Hilla Becher über das Ruhrgebiet

Hilla und Bernd Becher haben mit ihrer Industriefotografie den ästhetischen Blick auf das Ruhrgebiet bis heute geprägt. Hier ein sehr schönes Interview mit Hilla Becher.

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Angelika sagt am 14. September 2010 um 21:33 Uhr

    Interessantes Interview!

    Ich erinnere mich gern an diese Ausstellung in Bottrop:
    https://www.essen-fuer-das-ruhrgebiet.ruhr2010.de/programm/bilder-entdecken/ruhrkunstmuseen/bernd-und-hilla-becher.html

  2. #2 | Thomas sagt am 14. September 2010 um 22:28 Uhr

    Es gibt ein besseres Interview mit der Hilla vom Magazin der Süddeutschen Zeitung.

    https://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/24539/

    Darin führt sie aus:

    Wir waren besessen. Wir litten Hunger – aber wir sind drangeblieben.

    Das Magazin wählte die Zeile, die ein O-Ton von Hilla Becher ist:

    „Klar, waren wir Freaks.“

  3. #3 | Arnold Voss sagt am 15. September 2010 um 03:48 Uhr

    Es muss im Titel heißen: Hilla Becher über sich selbst und ihr Werk. Zum Ruhrgebiet fällt hier kein einziges Wort.

  4. #4 | Links anne Ruhr (15.09.2010) » Pottblog sagt am 15. September 2010 um 05:25 Uhr

    […] Hilla Becher über das Ruhrgebiet (Ruhrbarone) – Die berühmte Fotografin Hilla Becher im Interview. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.