Expo2020: Ruhrgebiet will Weltausstellung ausrichten

Webseite der Expo2010 in Shanghai

Exp02020: Das Ruhrgebiet will sich für die Weltausstellung im Jahr 202o bewerben.

Nach der Internationalen Bauausstellung  und der Kulturhauptstadt setzt das Ruhrgebiet zur nächsten Großveranstaltung an. Die Städte im Ruhrgebiet wollen sich für die Weltausstellung im Jahr 202o bewerben. Im Mittelpunkt der Ausstellung soll der Klimawandel stehen. Die Expo2020-Bewerbung wird vom Land und der Emschergenossenschaft unterstützt. 2020 werden zwei Großprojekte beendet, die auf einer Weltausstellung gut präsentiert werden könnten: Innovation City und der Umbau des Emschersystems.

Hier die Pressemitteilung:

Für den Gelsenkirchener Oberbürgermeister Frank Baranowski gehört die „Klima-Expo“ ins Ruhrgebiet. Damit greift Baranowski einen Vorschlag der Vorsitzenden der NRW-SPD, Hannelore Kraft auf, die eine Weltausstellung mit dem Schwerpunkt „nachhaltiger Klimaschutz“ ins Gespräch gebracht hat.
Nach Auffassung von Baranowski könne eine solche Expo im Jahr 2020 zeitgleich zum Abschluß der Renaturierung der Emscher stattfinden.
Zehn Jahre nach dem Großereignis Kulturhauptstadt könnte das Ruhrgebiet dann zeigen, welche Fortschritte es auf den Feldern  Klimaschutz, innovative Technologien und Stadtumbau gegeben hat.
Ähnlich wie für die Kulturhauptstadt wäre auch für die Expo „Klima“ ein gemeinsames Handeln von Wirtschaft, Städten und Land notwendig.
Die für die Ausrichtung der Kulturhauptstadt bewährten Strukturen der Zusammenarbeit könnten dann auch für das nächste Großereignis genutzt werden.

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Friddi sagt am 25. Juni 2010 um 21:37 Uhr

    Fragt sich nur noch wer den Spaß schon wieder bezahlen kann…

  2. #2 | Links anne Ruhr (26.06.2010) » Pottblog sagt am 26. Juni 2010 um 08:55 Uhr

    […] Expo2020: Ruhrgebiet will Weltausstellung ausrichten (Ruhrbarone) – Nach der Kulturhauptstadt 2010 ist vor der Expo 2020? […]

  3. #3 | Ruhr2010 Halbzeit – Kurz und schmutzig… | Ruhrbarone sagt am 29. Juni 2010 um 08:40 Uhr

    […] kann, der kann. Ohnenhin sucht man im Revier schon nach Fördermitteln für das nächste Projekt: Die Expo2020. Ruhr2010 ein Flop? Nö, ein paar Sachen machen schon Spaß. Was bleibt?  Vier Museen: Folkwang […]

  4. #4 | Noch mal Innovation City | Ruhrbarone sagt am 21. Oktober 2010 um 15:34 Uhr

    […] Thema Klimastadt diskutiert und vom Gelsenkirchender SPD-Oberbürgermeister und Chef der Ruhr-SPD, Frank Baranowski, vorangetrieben wird. Eine fette, lohnende Sache also diese Innovationbs City für jeden Bewerber, der […]

  5. #5 | nick sagt am 26. März 2014 um 15:11 Uhr

    die Bewerbung ist ja schön und gut. Ich finds nicht schlecht das sich beworben wird….
    Stritig bleibt das Thema „Klimawandel“. Die Ruhrgebietspolitiker sind doch allesamt nicht in der Lage den Verkehr vom Auto aufs Rad zu bringen. In Essen Gibt es nur deshalb kein vernünftiges Radfahrnetz weil die Stadträte sich auf eine Studie der EVAG (in GROSS, DIE EVAG) berufen in welcher festgestellt wurde das sich Fahrradwege nicht lohnen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.