NRW: Führer der verbotenen Kameradschaften Dortmund/Hamm gründen Landesverband „Die Rechte“

Nazi-Demo im Saarlandstraßenquartier im Dezember 2010
Nazi-Demo im Saarlandstraßenquartier im Dezember 2010

In Dortmund gründetet sich gestern der NRW-Landesverband der von dem prominenten Neonazi Christian Worch gegründeten Partei „Die Rechte“. An  der Spitze stehen zwei ehemals führende Mitglieder der im August verbotenen Kameradschaften Hamm und „Nationaler Widerstand Dortmund“.

Keinen Monat nach dem Verbot der Kameradschaften Hamm und Nationaler Widerstand Dortmund (NWDO) ist die Nazi-Szene im östlichen Ruhrgebiet dabei, si zu reorganisieren. Gestern gründete sich in Dortmund der Landesverband der Partei Die Rechte, einer Gründung des prominenten „Nationalen Sozialisten“ Christian Worch. An der Spitze des Landesverbandes: Dennis Giemsch, bis zum Verbot Kopf des NWDO und  Sascha Krolzig, einer der einstigen Führer der Kameradschaft Hamm.

Beiden Organisationen hatte das Land in den Verbotsverfügungen zahlreichen Gewalttaten und andere Straftaten nachgewiesen. Den Mitgliedern wurde es untersagt, eine Nachfolgeorganisation zu gründen. Ob der nun gegründete Landesverband NRW rechtlich als eine solche gewertet werden kann, wird die spannende Frage der kommenden Tage und Wochen sein. Eine Partei im rechtlichen Sinnen scheint Die Rechte noch nicht zu sein. In der Parteien-Liste des Bundeswahlleiters erscheint die Worch-Partei bislang noch nicht.

Der Gründung des Landesverbandes   ging die einer Dortmund-Niederlassung voraus. Auch war Die Rechte zwischenzeitlich Anmelder einer für Oktober in Hamm geplanten Nazi-Demonstration. Die Anmeldung wurde jedoch zurückgezogen.

Dir gefällt vielleicht auch:

6 Kommentare

  1. #1 | Andre sagt am 16. September 2012 um 12:03 Uhr

    Aus Nazi Sicht nicht ungeschickt.Es ist weit schwieriger eine Partei zu verbieten als einen Verein. Insbesondere kündigt sich ein Parteiverbot solange im Vorfeld an, dass man das Parteivermögen zur Seite schaffen kann. Hoffen wir also, dass diese „Partei“ erst gar nicht als Partei anerkannt wird.

  2. #2 | der, der auszog sagt am 16. September 2012 um 14:03 Uhr

    Schon die Titanic schrieb: „Haider heißt jetzt wix – sonst ändert sich nix!“

  3. #3 | Neonazis der „Freien Kräfte“ gründen nach Verboten neue Vereinigung « antifaschistische union dortmund sagt am 16. September 2012 um 15:12 Uhr

    […] Informationen des Blogs Ruhrbarone haben mit Dennis Giemsch und Sascha Krolzig die zwei führende Köpfe der kürzlich der verbotenen […]

  4. #4 | Pottblog sagt am 17. September 2012 um 05:27 Uhr

    Links anne Ruhr (16.09.2012)…

    Dortmund/Hamm: NRW: Führer der verbotenen Kameradschaften Dortmund/Hamm gründen Landesverband “Die Rechte” (Ruhrbarone) – Castrop-Rauxel: 13 080 Bürger für Fridtjof-Nansen-Realschule beim Bürgerbegehren zum Er…

  5. #5 | Publikative.org » Blog Archive » Rieger plante angeblich bereits 2008 NPD-Konkurrenz sagt am 19. September 2012 um 08:01 Uhr

    […] passt ins Bild, dass Die Rechte in NRW, wo jüngst Kameradschaften verboten wurden, gerade einen Kreis- sowie einen Landesverband gegründet hat. Das relativ weichgespülte Programm der Rechten könnte […]

  6. #6 | Dortmund: Nazis im Nieselregen | Ruhrbarone sagt am 23. Dezember 2012 um 16:13 Uhr

    […] Zeit demonstrieren gut 90 Anhänger der Nazi-Partei “Die Rechte” in Hör- und Sichtweite der Wohnungen von  Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung