 01:33 Uhr

    Herr Patzwald. FIFA macht richtig Spass und ist recht kurzweilig.extrem spannend. taktisch vielseitig,fördert Reaktion-und Konzentrationsfähigkeit und Adrenalin wird auch ausgeschüttet.

    Man kann sich dabei sogar verletzen, ,beispielsweise Sehnenscheidenentzündung vom Controller, oder Zahnschmerzen ( wenn man in die Tischksnte gebiissen hat)(

    Seitdem es nun auch noch als Sport, nämlich eSport gilt, kann ich mich wieder als Sportler fühlen und hab gute Argumente,wenn meine
    Familie mich mal wieder zu gesteigerter Sportivität anhalten möchte ?

  11. #11 | ke sagt am 16. September 2017 um 05:48 Uhr

    Ich erinnere an Decathlon auf dem C64.
    Das war auch schon für Mensch und Material ziemlich ermüdend.

  12. #12 | Robin Patzwaldt sagt am 16. September 2017 um 11:04 Uhr

    @RobinS, KE: Auch ich habe in den 80er und 90er Jahren Sportspiele am C64 und PC gespielt. Die damals kultigen Summer-, Winter- und World Games Spiele gehörten ebenso dazu wie FIFa und NHL-Simulationen. Das hat viel Spaß gemacht. Aber ich wäre doch dabei nie auf die Idee gekommen mich dabei selber als Sportler zu bezeichnen 😉 😀

  13. #13 | ke sagt am 16. September 2017 um 12:11 Uhr

    Was ist denn Sport?
    Schach?
    Schießen?
    Angeln?
    Boccia?
    ….
    Dann habe ich im ersten Kommentar noch Sportarten vergangener Zeiten verlinkt.

    Bei Decathlon gab es schmerzende Finger und Blasen.

  14. #14 | Robin Patzwaldt sagt am 16. September 2017 um 12:45 Uhr

    Das wird viel diskutiert, wie ich weiss. Aus meiner Sicht hat körperliche Ertüchtigung etwas damit zu tun. Daher würde ich persönlich z.B. Motorsport, was ja tatsächlich für den Fahrer extrem anstrengend sein kann, dazu rechnen. Angeln oder Schach jedoch nicht. Aber klar, das sehen die Sportfischer bestimmt anders 😉

  15. #15 | Klaus Lohmann sagt am 16. September 2017 um 13:08 Uhr

    "Sport"ist für Bewegungsverweigerer schon der halbstündige Spaziergang alle 2 Wochen, aber wir diskutieren hier doch über eine medial gehypte, mit Hersteller-Millionen gefütterte Unterhaltunsgindustrie, die das Daddeln mit anderen etablierten echten Sportarten, in denen Vollprofis ihren Körper z.T. extremsten Belastungen aussetzen müssen, gleichsetzen möchte – zumindest, was den passiven Konsum vor der Glotze angeht.

    Es geht aktuell in der allgemeinen Diskussion ja mittlerweile auch um die Anerkennung als olympische Disziplin, was Leute wie OK-Chef Bach sofort mit dem Hinweis kontern, dass Ballerspiele wg. "olympischem Geist" überhaupt keine Chance hätten, aber reine Sportgames (wie hier angesprochen) nicht automatisch außen vor sind (https://www.golem.de/news/spielebranche-olympia-chef-thomas-bach-will-keinen-gewalthaltigen-e-sport-1708-129754.html).

  16. #16 | b sagt am 19. September 2017 um 07:30 Uhr

    Fifa ist jetzt nicht unbedingt das große Ding im Bereich eSport. Es ist zwar lange dabei, aber eher unbedeutend, daher ist das eSport-Engagement der Fussballvereine, ausgenommen dem des PSG und der Schalker, doch eher als vorsichtiger Testballon mit geringem Aufwand zu werten, braucht man hier ja nur ein oder zwei Spieler zu finden, die für vergleichsweise wenig Gehalt Spaß daran haben, die am besten ausnutzbaren Schwächen der computergesteuerten Figuren in der jeweils aktuellen Version des Spiels zu finden, wenn man es denn so überspitzt formulieren möchte. Die beiden oben genannten Vereine haben sich hingegen, wohl in Anbetracht der Tatsache, dass Ballerspiele eher schlecht fürs Image sind und Echtzeitstrategie ausserhalb Asiens nie das dortige Niveau erreicht hat, für ein zusätzliches Engagement im Bereich der Moba-Titel entschieden, wo der Focus sehr auf dem Zusammenspiel als Team liegt und die Wettkämpfe von den Zuschauerzahlen und Preisgeldern her weitaus größer sind als bei Fifa. Der Wiedereinzug von Schalke in die LCS Europa stellt dabei wohl die herausragendste Leistung dar, man setzte sich nebenbei auch gegen ein "Rot-Blaues" Team durch, welches allerdings nur über denselben Sponsor und nicht direkt mit einem Fussballverein assoziiert ist. Es wird sich zeigen, was dies Marketingtechnisch bringt, wo zumindest hierzulande eine komplett andere Zielgruppe angesprochen wird, die teilweise nicht weiter vom Fußball entfernt sein könnte. Ein Erreichen der sog. "World Championships" würde allerdings schon allerhand Aufmerksamkeit grade in Asien generieren, worum sich ja derzeit nicht wenige Fußballvereine bemühen.

    P.S.: Ob "echter" Sport wirklich immer mit einer extremen körperlichen Belastung einhergeht, sei im Anbetracht von Scheibenschiessen, Curling und Dressurreiten mal dahingestellt…

  17. #17 | Unerklärlicher Modetrend: Was haben Dartspieler eigentlich anderen Sportlern voraus? | Ruhrbarone sagt am 31. Dezember 2017 um 11:10 Uhr

    […] wird seit jeher heftig und emotional diskutiert. Ist E-Sport auch Sport? Darüber haben wir hier im Blog erst kürzlich debattiert. Was ist mit Schach? Warum schauen eigentlich so viele Leute Biathlon im TV […]

  18. #18 | VfL Bochum meldet Erfolg – Aber ist eSports wirklich Sport?Ruhrbarone sagt am 27. Februar 2020 um 13:32 Uhr

    […] Bochum sieht man das seit einiger Zeit anders. Bei einem Verein, bei dem der sportliche Erfolg seit Jahren ausbleibt, kann man das von der Logik […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.