Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins sehr kritisch sehen“

2014 sah die Welt noch anders aus: Frank Goosen, Romy Schmidt und Claus Dürscheidt (Foto: Dirk Krogull)

Nicht ganz von Anfang an dabei, aber schon seit über zwanzig Jahren (seit 1995) am Bochumer Prinzregenttheater tätig ist einer von Bochums beliebtesten Autoren: Frank Goosen, deutschlandweit bekannt durch Bücher wie „Liegen lernen“ oder „Radio Heimat“. Goosen hat im Prinzregenttheater im Laufe der Zeit in einigen Stücken mitgespielt, darunter „Die Wellen“ nach Virginia Woolf (seinerzeit eine Welturaufführung in einer Stückfassung vom Sabine Reich) oder auch, zusammen mit seinem alten „Tresenlesen“-Kumpel Jochen Malmsheimer, in „Comebeckett“, drei kurzen, knackigen Beckett-Einaktern.

Frank Goosen hat viele Jahre lang regelmäßig seine Soloprogramme im Prinzregenttheater präsentiert, das damals noch unter der Leitung von Sibylle Broll-Pape stand, aber hier auch unter der neuen Leiterin Romy Schmidt weiterhin Leseabende und Filmpremieren veranstaltet. Romy Schmidt adaptierte auch unlängst Frank Goosens Erfolgrsoman „Sommerfest“ für die Bühne des Prinzregenttheaters – ihre Inszenierung von „Sommerfest“ ist nach wie vor eines der beliebtesten Stücke im Prinzregenttheater und wird auch nach der Sommerpause weitergespielt.

Schon kurz nachdem Frank Goosen einst zusammen mit seinem kurz darauf verstorbenen Vereinskollegen Claus Dürscheidt (seines Zeichens legendärer Gründer der Zeche Bochum) frohen Mutes Romy Schmidt als neue Leiterin des Prinzregenttheaters vorgestellt hatte (Sybille Broll-Pape hielt sich dem Termin seinerzeit fern), verließ Goosen allerdings überraschend den Trägerverein des Prinzregenttheaters. Man hörte von Spannungen zwischen dem Verein und der Geschäftsführung, sprich: von Spannungen zwischen Sibylle Broll-Pape und Romy Schmidt, zwischen den sich Goosen nicht aufreiben lassen wollte. Und man liegt damit nicht falsch: Frank Goosen hat den Trägerverein des Prinzregenttheaters vor zwei Jahren verlassen, weil es, so sagt er heute, „zwischen Sibylle Broll-Pape und mir fundamental unterschiedliche Auffassungen über die Aufgabenverteilung zwischen dem Vorstand des Trägervereins und der Geschäftsführung gab“.

Goosen findet es weiter „sehr sehr bedauerlich, wenn die Arbeit von Romy Schmidt und ihrem Team tatsächlich im nächsten Jahr beendet wäre.“ Momentan sitzt die ehemalige Theaterleiterin Sybille Broll-Pape im Vorstand des Trägervereins, somit ist sie als Vorgängerin gleichzeitig die Vorgesetzte von Romy Schmidt, deren Vertrag als Theaterleiterin sie nicht verlängert hat.  Laut Goosen kann man „die Zusammensetzung des Trägervereins natürlich sehr kritisch sehen.“

Denn, um noch einmal auf die damalige hoffnungsvolle Einführung von Romy Schmidt als neuer Theaterleiterin zurückzukommen: Da sah die Welt noch anders aus, denn, so Frank Goosen, danach hat sich Einiges geändert: „Nach dem Tod von Claus Dürscheidt und meinem Weggang besteht der Verein ausschließlich aus engen persönlichen Freunden von Sibylle Broll-Pape.“ Der Vorwurf der Intransparenz steht nach wie vor im Raum, die Stimmen in Bochums Kulturszene mehren sich, dass hier durch den Trägerverein nach Gutdünken und Gutsherrenart der Posten der „Theaterleiterin“ vergeben oder eben auch wieder wegenommen werden kann.

Zu Recht merkt Frank Goosen an, dass die Diskussion, „wen man als Theatermacherin besser findet, nirgendwo hinführt“, weil er es nicht gut findet, die Diskussion „auf eine emotionale Ebene zu ziehen“, seine klaren Statements sind aber, jenseits aller künstlerischen Präferenzen, durchaus als deutliche Aufforderung zu verstehen, das ganze Konstrukt und die internen Strukturen des „Theatervereins Prinz Regent e. V.“ endlich einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Dir gefällt vielleicht auch:

8 Kommentare

  1. #1 | udo höppner sagt am 4. September 2017 um 13:12 Uhr

    Gute Idee eigentlich, Goosen zu Wort kommen zu lassen – auch wenn er sich auch nur sehr zurückhaltend äußert. Kein Wunder, bestanden doch Verein und Vorstand auch mit ihm stets vor allem auch aus engen Freunden und Verwandten Broll-Papes oder aus Akteuren des Ensembles, die ich, ohne rot zu werden, als Nutznießer der filzigen Verhältnisse bezeichne oder als Abhängige. Wieso nennt Dir Krogull eigentlich nicht mal eben nebenbei die aktuellen Mitglieder mit Namen??

  2. #2 | Prinzregenttheater Bochum: „Das Konzept ist heute noch modern“ | Ruhrbarone sagt am 5. September 2017 um 08:00 Uhr

    […] Mehr zu dem Thema: Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

  3. #3 | Prinzregenttheater: "Wenn es der kleinen Schwester schlecht geht, muss der große Bruder sich kümmern." | Ruhrbarone sagt am 6. September 2017 um 12:47 Uhr

    […] Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

  4. #4 | Prinzregenttheater: Wie könnte es weitergehen? | Ruhrbarone sagt am 10. September 2017 um 10:14 Uhr

    […] Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

  5. #5 | Prinzregenttheater: Broll-Pape geht - gute Aussichten für Romy Schmidt | Ruhrbarone sagt am 12. Oktober 2017 um 13:51 Uhr

    […] Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

  6. #6 | Prinzregenttheater: Romy Schmidt wirft hin | Ruhrbarone sagt am 1. März 2018 um 12:43 Uhr

    […] Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

  7. #7 | Prinzregenttheater Bochum: Führungsschwacher OB Eiskirch trägt Mitschuld | Ruhrbarone sagt am 10. März 2018 um 09:18 Uhr

    […] Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

  8. #8 | Prinzregenttheater: Romy Schmidt scheiterte an der alten Krankheit des Ruhrgebiets | Ruhrbarone sagt am 14. März 2018 um 08:12 Uhr

    […] Frank Goosen zum Bochumer Prinzregenttheater: „Man kann die Zusammensetzung des Trägervereins seh… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung