Internet Enquete-Kommission: Dieter Gorny ist dabei.

Dieter Gorny hat mal Viva gegründet. Heute ist er Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie. Und als Direktor der Ruhr2010-GmbH für einen teuren Internet-Flop verantwortlich. Das reicht um Mitglied der Internet-Enquetekommission zu werden

Dieter Gorny ist als Sachverständiger auf dem Ticket von CDU und CSU zum Mitglied der Internet-Enquete-Kommission des Bundestages berufen worden. Ein Sachverständiger, das ist laut Wikipedia, „eine natürliche Person mit einer besonderen Sachkunde und einer überdurchschnittlichen fachlichen Expertise auf einem gewissen Gebiet.“ Im Fall der Internet-Enquete-Kommission sollte das gewisse Gebiet wohlmöglich das Internet sein.

Das Gorny dafür ist Raubkopierern den Internet-Zugang zu sperren, ist bekannt. Für ihn ist es “ Von Youtube zu Youporn nur ein kleiner Schritt„. Das ist natürlich das Gerede eines Funktionärs und genau so glaubhaft wie die Beteuerungen der Bergbau-Lobby, Steinkohle-Förderung in Deutschland würde sich vor der Rückkehr der Saurier ins Saarland wieder lohnen.

Weniger bekannt dürfte sein, das Gorny der Verantwortliche eines der großen Internetprojekte der Kulturhauptstadt Ruhr2010 ist. Das 2010Lab wird bis zum Ende des Jahres eine gute Million Euro gekostet haben und ist alles, nur kein Beweis einer besonderen Sachkunde im Online-Bereich: In den zum Lab gehörenden  Blogs findet man kaum Kommentare, peinliche bemühte Kunstfilmchen und Texte mit arg abenteuerlichen Thesen:  „Die Hauptstadt der globalen Wachstumsbranche Fußballwirtschaft ist das Ruhrgebiet.“ Aha. Die Konsequenz: Alexa-Rang 503.000.

Bei der Ruhr2010 GmbH sind viele mit dem Projekt unglücklich und versuchen es zu ignorieren. Auf der Ruhr2010 Homepage gibt es aus gutem Grund keinen Link zum Lab. Eigentlich ein Affront, denn das Lab sollte ja das digitale Aushängeschild der Kulturhauptstadt werden. Und für dieses teure Aushängeschild ist Gorny verantwortlich. Eigentlich ein guter Grund, ihn nicht in die Enquete-Kommission zu berufen. Gorny ist ein genialer Verkäufer. Ob Viva oder sein neues European Centre for Creative Economy“ (ECCE) – kaum einer hat so gut wie er den Dreh raus, an das Geld anderer Leute zu kommen. Aber das Internet? Nö, besser nicht.

Der Ruhrpilot

NRW: Lassen Sie sich auch von der Linkspartei wählen, Frau Kraft?…Bild

NRW II: NRW-CDU will Entschuldigung von Grünen-Chef Jürgen Trittin…Der Westen

NRW III: Wir malen uns eine Koalition…Welt

NRW IV: „Wir kämpfen für Rot-Grün“…Welt

Dortmund: Marsch in Gedenken an „Schmuddel“…Ruhr Nachrichten

Internet-Enquete: Union gibt weitere Sachverständige bekannt…Netzpolitik

Wirtschaft: Zukunft des Kapitalismus…Weissgarnix

Literatur: Jerusalem – ein Buch mit Innenansichten…Xtranews

Werbung

Afghanistan: Ein verdammt schlechter Grund zu sterben…

Gestern sind drei Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan gestorben. In einem sinnlosen Krieg, den der Westen nicht gewinnen kann. Es ist unverantwortlich, weitere Leben aufs Spiel zu setzen.

Der Westen wird in Afghanistan keines seiner Ziele erreichen. Der militante Islamismus wird dort nicht besiegt werden. Wir werden nicht dafür sorgen können, das auch afghanische Mädchen dauerhaft die Schulen besuchen können und wir werden nicht die mörderischen Taliban zum Teufel jagen. Wären diese Ziele erreichbar, wäre es verantwortbar das Leben von Mitbürgern in Afghanistan zu riskieren. Aber diese Ziele sind nicht erreichbar. Im „Friedhof der Imperien“ scheitert auch die NATO.

Die Taliban sind auf dem besten Weg Partner des Westens zu werden, das Regime von Präsident Karzai ist nicht viel mehr als eine Bande krimineller Drogenhändler, die mit anderen Banden, kooperiert um andere Banden von der Macht und vom Drogengeld zu verdrängen.

Gestern sind drei Bundeswehrsoldaten gestorben, um Leute an der Macht zu halten, die in Europa sofort in den Knast wandern würden. Das ist ein verdammt schlechter Grund zu sterben.

A40 Picknick: Wir müssen draußen bleiben

Am 18. Juli werden wir alle gramgebeugt bei verschlossenen Fenstern in unseren Wohnungen sitzen. Wir haben bei der Verlosung um das A40-Picknick eine Niete gezogen.

Schönes Wetter, eine Kiste Bier, irgendwas leckeres von toten Tieren – ja, es hätte nett werden können beim Picknick auf der A40. Wird es bestimmt auch, aber nicht für uns. Wir hatten bei der Verlosung kein Glück und so wird es keinen Ruhrbarone-Tisch mit Live-Blogging geben. Ich habe ja so etwas schon geahnt: Auch auf der Kirmes habe ich nie die großen, bunten Stofftiere gewonnen, sondern  nur einmal überhaupt etwas: Eine Glasschale, die so hässlich war, dass sie auch in den 70ern als hässlich aufgefallen ist. Was damals wirklich schwer war.

Vielleicht war unserer Kreativ-Vorschlag auch zu schlecht. Am Laptop sitzen und tippen – das macht ja nun wirklich nicht viel her. Mehr Glück hatte da eine Bekannte: Die hat sich mit einem Rhein-Ruhr Gesamtkunstwerksprojekt beworben, dass etwas nebulös daherkam. Mittlerweile hat sie erklärt was sie plant: Ein kleinen Party mit jeweils einem Fass Kölsch und einem Fass Pils.

Der Ruhrpilot

NRW: Jürgens kleine Welt…Cicero

Afghanisten: Blutiger Karfreitag in Camp Kunduz…Spiegel

NRW II: Rüttgers will sparen…Der Westen

NRW III: Rüttgers kämpft mit dem Tiger…Stuttgarter Nachrichten

NRW IV: Die verzweifelte Suche nach dem Daten-Leck…Welt

NRW V: Der Verfassungsschutz und die Linke…Unkreativ

Bahngipfel: „Ein schlechtes Geschäft für NRW“…Kölner Stadtanzeiger

Fußball: Der Spieltag der Vorentscheidungen…DW

Umland: Schulpolitik im Hochsauerland…Zoom

Dortmund: EX-OB stellt Aussage von Sierau in Frage…Der Westen

iPad: Bahnbrechend oder überflüssig?…FAZ

Literatur: Lesung in der Kulturschaukel in SL München…Kueperpunk

Werbung

Thomas-Schulz-Gedenkdemo

Am 28. März 2005 wurde der Punker Thomas Schulz von einem damals 17jährigen Nazis niedergestochen und erlag kurz darauf seinen Verletzungen.

Seitdem findet jährlich eine Gedenkdemonstration statt. Morgen ist es wieder soweit. Die Veranstalter wiesen darauf hin, dass es in Dortmund auch weiterhin  ein massiven Problem mit rechter Gewalt gibt. Ein Beispiel war der 1. Mai vergangenen Jahres, als Nazis den Demonstrationszug des DGB angegriffen haben. Weitere Infos…Klack Liveticker…Klack